Sonntag, 7. Mai 2017

Meine 18. Kalenderwoche 2017


Schon ewig nicht mehr eine so ereignislose Woche gehabt! Zum Glück gab es auf den Blog bezogen ein paar "Aufträge", sonst wäre ich - trotz unendlich vieler Kapuziner - auf meinem Sofa fast mumifiziert. 


Die dunkelgrauen Regentage ( der Garten sagt allerdings "Danke"! ) bis Freitagabend in dieser Woche haben einen ja auch nicht gerade aufgescheucht. So habe ich mir immerhin den Stoff für drei weitere Great-Women-Posts erlesen und diese dann auch mit Vergnügen im warmen Zimmer geschrieben.

























Bei der ausgiebigen "quality couch time" kommen einem beim Lesen ja auch so Abstrusitäten unter wie die, dass der Herr E. bei einer Zeremonie "Für eine schöne Türkei" eine Notstandsverordnung unterschrieben hat, welches die Haarentfernung per Laser regelt & in gewöhnlichen Schönheitssalons zulässt. Fragt frau sich, was Epiliermethoden mit dem "Pütsch" zu tun haben. Zeigen, dass man die Macht hat?

Wer sich ein Bild davon machen will, wie es den als "Terroristen" diffamierten Menschen in der Türkei geht, sei auf diesen Artikel verwiesen. Übrigens liegen über 400 Anträge auf Asyl von türkischen Beamten aus Diplomatie, Militär usw. hier in Deutschland vor...

Mit einer gewissen Genugtuung habe ich dann erfahren, dass der Anwalt des Herrn E., Michael - Hubertus von Sprenger, sein Mandat niedergelegt hat, denn durch die ständigen Nazi - Vergleiche, auch wieder in der letzten Woche, fühle er sich persönlich betroffen: "Mein Vater saß während des Nationalsozialismus wegen seiner politischen Betätigungen im Gefängnis." Bravo!























Bestürzt hat mich als Liebhaberin von allerlei Flatterzeugs, sprich: Vögel & Insekten, wieder einmal die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen durch die Bundesregierung - die Zahlen sollten alarmieren! Insgesamt ist demnach in der EU die Zahl der Brutpaare in den landwirtschaftlichen Gebieten des Kontinents zwischen 1980 und 2010 um 300 Millionen zurückgegangen, das ist ein Minus von 57 Prozent. Gründe dafür: das Fehlen geeigneter Lebensräume und das Insektensterben aufgrund des hohen Einsatzes von Unkraut- und Insektengiften.

Mindestens ebenso schockiert hat mich die Nachricht in diversen Medien, dass in den Gewässern rund um Pharmafabriken in Indien eine hohe Konzentration an Arzneimittelrückständen sowie eine Vielzahl multiresistenter Keime zu finden sind. Das ergab die Analyse von Wasserproben aus dem indischen Hyderabad. Reisende schleppen diese multiresistenten Krankheitserreger in andere Länder ein. Gegen diese helfen inzwischen immer weniger Medikamente.
Die Pharmakonzerne und -produzenten wollten zu diesen Befunden nicht Stellung beziehen oder bestritten eine Verantwortung. Super! Das nenne ich Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Menschen...























So ereignis- & belanglos diese Woche in meinem tatsächlichen Leben war, um so erfreulicher war mein Leben im Netz übers Bloggen: Ihr habt mich in dieser Woche mit so vielen netten, aufbauenden, ermunternden, bestätigenden Kommentaren und so vielen Seitenaufrufen bedacht, dass es mir manchmal schon nicht mehr ganz geheuer war. Sei es mein Post am Montag zur Liebe ( zu dem ich mir allerdings noch mehr Beiträge eurerseits wünschen würde - traut euch! ), meine One-Woman- Show als modische Matrone am Mittwoch, mein Porträt der Sängerin Dalida am Donnerstag oder meine Freitagsblümchen - die Resonanz war einfach toll. Vielen, vielen Dank!




