Montag, 6. Dezember 2021

Emanzipiert...

 ...habe ich mich gestern & heute!

Aber fangen wir mal von vorne an: Im Hause Kitchi hatte bislang ein begnadeter und supereifriger Bäcker die feinkarierten, hellen Hosen an, lange unterstützt von einem tüchtigen Bäckerengel. Ich brauchte mich über Jahrzehnte nicht zu sorgen, dass ich in der Weihnachtszeit ohne die kleinen feinen Leckereien auskommen muss. Der Herr K. fing im November allabendlich mit dem Backen an, erst die Stollen ( immer so ca. 25 an der Zahl ), dann das Kleingebäck. Unterstützt habe ich ihn dann schon mal in manchen Jahren, aber indem ich neue Rezeptfunde eingebracht habe, die vor allem durch kunstvolle Verzierungen auffielen, aber auch nach vierzehn Tagen geschmacklich nicht mehr hielten, was sie versprochen hatten ( Frau muss wissen, bei uns gibt es Plätzchen bis Karneval, und die müssen dann auch noch schmecken! ).

Freunde, Bekannte, Kollegen, nette Ladenbesitzer und Nachbarn warteten immer schon auf die - meist von der Tochter ausgetragenen - Gebäcktütchen oder -dosen bzw. auf deren Inhalt, denn die "petits gateaux" des Herrn K. hatten einen sehr guten Ruf, auch in der französischen Familie. Die Tochter ( und inzwischen auch die Enkelinnen ) trat mit ungeheurer Leichtigkeit & Nonchalance schon sehr jung in Vaters Fußstapfen - da gab es keine Not, die mich in der Vorweihnachtszeit von der Nähmaschine an den Backofen gezwungen hätte!



Doch inzwischen schaut alles anders aus: Die Tochter führt seit fast zwanzig Jahren ihren eigenen Haushalt, und den Herrn K. beeinträchtigt seine Erkrankung nun immer mehr. In den vergangenen Jahren habe ich ihn immer mehr unterstützt, denn langes Stehen und feinmotorisches Arbeiten wurden zur Mühsal. Seit diesem Jahr stehe ich ganz alleine in der Backstube und backe die sechs Standardrezepte, die vom großen Repertoire übrig geblieben sind, da am meisten gemocht. Anfangs habe ich mich immer noch rückversichert, ob alles so recht ist. Zum Schluss habe ich allein entschieden. 

Und jetzt kommt die Emanzipation ins Spiel: Ich habe mich getraut, zwei neue Rezepte ganz allein ins Programm aufzunehmen, ohne den großen Meister zu konsultieren!



Das eine ist ein Gebäck, dass sich in der kleinen Kostprobe von der Tochter am 1. Advent befand, das zweite habe ich im Blog von gk kreativ entdeckt. Und da sowohl Orange wie Rosmarin zu meinen Lieblingsgeschmäckern gehören, fiel die Entscheidung leicht, und ich habe mir die Zutaten ins Haus liefern lassen, die Ärmel hochgekrempelt und eine Schürze umgebunden. Der Herr K. hat nur einmal vorbei geguckt, was ich da treibe.

Ob ich jetzt eine leidenschaftliche Bäckerin werde? Kann ich noch nicht sagen, zu viel stört mich noch daran. Dass ich eine leidenschaftliche Naschkatze bleibe, das ist gewiss. Dass ich meine Frau auch auf diesem Gebiet stehe - sowieso.







Verlinkt mit dem Creativsalat

21 Kommentare:

  1. Astrid,

    25 Stollen?! Du meine Güte, wie viel. und wie schön. Ein paar petits gateaux, das würde mir auch gefallen.

    Als Kind habe ich so gern gebacken, aber das ist mittlerweile komplett verschwunden. Zuviel Fisselsarbeit.

    Alle Achtung, was du an Leckereien geschaffen hast. Das ist aber keine Gesellenklasse, das ist schon Meister :-)

    Letzte Woche , als ich in der Post stand, habe ich mitbekommen, wie eine Kundin einen Stollen verschicken wollte. So schön und dann erzählte sie noch dem Postmann, dass sie jede Menge Plätzchen backt und sie an die Nachbarn verschenkt.
    Ich wollte ihr schon meine Adresse geben. ;-)

