Samstag, 29. Januar 2022

Meine 4. Kalenderwoche 2022

"Ich bin oft erstaunt über den gefährlichen Narzissmus, 
der durch eine spirituelle Rhetorik gefördert wird, 
die sich so sehr auf die individuelle Selbstverbesserung konzentriert 
und so wenig auf die Praxis der Liebe im Kontext der Gemeinschaft."  
bell hooks, afroamerikanische Wissenschaftlerin

"Wer mit einer echten katholischen Kindheit geschlagen ist, 
kann nur staunen über das große Erstaunen, 
das das Missbrauchsgutachten 
über die Erzdiözese München und Freising ausgelöst hat."
Willi Winkler

"Jesus wäre schon längst gegangen, 
aber nicht ohne vorher die Tische umzuwerfen."
Matthias Katsch, Sprecher der Betroffeneninitiative Eckiger Tisch

"Katholisch geboren zu sein, 
ist der größte Unfall meines Lebens"
Janosch



So gut wie jeden Tag in diesem Januar sieht es bei uns inzwischen so aus: "Nebelnässen", "Sprüh-" oder "Fisselregen" - egal, wie man es nennt: Es ist ätzend! Dabei kommt, so die Meteorologen, in diesem Winter nicht mal genug Feuchte in die Böden. Die Trockenheit in manchen Landstrichen ist schon wieder besorgniserregend.

Die Blumendame ist inzwischen in den "Feuchtbereich" unserer Wohnung umgezogen, hat den David dort abgelöst und leistet u.a. der "Sleeping Lady" aus Malta Gesellschaft.

450 Kilometer weiter südöstlich konnten die Enkelinnen selbst Schnee - Frauen gestalten. Daran hätte ich auch meinen Spaß. Ich machte ersatzeshalber einen auf gemütlich und habe die Rottöne auf dem großen Esstisch durch Grün ersetzt.




Auch zwei Wochen nach meinem Geburtstag trudelt hier immer noch Post für mich ein. Magdalena von Farbmagie hat mir ein sehr kuscheliges Dreieckstuch aus Alpakawolle geschickt, als ob sie geahnt hätte, dass mir in diesem Januar beim Schreiben der Great-Women-Posts immer so kalt wird. Jetzt liegt das Tuch im Bücherkorb neben meinem Lieblings-Schreib-Platz bereit. Volltreffer, du Liebe! Vielen, vielen Dank!




Tristen Tagen trotzen: Dabei helfen Kerzenlicht, Tee mit Zitrone und ein paar Windbeutel und das Erzählen von allerhand Bloggertratsch. Danach war dann doch noch Frischluft und Beinevertreten möglich.



Weil die absolute Isolation der Vorwoche doch nur schwer zu ertragen gewesen ist, haben wir in dieser Woche immer wieder kleinere Exkursionen an die Hauptschlagader unseres Veedels unternommen, zum Biobäcker, zu "Törtchen, Törtchen", zum neuen Feinkostladen, zu Tatjanas Obst- & Gemüsestand.

Der Herr Drosten ist übrigens dann auch in die erste Etage gezogen auf den Sekretär des Herrn K. ( in den Weihnachtsschrank zu den anderen Räucherwesen mag ich ihn noch nicht einsperren, dazu hab ich zu viel Spaß an ihm ).









Am Donnerstag mochte es gar nicht mehr hell werden und letztendlich hat es auch wieder - ja, ich kann's  nicht mehr hören und sehen! - Fisselregen  gegeben. Da verzieht frau sich halt in die Bibliothek, wo ihr wenigstens ein blauer Himmel vorgegaukelt wird.

Freitags haben wir dann doch tatsächlich die Sonne zu sehen gekriegt, bis zur Dämmerstunde sogar!


Auch im Verlauf der Woche kam noch Geburtstagspost an, darunter auch von Ghislana/Jahreszeitenbriefe, die wieder aktiv in die Bloggerwelt zurückgekehrt ist. Fast noch mehr gefreut als das JahreBuch des Nabu, in dem sie zum Thema "Moos in den Gärten" geschrieben hat, hat mich ihr langer Brief, mit dem sie mich wieder Anschluss an ihr Leben im vergangenen Jahr hat finden lassen. Und dann noch eine kleine Grafik mit dem auf mich so zutreffenden Titel! Auch die wird in der Galerie der Freundschaft sicher ein Plätzchen finden. Vielen, vielen Dank auch dir!




Tulpen gab es dann am Freitagnachmittag auch bei uns. Danke, lieber Herr K.!


Verlinken tu ich mich wie immer bei den Kalenderwochenposts mit dem Samstagsplausch von Andrea Karminrot und dem Winterglück der Gartenwonne.

