Samstag, 10. Juni 2023

Meine 23. Kalenderwoche 2023

 "Wenn du einfach nicht verstehen kannst, 
warum jemand so lange so sehr trauert, 
kannst du dich glücklich schätzen, 
weil du es nicht verstehst."
.....
"Wenn du Trauer nicht kennst,
ich verspreche dir,
dass du es eines Tages tun wirst."
Dr. Joanne Cacciatore


Am letzten Samstag "I took a walk down memory lane" und bin in meinen alten Schulbezirk gefahren. War ein bisschen "met Knubbele", aber schön. Die Wetterlage war ja auch fantastisch.

Das blieb auch in den nächsten Tagen so und Morgen für Morgen hatte ich diesen tollen Blick von meinem Bett aus. Die Meteorologen verzeichneten dann auch die ersten Sommertage des Jahres für Köln. Herrliche Bedingungen, um auf dem Plätzchen zu sitzen, Eiskaffee zu trinken und sich mit Bekannten & Freunden zu treffen.

Das geht auch, wenn wieder Wolken am Himmel aufziehen wie ab Dienstagnachmittag ( nur die Schwüle macht mir dann keine Freude ). Am Mittwochnachmittag verhinderte der Regen mit Höhengewitter allerdings meinen Exkurs zum Plätzchen.





















Dafür hab ich dann am Donnerstag einen größeren Ausflug in den Südwesten der Stadt unternommen, um mich mit Sieglinde/da sempre und ihrem Mann zu treffen. Fünfeinhalb Jahre ist es her, dass wir uns kennen gelernt haben...

Im Biergarten, der im alten fränkischen Vierkanthof untergebracht ist wie das Hotel, in dem sie übernachteten, haben wir erst einmal auf Tina/tinaspinkfriday angestoßen und sie in unseren Oma - Club willkommen geheißen.


Ich habe mir später noch ein vegetarisches Gericht gegönnt, bevor ich wieder in den Kölner Norden heimgekehrt bin ( wo es wieder geregnet hat wie bereits schon bei der Abfahrt ). Schön war es!


Freitags weckte mich wieder die Sonne. Über Nacht hatte ich alle Fenster und Türen sperrangelweit geöffnet gehabt zwecks Frischlutzufuhr. Es war auch wieder der "En-d'r-Sity - Tag". 

Auf dem Heimweg hab ich mich mit frischem Obst am Stand versorgt. Ein Gedächtnis-"Tellerchen" für den Herrn K. selig!  

 Am Nachmittag kletterte das Thermometer auf 29°C. Jetzt haben wir wirklich Sommer, und im Radio gibt es schon wieder Waldbrand - Warnungen. Da tauchen dann vor meinen Augen die Fotos aus New York auf und die Schlagzeilen der B*ld- Zeitung ( "Waldbrände-Trockene Gärten-Dürre - Wird jetzt das Wasser knapp?" ) Warum wohl?  Wie blöd... 

Erste Sommerpost gab es auch, natürlich von der fleißigen Nicole/niwibo, plus Lesezeichen mit "Brilli". Ich danke dir, besonders auch für die besonders lieben Zeilen!
Zwei Themen neben dem Klima sind mir noch mehr in dieser Woche, ob ich wollte oder nicht, im Kopf herum gekreist, und ich habe mir daraus schlussfolgernd, mal wieder Twitter-Abstinenz verordnet. Ich kann mich sonst zu nichts mehr aufraffen, so zieht mich der derzeitige Zustand der Menschheit runter. Da vermag das schönste Frühsommerwetter nichts zu ändern...

Da sind zum einen die Geschehnisse um diese deutsche Band, deren Musik für mich einfach gehörzersetzend, ihr Auftreten & Gehabe mindestens faschistoid und die Texte abstoßend sind. Dass jetzt solcher Machtmissbrauch ans Tageslicht kommt, überrascht mich nicht. Dieses hypervirile Auftreten bei gleichzeitig finsterster Romantik & zerquältem Seelengetue - da führt einer multimedial seine Dämonen der Öffentlichkeit vor, macht also nicht im geringsten ein Geheimnis daraus, im Gegenteil, dafür kriegt er auch noch Applaus vom Feuilleton - hat mich noch nie angemacht, im Gegenteil, triggert eigene Erinnerungen an Situationen aus jungen Jahren und lässt mich inständig hoffen, dass meine jungen Enkelkinder wie alle jungen Menschen überhaupt, nicht solchen Manipulationen & Missbrauch ausgesetzt werden. 

