Samstag, 15. August 2020

Meine 33. Kalenderwoche 2020

"Es geht darum, 
sich klarzumachen, 
worüber man die Kontrolle hat 
und worüber nicht. 
Sie haben oftmals keine Kontrolle darüber, 
was ihnen geschieht, 
aber Sie haben die Kontrolle darüber, 
wie Sie es framen." 
William B. Irvine, Stoiker

"Du kannst die Medien dominieren, 
wenn du Granaten 
in unsere tiefsten sozialen Trennlinien 
schmeißt."
Ezra Klein, US-Journalist zu Trump

"In einem freien Diskurs 
darf aber nur das Argument
 zählen, 
nicht der Gruppenzwang."

"Satire ist 
eine Art 'Peer Review
für unsere Moral."
Philipp Hübl, Philosoph







Während der großen Sommerhitze ist immer Salatezeit bei uns. Den Nudelsalat habe ich schon als Studentin gemacht, wenn es zum Baden in die Seen der Basaltbrüche oberhalb des Rheintales im Westerwald ging. Uns schmeckt er immer noch richtig gut und er erinnert an Zeiten, wo einem die Temperaturen noch egal waren.

Für den Kaffee zu Beginn der vergangenen Woche sorgten dann die Nachbarn aus der Pizzeria ( schräg hinterm Olivenbaum ), der - mit Eis versetzt - die Hundstage zumindest vorübergehend erträglich gemacht hat...

... und am Dienstagmorgen der Physiotherapeut des Herrn K., der gleich für ihn einen Coffee-to-Go zur Frühgymnastik mitgebracht hat. Es ist immer wieder toll, wie viel Zuwendung wir bekommen! Das hebt gleich die Laune, nachdem die Schnur der Jalousie des zweiten Schlafzimmerfensters morgens gerissen war und ich mich um Neubeschaffung kümmern musste. Bei den Temperaturen - Montag & Dienstag 35°C - ist eine Minimalbeschattung unabkömmlich! Ein weiteres "Higlight": die Heizungskontrolle durch den Bezirksschornsteinfeger. Zum Glück musste er die Heizung nur kurz dafür anwerfen...

Mittwochmorgens geweckt worden vom Trapsen und munteren Gequatsche der Kinder auf dem Weg zur Schule. Und dann mich an all die Anfänge nach den Sommerferien erinnert, in denen ich schweißgebadet Schulbuchbestellungen kontrolliert und anschließend die Bücher an die Kollegen verteilt habe oder aber auf der Bühne in der Aula unterm Dach gestanden habe, um Schulneulinge willkommen zu heißen, und an so einiges andere mehr. Und dann Mitgefühl für all die Kolleg*innen und Schulkinder gehabt, die nun unter mehr als unausgereiften Bedingungen ins Schuljahr starten müssen, über die ich anschließend in der Morgenzeitung lesen konnte...

Was habe ich es gut! Ich schwitze nur noch für mich...

Während am Mittwochabend 35 Kilometer weiter südlich von uns die Welt unterging, Keller & Straßen überflutet und Bäume entwurzelt oder abgebrochen wurden, ergab ein leiser Landregen, bei dem noch gleichzeitig die Sonne unser Nachbarhaus golden färbte, zwei Liter Niederschlag...

Der Tag darauf lies uns dann wieder reichlich schwitzen, vor allem nachdem wieder ein fernes Donnergegrummel uns zwei Liter Regen da gelassen hatte ( wir haben in diesem Sommer noch kein einziges richtiges Gewitter gehabt! ).  Da war der "Kanarische Kartoffelsalat" genau das Richtige am Abend. 

Am Freitag habe ich meine Küche noch mehr temperaturmäßig hochgefahren und den weltbesten Zwetschgenkuchen für uns und unsere netten, fürsorglichen Nachbarn gebacken. Die Karte, die hinter dem Kuchenteller liegt, gehörte zu einer Überraschung von einer ganz lieben Bloggerin, die mich fast sprachlos gemacht hat. Mehr dazu dann am nächsten Freitag. 

Drei Schauer und zwei Gewitter, wieder mal in der Ferne, hinterließen immerhin neun Liter Wasser, so unser Regenmesser. Bin gespannt, ob das Konzert heute am Spätnachmittag in einem geheimen Garten in der Nachbarschaft wirklich stattfinden kann...


