Samstag, 13. Juli 2024

Meine 28. Kalenderwoche 2024

"The truth does not require 
your participation 
in order to exist. 
Bullshit does."
Terence McKenna

"Das Internet hat es tatsächlich geschafft, 
die Einfalt zur neuen Währung des Ruhms zu machen."
Tom Wannenmacher

Samstagmittag saßen auffallenderweise nur Eltern mit kleinen Kindern auf dem Plätzchen ( die anderen mussten wohl ihren Kater ausschlafen).

Das Thermometer zeigte zwar nur 24°C an ( durchaus meine Sommertemperatur ). Es war aber sehr drückend und ein bisschen unangenehm. 


Verrückt: In der Nacht darauf wurden am Flughafen knapp unter 9 Grad gemessen. Ich fand’s auch frisch, als ich bei mittlerweile 16°C bei weit geöffnetem Fenster den frühen Morgen im Bett vertrödelt habe. Ist halt Juli…


Der Wunsch ist da eher der Vater des Gedankens: Die Sehnsucht nach dieser Weltgegend ist beharrlich... Auf dem Bouleplatz war allerdings nichts los.

Im Lokal auch nicht, dafür an den Stockrosen ( tolle, ungewohnte Farbe ).

Statt Lavendel steht auf den städtischen Brachen die Wilde Möhre in voller Blüte.


Die und ein weiteres kleines Sträußchen kam auch mit nach Hause. ( Dabei habe ich im Garten etliche "Annabelles"... )


Die bisher höchste Temperatur dieses Sommers von fast 33°C gab es dann am Dienstag, der mit betörend blauem Himmel startete.


Bevor es im Lokal voll wurde, hab ich wieder einen Eiskaffee auf "meinem" Plätzchen genossen und dabei meine Hörgeräte unter vielen quasselnden Leuten ausprobiert. Angenehmer Wind ließ die Sommerhitze aushalten.




Am Mittwoch war das Vergnügen schon wieder aus, denn am Nachmittag schauerte es erneut ordentlich. Außerdem gaben sich bei mir die Handwerker die Klinke in die Hand ( zu meiner Freude, aber auch Anspannung ), und ich habe deshalb das Haus nicht verlassen. Da war ein Päckchen von Nicole eine willkommene Ablenkung und große Freude. Auf mich war das Los bei "... niwibo sucht im Juni" gefallen. Super!


Am Donnerstag war es wieder sonnig & trocken, aber ich fühlte mich immer noch ans Haus gefesselt, turnten doch die Handwerker auf meinem Dach herum, um einen neuen Kamin einzuziehen. Ich weiß auch nicht, weshalb ich da so angespannt war. Geholfen hat effektiv einzig & allein das Schreiben. ( Ich habe jetzt Great-Women-Posts bis September inklusive fertig. Gut, dass frau sich zu helfen weiß. )

Mein Freitag hat dann schon Eingang gefunden in den "12 von 12"- Post.



Auch in dieser Woche möchte ich euch wieder mit einem Netzfund unterhalten, mit dem wir in den social media für dumm verkauft werden sollen:


Diejenigen, die die Kenntnisse & Erfahrungen mit dem Klimawandel nicht wahrhaben wollen, scheuen keine Mühe, ihre Mitmenschen zu irritieren und den von ihnen favorisierten Populisten weiterhin dumme Kälber zuzuführen. Diesmal muss also der sagenhafte Berg im Nordosten Tansanias herhalten, um dieses Ziel zu erreichen. Nur gibt es auch Mitmenschen, die pfiffig genug sind, mittels Bildersuche die fakes zu entlarven.

1.) Das angeblich aus dem Jahr 2024 stammende Bild ist auf der Fotowebseite "Wikimedia Commons" zu finden und stammt von 2006. Schneegrenze, Bäume und Wolken auf dem Bild dort stimmen exakt mit dem in dem gefakten Post überein. Die älteste archivierte Version dieses Bildes stammt aus dem Jahr 2013. Das ist also auch schon elf Jahre her.

2.) Das mit dem Zitat von Al Gore hinterlegte Foto stammt aus seinem 2006 veröffentlichten Film "Eine unbequeme Wahrheit". Laut Al Gore zeigt es den Kilimandscharo um 1976.

3.) Satellitenaufnahmen zeigen, dass die Gletscherfläche des Kilimandscharos von 11,4 Quadratkilometern im Jahr 1912 auf nur noch 0,98 Quadratkilometer im Jahr 2021 geschrumpft ist. 

Klimawandelleugner kennen keine Skrupel... 