Im Nebenschauplatz interessant war in den social media, dass jetzt all die, die sich sofort empören, wenn einer mit Migrationshintergrund im Freibad grabscht ( was ich ebenso sch... finde ), den dämonischen Macker verteidigen und den Opfern im geringsten Fall Naivität unterstellen, aber meist die Schuld geben. Erbärmlich, diese Verbrüderungsgeste! Und ein Hinweis, dass es mit dem "linken" Selbstverständnis der Lindemanns & Co nicht so weit her ist und sie eher im protofaschistischen Milieu zu verorten sind. Jens Balzer bringt es für mich auf den Punkt:
"Die Rammstein-Ästhetik ist die Urszene der Das-wird-man-ja-wohl-man-noch-mal-sagen-dürfen-Einstellung, von der die Björn Höckes des Landes bis heute zehren. Rammstein sind die Urszene von Pegida und AfD – und daran ändert auch nichts, dass sie aus Ostberlin und der Punkszene kommen und sich auf Nachfrage als Linke bezeichnen."
Ich empfehle übrigens zu diesem Thema mal wieder das halbstündige Video von Rezo, und darin besonders den Schluss.

Inzwischen versucht man mittels Anwaltsduo Druck aufzubauen gegenüber den Frauen, die aussagen, und Journalisten, die über einen Sachverhalt berichten, der nun nach einer Woche in allen Kanälen von öffentlichem Interesse sein dürfte...

Aufschlussreich, da aus juristischer Sicht, finde ich diesen Beitrag...
                                                          
Richtig erschüttert bzw. beängstigt bin ich durch die Geschehnisse in der Ukraine, zumal die Propagandisten im russischen Fernsehen inzwischen schon davon faseln, dass der Staudamm "Kiewer Meer" ( doppelte Größe des Bodensees ) nördlich von Kiew ebenfalls zerstört werden solle, denn damit würden drei Millionen Menschen getroffen. Indirekt gibt man damit auch zu, dass man den Khakovka Staudamm zerstört hat ( inzwischen gibt es viele Zeugnisse bzw. russische Aussagen, die keine Zweifel mehr aufkommen lassen sollten ). Im TV prahlt man auch mit der Tat, Experten bestätigen die Zerstörung, während man in Richtung Westen nach wie vor alles abstreitet und die Ukraine verantwortlich macht. Das russische Fernsehen sollte man/frau ab und an verfolgen - da tun sich Abgründe auf und es ist sehr verstörend. Hier nur ein Beispiel.

Die Zerstörung des Staudamms ist völkerrechtlich eindeutig ein Kriegsverbrechen im Sinne von Artikel 56 des Ersten Zusatzprotokolls zu den Genfer Abkommen zum Schutz von Opfern internationaler bewaffneter Konflikte,  dem die Russische Förderation beigetreten ist.

Nach der Logik in der Militärgeschichte sprengen angreifende Armeen keine Dämme, um ihren eigenen Vormarsch zu blockieren. Das tun eigentlich nur Armeen, die den Vormarsch der anderen Seite verlangsamen wollen. Aber mir erscheint es auch immer mehr ein Wunschdenken zu sein, in dem Agieren von Russen und der russischen Führung einen Sinn, eine Logik, eine Strategie zu suchen. "Russen machen Russenzeugs" hat ein Kommentator in den social media geschrieben. 

Ein Mafia - Staat handelt nicht nach Mindeststandards in puncto Rationalität & Vernunft. Machte der Abschuss von Flug MH17 in 2014 irgendeinen Sinn? Militärisch, politisch? Ist es logisch oder sinnvoll, die kleptokratisch zusammengerafften Reichtümer zu den Feinden im Westen zu schaffen bzw. die Handelspartner dort, die Russland immer wohlgesonnen waren, zu Feinden zu erklären? Kann man dem Land echt abnehmen, dass Putin die Ukraine "entnazifieren" will, während jede faschistische Organisation auf dem Globus finanziell und propagandamäßig unterstützt wird?

