Mittwoch, 16. April 2014

Schnabelinas Sonnenhut { MMi }







Das Frollein Pfau aus dem höchst geschätzten Nachbarstadtteil sammelt heute wieder ein, was andere mögen.

Seit ich das Schnittmuster vor 3 Jahren auf Schnabelinas Blog entdeckt habe, nähe ich Jahr für Jahr, Frühjahr für Frühjahr, Sommer für Sommer, Hütchen nach diesem Schnittmuster ( hier, hier und hier schon gezeigt ), weil ich seine Form einfach unschlagbar finde.
Und da der Kopf des kleinen M ( vor lauter Schlauheit ;-) ) immer größer wird, habe ich endlich wieder ein neues genäht:






























Ich finde es immer wieder wunderbar, wenn alles verstürzt zusammengenäht und gewendet ist und sich die Hutform entfaltet. Ich könnte dann sofort noch ein Hütchen nähen. Vielleicht sollt ich es mal für mich tun - der Schnitt geht bis zum Kopfumfang von 62 Zentimetern...
;-) Astrid


Dienstag, 15. April 2014

Eine Sommerkombi



Als Claudia/ Frau Liebstes dieses Shirt gepostet hatte, fühlte ich mich, ich weiß nicht warum, angesprochen. Und als mir dann noch der blaugemusterte Geisha - Popeline hier über den Weg lief, habe ich ihn mir bestellt. 

Aber erst, als ich mir vornahm, die erste "Ivy" dieser Saison für das kleine M zu nähen, fiel mir der Stoff wieder in die Hände und in anderthalb Stündchen war die Hose fertig. Weil mir die Kombination von Rot & Blau nach wie vor sehr gefällt, geriet ich in einen Näh - Flow und Claudias Shirt kam mir wieder in den Sinn. Gedacht, getan:
































Ein erfolgreicher, entspannender Nähabend war das! Vielen Dank für die Inspiration, Claudia!
;-) Astrid


Montag, 14. April 2014

Meine Stadt von A bis Zett



Birgit Ebbert hat eine Blogparade "Meine Stadt von A bis Z" ins Leben gerufen, auf die ich durch Gina hier aufmerksam wurde. Ich hatte große Lust, einmal in meinen Fotoarchiven zu suchen und zu überlegen, was mir in meiner Stadt wichtig ist. Das ist mein Ergebnis:


































































































































Und für die, die gerne weitere Informationen hätten, gibt es noch zusätzlich Links:

- Agneskirche
- Bahnhof
- Columbamuseum ( wird dort mit K geschrieben, ich denke immer an "la colombe" ;-) )
- Dom
- Eigelstein
- Friedhof Melaten
- Gürzenich
- Hahnentor
- Jeck
- Karneval
- Ludwig ( und andere Kölner Museen - einfach toll!)
- Martinskirche ( Groß Sankt Martin )
- Nippes
- Oper
- Philharmonie ( es geht nicht ohne! )
- Rheinpanorama
- Skulpturengarten
- Theaterszene ( mein Favorit: ct201 )
- U - Bahn
- Vringsveedel
- ( Kaiser ) Wilhelm
- Zoo


Sonntag, 13. April 2014

Meine 15. Kalenderwoche






Kinder, ihre Ideen & ihr Lachen, Blumen und Blüten aller Arten drinnen & draußen - das hat mich diese arbeitsreiche Woche überhaupt ertragen lassen ( und das Bloggen, das nicht unwesentlich bei mir dazu beiträgt abzuschalten)...

Blauer Himmel & Sonnenschein war eine eher seltene Erscheinung in dieser Woche ( Regen leider auch immer noch ), um so mehr habe ich sie am Samstagmorgen im Garten genossen.

Ausnahmsweise findet diesmal auch ein schulisches Ereignis Eingang in diesen Wochenrückblick, denn es hat mich sehr beeindruckt:

Selten bin ich in den fast 39 Jahren meiner Berufstätigkeit auf solch ein pädagogisches Naturtalent gestoßen wie beim Besuch mit meiner Klasse auf der Feuerwache 5 der Kölner Berufsfeuerwehr. 
Vier Stunden hat der Feuerwehrmann Christian H. die Kinder in Bann geschlagen mit seinem Witz & seiner sachlich fundierten Autorität, etlichen Rollenspielen, beeindruckenden Experimenten, einem tollen Quiz und der Besichtigung diverser Fahrzeuge wie Rettungs- oder Mannschaftswagen. So hat er einen nachhaltigen Eindruck von der Arbeit seiner Berufsgruppe vermittelt & den Kindern  Verhaltenstipps für den Umgang mit Feuer mitgegeben. Einfach klasse!

