Sonntag, 3. Januar 2016

Zwischen den Jahren 15/16































Zwischen den Jahren - das ist vielerorts die Zeit des Aufräumens. In diesem Fall habe nicht ich aufgeräumt, sondern mein Bruder im Elternhaus, und er hat jedem Familienmitglied einen großen Umschlag mit Briefen & Postkarten überreicht, die meine Mutter alle aufbewahrt hatte.  

Und wie es der Zufall so will, ziehe ich am 28. Dezember aus diesem Konvolut auch die Karte rechts ( mit der Selketh aus Tutankhamens Schatz ) heraus, die ich auf den Tag genau vor 35 Jahren aus Kairo geschrieben hatte!

Mein Leben breitete sich vor mir aus... So ganz unbeabsichtigt kamen mit diesem "Geschenk" die Erinnerungen an meinen Aufenthalt in England vor 44 Jahren, die Flucht ins Elsaß mit dem Herrn K. vor achtunddreißig, einen Griechenlandsommer mit fünf Wochen Erdbeben und ein Aufenthalt in Malcesine vor vierunddreißig, die für unsere weitere Lebensplanung sehr bedeutend waren, der erste Sommerurlaub mit unserer Tochter auf Krk vor zweiunddreißig Jahren...

Und alles, was ich für diesen Vormittag geplant hatte, blieb erst einmal liegen, wenn die Gedanken so in die Vergangenheit schweifen.



Zwischen den Jahren gibt es auch noch Weihnachtsüberraschungen wie diese:





























Ich hatte bei Stephanie/Stylingfieber unter ihren Post "Lasst euch überraschen: Kleine Labels schenken große Freude" im Kommentar als Begründung dafür, warum ausgerechnet ich etwas gewinnen sollte, geschrieben: "Ich denke nach diesem zweiten Jahr in Folge voller Kummer, Leid & Sorgen habe ich mich nach wie vor gut aufrecht gehalten und nach allen allerkleinsten Glücksmomenten gesucht, dass mir auch ein etwas größerer Glücksmoment beschieden sein sollte..."

Liebevoller können auch Geschenke für die liebste Freundin oder ein wichtiges Familienmitglied nicht verpackt sein als diese Gaben im großen Paket!

Und der Glücksmoment war wirklich groß( artig ), nachdem ich alles ausgepackt hatte:
























Eine besondere Freude ist mir der Originaldruck von Mo Freiknecht, der sogleich einen Rahmen verpasst bekam, und der edle Kalender von Annette/Blick 7. Um geeignete Weihnachtskarten für 2016 brauche ich mir auch keine Gedanken mehr zu machen. Und die kleinen, handgebundenen Büchlein sollten doch mit Schriftversuchen gefüllt werden ( so ein Vorhaben meinerseits )...

Danke dir, liebe Stephanie! Danke all den freundlichen Sponsoren!



























Glücklich machte mich zwischen den Jahren auch der blaue Himmel über der Stadt, meine frisch geputzten Fenster mit den immer noch üppig blühenden Geranien davor, mein liebster, kleiner Übernachtungsgast, ein gemeinsames Essen mit der Tochterfamilie im "Ludwig im Museum" am Dienstag...




























Glücklich waren wir beide, der Herr K. und ich, dass wir in unserer leidigen Erbangelegenheit durch einen Notartermin ein Stückchen weiter gekommen sind und anschließend noch einen Spaziergang im Stadtwald bei Sonnenschein und milden 9 Grad unternehmen konnten...



























Glücklich am Silvestertag machte mich das Gestalten der Wohnung mit Blumen ( Birgitt, die Amarylliszwiebeln von hier haben wirklich geblüht, wie du sehen kannst! ), der immer klarere Himmel und der Sonnenschein ( 11 Grad ) in den Magnolienknospen und die Tatsache, dass endlich das Geschenk für den Herrn K. nachgeliefert wurde: ein Sammelbuch für Kochrezepte von hier. Jetzt werde ich all seine Lieblingsrezepte zusammen suchen, einordnen und teilweise neu aufschreiben, damit er alle mit einem Griff parat hat!