16 Kommentare:

  1. Oh, die schönen Tulpen und die herrlichen Geschenke noch immer. Das freut das Herz doch sehr. Wie gut, dass es Menschen mit einem solchen gibt und nicht nur bösartige Sticheler in der Bloggerszene. Ja, Jesus...wenn, dann hätte der mittlerweile ganze Reihen von Tischen umgeworfen und das scheinheilige Gesindel dazu...Aber gleiches gilt ja nicht nur in der katholischen Kirche. Was allein ich da in der evangelischen erlebt habe, würde Bücher füllen an Missetaten. Nichts ist scheinheiliger als ein vermeintlicher Heiligenschein...Euch ein gutes Wochenende. Hier leider supergrau und die ganze kommende Woche so angezeigt. Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  2. Mein Gross Onkel sagte mal sehr treffend: " der da Oben ist schon in Ordnung, nur sein Bodenpersonal manchmal..." (zu dem er auch gehörte)
    Die Hundegänge waren wirklich nicht immer eine Freude, nass grau. Und alles matschig.
    Aber gestern :)
    Ein schönes Wochenende trotzdem mag ich wünschen, liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Solche trüben Tage zehren, deshalb bin ich froh über jedes sonnige Minütchen und mag Bloggerland nicht missen.
    Mein Blumengruß kam von den Kindern, der kaum in Vasen verteilt schon Flugstunden genommen hat. Die Kater mögen Blumen eben auch sehr gern.
    Viele liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  4. So fisselig ging es hier am See gar nicht zu. Doch ich merke auch, dass ich auflebe, wenn das Nebelgrau spätestens ab Mittag von etwas Sonne abgelöst wird.
    Sonst tut es gut, wenn man sich selbst mit feinen, liebgewonnenen Dingen oder Beschäftigungen verwöhnt. Ach. so ein feiner Tulpenstrauß und so nette und schöne Gesten die ganze Woche lang!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid,

    diesen Fieselfieselregen, eigene Wortschöpfung, weil wirklich kleine Wasserperlchen in der Luft sind, den haben wir heute auch. Wollte einen Spaziergang machen, aber der Gang zu den Mülltonnen draußen reicht mir. *g*

    Genau, an solchen Tagen einen heißen Tee, ein Leckerli dazu und einfach ein wenig schmökern. :-)
    Einen schönen Tulpenstrauß, tolle Karten und Geschenke hast du bekommen, freue mich mit dir. :-)

    Zu den Missbrauchsfällen und das Verhalten der Obrigkeiten mag man schon gar nichts mehr schreiben, widerlich!

    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    PS Astrid, ich habe heute nichts finden können zur Verlinkung meines Baumes, denn die Linkparty ist ja beendet.

    AntwortenLöschen
  6. Der Januar ist bei uns auch oft grau in grau und man fürchtet sich ein bisschen davor. Da ist jeder Sonnenstrahl eine Wonne und die länger werdenden Tage.
    Aber natürlich auch solch schönen Geschenke und liebe Zuwendungen wie sie noch bei Dir diese Woche eingetrudelt sind. Dein Geburtstag geht richtig in die Verlängerung!
    Was sonst so in der vorwiegend Männer-Welt los ist, läßt einen allerdings grausen.
    Ich brauche auch dringend Schnee. So weiß, so hell und so sauber...
    Die Schneefrau Deiner Enkelinnen lockt... Tolle Frisur übrigens, ihre und Deine!
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe auch gerade den Verdacht, dass die Sonne keine Lust hat zu scheinen. Heute kommen noch Sturmböen dazu. Dem entfliehen wir gleich.
    Kerzen und Leckereien,können auch gut ablenken.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid,
    ich habe schon in mehreren Blogs aus Deutschland gelesen, dass es derzeit so viel Regen gibt - aber was ich bisher nicht wusste war, dass es DENNOCH zu trocken ist... (Hier ist es auch zu trocken, aber es scheint wenigstens recht oft die Sonne... Du kannst dir gerne eine Portion Himmelsblau aus meinem Blog abholen!)
    Das Tuch von Magdalena ist ja ein TRAUM. Und es steht dir zu den weißen Haaren sooo gut - sieht sehr edel aus!
    Sehr gute einleitende Zitatesammlung mal wieder - besonders gut gefällt mir
    "Jesus wäre schon längst gegangen,
    aber nicht ohne vorher die Tische umzuwerfen."
    Ich bin mit 18 gegangen, denn für diesen Verein wollte ich keine Vereinsmitgliedschaft zahlen müssen. Einfach zu viel Dreck am Stecken, von der Hexenverbrennungszeit aufwärts.
    Alles Liebe nach meiner Blogpause!
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/01/blogpause-beendet.html

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,

    weißt du, was für mich fast noch schlimmer als der Missbrauch ist? Wie damit umgegangen bzw. nicht umgegangen und vertuscht und gemauschelt und unter den Teppich gekehrt wurde, jahrzehntelang. So was macht mich fertig.

    Laß' Drosti noch ein bisschen mitfeiern, er freut sich sicher, auch was außer Viren zu sehen.

    Einen Schneemann haben mein Mann und ich tatsächlich noch vor 2 Wochen oder so gebaut. Wurde sogar ganz passabel. Er sah aber eher nach Schneebär als -mann aus.

