Dienstag, 6. Oktober 2020

"Oh mein Gohot, Oma!"

Das hätte meine Enkelin öfter sagen können, so viele Schnitzer habe ich beim Nähen einer Ersatzjacke für dieses von ihr geliebte Modell gemacht. Dabei gehört Rosi von Schnabelina zu den (  in meinen Augen ) besten Verfasserinnen von Nähanleitungen. An der hat es also nicht gelegen.

Das erste Problem- die Reißverschlusstaschen - meisterte ich anhand eines Videos von ihr zu meiner großen Zufriedenheit. Das machte mir Mut, und ich ging am Feiertag gut gelaunt an die Arbeit. Es lief auch alles nach Plan, bis ich Ärmel- und Seitennähte schließen wollte: Äh?

Die Vorderteile waren kürzer als das Rückenteil!  





Des Rätsels Lösung: Ich hatte beim Schnittmuster für das Vorderteil die kurze Länge ausgeschnitten, beim Rückenteil die lange Variante ( wie es auch meine Absicht war  ). Also war auch der Reißverschluss zu lang ( nicht schlimm ) und der bereits sorgfältig gearbeitet linke Reißverschlussbeleg. Also: auftrennen, die obere Rundung neu nähen. Aber er war immer noch, wohl  dank eines Denkfehlers, zu lang. Jetzt hatte ich nur noch am unteren Rand einen Zentimeter Saumzugabe...


Eine Nacht drüber schlafen ist immer eine gute Idee. Am Sonntag setzte ich also eine Saumblende aus dem dünnen Jackennylon, der auch bei den Taschen zum Einsatz gekommen war, an den abgerundeten  Vokuhila - Saum. Das war ja noch  mal gut gegangen!

Bei den Ärmeln mit den im Innern angesetzten Bündchen aus entsprechendem Material zickte meine Nähmaschine ohne Ende, so dass der Nadeltrenner zum Einsatz kommen musste. Das gibt nur unschöne Löcher bei Softshell - Frust & Trotz-Pause statt Weiterarbeit.











Am nächsten Tag habe ich dann den ganzen Kapuzenkomplex in Angriff genommen, was auch nicht ohne Knubbel vor sich ging.

Aber Ende gut, alles gut:

Eine Übergangsjacke aus Softshell mit flauschiger Innenseite für die Enkelin in der nächsten Größe war fertig ( nur dass in München inzwischen Temperaturen für Winterjacken herrschen ):



Als nächstes nähe ich wieder Täschchen und T- Shirts, das fluppt einfach besser!






Verlinkt mit dem Creadienstag



Kommentare:

  1. Liebe Astrid
    Die wunderschöne Jacke wird bei der münchner Enkelin grosse Freude bereiten. Beruhigend zu wissen, dass auch bei dir Näharbeiten Schwierigkeiten bereiten können. Du hast dies aber bestens gemeistert. Oft sieht ein Problem an nächsten Tag anders aus, oder man weiss eine gute Lösung. - Die Entstehung der Jacke widergibt sehr schön, was ich den Kindern oft sagte: Versuchen, aus der bestehenden Situation das Beste zu machen und weiterwerkeln.
    Dir weiterhin viel Spass beim Nähen!
    Liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid, wenn ich deine Aktionen bei solch einem Projekt sehe, ziehe ich immer wieder den imaginären Hut. Das braucht nicht nur Fertigkeiten, sondern auch "Nerven": Super gemeistert, sage ich. Was für eine schicke Jacke, die mit Sicherheit zum Einsatz kommt, ich hoffe noch auf ein paar schöne Herbsttage. Beste Grüße, Sunni

    AntwortenLöschen
  3. Puh ich kann mir das gut vorstellen. Jacken nähen überhaupt stelle ich mir schon sehr schwer vor.
    Dein Ergebnis ist wieder so toll geworden. 😍
    Ich sende Dir liebe Grüße aus Zeeland, herzlich Tina

