Dienstag, 27. Januar 2015

Ich schenk dir einen Regenbogen


An dieses Lied, dass meine erste Grundschulklasse nach einem Workshop mit Dorothee Kreusch - Jacob bei uns in der Schule so heiß geliebt hatte, wurde ich erinnert, als mir das kleine M seine Wünsche im neuen Katalog der Firma B*oden ( mit Glitzerstift angekreuzt ) gezeigt hatte. 

Da dem Kind klar war, dass es nur eine begrenzte Anzahl an Sachen aus dem Katalog bekommen konnte, erinnerte es sich an meine Nähfähigkeiten. Ich habe also sofort das Modell auf mein Pinterest - Board gepinnt..

Und gestern Vormittag vor dem Nähen für Karneval habe ich mein Bestes versucht:

























Mit Hilfe des Schnittes "Lillesol Basic No. 2", gut abgelagertem grauen Nicky aus dem Depot und Vliesofix habe ich an das Tunikakleidchen nach- erschaffen. Ich brauchte wieder eine Erholung vom Kostümschneidern...

Und weil das ganz im Sinne der Aktion "Pinnst du noch oder machst du schon?" ( Ausgabe 4 ) des Geschwistergezwitschers ist, verlinke ich diesen Post dort. An Anneliese habe ich dabei auch ganz viel gedacht ;-)...
































Eine weitere Hose mit Regenbogen soll noch folgen. Bin gespannt, ob das Kind sich heute darüber freut. 


Montag, 26. Januar 2015

Aus meinem Nähzimmer II



Neben der Arbeit an Karnevalskostümen, den vielen anderen Aktivitäten der letzten Tage und der Auseinandersetzung mit dem Weltgeschehen gibt es immer wieder Gelegenheit für Kleinkram der genähten Art wie diese Halstücher für die kleinste Enkelin:




























Oder solche für den Großneffen:































Der brauchte auch eine neue, größere Öhrchenmütze ( Ottobre 4/2007 ):





Die Schwester einen neuen Schal fürs Neue Jahr:






























Zwei neue Schlafoveralls für das kleine M nach bewährtem Schnittmuster ( Ottobre 4/2012 / Modell 17 ):



Und aus Resten noch zwei Ungerbotzen à la Oma (  Speedy/Farbenmix ):






























Kleinvieh macht auch Mist, Kleinigkeiten, genäht, machen auch Spaß ( und bringen den Beschenkten Freude )...

Sonntag, 25. Januar 2015

Meine 4. Kalenderwoche





























Die bürokratischen Notwendigkeiten rund um meine bevorstehende Pensionierung zwangen mich zu einem Ausflug in "dr Sity" am Montagmorgen. ( Allerdings war ich nicht am Schalter vom Schäl. Die beiden davor sind also nicht Herr & Frau K., sondern Tünnes und Speimanes. ) 



























Nicht - Kölner sind sicher angesichts solcher Schaufensterdekorationen oder Plakate eher "verdötsch". Unsereiner findet solche Aussagen und Statements völlig normal. Und auch, dass die tierischen Kölner ihre passenden Narrenkappen kriegen. ( Ist also keine Seltenheit hier, die Fuchsliebe, wie ich sie auch in dieser Woche in etlichen Posts zur Schau getragen habe. )



























Der Oma - Opa- Nachmittag dienstags auch mit karnevalistischem Einschlag: Zuerst gabs ein Picknick im Pinguinkostüm, anschließend eine Elfe. Viele Glücksmomente!

Mittwochs führte uns eine Veranstaltung unserer Museumspädagogischen Gesellschaft zum Museum für Ostasiatische Kunst am Aachener Weiher:



























Hier ist man fernab vom Karneval, findet Eis und blühende Bäume und eine sehr nette Ausstellung über die Beziehungen zwischen traditioneller japanischer Kunst und der von Paul Klee mit etlichen Werken des Meisters aus dem Berner Museum.


























Am Donnerstag haben wir unsere wiedergewonnene Mobilität dank repariertem Auto genutzt und eine Fahrt zur Nichte & dem nun zwei Monate alten Großneffen unternommen. Wie winzig so Babies anfangs doch sind - das hatte ich völlig vergessen!

Freitags war für Alltagsbewältigung & Nähen reserviert ( und der Pflege von Blogkontakten, auch per Telefon  ). Und der Samstag bescherte uns doch tatsächlich auch in Köln Schnee :












































Auch wenn Frau K. so komisch guckt: Sie hat sich gefreut wie die Kinder im Veedel.

















Und weil der Herr K. sich mit einem Virus das Sofa teilen musste, ging ich am Abend alleine zum Konzert von Leszek Możdżer, Lars Danielsson und Zohar Fresco in der Philharmonie: Ein großartiges Konzert! Ich habe schon lange nicht mehr einen solch genialen Percussionisten gesehen & gehört wie den jungen Israeli Zohar Fresco ( hier einmal die Titel "Shavuot" oder "Gsahrim" hören! ).


War eine ganz schön intensive Woche...puh!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...