An Silvester mal wieder zu zweit alleine zu Hause zu bleiben - das fühlte sich für uns in diesem Jahr gut an. Glücklicherweise gab es am Himmel des Neujahrtages viel Luftbewegung, so dass der Feinstaub & Schwefelgeruch der Böllerei am Morgen schnell verflogen war.

Lotta hat für ihre Aktion "Bunt ist die Welt" als erstes Thema im Neuen Jahr "Schön gedeckte Tische" ausgelobt - ein passender Anstoß, an Neujahr zu Hause aus all meinen Schätzen Schönes herauszusuchen, um für den Herrn K. und mich aufzudecken, denn an Weihnachten hatten wir ja immer "auswärts" getafelt.

Dazu gehören Gläser, Besteck, alte Hohlsaumservietten von der Mülheimer Großmutter des Herrn K., die zauberhaften Tord-Boontje- Teller mit ihren zarten Scherenschnittmotiven, die ich vor ein paar Jahren für Weihnachten gekauft hatte - recht unbunt für meine Verhältnisse, oder?

Eine zweite Variante habe ich auch noch ausprobiert: 

Die von mir selbst golden bemalten Teller von Weihnachten 1996 ( damals hatte ich für alle vierzehn Mitglieder der Familie diese Teller angefertigt ) werden ergänzt von Scherenschnitttellern, die mir die Tochter zu Beginn des neuen Jahrtausends aus Paris mitgebracht hat. Die  dunkelroten Überfanggläser sind ein Weihnachtsgeschenk von 2003 ( noch so ein "mauvaise année" ).

Auch mein "Tafelgut" weckt inzwischen also unendlich viele Erinnerungen an frohe ( und weniger frohe ) Feste der Vergangenheit...

Was für ein Dreck ( vor allem die vielen Scherben! ) die Leute von der Silvesterfeierei auf "meinem" Platz des 12tel Blicks 2014  hinterlassen haben! Rund um die Kirche Sankt Maria im Kapitol sah es da schon aufgeräumter auf. Sie war Ziel unseres kleinen Spaziergangs am Neujahrsnachmittag.

Noch warten im Innern der Kirche die Drei Könige auf der Empore auf ihren Auftritt an der Krippe. Die Limburger Madonna hingegen steht seit dem späten 19. Jahrhundert fest an diesem Platz in der Kirche ( mit dem Heiligen Herrmann Joseph & seinem Apfel - eine beliebte Kölner Legende - hat sie allerdings nichts zu tun ).

Solch stille Ecken in der großen, lebhaften Stadt zu finden, macht übrigens auch glücklich. So wie diese ganze Zeit "zwischen den Jahren", die mir so viel besser getan hat als Weihnachten und das Buhei drumherum. Welch emotionaler Druck! Welch soziale Anforderungen! 

Endlich war ich in dieser Woche wieder Herrin meiner Gedanken, Gefühle, Zeit, Ziele...
Verlinkt mit Andreas Samstagsplausch

Kommentare:

  1. diese zeit ist dazu, einmal ins innere zu schauen.. du machst das gut..
    die jahre vergehen viel zu schnell....liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Astrid...das klingt hoffnungsfroh...man spürt beim Lesen, dass du seelischen Balast abgeworfen hast...schön. Deine festlich gedeckten Tische wirken sehr, sehr einladend. Das nächste Mal lade ich mich nicht in ein Café mit dir ein, sondern rotzfrech mich bei dir zu Hause...;-))). Einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. *zwischen den jahren* 2015 2016 beaucoup d'émotions chez toi et du recueillement, avec les courriers, la table mise, des souvenirs qui refont surface et qui participent à la continuité de la vie, j'aime bien ce mot très musical *glücklich* qui revient souvent aujourd'hui dans cette nouvelle année *
    beau dimanche !

