Sonntag, 11. September 2016

Meine 36. Kalenderwoche 2016


Die Woche begann für mich so richtig erst am Mittwoch: Frau K. ging auf Reisen, das erste Mal seit 28 Wochen, ausgestattet mit neuem Koffer auf vier Rollen ( denn der Herr K. darf momentan nicht schwer tragen ), Schmerzmittel gegen mögliche Hüftbeschwerden und einer Bahncard 50. Soll noch einer sagen, dass wir unsere neue Rolle als Allerälteste der großen Sippe nicht ernst nähmen!




















Auch wenn die Deutsche Bahn wieder für viel Verdruss sorgte ( von wegen viereinhalb Stunden Reisezeit zwischen beiden Großstädten! Nicht einzuhalten, wenn der Zug dauernd steht! ), das Ziel lässt alles vergessen: Unsere beiden geliebten Enkelmädchen im neuen Zuhause unter weiß - blauem Himmel!


Auch wenn - von der Tochter als Hilfe erbeten - das Playmobil - Spielzeug im Kinderzimmer und ein Teil der elterlichen Bibliothek von der Oma sortiert und neu geordnet wurden, blieb noch viel Zeit für den wunderbaren Spielplatz im Park, direkt im Anschluss an das Wohnhaus - drei Nachmittage haben wir mit der Enkelin  ( aka kleines M ) dort verbracht. Was ist das Kind groß geworden und geht mit der Situation einer neuen Umgebung aktiv um!


Damit wir doch noch einen Eindruck vom neuen Wohnviertel bekommen, hat uns der Schwiegersohn am Samstag zu einem kleinen Bummel überredet, bevor es am frühen Abend wieder in Richtung Köln ging.

Dort wartete nämlich am Sonntagvormittag das Eröffnungskonzert zur neuen Saison in der Philharmonie auf uns. Großartig: Gustav Mahlers 5. Symphonie, vor 102 Jahren in unserer Stadt uraufgeführt, mit dem Gürzenich - Orchester und unserem französischen Generalmusikdirektor François-Xavier Roth. 

Zu Tränen gerührt angesichts dieser Idee von Universalität, die in der Musik zu hören und zu fühlen und in diesem Orchester zu sehen ist. Und innerlich wütend auf jene in unserer Gesellschaft, die lauthals verlangen, dass unser Land sich zurückentwickelt in jene Zeiten des bornierten Nationalismus ( und damit die Mehrheit der Bevölkerung übertönen ). Wie grandios hat dieser Komponist, ein böhmisch - mährischer Jude, alle die musikalischen Anregungen aufgenommen, die ihm der Vielvölkerstaat Österreich seinerzeit geboten hat, und zu einer Botschaft an uns Menschen "geformt" ! Wer hören mag, kann sie hören:





Hinter mir liegen fünf intensive Tage, größtenteils ohne Internet & Bloggerei, stattdessen mit den liebsten Menschen, die ich habe. Ich hoffe, ich kann ganz viel davon noch mit in die nächste Zeit nehmen ...


Verlinkt mit der  Raumfee  und Andreas  Samstagsplausch

Kommentare:

  1. ... und vielen Dank für die Musik.
    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  2. Ja die Bahn... seufz.... Der Lieblingsmann fährt ja täglich... der kann auch ein Lied davon singen.... Ich freue mich sehr für dich liebe Astrid... München lässt sich durchaus genießen, und mit den Lieblingsmenschen um sich herum erst recht! ♥ Es hat mal jemand zu mir gesagt, man sieht sich nicht mehr so oft, aber dafür umso intensiver!
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  3. ...das dachte ich schon, liebe Astrid,
    dass du unter dem blau-weißen Himmel weilst, weil es so ruhig hier war...aber viel wichtiger ist auch, die Tage mit den Lieben zu genießen...schön, dass sie anscheinend gut angekommen sind,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Oma und Opa zu Besuch - das ist immer herrlich. Bei uns ist es gerade umgekehrt, denn Oma und Opa sind zu uns in die Nähe gezogen. Das freut vor allen Dingen die Kinder.

    Ich hatte gehofft, dich am Dienstag bei Stoff und Stil zu treffen, doch merke nun, dass du gar keine Zeit hattest, weil du ja den Koffer packen musstest. Ein anderes Mal vielleicht.

    Viele Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Astrid,

    heute habe ich mich über deinen Post sehr gefreut, da ich weiß was dein Mutter/Omaherz die letzten Wochen durchgemacht hat.

    "Thank you for travelling with Deutsche Bahn" fällt mir dazu nur ein. :-)
    LG Klara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir! Es ist sehr schön, wo sie jetzt leben. Aber so in allem ganz neu anfangen ist anstrengend & hart. Doch auf dem Spielplatz waren so viele "Immis" & Binationale, Bayrisch habe ich nur 2x gehört, da gibt es viele in der gleichen Situation.
      Eine gute Woche!

      Löschen
  6. Das waren wohl wirklich intensive Tage, aber so mit Freude und Schönheit angefüllt. Okay, über die Deutsche Bahn schweigen wir lieber. Die lässt derzeit den gesamten Bahnverkehr Richtung von und nach Konstanz komplett ruhen...
    Liebe Grüße
    Andrea
    (bzgl. deines Kommentars bei mir überlege ich mir das jetzt mit den Stiefeln vielleicht doch ernsthaft. So was. ;-))

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid
    Ich freue mich mit dir! Du hattest die Momente mit den Enkelmädchen ja immer sehr intensiv genossen und so ein Besuch hilft hiffentlich bei "Enkel-Tochter-weh"
    Erfreue dich an den Erinnerungen deines Besuches

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, Astrid, das waren sicher intensive Tage .Ich wünsche Dir, dass du mit diesen Erinnerungen durch die nächste Zeit getragen wirst. Mein Jüngster geht morgen auf Klassenfahrt nach München. Alles Liebe, Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Auf dem Foto schauts fein aus - das neue Viertel! Hoffe sie fühlen sich wohl, dann ist dir auch leichter. Mahler ist fein, einfach zum darin baden.

    AntwortenLöschen
  10. Ach, das Problem mit der Bahn kenne ich. Aber sonst war es doch schön für Dich, oder? Was Gustav Mahler betrifft: einfach grandios. Das gehörte zu unserem letzten Abo-Programm, einfach überwältigend oder wie mein Göttergatte so schön sagt: ne Menge Musik.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und noch mehr als das! Ist mir heute in diesem Konzert klar geworden, obwohl ich die Symphonie schon so oft gehört habe.
      LG

      Löschen
  11. Wenigstens musst Du auf dieser Bahnstrecke nicht umsteigen, denn dann gibt es keinen Stress mit Anschlusszügen. Ich mache mich am Dienstag auch wieder auf zum Enkel und habe wieder eine direkte Fahrt von Ulm nach Düsseldorf ausgesucht, denn die Bahn ist trotz der Verspätungen angenehmer als eine Fahrt mit dem Auto.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben leider die Umsteigeversion, aus welchen Gründen auch immer, gebucht. Beim nächsten Mal bin ich schlauer. Viel Spaß mit dem enkel in der verbotenen Stadt!
      LG

      Löschen
    2. Alle 2 Stunden gibt es einen durchgehenden Zug zwischen Dortmund und München. Ich fahre von der für Kölner 'verbotenen' Stadt noch weiter mit der S-Bahn nach Erkrath. Das ist dann nicht ganz so schlimm, oder?

      Löschen
  12. Mahlers Fünfte, seit "Tod in Venedig" eine meiner Lieblingssinfonieen, und das Adagietto höre ich so gerne. Schön auch, wie du den großen Horizont dahinter vermittelst. Was hattet ihr für eine feine Reise. Ja, Kinder stecken das mit ihrer Neugier so ganz anders weg. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Auf die Bahn ist immer verlass, die kommen nie richtig an. Dafür hattet ihr die besten Tage seid langem, gell. Die Kleinen gehen mit den neuen Umgebungen meistens viel leckerer um, als wir Erwachsenen uns das vorstellen. Vor allem, wenn sie ein sicheres Zuhause haben. Und liebevolle Großeltern!
    Ich hoffe, du findest wieder in die Bloggerwelt.
    Andrea
    (und verlinkst deinen post)

    AntwortenLöschen
  14. Wie gönne ich dir ein wenig Schönes und Zusammensein mit deinen Liebsten nach den harten Monaten!
    Die scheinen es in München gut angetroffen zu haben, und auch wenn die Fahrt lang und länger als nötig war, so sind deine Liebsten ja nicht aus der Welt.
    Ich wünsche dir eine ruhige Woche voll schöner Momente.
    GLG, Monika

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Astrid, warst Du in München? Da fühlen sich Deine Liebsten bestimmt wohl!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Die Bilder zeigen es - es waren schöne Tage. Und ich weiß aus Erfahrung; Kinder finden sich sehr schnell in eine neue Umgebung hinein. Sie nehmen das meist viel leichter, als die Erwachsenen.
    Lieben Gruß und eine schöne Woche
    Katala

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wollen wir Erwachsene gerne glauben. Ich selbst habe erst in den letzten Jahren, als ich wg. der kranken Eltern viel im Dorf meiner Kindheit verbringen musste, wieder all die Gefühle hochkommen lassen, die mich mit neun nach dem Verlassen der Heimat überfallen haben. Erst jetzt kommen ähnliche Gefühle für Köln auf - nach 55 Jahren.- Es war damals ein großer Verlust, wie ich heute weiß. Und Grund für einige meiner Eigenschaften, die nicht immer alles einfach machen. Ich hab auch irgendwann dazu gepostet.
      LG

      Löschen
  17. Das klingt wirklich nach intensiven und schönen Tagen, liebe Astrid! Gut, dass es immer wieder auch SOLCHE gibt! :o)
    Alles Liebe und eine weitere angenehme Woche!
    Herzlichst, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/09/als-hochzeitsfotografen-unterwegs.html

    AntwortenLöschen
  18. Wie schön, dass es so schnell ein feines gelungenes Wiedersehen gab!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  19. schön, das zu lesen. (Bis auf die Großschnauzen....)
    Hab eine schöne Woche!
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  20. Ja, Familie ist so wichtig. Sie baut auf, wenn man manchmal an der Welt verzweifeln möchte. Ich freue mich für euch, dass ihr so schöne Tage mit Kindern und Enkeln verbringen konntet.
    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  21. Welch wunderschöne Fotos einer herzerwärmenden Zeit! Ich freue mich so für dich/euch! Alles Liebe, Sunni

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...