Dienstag, 11. Dezember 2012

Mein DIY - Adventskalender 7





Als ich 2002 eine Geschenkeidee für den Herrn K. suchte, meinte meine Tochter, dass es toll wäre, wenn ich seine olle Weihnachtsplätzchen- Sammlung von der  Zettelwirtschaft  in eine ansprechende Form überführen, ihm ein Backbuch machen & schenken würde.

Da ich zu dieser Zeit begeistert mit Fotoshop herumexperimentierte, hatte ich mir gleichzeitig ein neues Übungsfeld erschlossen: Ich fotografierte also alle Plätzchen ( heimlich ), schrieb die Rezepte in einheitlicher Form neu und ergänzte alles um eine Tabelle, in der alle Backzutaten aufgelistet waren, so dass der Herr K. bei seinem vorweihnachtlichen Großeinkauf auf einen Blick erkennen konnte, was er besorgen musste. Alle Einzelblätter wurden laminiert ( Praktisch! In der Weihnachtsbäckerei gibt's bekanntlich ja manche Kleckerei. ) und spiralisiert ( Noch praktischer! So konnten jährlich hinzukommende Neu - Rezepte problemlos ins Buch eingefügt werden, was auch bis zuletzt passierte. )

Was soll ich sagen: Das Buch ist kein Bestseller auf einschlägigen Listen, aber von höchstem Gebrauchswert! Und die Plätzchen, die nach diesen Rezepten ab Mitte November gebacken werden, sehr lecker & bei allen in Familie, Freundeskreis, Nachbarschaft äußerst begehrt.

Und zum Ausprobieren ein Lieblingsrezept aus diesem Buch:



Linzer Kaffeeplätzchen

400 g Mehl,  40 g Kaffeebohnen, fein gemahlen,

300 g Butter,  2Eier,  200 g Zucker, 200 g gemahlene Haselnüsse,

2 TL Zimt, Salz,

400 g Himbeer- oder Johannisbeergelee


Mehl in eine Schüssel sieben. Mit Kaffee, Butter, Ei, Zucker, Haselnüssen, Zimt und einer Prise Salz mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Zur Kugel geformt 2 Stunden kalt stellen.

In mehreren Portionen auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dünn ausrollen und Blüten ausstechen. Bei der Hälfte der Blüten ein Loch in der Mitte ausstechen. Auf ein mit Backpapier oder Backfolie belegtes Blech legen. Backofen auf 180 Grad(Umluft 160 Grad) vorheizen. Auf der 2. Schiene von unten 10 - 12 Minuten backen, Plätzchen mit Loch 8 – 10 Minuten.  Alle Plätzchen gut auskühlen lassen.

Gelee erhitzen und glatt rühren. Etwas abkühlen lassen, bis es zähflüssig, aber noch nicht fest ist.
Mit einem Teelöffel jeweils etwas Gelee auf die Mitte der ganzen Blüten setzen. Je eine Lochblüte darauf setzen, andrücken, und trocknen lassen. 


Kommentare:

  1. finde ich sehr gut, wenn man seine persönliche bestarchiviermethode von rezepten findet. ich habe meine noch nicht gefunden. war in den letzten jahren immer mal dran, aber ist nichts zustande gekommen. dann kam das digitale rezeptespeichern dazu ... was es nicht leichter macht. ich schaff das noch ;) euch gutes keksebacken!

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für meinen Mann ist das Buch die beste Methode. Er hat übrigens schon letzte Woche Mittwoch das Backen für dieses Weihnachtsfest beendet ( Plätzchen werden wir aber bis mindestens Aschermittwoch haben ;-)).
      Lass es dir gut gehen!

      Löschen
  2. ....ahaaaaa mit gemahlenen Kaffeebohnen
    das muss ich testen...♥

    allerliebste Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...