Samstag, 12. Juni 2021

Meine 23. Kalenderwoche 2021



"Man muss derzeit als Frau in der Öffentlichkeit 
nicht für das Kanzleramt kandidieren,
 um Hass zu ernten. 
Es reicht, öffentlich eine Meinung zu vertreten."
Jagoda Marinić, Schriftstellerin

"Du kannst ein Stinktier nicht überstinken."
Markus BlumeCSU-Generalsekretär

"Die Angst, so lautet ein Sprichwort, 
ist ein schlechter Ratgeber. 
Sie ist jedoch ein gut funktionierendes Geschäftsmodell.
Rechte Aktivistinnen und Aktivisten und
findige Unternehmerinnen und Unternehmer 
haben es längst perfektioniert. "
Felix Huesmann, RND




Welch klimatischer Kontrast zur ersten Juniwoche! So gar nicht mein Fall, diese (be)drückende graue Wolkendecke mit der feuchtwarmen Luft darunter. Ob das Verdampfen von Essigessenz, wie ich es als Tipp in den unterirdischen Netzwerken von Telegram gelesen habe, geholfen hätte, wag ich zu bezweifeln. Rosenduft stattdessen neben meinem Lieblingsplatz ist mir persönlich lieber.






















Weil das Wetter nur bedingt nach draußen lockte, habe ich mir dann einen Ruck gegeben und endlich die Steuererklärung gemacht ( Notiz an mich: Der Aufwand ist doch wirklich nicht der Rede wert. ). Im letzten Jahr hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon den Bescheid...



Augen hatte ich diese Woche fast nur für die Rosen bzw. nur für sie habe ich die Kamera gezückt. Geschafft habe ich aber auch noch so allerhand wie Fotoalben als Geburtstagsgeschenke und Great-Women-Porträts, so dass ich recht zufrieden mit mir war. 





























Es kommen aber auch immer wieder per Briefpost neue Anregungen für weitere Frauenporträts wie in dieser Woche von Sieglinde. Oder das allerletzte Buch der von mir hier porträtierten, vor einer Woche gestorbenen Friederike Mayröcker, ist mir von Sunni geschenkt worden. 

Und wahre Fundgruben in Büchern erreichten mich dann auch noch von Karen aus Dresden:












Aber am meisten berührt hat mich die Reproduktion des Woensam - Planes vom "Hillije Kölle", den sie im aufgelösten elterlichen Haushalt gefunden hatte, erinnert er mich an wunderbare Stunden im Kölner Stadtmuseum, als ich immer wieder mit neuen Viertklässlern unter diesem Plan in groß gesessen und mit ihnen Unterricht zum mittelalterlichen Köln gemacht habe. Dass ich diese Zeit vermisse, habe ich auch in dieser Woche daran gemerkt, was die hellen Kinderstimmen auslösen, die jetzt allmorgendlich endlich wieder unter meinen Fenstern zu hören sind, wenn die Kinder sich auf den Weg zur Schule machen: Ich hab die Arbeit mit den Kindern gemocht.

Aber jetzt endlich euch Dreien noch einmal ein herzliches Dankeschön!


Was ich zur Zeit auch genieße, ist, die Mahlzeiten auf der Terrasse einnehmen und mich bei Tatjanas Stand mit der ganzen Vielfalt an Genüssen eindecken zu können. Das ist die schöne Seite des Sommers.


Auch, dass mein "Rasen" jetzt wieder so blüht! Wenn nur gegen Ende der Woche nicht wieder diese drückende Hitze gekommen wäre! Die setzt mich dann schachmatt und legt sich auf die gute Stimmung...




Erkenntnis der Woche: Welche ( persönliche, weit zurückliegende ) Hintergründe mein derzeitiges Interesse an Verschwörungserzählungen triggern.

