Montag, 26. September 2022

Restefest September 2022

Seit 2018 mache ich monatlich mit beim Restefest, seinerzeit ins Leben gerufen von Marion/kunzfrau kreativ. Nachdem es im letzten Monat aus Gründen nicht geklappt hat, haben mich die Wünsche der Enkelinnen, bei Opas Beerdigung schwarze Kleidung zu tragen, dazu gebracht, in meinen Resten zu wühlen...

Für die Jüngste ist ein Kleidchen entstanden ( zum Glück hatte ich noch ein großes Stück vom gepünktelten Jersey, find ich sowieso netter  ). Daraus entstand ein Hybrid aus diversen Schnitten...















...nämlich das Rockteil von "Lillesol Basics Nr. 18", der Rumpf stammt vom Shirtschnitt "Ottobre creative workshop 301". Dazu ist eine Leggings & ein Loop aus einem Rest schwarzgrundigen Paisley- Sweat entstanden. Darüber wird die Jüngste ein Mäntelchen tragen können, das ich ihrer Schwester vor sieben Jahren für die Bestattung ihrer Urgroßmutter genäht hatte.

Die Große wollte eine schlichte, weite, bequeme Hose mit Gummizug. Dafür gab es noch Viskose-Jersey, aus dem eigentlich ein Shirt für mich werden sollte:

Einen Loop aus einem gemusterten Jersey in dezenten Farben gab es auch für sie dazu. Von beidem war die Große begeistert. Freut sich Oma....





Verlinkt mit dem Creativsalat

 

13 Kommentare:

  1. die Kombi aus Pünktchenkleid, Loop und Leggings gefällt mir besonders gut

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  2. ohh
    das ist wirklich schön
    und mit den Punkten nicht zu trist
    das können sie auch so einmal anziehen
    auch der Paisleystoff ist hübsch
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Das ist dem Anlass entsprechend ein sehr schönes Enkelinnen-Ensemble, liebe Astrid...und mit Rosa/Rot später sicher auch gut zu kombinieren.
    Einen ganz lieben Gruß an dich, Marita

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein feiner Wunsch der beiden Enkelinnen. Und Du hast ihn so fein umgesetzt. Sie werden diese Kleidung sehr bewusst tragen.
    Ich denk an Dich,
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid,

    wie einfühlsam von deinen Enkelinnen. Schön, dass es nicht nur pures Schwarz ist, sondern mit weiß kombiniert.
    Das gefällt mir. Lässt auch erahnen, wie wichtig der Opa den Enkelinnen war.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Mit Loop und Leggings, das ist so eine tolle Idee! So schön. 💕
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  7. Das schaut so gar nicht nach Trauerkleidung aus liebe Astrid,
    sondern fein und hübsch und kann auch nach dem traurigen Anlass mit bunten Teilen schön kombiniert werden.
    Euch allen einen ruhigen und trotz allem schönen Familienabend,
    lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid,
    wiiie schön!!! So haben die Mädchen auf ihren Wunsch hin diesen traurigen Anlass in zauberhafter schwarzer Kleidung gewürdigt. Sie vermissen ihren Opa bestimmt sehr. Und sind glücklich, eine so tolle Oma zu haben!!!
    Ganz liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Damit hast Du ganz bestimmt zwei Kinder glücklich gemacht!
    Und den Fundus wieder ein bisschen erleichtert.
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Ist der Wunsch der Mädchen nicht rührend, liebe Astrid?! Und Du hast gemeistert! Drücker, Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Da hast du wahrlich gezaubert, liebe Astrid. Absolut passend zu dem Anlass und doch auch weiterhin tragbar. Die Pünktchen sind mein Favorit.
    Ganz liebe Grüße aus dem kleinen Dorf zwischen den Meeren
    Lydia

    AntwortenLöschen
  12. Keine einfache Näharbeit! Hast du großartig gemacht!

    AntwortenLöschen
  13. Ich arbeite mich gerade durch die x-te Jeans für die kleine Miss... wenn sie größer werden, wird's nicht leichter, find ich...

    AntwortenLöschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass dieser und die personenbezogenen Daten, die mit ihm verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Auch wenn Google es nun begünstigt, anonym zu kommentieren, wünsche ich persönlich mir nach wie vor, dass ein Name am Ende des Kommentars steht. Eine Kommentarmoderation behalte ich mir, auch aus diesen Gründen, vor.