Lieb gemeint war sicher der häufig geäußerte Ratschlag, meine Schallplatten zu behalten und mir einen Plattenspieler zuzulegen. Wir besitzen - vor allem auch aufgrund der Hinterlassenschaft meines verstorbenen Bruders - bestimmt zehntausend CDs aller Stilrichtungen. Die alleine zu hören, werden wir unsern Lebtag nicht schaffen. Da fehlen die paar Schallplatten nicht wirklich. Und was die Hörqualität anbelangt: Mit dem Gehör ist es nach vierzig Berufsjahren mit lauten Kindermeuten einfach nicht mehr weit her.

"Moralische Unterstützung" anderer Art kam von ihr für die Zitterpartie am Sonntag:







Vielen, vielen Dank auch noch einmal auf diesem Wege!

Die Veröffentlichung von neun Gigabyte Datenmaterial aus einem Hackerangriff auf En marche! im April dieses Jahres nun am Freitagabend vor der Stichwahl soll noch einmal die Franzosen verunsichern & beeinflussen. ( Front-National-Vize Florian Philippot: "Werden wir durch die #Macronleaks Sachen erfahren, die der investigative Journalismus absichtlich verschwiegen hat? Gruselig, dieser Schiffbruch der Demokratie". ) Gruselig ist eher, wie bestimmte politische Kräfte mithilfe des Internet manipulieren - hier habe ich ja schon einmal darauf hingewiesen. Das kurz vor knapp diese Mittel in Frankreich wieder eingesetzt werden, lässt mich für die Wahl bei uns Ähnliches befürchten. Wir müssen uns damit auseinandersetzen.

Jetzt wäre ich froh, wenn es schon Abend wäre, und ich wüsste, wie das Herzensprojekt "l'amitié franco-allemande" weiter geht...






















Und so ist aus einer langweiligen Woche gegen Ende doch noch eine recht aufregende geworden.






Auch heute wieder verlinkt mit Lorettas & Wolfgangs Gartenglück und Andreas Samstagsplausch


Nachtrag ( in großer Erleichterung ) zum heutigen Treffen am Kölner Dom...
























... mit einer Mauer zwischen Ost und West aus lauter Kartons, die symbolisch eingerissen und in Sekundenschnelle abgebaut wurde. Jetzt geht es erst richtig los mit einer Strategie für Europa... "Vive la France, vive l‘Europe!"

Kommentare:

  1. Liebe Astrid, ein wenig bewegend hört dich Deine Woche schon an. Heute auch sehr spannend. Frische Luft kannst Du dank Sieglinde schon mal fächeln. Sehr schön. Ich hoffe ja immer das Beste, aber irgendwie ist die Welt aus den Fugen geraten.
    Ich gestehe ich hab nochmal das Link-up bemüht zur Liebe, auch wenn Du das sicher nicht nur für mich gemacht hast ;)
    Einen wunderschönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Wie ich dich augenblicklich um "ereignislose Wochen" beneide! Wie tief bin ich gesunken, dass ich schon um NICHTS bettele... ;-).
    Liebe Grüße von mir und genieß es einfach, wie es kommt (tust du ja ohnehin)!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  3. Aus gepflegter Langeweile kann doch so manch Spannendes entstehen wie man hier lesen kann. Auf die neuen Great Women freu ich mich schon. Ich finde es wunderbar, dass Deine LeserInnen diese Reihe auch so schätzen.

    Auch ich wünschte, es wäre schon Abend....denn Madame, der Fächer steht Ihnen ausgezeichnet zu Gesicht!
    Mögest Du nach der Wahl viel Lust haben ihn zu benutzen!