    Einen schönen kuschligen Alpakaschal hast du geschenkt bekommen. :-)

    Eine Alpakawanderung steht auf meiner Wunschliste.

    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Mit der Alpakawanderung hat deine Namensvetterin, meine Kölner Nichte, schon etliche spaßige Erfahrungen gemacht.
    LG

    AntwortenLöschen
  11. Wie lieb, so fein begrüßt zu werden zurück in der Bloggerwelt, danke... Ach ja, Usselwetter, Kerzen und Wärmendes um Schultern (und bei mir in der Veranda auch auf den Knien...), Enkelinnen, da hatten wir ja was gemeinsam die Woche. Ach ja, hauseigene Bibliotheken helfen sehr in diesen Zeiten. Und der Schreibtisch-Drosten ist so köstlich... Liebste Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. :D Mit Fisselregen kennen wir uns aus! Unserer wird noch als "feucht" und "trocken" unterschieden, denn mancher Fisselregen durchnásst sofort, wáhrend der andere einen relativ oberfláchlich davonkommen lásst...in etwa wie die Inuit mit Schnee. Dann spielt auch die Schráglage Dank Wind noch eine Rolle...oder wir stehen gleich in einer Wolke. Was nicht als Witz gemeint ist, das ist tatsáchlich eine Wolke mit Bodenkontakt. Ich glaube ich war zulange in Schottland :D GLG nic

    AntwortenLöschen
  13. War es gestern nicht herrlich liebe Astrid?
    Auch ich habe die Sonne genossen und das gar nicht weit entfernt von Dir.
    Wir waren mal wieder in Brauweiler, der Schwager hatte Geburtstag.
    Nun kommt ja der Winter zurück, ich bin gespannt, ob es wieder so grau wird.
    Dir nun einen kuscheligen bunten Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid, auch wir hatten vornehmlich trübe Tage in der letzten Woche. Heute konnte meine neue Daunenjacke beweisen, dass sie nicht nur Fisselregen stand halten kann. Aber ob ich jetzt noch Schneemann oder -Frau bauen möchte, weiß ich wirklich nicht. Der Januar ist eben der Montag des Jahres, habe ich neulich so treffend gelesen .Wie gemütlich dein neues Tuch aussieht. Das steht Dir hervorragend.
    So ein liebevoll gestricktes Geschenk ist doch etwas Besonderes
    Liebe Grüße Augusta

    AntwortenLöschen
  15. Abwechslung mit Esprit und Herz auf dem rechten Fleck zu zeitgemäßen Themen... so lese ich sonntags genüsslich in Ruhe hier seeehr gerne bei Dir, liebe Astrid. Den Verfehlungen der Institution Kirche ist nichts hinzuzufügen - außer, dass es eine beispiellose Schande ist.

    Mehr als schmunzeln musste ich übrigens bei Deiner Feststellung, dass Du Dich gelegentlich versteckten Hinweisen in Deinen Posts ergibst. Ja, das merke ich hier manchmal... und bediene mich selbst zu meinem eigenen Vergnügen dieser Technik beim Schreiben in meinem Blog.

    Hab einen schönen Sonntag und eine möglichst erfolgreiche und angenehme Woche liebe Grüßle aus Augsburg von Heidrun

    AntwortenLöschen
  16. welch ein wunderschönes Tulpenarragement zum Abschluß deines Post `s liebe Astrid, bestechend schön wie alle deine Blumenkompoitionen, die du so wundervoll geschmackvoll zu arrangieren verstehst.
    deine Bilder sind wieder eine ganze Geschichte, ob du den wundervollen Wolkenhimmel über der Kirche , die Stadtansichten oder - nur einen Gemüsestand am Laden " zeigst.
    Sie erfreuen mein Herz immer wieder wenn ich in die etwas öde triste Baumlandschaft im Nebel schaue die sich seit Tagen über uns ausgebreitet hat. 3 Tage nebelt es schon durchdringend den ganzen Tag und wird nicht richtig hell.
    das trübt tatsächlich manches Gemüt...so an dunklen Tagen.
    3 x schon brach ich den Ganz zum Auto hier ab, weil es viel zu vereist zum gehen war..
    dass du H. Drosten auf den sekretär deines Mannes verbannt hast ließ mich dann doch ein wenig schmnzeln...er bleibt ja da und mahnt uns weiter schön aufzupassen, ich denke das vergißt von uns keiner, darf es auch nicht, aber er "macht sich gut auf dem Bord..."
    ein schöner Mix in diesem Post aus zeitgemäßen Themen ja, damit hat die liebe Heidrun den Nagel auf den Kopf getroffen, das kannst du gut miteinander verbinden und vermischen,...
    mich freut, dass die Geburtstagsüberraschungen nicht bei dir abbrechen, wie nett noch einmal daran mit hübscher Post zu erinnern,...
    Gratulation zu diesem bildhübschen Schulterwärmer, eine liebevolle Geste damit an dich zu denken...
    herzliche Grüße angel

    AntwortenLöschen


Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Eine Kommentarmoderation behalte ich mir weiterhin vor.