Netz-Entdeckung der Woche: 


Peinlich, dass man/frau dann noch so tut, als hätte das ein Kind geschrieben: Diese Schreibschrift wird schon seit Jahrzehnten nicht mehr in der Grundschule vermittelt, und die Rechtschreibung ( Großschreibung der Anrede ) gilt seit 1996 nicht mehr.
Und was den auch erwähnten Wilhelm Reich anbelangt: Mit dem habe ich mich schon in meiner ersten Ehe mit einem Anhänger rumgeschlagen. Cloudbuster sind was für Geschäftstüchtige & ihre Schlafschaf-Kunden - siehe 3. Zitat am Anfang des Posts.

Lektüre der Woche: Dies und das, vor allem eine Biografie für mein nächstes Porträt, Lyrik. Dabei dieses  gefunden ( nein, nicht von der Mayröcker, sondern ihrem Lebensmenschen Ernst Jandl ):

sommerlied

wir sind die menschen auf den wiesen 
bald sind wir die menschen unter den wiesen 
und werden wiesen, und werden wald 
das wird ein heiterer landaufenthalt

Hier auch zu hören!

Rezepte der Woche: alle meine bewährten Sommersalate! 

Wochenfreude:  die Erledigung der Steuererklärung! 





Verlinkt mit dem Samstagsplausch bei Andrea Karminrot und dem Sommerglück bei Wolfgang & Loretta


13 Kommentare:

  1. Dein Garten ist wirklich eine herrliche blumige Oase in der Stadt. Hoffentlich wird es nicht so drückend am Wochenende. Wir mussten uns heute morgen wieder aus dem Garten verziehen. Die Nachbarn lassen am WE ihre stark qualmenden Schwarzarbeiter schuften. Nichts ist schlimmer als dauerhafter Zigarettenqualm.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ob das auch mit drei Teelichtern funktioniert? Oder müssen es vier sein? Hat die vier eine tiefere Bedeutung? Gehen auch Duftteelichter? Kann ich auch farbige Teelichter nehmen? Und welche Farbe ist dann die beste? Welches Wachs? Bienenwachs? Paraffin? Was veganes? Wie viel Essigessenz ist "etwas"? Auf wie viel Wasser? Boah, völlig unwissenschaftlich, die Nachricht, das geht ja gar nicht!
    Ähm, wenn ich Wasser verdampfe (ob mit oder ohne Essig) wird die Luft ja NOCH feuchter! Oder geht das homöopathisch - gleiches mit gleichem behandeln?
    Die Menschen können schon komisch sein...
    Mir ist Dein Rosenduft (ups, ich benutze ja die Großschreibung für die Anrede auch noch - obwohl Lehrerin) auch lieber als Essigessenz. Schade, dass es kein Duftinternet gibt.
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen
  3. Oh Rosenduft.... die sind aber auch herrlich Deine Rosen. Ich hoffe es wird ein wenig luftiger das Wetter. Dann ist es auch im Garten angenehmer.
    Liebe Grüße sende ich Dir, Tina

    AntwortenLöschen
  4. Eine Augenweide, dein Garten!
    Gratulation für deine erledigte Steuererklärung. Mein Erinnerungs-Post-it wandert seit Tagen im Kalender ein Stückchen weiter. Heute übersprang er gleich eine ganze Woche.
    Essigessenz habe ich bisher nur im Chemieunterricht eingedampft, als Beweis, dass nur Wasser verdampft. Ob die Luft dadurch besser wurde und sich die Stimmung der SchülerInnen aufgehellt ist mir entfallen. Trotzdem sind die Dämpfe nicht gesund, z.B. beim Entkalken von Maschinen. Deshalb dazu lieber Zitronensäure verwenden.
    Dann doch lieber zur Stimmungsaufhellung auf Rosen zurückgreifen.
    Viele liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. Manchmal schiebt man Dinge gerne hinaus, und zwar die, die lästig sind. Aber, jetzt kannst du dir auf die Schulter klopfen, liebe Astrid, Steuererklärung ist erledigt.

    Alle Zitate zu Beginn eine sehr schöne Einleitung zu diesem post. Hass ernten Frauen zur Genüge, aber auch Männer bleiben nicht verschont davon. Wir erleben es ja in der Politik, bei Journalisten tagtäglich.