Samstag, 12. April 2014

12 von 12 - April 2014








































Gottseidank ist heute Samstag - kein künstliches Grillenzirpen vom Handy hat mich geweckt, 
sondern die Sonne vor den Fenstern: 9 Grad Celsius!
Heute dann auch wieder mal ein Blick auf die Gleditschie, unserem Straßenbaum, und 
die immer noch blühende Geranien ( unsichtbar: die Blattläuse! ).
Nach dem Gang in den Garten ein Frühstück, ganz gemütlich.







































Auf dem Weg zur Post ausgiebig auf dem Markt gebummelt & geschaut.
( Wer trägt solche Schuhe? Die Shirts begegnen mir ja täglich auf dem Schulhof... )







































Später mit dem Herrn K. "en d'r Sity" gefahren &
ein ganz besonderes Osterei bekommen namens Pancake - Objektiv,
überall der Straßenmusik gelauscht &
ein Kaffeepäuschen in einem für uns neuen Café eingelegt.
( Dazu zu einem späteren Zeitpunkt einmal mehr. )


Womit sich andere Bloggerinnen den Tag über beschäftigt haben,
erfahrt ihr wieder bei der fleißigen Sammlerin Caro.



Freitag, 11. April 2014

Friday - Flowerday # 15/14




Die Idee: 
Jeder, der Blumen in der Vase stehen hat und
sie gerne zeigen möchte, ist herzlich eingeladen!
Das müssen keine floristischen Kunstwerke sein,
sondern Blumen, die zur Jahreszeit passen, 
schön oder witzig arrangiert sind oder eine Geschichte erzählen...
So beschreibt Helga/ Holunderbluetchen® ihr Projekt.





Die geliebten Muscari in einem etwas helleren Blau als gewöhnlich 
zusammen mit gefüllten, roten Tulpen -
noch so eine Farbzustammenstellung des Frühlingsgartens,
die mich sehr anspricht.
Da inspiriert mich immer die Farbigkeit der Maler des deutschen Expressionismus...




Ein erfrischendes Begrüßungskomitee direkt hinter meiner Haustür!




Begrüßt ihr eure Besucher mit Blumen?

Astrid

Donnerstag, 10. April 2014

"Princess Castle" III



Am Sonntag, während ich mit dem kleinen M, unserem Wochenendgast, spielte, ging das Telefon. Am anderen Ende war das mittlere M. 
"Oma, ich habe doch bald Geburtstag...". 

Sie brauchte eigentlich gar nicht weiter erzählen, denn ich wusste schon, was sie sich wünschte. Hatte ich doch schon selbst überlegt, ihr ebenfalls eine "Princess Castle" aus einem Lillestoff - Jersey zu nähen, den sie sich schon im Oktober bei mir ausgesucht hatte. Ich konnte nur damals wegen meiner Malaisen das Projekt nicht sofort umsetzen und vergass es erst einmal.
Als wir mit der Züricher Familie verabredeten, uns demnächst am Kölner Hauptbahnhof bei einem Zwischenstopp auf der Weiterreise zu einer Hochzeit auf ein Eis zu treffen, kam es mir wieder in den Sinn & ich nahm mir vor, die Sache anzugehen. Jetzt gab mir das Kind den nötigen Anschubser.

Sofort, nachdem mein Wochenendgast abgeholt worden war, kopierte ich den Schnitt in einer weiteren Größe und schnitt dann alles zu.






























So sind endlich alle drei Enkelinnen mit einer Tunika à la "Princess Castle" versorgt....
Auch die Mütter mögen den Schnitt. Allerdings muss ich bei allen drei Kindern die Nahtzugabe weglassen bzw. ich verwende in der Breite die nächstkleinere Größe.

Wenn nun jemand aber glaubt, dass ich beim 4. Mal diese Tunika mit Links genäht habe, der irrt gewaltig: So ein Rumgemurkse, das ich mir dieses Mal geleistet habe! Letztendlich habe ich die Paspel zwischen Oberteil und Taillenband drei mal aufgetrennt und geändert. Dabei ist das Oberteil einen Zentimeter kürzer geworden & das Taillenband musste ich etwas breiter neu zuschneiden. Glücklicherweise hatte ich noch ein bisschen Stoff übrig.

Zur Zeit absorbiert mein Broterwerb zusammen mit den Sorgen um meine Eltern meine ganze ( geistige ) Kraft. Und im Mai wird das noch schlimmer werden. 
Hoffentlich schaffe ich es, in den Osterferien den Kopf ab und an frei zu bekommen...
Astrid

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...