Dienstag, 28. Januar 2020

Restefest 2020 - Januar

Vor einem Jahr habe ich die Idee von Marion/Kunzfrau-kreativ aufgegriffen, bei ihrer Linkparty gleichen Namens selbstgenähte Dinge zu zeigen, die aus Resten oder zu knapp bemessenen Stoffstücken entstanden sind. Marion hat aufgehört, aber ich habe immer noch Spaß  daran, die Sache fortzusetzen:


Von diesem Kissen, einem Weihnachtsgeschenk, war noch ein gutes Stück blauer Baumwollsamt übrig, zu schade, um einzustauben. Ich habe es mit einem Kissen- Panel von Stoff & Stil verpartnert und auf der Rückseite mit einem Reißverschluss versehen. Einen Abnehmer hat es auch schnell gefunden.

Ein kleineres Kissen ( 30 x 30 Zentimeter ) entstand aus den Resten dieses T- Shirts auf besonderen Wunsch meiner Schwester:






Und da ihr am Ende der Woche die heftigste Etappe im Kampf gegen ihre Krankheit bevorsteht, habe ich ihr diesen Wunsch sofort erfüllt. Es ist so wenig, was ich für sie tun kann...

Ein noch kleinerer blauer Samtrest provozierte mich, doch mal endlich die Fatima - Hand aus der Hamburger- Liebe- Stickdatei "Namaste" ( hier selbst gekauft & bezahlt ) auszuprobieren, die schon lange unbenutzt auf dem Stick der Stickmaschine gespeichert war:



Achtzig Minuten Stickzeit ist schon heftig. Und das nur, wenn alles glatt geht, Fadenwechsel nicht eingerechnet, andere Schwierigkeiten sowieso nicht. Da geht ein ganzer Abend drauf. Meine zehn Jahre alte Stickmaschine ist auch nicht mehr optimal gewartet, seit mein guter Nähmaschinentechnikermeister in Rente gegangen ist, und es gibt eine ganze Reihe Fehler in dieser Stickerei, so dass daraus nur was werden konnte, was in meinem Besitz bleibt: Ein "Patience"- Täschchen von der 4. Farbenmix - Taschenspieler CD, in der Höhe um zwei Zentimeter vergrößert, dass die Stickerei passt. Um die Weichheit in Form & Material zu betonen, habe ich auch nicht wie üblich mit "Soft & Stable" verstärkt, sondern ein dünnes Volumenvlies unterlegt.


Das war's für den Januar, in dem ich überhaupt sehr nähfaul war, obwohl ich so begeistert gestartet war. Und welche Überraschungen der Februar bieten wird ( Karneval!!! ), wag ich nicht abzuschätzen...




Verlinkt mit dem Creadienstag

Kommentare:

  1. Liebe Astrid,
    was man aus Resten für wunderschöne Dinge machen kann.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid,
    bezaubernde Resteverwertung. Die Kissen sind einfach wunderschön und das kleine Sticktäschchen sieht toll aus. Mühe und Arbeit und auch der Zeitaufwand haben sich echt gelohnt, bei den Ergebnissen!
    Schönen Dienstag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Astrid,
    das blaue Täschchen könnte ich direkt aus dem Blog stibitzen, so zauberhaft ist es! Danke für's Zeigen.
    Sonnige Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  4. wow
    das sind doch tolle Sachen
    die Stickerei gefällt mir sehr gut

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Nicht schlecht wäre eine gelungene Untertreibung. Für das Stickereigefummel hätte ich keine Geduld, deshalb kann ich nur sagen: großartig!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. Abbau von Stoffresten habe ich mir auch vorgenommen. Wie schön, dass Du für deine schönen Werke gleich begeisterte Abnehmer*innen gefunden hast!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Ganz wunderschön, deine Näharbeiten!Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  8. Das Waldkissen finde ich ganz bezaubernd, das muss einfach helfen!!
    Solche langwierige Stickereien, dafür hätte ich nie die Geduld. Ich bewundere Dich dafür.
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  9. Die Maschine rattert dann 80 Minuten vor sich hin und Du musst sie dabei beaufsichtigen (und hin und wieder anhalten und Fäden wechseln usw.)? Oder drückst Du aufs Knöpfchen und gehst Kaffee trinken? Ich vermute mal ersteres - hört sich nach viel Arbeit an. Aber das Ergebnis entschädigt dafür doch, oder? Mir geht's wie Sabine, das Täschchen könnte ich auch klauen.
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen
  10. Ach, ja... das Restefest! Marion hatte ja überlegt, ob sie es wieder aufleben lassen will. Aber da hat man nix mehr gehört.
    Deine Resteverwertung ist jedenfalls wieder gut gelungen. Und es ist besonders schön, wenn sich gleich Interessenten finden.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  11. So viele hübsche Dinge aus Resten, das finde ich prima! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  12. Ohhhhh da ist ja Eins hübscher als das Andere :)
    Ich bin echt begeistert!
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  13. Die Stickfehler sieht man nicht, das Samttäschchen mit der Stickerei sieht toll aus! Ohje, wenn ein verlässlicher Mechaniker in Pension geht das ist schwierig jemand anderen zu finden. Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  14. Guten Morgen liebe Astrid, oh ist das Eichhörnchenkissen allerliebst! Und das blaue Täscghchen erstmal, schwärm!
    Du hast eine Stickmaschine - ich staune...und bin selbst völlig out of Date und hab keine Ahnung, was es heute alles gibt. Aber mir hat auch meine uralte Nähmaschine eigentlich immer gereicht und früher die tollsten riesigen Wandbilder gezaubert - also, die hats verdient, hier die Nr.1 zu bleiben!
    Hezlichst
    Mascha

    AntwortenLöschen

Kommentare machen meist Freude. Als Blogadministratorin behalte ich mir vor, Kommentare anonymer Nutzer zu moderieren.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.