Montag, 30. Januar 2023

12tel Blick Januar 2023

Der

"12tel Blick"

bleibt auch auf meinem Blog im Jahr 2023 "zwiegespalten":

Zuerst gibt es einen von meinem Terrassentisch-
Winter (Christrosen) & Frühling (Hornveilchen) in einem sozusagen!

Und dann eine neue Ansicht von einem Platz
in meinem kölschen Veedel:

Es handelt sich um den Erzberger Platz, der links von "meinem Plätzchen" liegt 
( ja, das, auf dem ich sommers bis in den November hinein Eiskaffee konsumiert habe ).

Es ist ein Platz, der seine gründerzeitliche Bebauung aus den Jahren 1904-12 an Süd-, Ost- und Westseite
im Krieg bewahren konnte und von daher eine sehr begehrte Wohnlage darstellt.




Der Platz wurde 1896 auf einem trockengelegten Überschwemmungsgebiet geplant 
( mein Blick vom letzten Jahr ging über einen ehemaligen Altrheinarm, 
links um die Ecke von diesem Ort gelegen ).

Er wurde Königin-Luise-Platz getauft und 
erhielt 1907/08 eine vom städtischen Gartenbaudirektor Fritz Encke 
geplante gärtnerische Schmuckanlage mit einem Spielplatz. 
Für die - heute grüne Rasenfläche - und die Randbeete wählte Encke die Rose "Caroline Testout" aus.




1923 wurde der Platz nach dem 1921 ermordeten Politiker Matthias Erzberger benannt. 
Erzberger war seit 1903 Reichstagsabgeordneter der Zentrumspartei und 
gehörte 1918 nach der Kapitulation des Deutschen Reiches 
zu den Unterzeichnern des Waffenstillstandsvertrag von Versailles. 
Die Nationalsozialisten benannten sechs Wochen nach ihrer Machtübernahme den Platz wieder um, 
da Erzberger in ihren Augen als Verräter galt. 
Erst nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt der Platz seinen
vorherigen Namen zurück.




In den 1950er Jahren verschwanden die Rosenstöcke fast vollständig, 
wurden, nachdem der gesamte Platz 1980 unter Denkmalschutz gestellt worden war, 
aber wieder ersetzt.
So kenne ich den Platz auch noch.

Leider wurde die notwendige Pflege der Rosenstöcke unterlassen. 
Und heute ist nur noch eine inmitten einer Rasenfläche erhalten.
Es gibt allerdings einige Initiativen rund um den Platz
( eine Freundin war auch mal Platzpatin ),
die sich bemühen, die Aktivitäten des Grünflächenamtes so gut wie möglich zu ersetzen.
Ich hoffe, dass ich davon etwas fotografisch werde einfangen können.

Über die Pyramiden- oder Säuleneichen auf diesem Platz habe ich hier geschrieben. 





Natürlich gibt es auch wieder Übersichten,
anfangs noch etwas langweilig,
wenn fast das ganze Jahr noch wie ein unbeschriebenes Blatt vor einem liegt:






Verlinkt wird dieser Post wieder mit dem Blog von Eva Fuchsdie die 12tel Blicke nun bereits seit fünf Jahren sammelt.