    Daumengedrückte und herzlichste Grüße von Sieglinde

    AntwortenLöschen
  4. Solche Tage finde ich besonders schön, wenn man keine Termine hat und sein Zuhause so richtig geniessen kann. Ein sehr aufschlussreicher Post ist das, bei manchem kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Leider.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. worüber ich diese woche nur noch sarkastistisch lachen konnte...
    #dass sich alle WUNDERN, dass das wasser neben indischen (es sind natürlichen keine indischen fabriken sondern die wegen geringer lohnkosten in indien stehenden der internationalen pharmakonzerne!) pillenfabriken verseucht ist. was habt ihr erwartet? das es pharma-konzernen tatsächlich um die gesundheit von mensch, tier und pflanze geht? haha.
    #dass bei der bundeswehr ganze hallen von nazisymbole und devotionalien "ENTDECKT" wurden - das zeug lag jahrzentelang in den gängen, kantinen und besprechungsräumen rum und keiner wills bemerkt haben?!
    u.s.w.u.s.f.......
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  6. Pharmaindustrie und Ethik - das finde ich generell schwierig.
    Deine Bilder sind toll und machen (wie so oft) gute Laune und weichen somit stark vom Inhalt ab. Etliches davon hatte ich schon gelesen, aber das mit dem Wasser in Indien war mir neu. Eine bestürzende Vorstellung (was heißt Vorstellung - Wahrheit!).
    Die CD-Sammlung ist wirklich phänomenal, und dieser Fächer, den kann wirklich nur Frau Kitchi besitzen ;-)
    Nun heißt es Daumendrücken!!
    Liebe Grüße
    Juttaa

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen liebe Astrid,
    "eine Mumifizierung auf dem Sofa" kann ich mir bei dir beim besten Willen nicht vorstellen ( lach ).
    Danke für deinen Wochenrückblick.
    LG aus der regnerischen Eifel Klara

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht bist Du nicht so viel durch die Gegend gewuselt, aber innerlich bewegt warst Du in der vergangenen Woche auf jeden Fall.
    Ja, der extreme Rückgang der Vögel und Insekten ist wirklich erschreckend. Aber wen interessiert's? Aber wer gerade aus der jüngeren Generation ist denn mit offenen Augen und Ohren und ein bisschen Wissen um die Natur in Wald und Feld unterwegs? Wenn ich von etwas nichts weiß, vermisse ich es auch nicht. Es braucht halt einen Sturm der Entrüstung, der die Regierenden in Gang setzt. Denn es gilt die Landwirtschaft umzukrempeln, allerdings hat die Industrie da ganz gegenläufige Interessen.
    Natürlich kann jeder daheim damit anfangen, im eigenen Garten: z.B. Zierrasen und aufgeräumter Garten ade. Aber das reicht nicht.
    Oft höre ich, dass es in der Politik doch wichtigeres gäbe, als ein paar Vögel und Hummeln weniger. Doch irgendwann, nicht mehr lange hin. wird uns dieses Problematik einholen und Bestandteil der "großen" Politik werden.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auffallen tut es ja, denn oft höre ich, dass die Windschutzscheiben nicht mehr so oft sauber gemacht werden müssten wie früher, wenn man über Land fährt.
      Aber ich glaube, in Anbetracht der zahlreichen Problemfelder, die sich einem stellen, resignieren viele. Ich mache ja bei vielem mit, das ist schon recht zeitintensiv, und die habe ich als Rentnerin. Aber vielen geht es halt anders.
      LG

      Löschen
  9. Liebe Astrid,
    bei dir kann ich mir wirklich nicht vorstellen, dass du mumifizierst.
    Danke, dass du mich bei all den schlechten Nachrichten mit der Notverordnung zur Epilation zum Lachen gebracht hast. Das tat gut!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war auch meine Absicht. Solche machbesessenen Machos haben ja auch sehr lächerliche Seiten.
      LG