Ungleich schlimmer finde ich die Lügerei bezüglich des Angriffes auf das Kinderkrankenhaus in Kiew, verbreitet von verschwörungsideologischen und antisemitischen Accounts auf Plattformen wie X (ehemals Twitter) mit hunderttausenden Followern. Bei uns sind das hauptsächlich Kanäle mit Verbindungen zu den Blaunen, die Putins Propaganda verbreiten. Dabei belegen Videoaufnahmen eindeutig, dass ein  russischer Marschflugkörper vom Typ Ch-101 in das Krankenhaus eingeschlagen ist. Die markanten Trag- und Steuerflächen und die Seriennummern der Trümmerteile belegen den Einsatz dieser russischen Waffen. 

Aber es geht noch widerwärtiger: Da werden solche Fakes am Montag durchs Netz geschossen, geliked & kommentiert wie die über Dr. Oleh Holubchenko, ein angesehener Spezialist, Kiefer- & Gesichtschirurg für Kinder, im Okhmatdyt-Kinderkrankenhaus in Kiew, der sich nach dem russischen Raketenangriff angeblich absichtlich mit roter Farbe übergossen habe, um dramatische Fotos zu erzeugen. Er sei überhaupt ein Schauspieler und Teil einer Inszenierung. Fakt: Der Arzt operierte gerade, als ihn die Druckwelle auf den Operationstisch geworfen hat. Der betroffene Säugling konnte mittels manuellem Beatmungsgerät in einer anderen Klinik dann doch noch gerettet werden.

Ich weiß nicht, wenn ich mehr zum Kotzen finden soll: Die Ersteller solcher Nachrichten oder diejenigen, die die Lügen weiter verbreiten. Ziel: möglichst viele alternative Geschichten schnell unter die Leute zu bringen, damit die Wahrheit nur noch als eine von vielen Möglichkeiten erscheint, und wir kirre im Kopf werden. So werden heute auch Kriege geführt, quasi ein "Kalter Krieg" mit anderen Mitteln wie Soziale Medien & Cybertechnik. Inzwischen auch mit dem Fälschen von Seiten des "Spiegel" ( Schlagzeile: "Die Ampel will sich nicht um die Alten kümmern" ) oder anderer Zeitungen/Magazine.

Was soll ich da noch kommentieren. Spricht alles für sich.



                                                               


Verlinkt mit dem Samstagsplausch bei Andrea Karminrot, bei Nicole und ihrem neuen Monatsmotto, den Sonntagsschätzchen bei Andrea, der Zitronenfalterin, und Heidruns Mosaic Monday.

Freitag, 12. Juli 2024

12 von 12 - Juli 2024






Bewölkt, 17°C, Mauersegler stürmen über den Himmel,
eine halbe Stunde später fängt es an zu regnen -
vor einem Jahr sah es so aus.


Sollte jemand meinen, ich sei freiwillig so früh aus dem Bett gestiegen:
Der Grund liegt in meinem Keller.

 Frühstück ist vorbereitet - fehlt nur noch das gekochte Ei.


Zeit genug, es zu zelebrieren und anschließend im Netz herumzustreunen,
um mir die Freitagsblümchen anzuschauen.

Der Regen hat unterdessen aufgehört.



Eine Bekannte kommt vorbei, die für mich 5-Euro-Scheine sammelt,
weil ich die schon mal gerne an Dienstleister als Trinkgeld gebe.




Kaum ist sie weg, schüttet es auch schon wieder für zehn Minuten.


Bei meinem Gewohnheitstracker habe ich mir zwei Portionen Obst pro Tag vermerkt. 
Jetzt ist die zweite Portion dran.




Zwischendurch lässt auch die Sonne mal die Regentropfen glitzern.




Die Profi-Fotos von der Hochzeit vor vier Wochen sind jetzt auch
für alle Gäste online: In Erinnerungen geschwelgt, heruntergeladen, Abzüge bestellt...



Hühnersuppe, aufgetaut, zu Mittag


Kleine rheinische Kaffeepause, etwas früher,
weil der Termin bei der Hörgeräteakustikerin ruft.

Damit wären die Zwölfe
von einem richtig unspektakulären & langweiligen Tag voll.
Trotzdem liefere ich den Post jetzt bei Caro ab und schaue später,
ob ihr mehr erlebt habt.

                                                          

Friday - Flowerday #28/24





Da hab ich doch in dieser Woche zwei der beeindruckenden 
gefüllten weißen Lilien in einem Blumenladen ergattern können.






Daraufhin hat das Geld nicht mehr gereicht für anderes Beiwerk...


... und ich musste doch glatt auf der Brache hinterm Krankenhaus
Wilde Möhre Daucus carota subsp. carota pflücken...


.... damit ich mithalten kann beim Wettbewerb
( der schon mal andernorts ausgerufen wird ):


Wer hat den billigsten Strauß?
😂😂😂


Nichts für ungut.

Allen Blumenfreund*innen ein schönes Sommerwochenende!

                                                        

Hier ist Platz für eure Sträuße,
egal ob gepflückt, gekauft oder geschenkt!

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter