Montag, 18. September 2017

Vom Leben mit Hüft - TEP* { 5 }


Der gute Schlaf - immer ein Thema unter Patienten nach einer Hüft - oder Knie - TEP, vor allem in der Reha - Klinik. Der Grund: Nach einer solchen Operation ist man lange gezwungen, auf dem Rücken zu schlafen. Und wer ist schon Rückenschläfer von Natur aus?

Richtig!

Ich selbst auch nicht, nie & niemals.



Wenn ich auf dem Rücken schlafen, schnarche ich. Das musste meine Mitpatientin nach ihrer ersten Nacht vor ihrer eigenen OP auch morgens gleich der Schwester brühwarm mitteilen, die sie auf selbige vorbereiten wollte. ( Dass sie dann in der nächsten Nacht meinen Schlaf mit ihrer Schnarcherei und manch anderen Umtrieben ebenso gestört hat, erzähle ich jetzt mal der Vollständigkeit halber und auch mit 'ner gewissen Häme. )

Ich kann einfach nicht einschlafen, wenn ich mich so fühle wie der Kafkasche Gregor Samsa.

Selbst in der ( durchaus schmerzintensiveren ) Endphase meiner Coxarthrose rechts bin ich trotz mancherlei Beschwerden auf der rechten Seite liegend immer noch sicher in Morpheus Arme gesunken.



In den ersten Tagen in der Klinik, wenn man von der Narkose, den Versuchen, sich aus dem Bett aufzurichten, zu laufen, wieder ins Bett zu kommen und von den heftigen Schmerzmitteln beduselt ist, fällt man ebenso leicht in den Schlaf, auch wenn man auf dem Rücken liegt. Doch mit zunehmenden Entzug & fortschreitender Erholung - und das macht sich erst im anschließenden Reha- Aufenthalt bemerkbar - liegt man zwar bei Einbruch der Dunkelheit erschöpft im Bett, findet aber keine Ruhe. Ausweichen auf die Einschlafseite geht eben nicht, denn da schmerzt die Operationswunde, und wie.

Die Klinik half mir, indem sie mir ein patentes Kissen zu Verfügung stellte. Damit - und mit einer Schlafbrille, gefüllt mit Lavendel - schaffte ich das Einschlafen. Um dann allerdings anderthalb bis zwei Stunden später wieder hellwach zu sein. Und dann ging das ganze Theater von vorne los. So ging es nicht nur mir, das war das Tröstliche in all den Gesprächen mit den Leidensgenossinnen.

Warum ich mich dann nicht auf die linke Seite gelegt habe? Ganz einfach: die Luxationsgefahr! Bei Seitenlage mit dem operierten Bein oben rutscht dieses Bein zwangsläufig dank Erdanziehung Richtung Matratze, kreuzt dadurch die Körpermitte, was man unbedingt vermeiden muss. Deshalb wird auch empfohlen, sich ein dickes, festes Kissen zwischen die Beine zu legen, um das Bein auf Hüftbreite zu fixieren. Damit kam ich absolut nicht klar.

Aus Sicht mancher Operateure ist es sowieso für das implantierte Gelenk am besten, wenn die Patienten die ersten drei Monate nach der Operation solche Versuche ganz unterlassen und nur auf dem Rücken schlafen.

So streng sah es meine Ärzte zum Glück nicht. Und fast drei Wochen nach der Operation, nach der vollständigen Verheilung meiner Wunde, konnte ich auch wieder auf dem operierten Bein liegen. Doch wie vor der OP im Zustand der Arthrose weckt mich in der Nacht bis jetzt immer noch ab und an ein Schmerz an Knie oder Unterschenkel, so dass ich auch dazu übergegangen bin, ab und an in der Bauchlage zu schlafen. Glücklicherweise war es nachts zuletzt nie so heiß, dass ich dabei übermäßig geschwitzt habe, was mich auch immer wach macht.

Durchgeschlafen habe ich bisher also in den wenigsten Nächten. Aber inzwischen kann ich Haltungen einnehmen, mit denen ich schnell in den Schlaf zurückfinden kann. Das ist schon mehr, als ich vor Wochen für möglich gehalten habe. Es reicht, um meine meist ohnehin nicht sehr aufreibenden Tage durchzustehen.

Heute sind es auf den Tag genau zwei Monate her, dass ich operiert wurde. Noch ein ganzer Monat mit strengen Verhaltensauflagen, das sollte doch zu schaffen sein.


Übrigens: Die Umerziehungsversuche der Reha, die aus mir Eule eine Lerche machen sollten, sind fehlgeschlagen: Nach nur einer Woche zu Hause hat sich mein Naturell wieder durchgesetzt. Ich bin und bleibe 'ne Naaksühl...