Erkenntnis der Woche: Mir ist inzwischen in unserem Zusammenleben in diesem, unserem Lande zu viel Aufgeregtheit, Aufgeblasenheit, Wichtigtuerei am Start. Aus jeder Mücke wird ein Elefant, ob an der Supermarktkasse, der Schlange bei der Post, im Netz, und das Tragen einer Maske bedeutet gleich die Abschaffung der Demokratie. Geht's noch?

Manchmal lohnt es sich ja, wütend zu sein, manchmal lohnt es sich allerdings nicht. Wenn wir uns nicht mal die Zeit nehmen, diesen Unterschied zu realisieren, verlieren wir langsam die Kontrolle über unser eigenes Leben, über unser Miteinander, letztendlich hin bis zur Politik und lassen uns schnell von anderen instrumentalisieren, die in Wirklichkeit was ganz Anderes auf der Agenda haben.

Auf die "Titelseite" kommt ein Thema nur noch, wenn es genug Menschen empört. Solche Empörung wird dann heutzutage aber immer mit einer politischen Identität verknüpft, und wir sind ganz schnell stinkig, wenn Mitglieder anderer Gruppen "unsere Gruppe" kritisieren. Wir sind dann allerdings auch nicht mehr bereit zu hinterfragen, was zum Beispiel Impfen und Holocaust unterscheidet. Denken wird zu flott ausgeschaltet, psychologische Differenzen werden zu politischen und es gibt nur noch Schwarz-Weiß. Das Leben bzw. die menschliche Gemeinschaft ist aber nicht so.

Video der Woche: 




Lektüre der Woche: u. a. dieser Beitrag über Lisa Eckhardt, deren Thema gesellschafts-politische Zusammenhänge sind, keine individuellen Befindlichkeiten, und diesen Bericht von Claudio Locatelli über seine Erlebnisse in einem Minsker Gefängnis in den letzten  Tagen

Rezepte der Woche: alle meine Standard-Hochsommer- Salate, angefangen mit dem Nudelsalat über diesen Kartoffelsalat und diesen und diesen bis hin zum Reissalat

Ärgernis der Woche:  Ist ja eigentlich auch schon unterm ersten Punkt angeklungen. Aber noch was:
Völlig hirnrissig &  und irgendwie lebensfremd und - unfroh finde ich die momentan in den sozialen Medien schwer in Mode gekommene "Cancel Culture", die zuletzt u.a. Achille Mbembe, Dieter Nuhr, Lisa Eckhart oder J.K. Rowling getroffen hat.

Liebe Twittergeschwader, lasst euch sagen, das ist unreif und zeigt keineswegs politischen Sachverstand, politische Haltung, geschweige denn politisches Handeln, sondern ist nur eine pseudo-progressive Geste - und das Ganze auch noch im Schutz der Anonymität! Erst ein Ärmelaufkrempeln, Zupacken und Mitmachen macht ein gutes, gerechteres Zusammenleben möglich! So, wie es momentan läuft, bleibt es ein Kampfbegriff zwecks Polarisierung der Gesellschaft, die das gemeinsame Lösen von Problemen aber massiv behindert.

Wochenfreude: dass ich es vor meinem Ableben doch noch erleben darf, mal zu einer Mehrheit in diesem Lande zu gehören: 91 Prozent der an einer Forsa - Umfrage für RTL Teilnehmenden lehnen sogenannte Anti-Corona - Demos ab, 87 Prozent sind überzeugt, dass diese Demonstranten nur eine Minderheit der Bevölkerung repräsentieren...







Verlinkt mit dem karminroten Samstagsplausch und dem Gartenglück bei Loretta & Wolfgang

Kommentare:

  1. Ich war auf der Demo, ich habe den Florian erlebt und seine Rede kam nicht an. Sie erinnerte mich an etwas von 1944.

    Man gab ihm die Gelegenheit sich zu äußern, das finde ich prima.
    Allerdings gibt man den Querdenkern nicht mal die Gelegenheit sich zu äußern, das finde ich schade.
    Es wird alles abgeblockt.
    Für mich gehört das aber auch zu einer gelbten Demokratie, dass man vielleicht auch mal andere hört.
    Die Querdenker haben das getan. Was machen die Mainstreammedien?