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Astritt,
    dein Post ist doch richtig schön bunt und dein Tisch finde ich auch auch sehr schön, vor allem, wenn er auch mit Erinnerungen verbunden ist.
    Hat noch einen schönen Sonntag und einen lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  5. Ach liebe Astrid, wie gern habe ich deinen Wochenrückblick angeschaut und gelesen, habe mich gefreut, dass du diese schönen Dinge "gewonnen" hast und deine liebevolle Tafel angeschaut.
    esonders berührt hat mich der große Umschlag voller Karten, nein eigentlich der Erinnerungen.
    Ist es nicht manchmal wie ein Wink des Schicksals, wenn man einfach handelt und dann wie du eine Karte mit dem gleichen Tagesdatum in Händen hält.
    Ich bin eigentlich gar nicht esoterisch veranlagt, aber bei so was denke ich dann doch, ob es da nicht eine höhere Macht gibt, die einem lenkt.
    Eine ãhnliche Situation hatte ich, als ich vor zwei Jahren im Haus meines Onkels vor einem ganzen Leben voller Dingen, Kram, Erinnerungen, Büchern, Platten, etc. stand und als allererstes ein Fotoalbum, dass ich für meinen Patenonkel selber gestaltet hatte, mit längst verloren geglaubten Kinderbildern von mir, aus einem Karton fischte... Ich glaube da hatte auch wer seine Hand im Spiel.
    Und ich ähnliche Glücksgefühle, wie du beim Erinnern mit den Postkarten.

    Viele schöne Momente wünsche ich dir in diesem Jahr und bin immer erfreut, wenn du sie mit uns teilst.
    Liebste Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid,
    wie schön zu lesen, dass dir die Zeit zwischen den Jahren nicht nur Erinnerungen, sondern auch Luft zum Atmen gegeben hat. Das neue Jahr hält bestimmt noch viele weitere Momente für dich bereit, die dich wieder lächlen lassen, dein Herz ein klein wenig leichter werden lassen.
    Ein toller Gewinn ürbigens, alles so fein aufeinander abgestimmt. Und so viele lichte Momente - mehr davon für dich!
    Hab' einen schönen und entspannten, freundlichen Sonntag ... Frauke

    AntwortenLöschen
  7. liebe astrid, da wäre ich wohl auch mit der zeit stehen geblieben und hätte mich in den karten vergraben. so viele erinnerungen. wie passend für den jahresübergang. und zweisamkeit auf dem heimischen sofa zu silvester klingt für mich überaus verlockend. ganz liebe grüße, sabine

    AntwortenLöschen
  8. Sehr, sehr, schön, liebe Astrid, du Aufstehfrauchen!!! Komm lieber auf Hasenöhrl vorbei und nicht zum Schnee wegräumen!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,
    du klingst gut aufgeräumt.