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich ziehe den Hut vor deiner Näherei. Ich muss sagen, dass ich noch nie Softshell verarbeitet habe.Beste Grüße von Regina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid,
    gut, dass du durchgehalten hast, denn das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Die Grrrr-Momente verbuche ich immer unter Erfahrungen. Und einmal drüber schlafen oder kurz etwas anderes machen ist immer eine gute Idee.Deine Enkelin wird die Jacke gern tragen und von Oma genäht wärmt sie nicht nur physisch.
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden
    Lydia

    AntwortenLöschen
  6. Ach was Astrid, die Jacke ist wunderschön geworden.
    Und ich denke, auch in München wird es nochmal etwas milder, so dass die Enkelin die hübsche Jacke noch anziehen kann.
    Also nix mit Ohoma...
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid,
    das sieht doch super schön aus, gar kein Grund für Gott oh Gott. Und meine Bewunderung ist dir ja sowieso sicher, weil ich sowas überhaupt nicht hinbekommen würde. In Frankfurt kann man auch schon fast Winterklamotten anziehen. Es ist ätzend. Beim Einkaufen hat mich dann auch noch ein heftiger Regenguss erwischt. Die Norwegen erprobte Regenjacke ist zwar super, aber die Jeans waren klatschnass. Nun ja, der Boden kann den Regen nach wie vor gebrauchen. Sofern wir von Unwettern wie in Frankreich oder Italien verschont bleiben.
    Herzliche Grüße - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  8. Also, diesen Ausruf lässt das Ergebnis nicht gelten!
    Der lautet nämlich eigentlich so:
    Mein Gohot, Oma, die Jacke ist ja toll geworden!<3
    Und bestimmt kommen noch einige Tage im Herbst, wo sie mit Begeisterung getragen wird.
    Du bist echt eine Nähkünstlerin, allen Respekt!
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  9. Ach wei! Hoffentlich ist sie groß genug für den Frühling! Hast du gut gerettet! Soooo fesch!

    AntwortenLöschen
  10. Man sieht der wunderschön gearbeiteten Jacke gar nicht an welche Tücken sie verursacht hat und das Endergebnis zählt schlussendlich. Da ist dir eine wirklich Aufwendige Jacke gelungen. Und der Stoff ist auch gut gewählt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Oh mein Gohot, ich wäre verzweifelt :-)). Du kannst nicht nur Täschchen...
    Die Jacke ist suuuper geworden!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  12. oh, solche projekte kenne ich. und wie sehr man sich danach mit kleinstprojekten wie deinen shirts und täschchen tröstet und wieder motiviert... bis es einem dann doch wieder zu langweilig wird.
    aber fabelhaft ist sie geworden die jacke!
    liebst,
    jule*

    AntwortenLöschen
  13. Da hast Du aber noch mal die Jacke so toll gerettet, dass niemanden etwas aufgefallen wäre. Trotzdem sehr beruhigend, manchmal fühle ich mich so einsam mit meinem Zuschneidefehler am Nähtisch...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. In München ist auch noch nicht Winter, da kann die Enkelin diese hübsche Jacke sicher noch einige Tage tragen.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  15. Die Sternenjacke wird sicher ganz besonders stolz getragen, eben ein sehr schönes Unikat. Das die Herstellung etwas schwierig war, sieht man ihr ja nicht mehr an.
    Wunderbar, wie Du es trotzdem geschafft hast! (Gibt so Tage)
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  16. Was für eine traumschöne Sternenjacke, liebe Astrid! Ich kann gut verstehen, dass Deine Enkeltochter begeistert ist. Ich wäre es auch.. lach! Bei mir würde es schon am Reißverschluss scheitern.. na, ja! Mach ich noch einen Beanie. Grins! Liebste Grüße an Euch beide, Nicole

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, wenn der Ton daneben ist...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.