    Nun denn, warten wir ab.

    Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. PS:
    Ob das nun eine Minderheit ist, kann ich so nicht sagen.
    Auf dieser Demo am Samstag wurde peinlichst darauf geachtet, dass der Abstand eingehalten wurde. Die Polizei war vor Ort und die Berichterstattung vom nächsten Berlinbesuch wird mit einem Hubschrauber dokumentiert.
    Mich ärgert es einfach auch, dass man andersdenkte Menschen nicht zu Wort kommen lässt, das lässt die Mainstreammesse nicht zu.
    Wer immer nur Mainstream guckt, kommt nun mal nicht aus seinem Gehege heraus.
    Grüße Eva,
    die es wirklich schade findet, dass sich soviele Mensch in die Haare bekommen. Aber es ist ein Trend sichtbar. Ich denke hier auch an Stefan Aust, den ich sehr schätze und der doch wunderbares gesagt hat.
    Wir werden sehen, wie sich die Wahlen nächstes Jahr entwickeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, die Behauptung wird nicht wahrer, wenn man sie nur oft genug wiederholt: Die "querdenkenden" Menschen lässt man zu Wort kommen, sonst würde ich deinen Kommentar hier auch nicht zulassen und ich könnte nicht dauernd davon lesen, denn persönlich ist mir noch keiner begegnet, ich kenne ihre Ansichten nur aus den Medien.

      Was ich zum gedeihlichen Zusammenleben zu sagen habe, habe ich ja oben im Post ausführlich geschrieben.
      In diesem Sinne: einen guten Tag!

      Löschen
  3. Tolle, spannende Woche. Mit viel Buntem Das Ärgerliche versuchen wir auszublenden, denn es vernebelt uns das Leben gründlich. Und das wollen wir ja nicht. Es gibt zu viel davon im Moment, da hast du sowas von Recht! Habt ein gutes WE! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  4. Konzert in einem geheimen Nachbarschaftsgarten? Konspirativ? Du wirst bestimmt berichten.
    Auf jeden Fall war deine Woche gespickt mit Erfreulichkeiten aller Arten, das ist schön zu hören. Regenbogenbunt war sie auch!
    Ich hoffe, dass die Wochenfreude wirklich den Tatsachen entspricht, denn oft wirken die Schreihälse durch die Lautstärke mehr, als die schweigende vernünftige Mehrheit.
    Liebe Wochenendgrüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Seid froh, dass Ihr nur den Regen abbekommen habt. Ich habe noch überlegt, ob ich die Fotos vom Unwetter mit rein nehme, aber irgendwie fand ich s reißerisch, denn es war ja alles gut gegangen.
    Tja, ich glaube, vielen entgleitet ihre Kontrolle und Hilflosigkeit nimmt Überhang. Dafür die Verordnungen dann zu verteufeln hilft offensichtlich. Viele Illusionen. (auf Kosten anderer, aber Hauptsache man selber)
    Wünsche schönes Wochenende und liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. Bei ...es ist toll wieviel Zuwendung wir bekommen... fällt mir auf: ihr seid zugewandt. Wahrscheinlich ist das einfach ein Spiegel

    AntwortenLöschen
  7. Bei Euch war es ja noch heißer als bei uns. Da muss das Rolloband auf jeden Fall schnell ersetzt werden. Ich kenne dieses Problem.
    Die Kaffeemaschine ist auch noch nicht repariert? Wie lange müsst Ihr noch warten? Zum Glück gibts vielerlei Möglichkeiten zu Kaffee zu kommen, wie ich sehe!
    Ja, es gibt viel Aufgeregtheit im Land. Mich wundert es nicht wirklich, haben wir doch eine undurchsichtige und gefährliche Pandemie-Situation, die es so noch nie gab. Und kein Ende absehbar.
    Da möchte man am liebsten ein Allheilmittel haben oder alles wegzaubern. Oder Schuldige suchen.
    Zum Glück sehen 91%, dass das nicht so einfach geht. Wir haben noch einen Weg vor uns, der nicht leicht sein wird.
    Ein gutes Wochenende mit erträglicheren Temperaturen wünscht
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  8. P.S. Was für ein GLück, dass so mancher keine Satire versteht.Damit lässt es sich gut unterscheiden. Und besser noch, dass es so viele Menschen gibt, die nicht etwa "dumm sind", weil sie nicht "querdenken". Wie nennt man sie jetzt so schön in diesen klugen Kreisen ? "Schlafschafe"! Ich lese seit Wochen davon, ich höre davon, ich sehe die Leute im TV. Und dann denke ich an die Betroffenen in unserer Familie, an meinen Arzt, der beinahe gestorben wäre...Und ich bin froh, dass so viele noch einen klaren Verstand haben. Medien an sich brauche ich dazu nicht, wohl aber um zu sehen, dass Meinungsvielfalt in einer Demokratie durchaus möglich ist. Nur muss man eben auch ertragen können - und das ist nicht nur eine Frage von Geist und Bildung (der wirklichen, nicht der so offen zur Schau getragenen!), sondern vor allem von Stil und Anstand -, dass andere, und zwar die Mehrheit, eben anders denken. Spätestens, wenn es die eigene Familie treffen wird, den Partner, Eltern, Kinder, nahe Verwandte, wird man sein Tun überdenken. Bis dahin schauen wir dem Treiben mit Fassungslosigkeit zu.