    Dein Garten ist wunderschön, all diese Rosenpracht ein Augenschmaus. Zu verständlich, dass du gerne auf der Terrasse verweilst und dich den Genüssen des Sommers hingibst. :-)
    Zu deinem Netzfund: es ist schon heftig, was im Netz so alles verbreitet wird. :0

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Das einzige Cloudbusting das ich mir antue ist von Kate Bush :D GLG nic

    AntwortenLöschen
  7. Da haben wir zwei die gleichen Pflichten erledigt diese Woche. Und ich kann dir nur Beipflichten, eigentlich Pinaps aber trotzdem doof. Euer Garten ist aber auch eine Idylle, ich kann mir vorstellen wie erholsam es dort ist.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Deine Rosen und der Garten an sich sind wirklich wunderschön. Völlig ohne Essig, nehme ich an :-)! Und dazu frisches Obst, was will man mehr an einem schönen Platz im Grünen. Diese Woche ist bei uns die Steuer dran, dann kann das auch endlich wieder für ein Jahr zu den Akten.Euch eine gute Woche! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich ist es in deinem Garten, liebe Astrid...idyllisch und romantisch durch Vergissmeinnicht und Rosenpracht - ein wunderbarer Ort zum Relaxen. Genieße die Sommerzeit, so ein Schälchen Erdbeeren mit Sahne ist summerfeeling pur.
    Hab eine angenehme Woche trotz der vorhergesagten hitzigen Temperaturen.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid,
    die Steuererklärung ist wirklich nicht viel Arbeit, aber sie fällt mir dennoch jedes Mal unheimlich schwer. Das dauert bis ich mich aufraffen kann. Schreibschrift haben meine Kinder in der Schule noch gelernt und auch dass man die Anrede groß schreibt, und mein Sohn wird jetzt 20.
    Telegram habe ich tatsächlich auch auf dem Handy, zum einen aus Neugierde zum anderen weil einige Bekannte es auch installiert haben. Allerdings scheinen meine Bekannten dieses Programm genauso selten bis gar nicht zu nutzen, wie ich es tue. (Zumindest schicken sie mir über Telegram keine Nachrichten.) Von diesen komischen Kanälen habe ich schon gehört, aber ich werde mir das nicht antun. Der Tipp mit der Essigessenz bestätigt meine Einstellung.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur bei der Anrede "Sie" ist es nach 1996 bei der Großschreibung geblieben, "du", "ihr" kann sowohl als auch geschrieben werden. Klar wird auch die Schreibschrift noch vermittelt und geschrieben, beschleunigt diese ja den Schreibprozess. Aber die Lateinische Ausgangsschrift ist in NRW schon seit den 1980er Jahren aus dem Programm, die Schulausgangsschrift der DDR nur in ganz wenigen Bundesländern noch verbindlich. Ich selbst habe als Lehrerin nach der LA, die ich als Kind gelernt habe, noch drei weitere Schriftarten lernen müssen, um sie zu vermitteln.
      LG

      Löschen
  11. Zum Glück muss ich die Erklärung nicht machen. Das ist des Kerls Aufgabe.
    Auf was für Ideen die Leute kommen. Telegramm ist mir auch ansonsten recht suspekt.
    Ich mag es ja gerne warm, aber was uns diese Woche erwartet, macht mir Angst.
    Passt bitte auf euch auf
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. hach Steuer.. seufz
    muss ich auch schieben.. (ist die für meinen Vater)

    ja.. der liebe Herrgott hat schon ein paar seltsame Kostgänger ;)
    dann lieber Garten und lauter schöne Sachen genießen
    als sich mit sowas zu beschäftigen
    denn die bringen mir keinen Sommer und keinen Winter ;)
    (ein Spruch von meinem Vater .. oder wars die Schwiegermama?? ) ;)

    LG
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, auch, wenn im Kommentar das Thema verfehlt wird...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.