    AntwortenLöschen
  10. Das neue Jahr scheint aufgeräumt zu beginnen bei dir, schön.
    Bei all den Verpflichtungen, scheint es, dass die Zweisamkeit eine wichtige Rolle spielt. Das ist bei mir genauso. Wenn dann schweres zu bewältigen ist und man nicht allein gehen muss, umso wertvoller ist Vertrautheit. Ach ja, das schwarze Orientalische Windlicht ist wunderschön.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Diese Momente, in denen sich das Leben rund anfühlt, mit Schätzen in Gestalt von greifbaren, bedeutsamen Erinnerungen umgeben, liebsten Menschen, und mit der Lust die Kreise des Lebens weiterzugehen... - deine Bilder und Worte strahlen es so wunderbar aus. Liebe Sonntagsgrüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. so ein schööööööner post... voller liebevoller erinnerungen, glücklichinnehaltenden momenten, bezaubernder überraschungen, wunderbaren inspirationen... deine gold bemalten teller in kombination mit den scherenschnitttellern sind der hammer!!!
    zweitausendsechzehn herzliche grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  13. Das war ja ein richtiger Ausflug in die Vergangenheit, Erinnerungen abstauben, einmal ganz durchlüften, Negatives rausschütteln, Positives herausputzen.
    Dann kann man das Schöne und Feine der Gegenwart auch wieder besser wahrnehmen und genießen. Und gleich schneit ein hübsches Gewinnpaket ins Haus, na, wenn das Zufall ist...
    Das Jahr scheint wunderbar bei Dir zu beginnen, so darf es dann doch weitergehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid,
    das ist ein wunderbarer Blogbeitrag, der richtig gute Stimmung macht. Da kann man nur daran glauben, dass 2016 ein großartiges Jahr wird. Deine Tut-anch-amun Karte erinnert mich daran, dass ich auch noch irgendwo alte Postkarten aus Ägypten liegen habe. Das ist inzwischen auch gut ein Vierteljahrhundert her.
    Alles Gute für dich im neuen Jahr -
    Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  15. Du servierst ein buntes Allerlei auf einem edel gedeckten Tisch. Ganz wunderbar.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Astrid!
    Was für ein schönes "Geschenk" von Deinem Bruder.. Alles zu seiner Zeit und Momente, wo man so schön in (wiedergefundenen) Erinnerungen schwelgen kann sind doch schön.. Ist nicht der eine oder andere Moment, der nicht mehr einfach so da war wieder ganz klar und lebendig geworden, mit dem Lesen der Karten?
    Ich freue mich gerade ganz wahnsinnig mir Dir über das wunderschöne Glückspaket, dass Du geschenkt bekommen hast! Das ist ja eine wahre Schatztruhe - schön gefüllt..
    Auch Deine Tische sehen schön aus.
    Ich wünsche Dir von Herzen ein gesundes, glückliches und zufriedenes neues Jahr mit weiteren zauberhaften Überraschungen und hoffe ganz fest, dass Du die leidigen, kräftezehrenden Angelegenheiten weitgehend im 2015 lassen konntest.
    alles, alles Liebe für Dich-Kreativhäxli
    PS ich habe gerade einen Post geschrieben und das letzte Bild mit dem Niesen und dem Dampfschiff Blümlisalp habe ich heute für Dich gemacht :-))

    AntwortenLöschen
  17. So ein Innehalten und Luftholen ist wirklich wichtig. Ich habe es ja auch durchgeführt.
    Ich verfolge dein Blog (falls es hier überhaupt steht) nicht intensiv genug, um im Detail zu wissen, was dich alles bedrückt, aber ich glaube fest an eins: nach sieben mageren Jahren kommen sieben fette Jahre.

    Liebe Grüße Isabelle

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Astrid! Wow, was für eine Erinnerungsreise, so unverhofft, da hätte ich auch alles andere liegengelassen!
    Den Feldberg wirst Du bald wieder zu sehen bekommen, in den nächsten Tagen werde ich wohl einen neuen blog aufmachen - ich lass mir doch das bloggen nicht nehmen, aber ich möchte nicht mehr, dass bestimmte Leute mitlesen. Wenn sie mich auf Umwegen dann doch wieder finden, dann soll es so sein, dann wird es auch seine Richtigkeit haben. Aber ein paar Blödkommentatoren möchte ich diese Möglichkeit, etwas über mich zu erfahren, einfach nicht mehr geben :-)
    Liebe Grüße und bis bald wieder, Petra

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Astrid,
    dein Post ist trotz der traurigen Momente (besonders deine Begründung, warum du beschenkt werden solltest) so optimistisch und "glücklich", so voller heller und schöner Bilder, ein Augenschmaus!
    Deine Art des Aufräumens hat mich sehr nachdenklich gemacht. Ich habe auch kräftig entrümpelt und viel weggegeben oder weggeworfen. Wenig nachgedacht über Fundstücke und noch viel weniger behalten ....da kommt nun zum Gefühl der Erleichterung, Ballast losgeworden zu sein sein, auch ein kleines Zweifeln dazu.
    Alles Liebe
    Christine