    AntwortenLöschen
  9. Wieder ein gewohnt schöner Rückblick mit tollen Fotos bei dir! Der Nudelsalat sieht aber auch lecker aus. Wir mögen Nudelsalat auch gerne.
    In der Tageszeitung habe ich ein Interview mit Florian Schröder gelesen und ich werde morgen mal dieses Video ansehen - danke dafür. Für Corona-Demos gibt es auch bei mir nur Kopfschütteln...
    Hab einen wunderschönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen meine Liebe, mit köstlichen Genuss habe ich hier wieder gelesen, neidisch den Kuchen en passant geträumt zu essen... bis hin zu den Paraden im verbalen Schlagabtausch.

    Ist es die Hitze, die die Gemüter überkochen lässt? Alles auf den Virus zu schieben kann frau nicht abverlangen - meine tendenziell Analyse bewegt sich in andere Ursachen. Da ist seit geraumer Zeit einiges aufgestaut. Und leider reagiert der Großteil der Politiker in der Summe mit Hilflosigkeit beziehungsweise einem Mangel an Kompetenz.

    ... ...

    Schön, neidlos schön!! Dass ihr so goldig mit Coffee to go etc. verwöhnt werdet. Das habt ihr euch auch verdient.

    Sommersproßsonnige Grüße aus dem Süden der Republik von Heidrun

    AntwortenLöschen
  11. In dem Fall gehöre ich endlich auch mal zur Mehrheit :-) Aber auch in der Mehrheit gibt's immer wieder welche, die dieses Schwarz-Weiß-Denken praktizieren und sich über Dinge aufregen, die eben nicht so "einfach" sind. Vielleicht sollte man erstmal grundsätzlich über etwas nachdenken, und mal auch andere Perspektiven anschauen, bevor man sein Urteil fällt. Nicht jede(r) Impfgegner/in ist an Demos beteiligt bzw. gleich ein Faschist oder so, aber inzwischen wird sehr polarisiert. Ich mag das grundsätzlich nicht.
    Persönlich bin ich sehr gespannt, wie die hiesigen Schulen im September die weitere Beschulung lösen. Bei uns sind ja schon seit Ende April ALLE kinder JEDEN TAG da, andererseits denke ich, hab ich wenigstens den Luxus eines krisensicheren Arbeitsplatzes, das mein ich wirklich so.
    Vielen Menschen entgleitet gerade subjektiv die Kontrolle und die Sicherheit, das schürt halt Ängste und ich selbst hab ganz stark den Eindruck, die Leute werden immer aggressiver und drehen irgendwie durch. Ist vielleicht auch die Hitze (zusätzlich!). Und einen Schuldigen brauchen scheinbar viele, und wenn's auch nur ein Virus ist... :-)
    Ein sehr schönes Zuhause und Wohnumfeld habt Ihr!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen in DER Gruppe!- Ich hatte durch einige Kommentare einen Flashback und dadurch ist mir wieder deutlich geworden, wieviel die eigene psychische Verfasstheit beim Bewältigen individueller Probleme zu solchen Anschauungen Zuflucht nehmen lassen ( mit bitterbösem Ende in meinem Fall ). Über meinen persönlichen Status bin ich momentan auch sehr glücklich und muss meine altruistische Ader einfach mal eingefroren lassen, damit ich den Anforderungen, die sich mir alltäglich stellen, gewachsen bin.
      Was die Schulen anbelangt - da kann ich mich dann doch manchmal schlecht des Mitleidens entziehen.
      Grüße nach M.!