Anhänger*innen dieser "Logik" brauchen sich keine Mühe zu geben, in Kommentaren ihre krude Sicht kundzutun bzw. diesen Blog als Plattform dafür zu nutzen. Ich schmeiß das alles postwendend in den Mülleimer meines Mailaccounts.

Ich bin nämlich nicht nur erschüttert, sondern auch unendlich wütend.



Verlinkt mit dem Samstagplausch bei Andrea Karminrot, mit dem Frühlingsglück von Wolfgang & Loretta und und dem DraußenGlück bei Nicole/niwibo

15 Kommentare:

  1. Da ist der Sommer auch in deiner Stadt angekommen. Immerhin regnete es auch, wofür man ja dankbar sein kann. Deine Sommerfarben auf den Fotos, drinnen wie draußen, sind so schön! Danke für deine lieben Worte zu meinem Geburtstag, über die ich mich so gefreut habe!
    Die Geschehnisse in der Ukraine nehmen mich auch sehr mit. Zweifelsfrei ist klar, wer da gesprengt hat. Man muss nur schauen, was für Folgen diese barbarische Tat für Mensch, Tier, Natur, Wirtschaft, Landwirtschaft etc. hat und haben wird. Besonders schrecklich finde ich aber auch die hierzulande stärker werdende empathielose "Ich-Kultur". Hauptsache mir und meinem Land geht es gut, der Rest ist mir egal. Es wird sich rächen, Karma is a bitch...
    Liebe Grüße
    ANdrea

    AntwortenLöschen
  2. liebe astrid, es tut mir so gut bei dir zu lesen. danke für dein schreiben und das mitteilen deiner gedanken. einen angenehmen sonntag wünscht dir roswitha

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa, es ist Sommer liebe Astrid, und ich liebe es.
    Heute waren es 30 plus, das war schon heftig.
    Deine Woche war aber richtig gut gefüllt, mit netten Kontakten und einigen leckeren Dingen.
    Und richtig, schmeiß den Müll einfach weg, denn wer das lobpreist, der hat es einfach nicht kapiert.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Astrid,

    den oberen Teil habe ich gern gelesen und freue mich mit dir, dass du eine schöne Woche hattest.

    Du hast dich mit Sieglinde getroffen, und auf die frischgebackene Tina-Oma angestoßen. :-)

    Der untere Teil hat mich auch wütend gemacht. Wobei ich mit dieser Band in meinem ganzen Leben noch nichts anfangen konnte ( um es mal ganz vorsichtig auszudrücken).

    Was mich aufgebracht hat, war der Satz mit dem Freibad. Da könnte ich einen Roman zu schreiben. Mittlerweile kann und will ich an besucherstarken Tagen nicht mehr dorthin gehen, weil es mir nicht mehr möglich ist, mich dann dort wohlzufühlen.
    Eine Security-Firma muss vor Ort sein, um wenigstens einigermaßen für Ruhe zu sorgen.

    Viele Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Eine erfreuliche Sommerwoche mit vielen schönen Momenten hattest du, liebe Astrid...und gerade die persönliche Begegnung mit Sieglinde/einer Bloggerfreundin war sicher ein ganz besonderer Höhepunkt.
    Hingegen die Geschehnisse, die du thematisierst, ziehen mich auch so herunter und bestürzen mich... ich muss es manchmal einfach ausblenden, um nicht mein gesamtes Vertrauen in die Menschheit zu verlieren…einfach nur bedrückend was da auf allen Ebenen auf unserem Globus geschieht.
    Hab einen schönen Sonnentag und ein kühles Plätzchen mit einem erfrischenden Getränk - lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  6. Ich schließe mich an und danke dir für deine wütenden wahren Worte!!
    lg