    Viele Grüße
    et bon appétit,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Kirsch-Rosmarin-Engelsaugen, das klingt außergewöhnlich, aber lecker. Sollte man mal ausprobieren. Finde ich gut, dass du etwas Neues mit ins Repertoire nimmst.
    Liebe Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  3. Guten Abend liebe Astrid
    Wow, Herr K. hat da eine Riesenmenge an Plätzchen und Stollen gebacken.
    Meistens backe ich jedes Jahr die gleichen Plätzchen und kurz nach Weihnachten sind alle bereits genossen. Wir können uns da nicht so zurückhalten.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spass beim Backen und natürlich beim Naschen!
    Liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht alles so lecker aus! Bei uns backt die Oma(88) mit dem Enkel. Die fiel aber vor dem Advent gesundheitlich aus. Also bot ich an, mit ihm zu backen. Antwort:" Entweder mit der Oma oder gar nicht. Wenn ich nicht mit Oma backe, ist kein Weihnachten." Also gab es die Plätzchen erst zu Nikolaus. Wir hoffen, dass sie noch lange fit bleibt.
    Toll, was du geschafft hast!
    Liebe Grüße
    Birdy

    AntwortenLöschen
  5. Bis wann müssen die Kekse bei Euch halten und so viel auch zu Verschenken. Wahnsinn. Das sind ja Unmengen.
    Ich gebe auch gern welche ab
    Und es gibt auch fast immer ein paar "übliche Verdächtige", Lieblingskekse. Aber gern teste ich auch Rezepte. Engelsaugen gehören hier auch immer in die engere Auswahl, Dein Vorschlag ist super, wird auch mal getestet.

    Viel Spass nun beim wohlverdienten Geniessen
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. So schön diesen Post zu lesen, liebe Astrid...deine Gebäckauswahl sieht einfach köstlich aus und ich find es klasse, dass der Herr K. in dir eine würdige Nachfolgerin ;-) mit eigener kreativer Auswahl gefunden hat.
    Genießt die leckeren Plätzchen zu eurer Kaffeepause - einen lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  7. Applaus, Applaus liebe Astrid.
    ich sehe schon, egal wie alt man ist, man lernt nie aus.
    Aber so einen Bäcker wie Herrn K. finde ich ja klasse. Hier muss immer ich backen, da kommt höchstens mal einer in die Küche zum Naschen.
    Nun bin ich gespannt, was als nächstes bei kommt, ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich, liebe Astrid! Ich habe von Anfang bis Ende geschmunzelt :-).
    Eine grandiose Leistung, die dein Herr Ka. da vollbracht hat, und eine große Leistung, die du jetzt erbringst. Und das Gebäck sieht sooo schön und lecker aus! Ich wünsche dir weiterhin gutes Gelingen und viel Spaß - und lasst sie euch schmecken!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Mit sehr viel Gefühl habe ich diesen Post gelesen und kann soviel nachvollziehen, was war und wie es sich verändert.Danke fürs Teilen.Ein backender Partner ist was ganz Tolles.Alles verändert sich.Sie sehen in jedem Fall immer lecker aus, eure naschwerke, egal wer die Schürze umhatte. Ich habe erst eine Sorte geschafft für die Nikolaustüten.
    Viele Grüße, karen

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das schmeckt man ja bis hierher, wie toll dein Backwerk geworden ist. Meisterin in Nachfolge des Meisters, mehr kann man nicht sagen! Ich hatte da nie Helfer und selbst mag ich dieses Jahr kaum. Nur eine Sorte und die ging an die Enkelkinder zum Nikolaus. Lasst euch dein tolles Gebäck schmecken! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  11. So viel backen..... ganz ehrlich, da hätte ich keine Lust zu.
    Ok, bei uns essen wir das Gebäck dann auch selber und verschenken nichts, die vielen Kalorien setzen eh nur an, von daher bin ich vor ein paar Jahren dazu übergegangen, nur wenig ganz kurz vor Weihnachten zu backen. Das reicht uns dann.

