Donnerstag, 28. Februar 2013

Da macht man einen Plan



...und nimmt sich für den einzigen freien Tag in der Woche vor, Einiges zu sticken und zu nähen. Doch schon nach dem Frühstück bahnt sich das erste Problem an: Das Ladekabel des Laptops schmort ruchbar durch, dabei ist der Akku nur noch zu 10 Prozent geladen - da muss was passieren! Also in die Stadt gefahren, neues Kabel gekauft, zu Hause Akku wieder aufgeladen, Stickdateien von externer Festplatte ausgesucht, auf USB - Stick gezogen, Schnittmuster herausgesucht, zugeschnitten.

Nach langem Hin und Her sich für Webbänder zum Aufnähen auf ein zweites Kuschelkleid entschieden und endlich ran an die unberechenbare Naimischane: Unterfadenspule herausgesprungen! Also wieder in die Stadt gefahren, Nähmaschine abgegeben,  reparierte, alte Overlockmaschine wieder mitgenommen ( wurde ja nicht vermisst, da ich ja eine zweite habe ) und Heimweg angetreten. Dieses Mal: Schlamassel mit der U - Bahn und viel Zeit im Tunnel verbracht. Da musste ich mich zu Hause erst einmal auf dem Sofa bei Tee & Kuchen mit dem Herrn K. erholen.

So frisch gestärkt habe ich dann entschieden, das T - Shirt für Enkel Nummer 4 ( der Einzige unter uns, der diese Farben tragen kann )  zu nähen, denn dafür brauch ich nur Stickmaschine und Overlock:





Schnitt: Moritz/ki-ba-doo von hier, ohne Schulterpasse;

Stoffe: skandinavischer Jersey von hier, Streifencampan aus meinen Beständen;

Stickdatei: Elch -Camp/ EmiOli von hier - wollt ich schon so lange ausprobieren!


Nach einem solchen Tag voller Misserfolge ruft am Abend Enkelin Nr. 1 an und will unbedingt MICH sprechen: Sie habe doch in einem Monat Geburtstag und deshalb würde sich mich rechtzeitig bitten, ihr doch noch einmal so ein Kleid  wie das beige mit den Vögelchen zu nähen, aus dünnerem Stoff, denn die anderen würden jetzt wirklich alle zu klein. Und sie würde doch nur noch meine Kleider anziehen, höchstens Latzhosen, aber keine Jeans mehr.
Das Kind wird neun! Könnt ihr euch vorstellen, WIE gerührt ich war?
;-) Astrid

Kommentare:

  1. ach du Arme, was für eine Tortur du durchmachen musstest, aber das Telefonat mit der Enkelin entschädigt doch alles, so süüüüüüüß. Dein Shirt finde ich mega stark und der Elch mit dem zu öffnenden Maul ist voll cool.
    Sei lieb gegrüßt
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Man, da hattest Du aber Stress. Aber dafür hast Du ein sehr schönes TShirt genäht-ist der Elch süß! Und einen netten Anruf bekommen. LG

    AntwortenLöschen
  3. so Tage kenne ich auch! Aber trotzdem ein gelungenes Shirt! U wie schön das deine Enkelin das sooo zu schätzen weiß. <3

    LG

    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Boah, was für ein Tag! Aber das Telefonat ... so ein schönes Erlebnis!
    Das Shirt ist cool geworden!
    Liebe Grüße
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube ein größeres Kompliment kann Dir keiner machen > die Erlebnisse sind dann schnell vergessen ;o))))
    > das Shirt sieht super aus
    ❥knutscha

    scharly

    AntwortenLöschen
  6. Oh, so viel Pech auf einmal. Aber dann hast du's hoffentlich hinter dir ;-)
    Der Elch hat ein aufklappbares Maul? Wow! Wenn das dem Enkel nicht gefällt!
    Viele Grüße,
    Franka
    http://frankafrei.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  7. So geht es mir derzeit öfter mal.
    Denn irgendwie nehm ich mir immer zu viel vor
    und dann bringen die Mädels alles durcheinander
    und ich schaffe fast gar nichts ;-)
    GLG
    Melanie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Astrid,
    kenne ich genauso, je genauer ich plane, je schneller ich alles erledigen will, um so eher schießt jemand quer und wirft alles über den Haufen. Ich denke, als immigrierte Rheinländerin nimmst Du dies mit Humor.

    Schönen Abend
    Dieter

    AntwortenLöschen
  9. Na das klingt ja spaßig... Das T-Shirt ist dafür umso cooler geworden, der Elch ist der Oberkracher!!! :-) Und wie schön, dass deine Enkelin so Fan von deinen Sachen ist. Das Kleid ist aber auch schön, was du ihr damals genäht hast! :-)

    Einen ruhigen Abend dir!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...