Samstag, 18. Juli 2020

Meine 29. Kalenderwoche 2020

"Was ist das für ein Liberalismus, 
der sich von Forderungen anderer nach Freiheit, 
Anstand und Selbstbestimmung 
bedroht fühlt? 
Offensichtlich einer von oben, 
der sich als Hüter 
der freiheitlichen Gesellschaft geriert, 
aber für die Freiheit 
der anderen nicht kämpfen will. "
Robin Detje,  Autor & Übersetzer

"Was heute genau alle wissen können: 
Weiblichkeit, 
die Gleichheitsansprüche stellt, 
steht unter ständiger Todesdrohung 
von rechter Männlichkeit; 
und von manch anderer Sorte 
Männlichkeit auch. "
Klaus Theweleit,  Kulturtheoretiker

Da ist er mir doch auch in dieser Woche immer wieder begegnet, der Admiral, diesmal auch bei den Brennnesseln an der Autowerkstatt auf dem Weg ins Nippeser Tälchen. Meine Untersuchung der Brennnesselblätter auf eventuelle Eier oder Raupen blieb ergebnislos. Schade!










Dort im Tälchen wird in den Zeiten von Corona übers Nachbarschaftsnetz täglich Yoga angeboten. Find ich gut, was sich da so entwickelt!

Wie man sieht, bin ich fasziniert vom Rot - Grün  - Kontrast  ( die Küche meiner Studentenwohnung huldigte der Laune ). Aber noch begeisterter war ich von den angenehmen Temperaturen ganz am Anfang der Woche, die mich zum Verfassen von Blogposts ins Freie umziehen ließen.

Der Gelb-Violett- Kontrast gefällt mir auch ( und dieser schmeckt auch noch köstlich! )...


Und weil es mit der Farblehre in diesem Post so Spaß gemacht hat, gibt es jetzt auch noch ein bisschen den dritten Kontrast: Blau - Orange, allerdings gemixt mit viel Türkis. So wie der schöne Schal, den mir Sieglinde zusammen mit herrlichen "Wilhelmine" - Servietten ( sie hat mich ja zu diesem Porträt animiert ) als Dank für mein Mitmachen an ihrem Post zur (Auto-) Mobilität geschickt hat. Dabei habe ich doch ihr zu danken!!! Du bist einfach zum Herzen!



Am Dienstag war das angenehme Wetter wieder vorbei: Es wurde schwül und vom Himmel tröpfelte es mehr oder weniger vor sich hin. Vom kleinen Spaziergang zum Briefkasten am Hospital ( dort wächst die Wicke, die vielgeliebte, am Bauzaun ) konnte uns das nicht wirklich abhalten.







In meinem eigenen Briefkasten war auch wieder Post, nämlich aus Frankreich von Monique, deren Blog merle colibri ich sehr vermisse, konnte ich doch mit ihr früher u.a. wenigstens virtuell in den Luberon reisen. Monique ist kreativ auf vielen Feldern: So enthält das bunte kleine Mixed - Media-Heft auch eines ihrer schönen Haïkus. Ich freue mich, dass du mich nicht vergessen hast und sage auch dir "danke"!

Die Zantdeschien blühen von Tag zu Tag üppiger - beeindruckend! IHR hätten sie auch gut gefallen! An ihrem 66. Todestag wurde in Mexiko ein murale mit Frida mit Mundschutz an einer Hauswand angebracht, um die Menschen zum Tragen eines solchen zu motivieren. Diese Aktion ging natürlich gleich viral wie die Banksy - Performance in der Londoner Underground.

Leicht geregnet hat es bei uns immer mal wieder, besonders am Donnerstag, so dass wir nur kurz ums Carrée spazierten.



In diesem Monat schaut mich, während ich in der Küche hin und her wusele, meine jüngste Enkelin immer ganz direkt vom Kalenderblatt an und ich freu mich und lächle ihr zu. Wie ich die Kinder vermisse!


Frage der Woche: Wie groß mag die Schnittmenge sein derjenigen, die am Ballermann sämtliche Regeln missachten und hierzulande fordern: "DIE sollen sich erst einmal  an unsere Regeln halten!"???

Lektüre der Woche: Der Twitter - Thread von RS Archer über ein englisches Brexiteers-Paar mit einem Haus in der Dordogne, das noch nicht so ganz begriffen hat, dass und wie der Ausstieg aus der Europäischen Union auch sie betrifft. Wenn man sich nicht mehr von der EU oder der Elektrizität oder vielem mehr (so in der Twitter-Geschichte) "herumschubsen" lassen will, dann muss man einiges andere Unangenehme in Kauf nehmen. Der Pfeffel ( wie er bei  der geschätzten Nic/schiehallion immer heißt ) schenkt wohl seinen Untertanen so langsam reinen Wein ein, welche schmerzhafte Auswirkungen der "harte  Ausstieg" haben wird.