* totale Endoprothese eines Hüftgelenkes

Kommentare:

  1. Oje, wenn (Ein-)Schlafen nicht/schwer möglich ist, macht einen das echt verrückt. Ich selbst tue mich damit momentan auch schwer, aber das ist natürlich nicht vergleichbar. Dennoch, ich kann es bestens nachempfinden.
    Liebe Astrid, ich wünsche dir baldmöglichst wieder einen guten, erholsamen Schlaf!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Schlaflosigkeit ist was Schreckliches! Erhöhte Liegeposition in Rückenlage habe ich ja auch nach der Op noch ganz gut überstanden, aber auf so lange Zeit an so eine Schlafposition gebunden zu sein, stelle ich mir sehr schlimm vor. Macht dein Rücken das mit?
    Wie gut, dass Du jetzt schon ein paar Liegevariationen ausprobieren darfst! Weiterhin gute Besserung - des tags und auch in der Nacht!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt sehr anstrengend. Das Kissen zwischen den Beinen in der Seitenlage erinnert mich an die Schwangerschaften, in denen es mir ganz gut geholfen hatte. (Aber da besteht ja auch keine Luxationsgefahr und eine Operationswunde hat man auch nicht…)
    Gute (Schlafver-)Besserung, liebe Astrid und eine gute Woche!

    AntwortenLöschen
  4. Gut, dass Du nun wieder ein bisschen Variationen machen kannst. Ich kann es so gut nachvollziehen, wie schlimm es ist, nicht schlafen zu können. Und wenn dann noch Schmerzen oder Verbote dazu kommen, wie quälend.
    Da braucht's dann solche Zimmergenossinnen grade noch. Doch, passé....
    Es geht immer mehr aufwärts und der Herbst wird Dich im Park wandelnd sehen und in den Alleen...
    Eine schöne Woche wünscht Dir herzlichst,
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  5. Den Monat schaffst du!
    Halte durch!

    AntwortenLöschen
  6. Hihi... ich bin auch keine Lerche.... noch nie gewesen....lach.... Mit der Rückenschläferei hätte ich auch so meine Probleme.... allerdings habe ich die auch so ;)) Halte durch liebe Astrid.... das meiste hast du hinter dir! <3
    Drück dich lieb
    Christel

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid, du hast doch schon einen großen Teil der Zeit um, den Rest schafst du locker. Sonst müssen wir tauschen: Ich schlafe immer auf dem Rücken, das Schnarchen stört keinen, da wir getrennte Schlafzimmer haben (genau der Liebe wegen, weil man sich sonst auf Dauer umbringen würde - schließlich schnarchen wir zweistimmig und in unterschiedlichem Rythmus), Schlafprobleme habe ich fast immer. Und ich bin Lerche...Da lässt sich also etwas machen :-) ! Aber ich bin ganz sicher:Du schaffst das! Und noch viel besser ohne dümmliche Mitpatienten im Raum! Herzlichst, Sunni

    AntwortenLöschen
  8. ich bin eher die lerche... aber auf dem rücken einschlafen ist furchtbar und ich habe dich wirklich nicht darum beneidet. wenn man deine (nach-)op-berichte liest, merkt man erstmal wieviel doch an unangenehmen daran hängt. gut, dass alles bei dir so erfolgreich gelaufen ist und du jetzt wieder ohne stöcke laufen kannst.
    liebe grüße
    mano
    ich hab mir am wochenende bei einem open-air-jazzfestival eine fette erkältung mit ohren- und halsweh zugezogen. also jetzt wieder ab aufs sofa und ingwertee trinken und das rotlicht anmachen!

    AntwortenLöschen
  9. Ich stelle mir das richtig schwierig vor, die ganze Nacht nur auf einer Seite oder auf dem Rücken zu liegen. Ich drehe mich sicher mindestens dreißig mal. Sollte ich mal in Deine Situtation kommen, muss ich wahrschlich im Sitzen schlafen. Ich wünsche Dir, dass es mit dem Durchschlafen doch bald mal wieder klappt, liebe Astrid. Lerchen und Eulen, es muss doch beide geben.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. liebe Astrid,
    da musst Du ja wirklich einiges aushalten, auf dem Rücken schlafen kann ich mir auch nicht vorstellen und man dreht sich doch normalerweise so oft hin und her. Den einen Monat schaffst Du auch noch!
    ganz liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  11. ...nicht dass ich mir wünsche, so eine OP mal zu benötigen, liebe Astrid,
    und bisher gibt es auch keine Anzeichen, aber dieses Problem würde ich nicht haben...seit ein paar Jahren mache ich wöchentlich Yoga in einer kleinen Gruppe und zur Abschlußentspannung liege ich ganz entspannt auf dem Rücken und habe im Laufe der Jahre gelernt, dabei richtig gut zu entspannen...das mache ich mir seitdem zu eigen, wenn ich nachts mal nicht einschlafen kann, dann lege ich mich auf den Rücken, lasse meine Yogalehrerin durch meine Gedanken sprechen und schlafe dann schnell wieder ein...wenn ich mich zur Nacht hin lege, liege ich auf der linken Seite...
    gut, dass es Hilfsmittel gibt, die es dir erleichtert haben, und dass du es nun sowieso bald geschafft hast...
    ich bin auch eine Eule,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man kann das üben, auf dem Rücken zu entspannen. Aber zum Einschlafen muss ich mich fallen lassen, so wie eine Katze. Eigentlich bin ich Bauchschläferin,Arm unterm Kissen, habe mir das aber abtrainiert, nachdem ich nachts immer von eingeschlafenen Armen wach geworden bin...
      Gute Nacht!