      Löschen
  12. Liebe Astrid,
    so leichte Sommerkost servierst du uns mit Salaten, Eiscafé, Obst und einem leckeren Pflaumenkuchen mit Schlag...und nicht zu vergessen deine sommerlichen Eindrücke. Die Aggressivität sowie Ablehnung aller Dinge, die zugegebenermaßen unbequem sind, entzieht sich vollkommen meinem Verständnis - viele Geschehnisse lassen teilweise Abgründe erkennen, die ich mit Bestürzung registriere.... von daher bin ich froh, u.a. nicht in den sozialen Medien unterwegs zu sein.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich euch - hier hat es 70% Luftfeuchtigkeit, einfach zu viel.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal braucht es keine anderen Medien als nur das Bloggerland....
      GLG

      Löschen
  13. Ich hoffe das Konzert konnte stattfinden. Solche Dinge sind sehr wichtig, machen Mut und Hoffnung. In meinem Umfeld fallen alle Reisen aus und man versucht dich ein wenig Zerstreuung zu bekommen. Gerade die Menschen, welche gefordert sind brauchen Erholung. Toll wenn das Zuhause klappt.
    Der Physiotherapeut ist aber wirklich nett und aufmerksam.
    Twitter macht mir oft schlechte Laune, deshalb schau ich zur Zeit nicht rein.
    Beunruhigt hat mich diese Woche die Meldung unserer Tageszeitung dass Ludwigshafen an zweiter Stelle steht mit gemeldeten Neuinfektionen. Du weisst das ist nur üwer de brick...
    Ich wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke immer an all die, die an vorderster Front damit konfrontiert werden, weil sie mit den Infizierten in Kontakt kommen, um ja zu HELFEN ( sie gehören ja auch zu der am meisten selbst betroffenen Gruppe ). Da finde ich es eine Zumutung, wie manche Mitmenschen damit umgehen, denn wenn es sie trifft, werden sie genau diese Helfer bitter brauchen...
      Drück dich, du Liebe! Freue mich ständig am Anblick deiner Blumen!

      Löschen
    2. Das freut mich total ♥
      Du sagst es... mein Chef ist seit gestern krank, wir hoffen natürlich auf einen negativen Test.

      Löschen
  14. Eine erfreuliche Woche, trotz der Glut... Liebe Grüße an Euch und freut Euch, wenn es kühler wird.

    AntwortenLöschen
  15. eine schöne gemütliche Sommerwoche
    jaa wir hatten auch Regen und danach sehr schwül
    leider bekommt mir das auch nicht sehr gut

    hoffentlich klappt das bald mit der Reperatur der Jalousie
    ich habe nur ein einfaches Rollo
    nach Süden :( .. (Aussen)Jalusien sind nicht erlaubt

    wie lieb eure Nachbarn an euch denken ..das zeigt die gegenseitige Wertschätzung

    ich beneide dich um deinen schattigen Garten und die schöne Terrasse ;)

    ja.. es wird viel aufgebauscht
    aber ich glaube die Menschen nehmen was sie krigen können um sich aufzuregen
    so vieles mit dem sie sich sonst beschäftigt haben geht noch nicht so richtig
    da kommt die Abwechslung gerade recht
    Mainstream?Was ist dsa eigentlich .. ich habe keine Ahnung..
    im Fernsehen schau ich gelegentlich die Nachrichten.,. Natursendungen und Rosamunde Pilcher ;)
    ist dsa Mainstream?
    Dann lese ich Blogs und einige Beiträge die mir so vor die Augen flattern
    die sind mal hüh und mal hot..
    mal fühle ich mich bestätigt und mal rege ich mich auf

    ich finde es unheimlich wichtig dass man mireinander redet
    anerden auch zu hört
    auch wenn man andere Ansichten vertritt
    im Zusammenleben sollte nach Möglichkeit ein Kompromis heraus kommen
    es sei denn man kann wirklich nicht zusammenfinden
    man sollte es dann einfach so stehen lassen
    diskutieren bringt dann leider oft nichts mehr

