Mittwoch, 11. Dezember 2013

Königsbrot { MMi 35 }






Das Frollein Pfau aus dem höchst geschätzten Nachbarstadtteil sammelt heute wieder ein, was andere mögen und nach längerer Abwesenheit steuere ich auch wieder etwas bei, nämlich DAS Weihnachtsplätzchenrezept der Familie des Herrn K. von alters her.

Lange von mir skeptisch beäugt, hat sich dieses Gebäck so nach und nach in den vergangenen 36 Jahren mit dem Herrn K. in mein Herz geschlichen und ist inzwischen mein absoluter Favorit zum Tee, vor allem, weil das Königsbrot auch NACH Karneval noch ganz toll schmeckt ( und Herr K.s Vorräte reichen manchmal so lange, so ein eifriger Bäcker ist er ):





























Königsbrot

250 g Butter
700 g Zucker
8 Eier
1 EL Kakao
2 TL Zimt
2 Messerspitzen Nelkenpulver
2 Messerspitzen Hirschhornsalz ( wahlweise Backpulver )
1 kg Mehl
500 g Mandelstifte

Butter mit Zucker schaumig rühren, dann die Eier hinzufügen und weiter rühren. Das Mehl und die Gewürze, zum Schluss den Kakao dazugeben und verrühren.
Auf dem Blech ( eventuell mit Backpapier ausgelegt ) den Teig glatt ausstreichen, mit Eigelb bestreichen und die Mandelstifte darauf verteilen.
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen; Backzeit: 15 - 20 Minuten.
Den Teig, so lange er noch weich ist, zuerst in Streifen, dann in kleinere Rechtecke schneiden.



Das Königsbrot schmeckt besonders gut, wenn es schon etwas länger in einer Keksdose gelagert wurde ( siehe oben ).
;-) Astrid


Kommentare:

  1. Das scheint ja ein ganz Nette zu sein, dein Herr K.:-)
    Was machen die Augen?
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. da ist mir ein R abhanden gekommen, und ausgerechnet beim wichtigsten Wort...... ein ganz Netter war gemeint:-)

    AntwortenLöschen
  3. Ach, wie konnte das passieren, daß mir ausgerechnet dieser Post von Blogger nicht angezeigt wurde?? Überhaupt entgehen mir derzeit viele Posts auch von anderen Blogs. Merkwürdig merkwürdig... Und daß bei ausgerechnez DEM Weihnachtsplätzchenrezept der Familie des Herrn K...

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...