    Köstlich sieht dein Gebäck auf alle Fälle aus, und wenn das Angebot so groß ist, muss man ja wenigsten von jeder Sorte ein probieren..... und schon ist das Problem mit den Kalorien wieder da :-)

    immer dieser Teufelskreis

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  12. So ändert sich manches nach langer Zeit, schön, dass der Herr K. so lange der Hausbäcker war, schade, dass er es jetzt nicht mehr kann. Toll, dass Du die Nachfolge antritts. Aber es ist bestimmt auch schwierig, schließlich braucht es einiges an Zeit, die dann woanders fehlt. Aber das Ergebnis sieht toll aus und schmeckt bestimmt köstlich. Ich will auch schon seit 2 Wochen in die Backstube, bisher hat es noch nicht geklappt, aber geplant ist es unbedingt für diese Woche. Und ich möchte meinem kleinen - jetzt 5 Jahre alten Freund - dazu einladen. Zusammen zu backen wird sicherlich für uns beide eine Freude werden.
    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  13. :D
    Mithalten kann ich nur bei der Haltbarkeit einer unserer Plätzchensorten, die wirklich lange halten, wenn sie nicht entdeckt werden. Ansonsten gibt es unsere drei Sorten. Die werden dann auch verteilt, um im Gegenszug dann andere Haus- und Hofsorten zu erhalten. So kommt dann unsere Vielfalt zusammen.
    Köstlich sieht dein Backwerk aus!
    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  14. Da war wirklich ein begnadeter Bäcker und eine tolle Lehrkraft tätig. Aber deine Werke sehen ebenso köstlich aus, finde ich! Mir ging es ähnlich wie dir. Da waren auch immer der Papa und die drei Töchter in der Backstube. Mich hat es bis heute nicht gepackt. Sieht aus, als müsste mein Mann weiter alleine backen...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Bravo, liebe Astrid. Deine Plätzchen schauen großartig aus und schmecken bestimmt auch so. Die Messlatte von Herrn K. ist hoch, aber eigentlich inzwischen unerheblich. Die heutige Messlatte bestimmst Du. Wenn schon alles sich verändert hat, dann muss sich auch die Messlatte verändern. Und Deine neuen Sorten sind ganz persönlich von Astrid. Das gefällt mir sehr.
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  16. ich glaube mein Kommentar hat sich verdünnisiert ;)

    25 Stollen.. wow
    wir haben früher immer einen aus Leipzig bekommen
    aber deine Plätzchen brauchen sich nicht verstecken

    die sehen seeehr lecker aus
    und dass du neue Rezepte ausprobierst finde ich prima

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  17. liebe Astrid, 25 Stollen von H. K. ist nie zu toppen!
    aber gut dass er es aufgegeben hat und du nun die Regie über euer Naschwerk übernimmst. Ich bin davon überzeugt beim Anblick deiner Bilder dass all diese Naschereien köstlich munden werden und jaha, die Zeiten ändern sich - man stellt sich darauf ein und um.
    warme Düfte durchziehen die Wohnung sobald das Backwerk im Ofen knusprig wird und allen läuft schon in Vorfreude das Wasser im Mund zusammen.
    Das gehört eigentlich immer in die vorweihnachtliche Adventszeit wie der Baum der bei mir im Vorbau erblüht sobald die Lichter in der ersten Dunkelheit erklingen.
    Bei uns liegt schon hoch Schnee und ich bin oft dankbar jetzt nicht mitten in einer Stadt zu sein..
    Ob genießerische Naschkatze oder leidenschaftliche Bäckerin ersteres würde ich nie aufgeben...
    dass du eine gute Bäckerin bist und H.K würdig vertrittst hast du schon mit dem ersten ERgebnis bewiesen...
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
  18. ein herrlicher artikel zum schmunzeln! ich durfte ja auch schon in den genuss der wunderbaren plätzchen des herrn k. als auch deiner kommen und ich kann nur sagen, dass deine backkünste wirklich äußerst gelungen sind. ganz bestimmt werden die neuen kompositionen ihre liebhaber*innen finden! ich selber bin so gar keine plätzchenbäckerin und habe dieses jahr noch nicht ein einziges backblech belegt. vielleicht kommt die lust dazu ja noch nach deinem leckeren bericht!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  19. Meinen Respekt vor der früheren Leistung des Herrn K. und Respekt vor Deiner jetzigen Leistung. 😍 Was für eine schöne Idee Kirsch mit Rosmarin, da könnte ich tatsächlich mal Husarenkrapfen backen und damit füllen. Danke für die Anregung. 😊
    Ich wünsche euch einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  20. Was für eine inhalts- und kalorienreiche ;-) Adventswoche bei euch. Es duftet bis hierher... Am Wochenende, so Corona-Sachsen es auch wirklich ermöglicht, bekomme ich zwei Enkelmädchen zu Besuch zum Backen...
    Ganz liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  21. 25 Stollen? Du meine Güte. Da warst aber fleissig
    Danke fürs zeigen und verlinken
    LG Starky

    AntwortenLöschen


Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Eine Kommentarmoderation behalte ich mir weiterhin vor.