    AntwortenLöschen
  20. ...seit ein paar Jahren reicht mir manchmal schon ein Wort, damit sich eine Kopfschublade auftut und mich mit Erinnerungen überflutet, liebe Astrid,
    so muß das auch bei deinen (an)fassbaren Erinnerungen sein...wie schön, dass sie dir so gut getan haben, du klingst viel froher...
    solche gewachste Amarylliszwiebeln habe ich inzwischen in der Gärtnerei auch gesehen und schwanke zwischen Faszination und Ablehnung, weil ich es als unnatürlich empfinde...diesmal ist es noch eine Pflanze im Topf geworden, aber vielleicht siegt im nächsten Advent auch die Faszination...wird ja irgendwie sowieso vieles anders, was auch an deinen sommerlichen Geranien zu sehen ist, die noch so schön blühen, dass sie es sogar in die Vase geschafft haben...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. seit ich deinen Kommentar bei mir gelesen habe, überlege ich, warum ich Tischdecken benutze, wenn es festlicher sein soll...das habe ich wohl von meiner Mutter so übernommen und sollte ich für mich mal überdenken, denn normalerweise ist unser Tisch sonst ohne Decke bzw nur mit einem Tischläufer als Deko...

      Löschen
  21. ... nun hätte ich gerne die Pasta - in echt :-)

    Liebe Grüße und noch ein gutes neues Jahr - Monika

    AntwortenLöschen
  22. So viel Schönes, liebe Astrid, man weiß gar nicht wo man anfangen soll.
    Aber am allerbesten gefallen mir die Geschenke. Das von Stephanie ist schon mal toll (vor allem das Poster, du Glückspilz), aber das von deinem Bruder ist unschlagbar. Klasse, dass er das gemacht hat. Diese Gedankenreise war bestimmt einmalig.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Astrid,
    dein Versinken in den Karten und den damit zusammenhängenden Erinnerungen kann ich gut nachvollziehen - als wir das Appartment meiner Mutter im Pensionistenheim räumen mussten, weil sie für den Rest ihres Lebens einen Platz im Pflegeheim bekam, tauchten ähnliche aufbewahrte Karten auf... Vermutlich sind die Erinnerungen, die ich damit verbinde, nicht so mssiv wie deine... aber versunken bin ich damals auch. Deine Zeilen klingen ziemich optimistisch, ich glaube, dir hat die letzte Zeit gut getan!
    Toll, was in deinem Gewinnpaket war - gratuliere dir!
    Ich wünsche dir und deinen Lieben ein wunderbares, gelungenes und gesundes Jahr 2016!
    Herzlichst, die Traude

    .¸.•*¨)¸.•*¨)
    (¸.•´..¸.•´¸.•*´) ¸.•*¨) ¸.•´¸.•*´)
    (¸.•´ (¸.` * ¸.•´¸.•*´¨)

    AntwortenLöschen
  24. Herrin der eigenen Gedanken, zur Ruhe kommen. Ähnlich geht es mir auch. Als das neue Jahr kam, malte ich in meiner Werkstatt. Bis der Liebste hereinkam und mir einen Kuss zum neuen Jahr gab. Ganz bei mir. Mit "Besuch". Guter Anfang. Dir auch weiter schöne Erinnerungen, schöne Ausblicke und etwas mehr Leichtigkeit.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  25. Eine wirklich wundervoll erfüllte Zeit zwischen den Jahren. So soll es sein! Schön, dass Du Dir wieder näher gekommen bist.

    Die Postkartenerinnerungen sind einmalig. Nun habe ich einen guten Grund, meine auch alle zu behalten ;-)

    Ich wünsche Dir für das neue Jahr von Allem nur das Beste!