      Löschen
  12. Oh mei.....ich wünsche Dir auch weiterhin alles Gute, liebe Astrid!
    Und - psssst - mein Mann muss mich auch manchmal wecken, dass ich mich zur Seite drehe.... ;-)
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Astrid. Aufgrund meiner längeren Abwesenheit "im Netz" lese ich erst jetzt von Deiner OP und wünsche Dir nachträglich weiterhin eine gute und jetzt hoffentlich rasche Genesung. Auf dem Rücken schlafen, das, glaube ich, können wahrscheinlich die wenigsten von uns und man ist schon recht geplagt, wenn es denn mal sein muss. Ich kann da aus eigener Erfahrung sprechen und bin immer wieder froh, wenn ich mich endlich wieder in meine geliebte Bauchlage betten kann. Verliere den Mut nicht, jeden Tag kommst du dem Ziel ein Stückchen näher. Liebe Grüße,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  14. Alles Gute liebe Astrid,

    ich oute mich als Rückenschläferin, ich habe noch niee auf dem Bauch geschlafen. Rückenschläferin und Einschlafen auf der Seite.
    Aber noch nie auf dem Bauch!

    Lieben Gruß Eva und weiterhin Gute Besserung

    AntwortenLöschen
  15. Es ist ja gut zu wissen, dass das alles irgendwann überstanden ist. Halt tapfer durch!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  16. Oh ich kann auch nicht auf dem Rücken schlafen!!!! Horror! Eieieiei, was so ein OP alles mit sich bringt! Ein grosses Stillkissen fällt mir da ein. Zwischen die Beine, so dass das obere nicht nach unten rutschen kann. So hab ich während meiner Schwangerschaften geschlafen, und wollte dieses Kissen lange nach der Geburt und ende der Stillzeit nicht wieder hergeben!
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  17. Man kann eine Eule nicht zur Lerche machen! In unserem Haus sind beide vertreten. Und da ich schon wieder zu Gange bin, kannst du dir vorstellen, was ich bin.
    Seitenschläfer sind da echt angesch... Die Versuche mit speziellen Kissen, schlagen meist nicht besonders an. Irgendwann hast du es hinter dir und du kannst auch wieder die Seite nutzen, ohne zu merken, dass da mal was war.
    Du hast jetzt 2 Monate geschafft, der Rest ist ein Klacks. Das Schlimmste liegt hinter dir.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Oje, ja - an sowas denkt man immer am allerwenigsten.
    Dabei ist der gute Schlaf so wichtig, um sich zu erholen.
    Gut, dass es nun schon besser geht und bald bist du wieder ganz gesund! Alles Liebe von Urte

    AntwortenLöschen
  19. Auf dem Rücken schlafen, nein, das mag ich auch gar nicht. Da bin ich noch eher der Bauchschläfer - darf man das bei deiner OP? Schlafprobleme hatte ich aber auch mal immens, und anfangs hat auch die Aromatherapie gut geholfen. Zwei Wochen, dann hatte ich mich zu sehr daran gewöhnt... 5-htp funktioniert auch ganz gut, wenn man nicht auf Schlafmittel setzen möchte. Ich höre jetzt zum Einschlafen Entspannungsmusik - hätte nie gedacht, dass mir so ein Gedudel mal tatsächlich helfen könnte! Im Krankenhaus vielleicht nicht so ideal, aber vielleicht magst du es ja mal zuhause testen.
    lg Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, inzwischen - es ist ja jetzt 11 Monate her, schlafe ich auf dem Bauch wie ganz früher. Auf der operierten Seite zu liegen führt manchmal noch zu leichten Schmerzen, die mich wach machen. Und auf der anderen Seite - da habe ich immer noch Angst, dass das Bein zur Körpermitte rutscht, das mache ich nur in Situationen, in denen ich die totale Kontrolle habe.
      Danke für deine Tipps! Die sind hoffentlich für die nützlich, die hier lesen, weil ihnen eine solche OP bevorsteht.
      LG

      Löschen
    2. Hi Astridka! Oje, ich wünsch dir, dass das mit den Schmerzen bald Geschichte ist! Aber wie ist das denn jetzt direkt nach der OP? Darf man da auf dem Bauch schlafen?
      lg Britta

      Löschen
    3. Direkt nach der OP darf man nicht auf dem Bauch schlafen, da muss man auf dem Rücken bleiben, das Bein in so einer Art Wanne, zumindest am Anfang. Das ist das Schwierige, wenn man das nicht gewöhnt ist. Eine Karnevalsfreundin hatte mir geraten, das vorher zu trainieren.Hat aber nicht wirklich gut geklappt.Wie ich ja schrieb, bestehen manche Ärzte darauf, dass 3 Monate durchzuhalten. Bei mir war es erlaubt auf der operierten Seite zu schlafen, wenn der Schmerz der Operationswunde das zuließ.
      LG

      Löschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.