      Löschen
  10. Liebe Astrid,
    die Zahlen zum Rückgang der Insekten und Vögel waren mir schon bekannt, leider müssen wir solche alarmierenden Zahlen immer wieder vernehmen und es ändert sich nicht wirklich was, außer in Reden, insbesondere kurz vor Wahlen.
    Manipulationen, oder der Versuche zu manipulieren hat es leider schon immer gegeben, man muss nach wie vor Informationen selbst bewerten und den gesunden Menschenverstand benutzen, deswegen kommt mir die Diskussion um Fake News auch immer etwas seltsam vor, so als ob es früher so etwas nicht gegeben hätte, es hieß nur anders.
    Der Herr E. macht mir allerdings richtig Sorgen und dass er sogar Notverordnungen erlässt, die die Haarentfernung regeln, hinterlässt bei mir kein besseres Gefühl auch wenn es eigentlich Lachhaft ist, so zeigt es doch nur Machtbessenheit.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  11. Von wegen langweilig. Tja, das viele Zeitunglesen kann einen ganz schön aus dem Konzept bringen. Aber es hilft ja nix. Übrigens: meine "Liebespost" kommt noch. Da brauche ich noch ein bißchen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  12. So ereignislos sieht es gar nicht aus liebe Astrid..... lach..... ❤️ Der Hackerangriff hat mich auch sehr bestürzt, wird denke ich mir aber nichts großes mehr ausrichten, denn der Wahlkampf war gestern ja schon vorbei und Politiker sowie Presse durften sich nicht mehr äußern...... Gott sei Dank! Ein kleiner Vorgeschmack, was uns erwarten wird! Er wird es schaffen, davon sind wir jetzt einfach mal überzeugt!
    Hab noch einen schönen Abend du Liebe
    Christel

    AntwortenLöschen
  13. Ach ja, ich mache auch noch einen Post zur Liebe.... ;)) bin nur noch etwas planlos......
    Liebste Grüße ❤️

    AntwortenLöschen
  14. Gleich gibt es die erste Hochrechnung liebe Astrid, ich warte auch drauf.
    Aus Belgien habe ich eben gehört, das Macron mit ca. 60 % vorne liegt.
    Hoffen wir es...
    Eine ruhige Woche ist doch auch mal ganz schön, hier wird es diese Woche stressig, ich werde heute Abend noch mal Ruhe schöpfe.
    Dir wünsche ich eine schönen neue Woche mit ein paar Highlights, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Ei,ei,ei... hoffen wir auf gesunden Menschenverstand. Erschreckend ist das mit der Pharmaindustrie... aber es wundert mich nicht. Wieso, sollte ausgerechnet der Pharmaindustrie die Gesundheit der Menschen am Herzen liegen? So Sachen machen mich wütend. Dir einen guten Wochenstart liebe Astrid. Und auch wenn du nicht so unterwegs warst, denke ich, dass bei dir immer was los ist.
    Herzlichst Nica

    AntwortenLöschen
  16. Großartiger Wochenrückblick in Wort und Bild. Ich habe das alles ganz ähnlich empfunden - da gibt es nichts hinzuzufügen.
    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid, lieben Dank, dass du den schönen Glasleuchter gezeigt hast. Er gefällt mir sehr gut. Hast du ihn schon länger, eventuell ein Erbstück? Oder ist er (relativ) neu? Liebe Grüße! Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, er ist nicht alt, ein Geschenk meines Mannes aus dem Laden des Nachbarn, des Floristen.
      LG

      Löschen
  18. Finde ich gut, dass du einen Rückblick nicht nur aus deinem privaten Bereich schreibst, sondern auch zu weltpolitischen Geschehen Stellung beziehst. Vielleicht sollte ich sowas auch mal machen.
    Was bin ich froh, dass ich nun dank Herrn E. mich auch im Schönheitssalon epilieren lassen darf! ;-)
    LG Sabienes

    AntwortenLöschen
  19. nachtrag: und natürlich sehr große erleichtung bezüglich frankreich!!

    AntwortenLöschen
  20. Astrid, bald bin ich soweit und ich lese die Nachrichten lieber bei dir - umfassend über die Woche orientiert, wenn ich mal wieder gar keine Zeit finde für Nachrichten, die über die Tagesschau hinaus gehen... Schöne Grüsse, Sibylle

    AntwortenLöschen
  21. Alle Nachrichten kamen trotz Tunnelblick bei mir an, und manche sind ja eigentlich sich schon länger wiederholende..., und du hast es noch mal gut zusammengefasst. Wir durften gestern das Ausfliegen von vier Jungstaren vom Frühstückstisch aus beobachten und ebenda heute früh sichten, dass in der hölzernen Vogelfuttersäule junge Blaumeisen geschlüpft sind, auf einem Grundstück, wo zwar Menschen leben, aber in die Wildnis der Umgebung nicht eingreifen, die Tiere nehmen es dankbar an. 😉 LG Ghislana

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...