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nur die abgebildeten behalten! Nachdem ich zur Zeit mit meinem Mann den Nachlass der Schwiegereltern durcharbeite ( und die wirklich notwendigen Dinge für die Erbregelungen NICHT finde vor lauter, lauter...), bin ich noch gewillter, mich von solchen Erinnerungsstücken zu trennen.
      Ich sollte mal posten, was ich da momentan für Erfahrungen mache! Meinem Bruder bin ich dankbar, dass er das in meinem Elternhaus in Angriff genommen hat...
      LG

      Löschen
    2. An einem solchen Post wäre ich ja sehr interessiert, betrifft es mich doch auch... Ich habe schon Papiertonnen durchwühlt, um entschieden Weggeworfenes doch wieder rauszuholen... Ich würde es ja meinen Nachkommen eines Tages gern übersichtlicher hinterlassen...

      Löschen
  26. Guten Morgen Astrid, Ich glaube ich habe dir noch nie geschrieben, wie sehr ich deine Zusammenfassungen liebe. Manchen Blog überfliegt man, deinen MUSS ich lesen! Ich finde deinen eingedeckten Tisch wunderschön. Ich kann mir vorstellen, ihr Zwei hattet es wirklich gemütlich.
    Dieser Dreck, nach dem Knallen, das mag ich auch immer wieder gar nicht.
    Die Postkartenerinnerungen haben etwas für sich. Meine Schwester hat mir erst vor kurzem eine Karte zurückgeschenkt, die schon 40 Jahre alt ist. Und schon kamen die Erinnerungen...
    Deine Bilder sind wieder wunderbar.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  27. Das klingt nach vielen schönen und nachhaltigen Erinnerungen! Es freut mich, dass du noch einmal schwelgen und nachfühlen konntest sowie diesen schönen Gewinn in Empfang nehmen! Da hat sich ja wirklich jemand viel Mühe beim Verpacken gegeben. Ich wünsche dir, dass das Jahr weiter so gut anläuft - für mich ist es immer eine Befreiung, nach Weihnachten "abzudekorieren" und mich voll und ganz auf das zu konzentrieren, was vor mir liegt. Auf auf! :-)

    Lieber Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
  28. Wunderbar vielfältig in Wort und Bild. Alles Gute im Neuen Jahr. Regula

    AntwortenLöschen
  29. deine bildern sieht man an, dass du eine gute zeit zwischen den jahren hattest. für mich ist es auch immer eine zeit der besinnung, des ausruhens, um dann frisch ins neue jahr gehen zu können.
    mir gefällt dein geschirr so gut, diese scherenschnitte mag ich - und mit gold erst recht. und alte post kann so schön, aber auch anstrengend sesin. ich habe auch in solcher gelesen und einiges unerfreulich einfach dem ofen übergeben. das tat gut. anderes, freudiges bekam einen neuen platz.
    viel schönes für dich im neuen jahr, liebe astrid>!
    mano

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Strid,
    soooo viele "Infos" in einem Post, wunderbar zu lesen. Am beeindruckendsten fand ich die Kartensammlung. Echt Wahnsinn. Ich kann mir gut vorstellen, dass damit einige Erinnerungen verbunden sind, zu mal alle Urlaube schon eine Zeit her sind. Da hätte ich wohl auch einen ganzen Tag den Gedanken nachhängen können. Schön! ... Ich musste übrigens neulich sehr an dich denken. In meiner Flow-November-Ausgabe war ein Artikel über Vivian Maier. Kennst du sie? Eine Fotografin aus New York, deren wunderbare & beeindruckende Bilder erst nach ihrem Tod entdeckt und berühmt wurden. Sie ist sozusagen die Erfinderin der Selfies. Berührende Geschichte. Das wäre auch was für deine Reihe berühmter Frauen! ... Ich wünsche dir noch ein wundervolles, glückliches und vor allem gesundes und friedliches neues Jahr!
    Ganz liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vivienne Maier ist ja gerade erst wiederentdeckt worden und hat gerade reichlich Publizität. Mein Anliegen ist ja, die Frauen in Erinnerung zu rufen, die in der jüngeren Generation in Vergessenheit zu geraten drohen. Nichtsdestotrotz finde ich Ihre Bilder sehr berührend.
      Dir auch ein gutes Neues Jahr!

      Löschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...