Ebenso amüsiert hat mich der Text von Kurt Kister, ehemals Chefredakteur der "Süddeutschen Zeitung", über den bayrischen Unterkönig diese Woche, der auf Herrenchiemsee die "Königin" empfangen hat. Leider scheint der Text nur als Newsletter für Abonnenten gedacht gewesen zu sein.

Mir aus der Seele gesprochen hat Robin Detje mit diesem Kommentar in der "Zeit, aus dem mein  erstes Zitat am Anfang des Posts stammt. Ich hoffe wieder, der Beitrag ist für alle zugänglich.

Und dann hat mich noch der Bericht in meiner Tageszeitung heute erschüttert ( und wütend gemacht, wenn ich an all die Covidioten denke ) über einen 34jährigen durchtrainierten Einzelhandelskaufmann, der sich mit Covid19 angesteckt hat, um sein Leben kämpfen musste und jetzt in der Reha mit Rollator wieder laufen lernt. Der Reha - Leiter konstatiert, dass im Gegenteil zum bestehenden Vorurteil, Jüngere träfe es nicht so schwer, erstaunlich viele jüngere Patienten zur Nachsorge in seine Klinik kommen müssten. Schade, dass der Artikel nicht online zu lesen ist!

Rezept der Woche: weil es am Donnerstag ja recht frisch war, tat Ingwer gut, verpackt in diese Blätterteigtäschchen 

Wochenfreude: Einmal, dass sich heute der Tag schon zum dritten Mal jährt, an dem ich meine Hüft-TEP bekommen habe, die mir gute Dienste leistet und viel Lebensfreude zurückgegeben hat.
Zum anderen die über fünfzig Kommentare zu meinem Blogjubiläum. Da mache ich doch wieder viel lieber & motivierter weiter, so nette, aufmunternde und stärkende Worte habt ihr für mich gefunden! Vielen, vielen Dank!







Verlinkt mit dem karminroten Samstagsplausch und dem Gartenglück bei Loretta & Wolfgang

Kommentare:

  1. Banksy! Jetzt weiß ich was ich auf meinem Blogpost vergessen habe! Muss ich noch ändern. Danke! :D
    Schön, deine komplementäre Farbvielfalt, die deine Woche unterstreicht.
    Draußen zu einen Blogpost vorzubereiten habe ich mir für heute Nachmittag vorgenommen. Hatte ich doch so viele Schmetterlinge am Montag gesehen und stehe nun vor einer Qual der Wahl, weil ich so viele Bilder gemacht habe.
    Gefreut habe ich mich für dich, dass deine Hüft-OP so erfolgreich war! Ich wünsche dir, dass dies so bleibt!
    Viele liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe es auch sehr! Mein Ersatzteil ist auch eines von der Firma, gegen die in Freiburg ein Prozess gelaufen ist. Ich habe damals diesen Report "implantfiles" bei der Süddeutschen gelesen. Seitdem ist der Herr mit der Brille, der ja in der Krise durchaus vorsichtig agiert, für mich ein rotes Tuch...
      Dir alles Liebe!

      Löschen
  2. Liebe Astrid,
    wer kann einer so coolen Frida widerstehen? Ich verstehe dieses Drama um Masken sowieso nicht - wenn man etwas so einfaches tun kann um ANDERE zu schützen und sich dann weigert, weil es einem selbst "unannehmlich" ist??? Die Schnittmenge beträgt garantiert fast 100%, so wie hier nicht jeder Brexitwähler ein Rassist ist - aber ALLE Rassisten Brexit gewählt haben...
    Dir wünsche ich eine schöne Woche, GLG ♥nic

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verstehe diesen Bohei auch nicht! Vor allem sind das die Leute, die eh immer alles dominieren, aber sich am unterdrücktesten von allen fühlen. Aber wie schrieb eine Kommentatorin in dieser Woche?"... die anstrengenden Menschen/Zeiten/Aufgaben die, die das Leben spannend machen und uns neue Wege zeigen? Sich darum nicht zu kümmern klingt falsch." Aha!
      Alles Liebe!

      Löschen
  3. Oh schon drei Jahre ist das wieder her?!! Ich glaube Dir sofort dass Du Deine Enkel vermisst.
    Vieles was wir so im Netz oder in der Zeitung lesen lässt uns nicht mehr los. Der Brexit, ich finde es immer noch furchtbar!
    Mich hat der Blog einer jungen Frau nicht mehr losgelassen, die über 100 kg Gewicht verloren hat.
    Frida gefällt mir auch mit Maske sehr gut.
    Ich wünsche ein wunderschönes Wochenende, herzlich Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Geschichte kenne ich gar nicht. Mir hat der Bericht über den jungen Mann, der sonst Halbmarathon läuft, gereicht...
      Alles Liebe!