    was ist eigentlich Mainstream?
    Ich schaue gelegentlich die Nachtichten.. Natursendungen und Rosemunde Pilcher ;)
    lesen tu ich das Wochenblättchen
    und hier im Net was mir so an Artikeln vor die Augen kommt
    mal kann ich mich aufregen
    mal zustimmen
    aber oft lebt man zufriederner wann man sie gar nicht erst liest ;)
    obwohl der Schroeder es gut gesagt hat .. andere Meinungen aushalten..
    aber ich bin in dem Alter in dem das alles nicht mehr ganz so wichtig ist

    ich wünsche euch eine schöne neue Woche

    Rosi

    AntwortenLöschen
  16. Ach, Astrid. In was für einer Zeit leben wir bloß.. es ist alles nur gelogen.. ich könnte lachen, wenn es nicht so traurig. Florian Schroeder? Der Mensch traut sich was ;)) Wir (Familie) haben alle das Video geguckt - mein großer Neffe hat uns drauf aufmerksam gemacht. Schön, dass Herr K. und Du in guten Händen seid! Ich bin es mittlerweile auch (allerdings als Selbstzahler, meine Krankenkasse streikt). Meine liebe Schmetterlingsfreundin - ich schicke Dir einen lieben Drücker. Grüße an Euch beide. Deine Nicoe

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Astrid,
    wie immer stellst du viele kluge Überlegungen an. Ganz sicher gehöre ich dann auch zu der Gruppe derer, die unsere Demokratie noch nicht gefährdet sehen. Außer vielleicht durch diejenigen, die es mit ihren Sprüchen darauf anlegen. Mich nervt so viel in diesen Wochen - die Unvernunft, der Dreck, den die Leute hinterlassen, der Wahnsinn, der sich in manchen Köpfen abspielt- Das alles jedenfalls mehr als die Beschränkungen, die uns die Pandemie auferlegt. Andererseits muss ich mir aber auch eingestehen, dass ich all dem ja gut ausweichen kann. Würde ich zum Beispiel als alleinerziehende Mutter in einer Kleinstwohnung in Frankfurts Innenstadt hausen, immer knapp am Existenzmininum, gestresst weil nichts mehr funktioniert im täglichen Leben, --- dann würde ich vielleicht auch überkochen.
    Salate sind auch bei uns derzeit angesagt, aber manchmal weiß man bei diesem Wetter wirklich nicht mehr, was man auf den Tisch bringen soll.Im Zweifelsfall dann Melone und Schinken oder Tomaten mit Mozzarrella (welcher dieser doppelten Buchstaben ist jetzt zu viel?). Mozzarella? So - oder?
    Lass es dir gutgehn.
    Herzliche Grüße - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  18. Und schon wieder eine Woche rum.
    Die Zeit rennt, aber ich freue mich jede Woche auf Deinen Rückblick, ist immer schön zu lesen, was Du so anstellst. Alles so wunderbar normal.
    Hier war Unwetterwarnung für heute Abend, aber es hat mal gedonnert, ein paar Tropfen kamen runter und das war es bis jetzt.
    Also muss ich morgen früh wieder gießen.
    Dir nun einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  19. „... je kürzer die Dauer zwischen Tat und Urteil, desto barbarischer ist eine Gesellschaft, [d.h. je schneller ich etwas bewerte, desto fragwürdiger ist mein Urteil]...“ (Norbert Elias „Der Prozess der Zivilisation“)
    Liebe Astrid, ich wünsche Dir und dem Herrn K. eine schöne Woche. Liebe Grüsse Maren

    AntwortenLöschen
  20. Und während ich dies schwitzend lese, höre ich die Kinder im Hof "Corona" spielen...jede Zeit hat ihr Kinderspiel...

    Liebe Astrid, ich habe mir meine nicht vorhandenen Ärmel hochgekrempelt und freue mich auf das Lesen der vielen, vielen verpassten Beiträge. Ein bisschen Auslese muss ich wohl machen, bei Deinem Textreichtum :-). Aber endlich ist mal Zeit dafür!
    Sei herzlichst gegrüßt, Taija

    AntwortenLöschen

Kommentare machen meist Freude. Als Blogadministratorin behalte ich mir vor, Kommentare anonymer Nutzer zu moderieren.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.