    AntwortenLöschen
  7. eine schöne Woche hast du wieder gehabt ..
    ein tolles Mini - Bloggertreffen ;)
    und Ausflüge in die Stadt
    aber wie beneide ich dich um den Regen
    ich schleppe jeden Tag schon wieder Wasser :(
    wie froh bin ich nicht bei Twitter zu sein
    was ich an Nachrichten so auf den PC bekomme reicht mir völlig
    (auch um an der Menschheit langsam zu verzweifeln :( )
    diese ominöse Band hat mich schon immer abgeschreckt
    warum man da nicht ermittelt verstehe ich auch nicht
    Diese Verbrechen in der Ukraine sind auch nicht zu begreifen
    was müssen das für verrohte Individuen sein
    die auch noch die Helfer beschießen
    nein.. nein.. nein.. da gehe ich lieber in meinen Garten
    das erfrischt die Seele
    ich wünsche dir eine schöne neue Woche
    Rosi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid,
    ich habe leider auch den Eindruck, dass alles einfach nur noch schlimmer wird, und Twitter kann ich mir einfach nicht antun, das habe ich mal versucht und der eine Versuch hat mir gereicht.
    Ich wünsche Dir noch einen wundervollen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  9. Schön, dass Du soweit eine gute Woche hattest. Ich finde es immer wieder toll, was Du alles unternimmst und Leute triffst! Auch wenn Deine Trauer Dich manchmal verschluckt.
    Diese vielen Ereignisse gerade wieder lassen einen manchmal verzweifeln. Und dass die Menschen nicht dazu lernen (auch im letzten großen Krieg wurden die Staudämme beschossen und die gemauerten Dämme brachen und es gab in der Zivilbevölkerung viele Opfer, wen wundert es, dass so "einfache Methoden gegen Schwache immer wieder Anwendung finden, Grausamkeit bleibt einfach )
    Ich hoffe, Du hast ein kühles Plätzchen gefunden! Es ist so warm und trocken-windig
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Astrid,
    der erste Teil hört sich sehr schön an und auch ich freu' mich über den Sommer der nun auch bei uns angekommen ist.
    Beim zweiten Teil kann ich nur den Kopf schütteln und zustimmend nicken. Ich weiß auch nicht, wohin das alles noch führt. Aber ich wünsche Dir eine gute neue Woche.
    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesen Worten von Manu kann ich mich von Anfang bis Ende nur anschließen, liebe Astrid.
      Hübsche Sommerpost hast du bekommen.
      Liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
  11. Liebe Astrid,
    es ist so schön, dass hier bei Dir klarer Verstand und Empathie zusammentreffen 😊 Den Link zu Renzo werd ich mal an meinen Teenie-Sohn weiterleiten... Ich darf mich nicht so sehr auf diese Themen einlassen, sonst kann ich meine ukrainischen Schüler nicht mehr unterrichten...
    Schön, dass deine Woche sonnig und voller Begegnungen war!
    Liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich sehr gut verstehen, könnte ich auch nicht. Als ich in meiner letzten Klasse tschetschenische Kinder hatte, hatte ich mich der Materie noch entzogen...
      Ich mach jetzt auch mal Twitter-Fasten, sonst dreh ich noch durch.
      Einen guten Schulstart in die letzten Schulwochen!

      Löschen
    2. Danke! Und cool, dass du tschetschenische Schüler hattest!

      Löschen
  12. So, nun bin ich endlich bei dem Post mit unserer Begegnung angekommen. Es gab ja soviel nachzulesen und nachzukommentieren. Ganz bin ich noch nicht durch. Aber durch Deine heutige Monatscollage bin ich dann doch ganz zurück, damit sich für mich der Kreis schließt.
    Danke, dass Du Dich in den Südwesten von Köln aufgemacht hast, um mich und H. zu treffen. Das war etwas ganz Besonderes für mich. So lange ist es schon wieder her, dass wir uns kennenlernten hier in Nürnberg.
    Mich hat es sehr berührt und gefreut!!
    Herzlichst und alles Liebe von Sieglinde

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst!

Ich wünsche mir allerdings nach wie vor, dass ein Name am Ende des Kommentars steht.
Da die anonymen namenlosen Kommentare zuletzt wieder zugenommen haben, hier der ausdrückliche Hinweis:

Ich werde sie weiterhin konsequent NICHT freischalten. ( Ausnahme: die amerikanische Gepflogenheit, nicht zu unterschreiben )

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass dieser und die personenbezogenen Daten, die mit ihm verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.