Mittwoch, 18. Juli 2018

Oma, wann machst du meine neue Jacke?


Ja, Oma ist eine Schlumpfine, hat sie doch schon in den Osterferien versprochen, Ersatz für die zu klein gewordene heiß geliebte Softshelljacke zu schaffen.

Das Material, wieder vor Jahr & Tag gekauft, lag schon länger bereit. Ein Schnittmuster war dank dieser Inspiration von Kerstin/ Mit Nadel und Faden auch schon gefunden ( und vom Kind abgesegnet ). Aber wie immer, wenn etwas Neues genäht werden soll, empfinde ich eine gewisse Scheu - und das nach inzwischen fünfzig Jahren Näherfahrung!




Rosi/Schnabelina tüftelt ja immer sehr gründlich an ihren Schnitten herum ( ich habe zwei von ihr in meinem Standardprogramm ), so dass ich mich voller Vertrauen in ihre Fähigkeiten auf das neue Abenteuer dann doch noch eingelassen habe. Es hat aber ein paar Tage gedauert. Dabei habe ich schon viel kompliziertere Jacken genäht...

Hier ein paar Details wie





Wie immer bei solch anspruchsvolleren Projekten gibt es dann Probleme mit der Hardware. In diesem Fall versagte mir meine sonst so treue Mitarbeiterin, die Overlock, auf einmal die Dienste und versäuberte einfach die Stoffränder nicht so, wie ich wollte.


Einen Abend verbrachte ich mit Reinigen, Ölen, diverse Garne einfädeln - und immer wieder riss der linke Oberfaden. Eine Veränderung in der Einstellung der Fadenspannung brachte dann endlich den gewünschten Erfolg.

Weil ich dabei weißes Garn eingefädelt hatte, habe ich zwischenzeitlich die gestern gezeigten weißen "Leiberl" genäht und mich dann erst wieder nach einem erneuten Farbwechsel an die Abschlussarbeiten der Jacke gemacht.

Schabelinas Anleitungen sind immer sehr ausführlich, bebildert und verständlich. Die angegebene Stoffmenge fand ich reichlich.

Wie die Jacke am Kind sitzt, werde ich erst in den nächsten Tagen erfahren ( und ob sie ihren Vorstellungen entspricht ). Dann kann die alte endlich ausgemustert und für die kleine Schwester aufgehoben werden. Wobei - ich hätte noch genug Material für eine kleine Ausgabe...




Kommentare:

  1. Oho, welch anspruchsvolles Modell! Kein Wunder, dass Du da mit Respekt rangegangen bist. Und Du hast es ganz wunderbar geschneidert. Sogar mit Reflektorstreifen und Innenbündchen... Ich bin schwer beeindruckt!
    GLG Sieglinde

    AntwortenLöschen
  2. du holst dir immer mehr schwierigkeiten..
    eine art herausforderung ???:))) bises

    AntwortenLöschen
  3. Klasse geworden! Solche Materialien und neue Schnitte schiebe ich auch immer gerne auf die lange Bank. Aber es hat sich mal wieder bestätigt, dass der berechtigte Respekt vor ungewohntem Material zu besonders gut gelungenen Ergebnissen führt.
    Allein der Gedanke, dann noch die Ovi hätscheln zu müssen, treibt mir den Schweiß aus allen Poren.
    Ach ja, die "Wischleiberl" finde ich wunderbar ... hab mich auch schon auf der von dir dankenswerterweise geteilten Seite umgesehen..
    Liebe Grüße, Christa

    AntwortenLöschen
  4. Ein tolles Jäckchen. Ich mag Softshell sehr und verarbeite ihn eigentlich gerne. Wenn ich denn nur mehr Einsatzmöglichkeiten hätte. Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich eine Jacke voller Extras und mit sehr anspruchsvollem Stoff. Richtig toll geworden.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Super schön geworden. Ich kann nur den Hut ziehen vor deinen Fähigkeiten im Nähen! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  7. Wie gut, dass Du so geduldig bist, liebe Astrid. Ich hätte alles schon wieder in die Ecke gefeuert. Dabei ist Dein Ergebniss so hübsch anzusehen.. einfach nur schön! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine hübsche Jacke.
    Deine Minis sind wirklich zu beneiden bei der Oma und Großtante.
    Herrliche Kreationen zeigst Du immer.
    Und ich denke, die Stoffreste werden bestimmt auch in nächster Zeit noch genutzt werden.
    Lieben Gruß, Nicole
    die morgen dann mal Ehrenfeld unsicher macht...

    AntwortenLöschen
  9. Wäre doch gelacht, wenn Oma nicht auch diesem Wunsch nachkommen würde. Natürlich nicht schön zu lesen, dass die Overlock auf einmal nicht mehr wollte, wie du gerne wolltest, aber du gibst ja nicht auf und schon ging es der Dame mit Öl etc. an den Kragen, aber wie ich lese, mochte sie das nicht, streikte weiterhin......dann kam letztendlich doch der Durchblick bei unserer lieben Astrid und die Fäden wurden manipuliert. *g*

    Ich schreibe hier einen ganz schönen Sums zusammen oder? Aber ich fand deine Zeilen einfach zu herrlich.

    Das besagte Kind wird sich mit Sicherheit über die Jacke freuen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. das ist eine umwerfend schöne jacke mit so tollen und liebevollen details! ich habe am letzten stoffmarkt auch softshell gekauft... der mittlere braucht eine übergangsjacke. mal sehen, wann ich mich endlich herantraue... :-)
    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Richtig toll. Ich kann mir gar nicht vorstellen eine Jacke zu nähen. Du hast meinen vollen Respekt. Supersüß ist das Ergebnis.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  12. ich mag den Stoff total gerne.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Eine wunderbar fröhliche Variante und irgendwannn wird es wohl doch nicht mehr Hochsommer sein. Die gefällt ganz sicher.
    VG Karen

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid, wow eine tolle Jacke. Gut gelungen. Ich kann den Respekt verstehen. Es ist auch immer so eine Sache wenn man nicht für sich selber näht. Da gehe ich einfach mit noch mehr Respekt ran.
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  15. Einfach toll, Deine Näherei. An diesen Stoff habe ich mich noch nicht rangewagt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  16. das ist aber eine tolle Jacke
    und sie wird im Herbst sicher ein auch optischer Hingucker sein
    toll wie du es gemeistert hast
    da wird die Enkelin sich freuen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentafeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen. (27.11.2018)