      Löschen
  4. Frida ist auch mit Maske immer noch apart. Spezielle Masken von der Alb für Kinder habe ich auch zu den Lockenmädchen in die Staaten geschickt. Die kleine Asthmatikerin muss schauen, was für sie am besten ist. Selbst der zweijährige Zwerg dort hat gelernt, seine Maske vorbildlich zu tragen (z.B. beim Kinderarzt).
    Deine bunte Woche hat gute Laune gemacht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. 3 Jahre Hüft-OP, ich fass es nicht! Wo ist die Zeit hin?
    Wie schön, dass es Dir damit so gut geht, im wahrsten Sinne des Wortes.
    Deine Woche ist hübsch türkis gewesen, wie mir scheint. Ist einfach Deine Farbe! <3
    Danke nochmals herzlich für Deinen Beitrag in meinem Blog. Corona hat's lange werden lassen bis er erscheinen konnte! Aber das Thema ist ja noch lange nicht durch...
    Einen feinen Samstag wünscht Dir herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  6. Oh, wirklich schon drei Jahre? Ich hätte glatt auf zwei getippt. Die Zeit fliegt, und mit dem Älterwerden jeden Tag schneller (außer an den dunklen, da belibt sie fast stehen). Deine Woche war bunt gemischt. Und deine Fotos zeigen das wieder sehr deutlich und schön. Ich liebe deine Fotos und warte jede Woche schon darauf! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  7. Da hat Sunni ja schon geschrieben, wie es mir geht: Ich liebe Deine Fotos! Ich selbst komme gar nicht auf die Idee, mein Handy zu zücken, wenn ich denn mal unterwegs bin, dabei habe ich mit dem Handy ja immer eine Kamera dabei (oder nimmst Du eine "echte" Kamera mit, wenn Du losziehst?). Gestern war ich das erste Mal seit vier Monaten wieder in einem Supermarkt. Natürlich mit Maske (schade, dass die medizinischen nicht so schön bunt daherkommen, aber was muss, das muss) und der Laden war auch nicht besonders voll, dann traue ich mich das auch. Aber entspannt ist schon anders. Ansonsten komme ich nur für Spaziergänge vor die Tür. Ein bisschen mulmig ist mir schon, wenn ich daran denke, dass ich im August wieder arbeiten gehen will...
    Wie schön, dass Du Kontakt zu Monique hast, ich vermisse ihren Blog immer noch. Sie ist auch nicht bei Instagram, oder?
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid, ja und Danke! :D ♥nic

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,
    mir fehlt Moniques Blog auch sehr - auch wenn mein Französisch leider grottig ist...
    Zu deinem Anfangszitat möchte ich ein Zitat setzen:
    Frei zu sein bedeutet nicht nur, seine eigenen Fesseln zu lösen, sondern ein Leben zu führen, das auch die Freiheit anderer respektiert und fördert. (Nelson Mandela).

    Herzliche Grüße
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  10. ich lese gerade nach. wie krass, dass ich trotz ferien nicht dazu komme, mal wieder in ruhe blogs zu lesen. also aktuell. gut sieht deine woche aus. ich vermisse die nidrigeren rheinischen altbauten. und irgendwie auch das rheinland. seit dezember war ich nun nicht mehr da... ach mist. danke, dass du mich mit bildern daran erinnerst, wie schön es da ist. der ausblick von deinem außenarbeitsplatz gefällt mir sehr gut.
    liebst,
    jule*

    AntwortenLöschen
  11. drei jahre ist deine hüft-op schon her!! wir hatten vor einiger zeit einen freund davon überzeugt, sich auch endlich operieren zu lassen, auch mit hinweis auf die neue lebensqualität, die du erreicht hast. inzwischen kann er wieder schmerzfrei laufen und ist sehr glücklich darüber, dass er die op hat machen lassen.
    hier haben sich inzwischen auch einige schmetterlinge eingefunden, kaisermäntel, admirale, zitronenfalter und pfauenaugen. alle konnten wir auch gestern sogar mitten im elm beobachten. eine große freude!!
    viele liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  12. eine schöne rot grüne Woche ;)
    schön gemischt ..
    sogar mit Regen und Schmetterlingen..
    hier ist beides rar
    irgendwie komme ich nicht mehr rum bei meiner Blogrunde
    ich sollte wohl nicht so öft am öffentlichen Bücherschrank vorbei gehen ;)

    Covidioten.. das Wort muss ich mir merken :D

    schön dass dir deine Hüfte noch immer gute Dienste leistet
    mein Vater hat seine jetzt auch schon 10 Jahe

    den Zeit- Artikel konnte ich lesen
    und da fällt mir dieses große Kind ein dass gerade jammert dass keiner es lieb hat
    da hat ihm vielleicht jemand das Sandförmchen auf den Kopf gehauen
    soll im Sandkasten vorkommen


    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, wenn der Ton daneben ist...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.