Dienstag, 8. November 2022

De Hellige Zinter Mätes II

Ach, was haben wir das Lied vor einer Wochen gesungen und uns an das schöne Kinderfest im Rheinland erinnert ( siehe auch dieser Post, mein dritthäufigst aufgerufener im Blog! )! Meine in Köln geborenen Enkelinnen vermissen es wohl doch sehr...

Gänse gehören einfach dazu: In meiner Kinder- & Jugendzeit in Bonn wurden die auch tatsächlich ganz lebendig im Zug mitgeführt. Und einmal hat eine Schulfreundin eine solche gewonnen. Da stand deren ganze Familie Kopf! Aber meine in diesen Dingen durch das Landleben geschulte Ma ( eine gebürtige Großstädterin ), nahm sich der Sache an, und beide Familien genossen gemeinsam ein schönes Martinsessen. Heutzutage hätte frau wahrscheinlich ein schlechtes Gewissen...

Das Jerseypanel mit den Gänsen erinnerte mich an das alles. Also wurde seinerzeit das Material flugs gekauft und dann vergessen. Beim Räumen & Sichten ist es mir wieder in die Hände gefallen und wurde jetzt ebenso flugs zu einem T-Shirt ( Schnittmuster "Mareen" von CZM ) für die Jüngste verarbeitet:
















Vor einer Woche wurde es auch schon beim gemeinsamen Theaterbesuch in München getragen. Bis Sankt Martin konnte nicht gewartet werden, so hat es gefallen...





Verlinkt mit dem Creativsalat

14 Kommentare:

  1. Was für ein schönes Kleid und ein schönes Stöffchen. Dass dieses Kleid nicht bis St. Martin warten konnte, ist klar.

    Wie habe ich die Laternenumzüge geliebt. Ein echtes Pferd vorneweg und zum Schluß das Martinsfeuer und jede Menge Weckmänner, aber bitte mit Pfeife. Die Tradtiion gibt es auch noch in einer Bäckerei, die Kinder der Vorstadt dürfen sich dort ihren Weck abholen.
    Nach dem Umzug haben wir Kinder die Nachbarschaft mit unserem Gesang "belästigt", in dem wir an der Türe geklingelt haben und Martinslieder gesungen haben. Dann gab es meistens was Süßes. Sozusagen der Vorgänger von trick or treat.

    Viele Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein entzückendes Kleidchen. Das Paneel sieht wunderschön aus, gerade mit der Martinsgans vorne drauf. Da gab es bestimmt strahlende Augen bei der Kleinen. LG moni

      Löschen
  2. Das Shirt sieht toll aus. Feines Stöffchen.

    Ja, was du zur Erinnerung zum Martinszug sagst, kann ich mir schon vorstellen dass das heutzutage ein No Go ist.

    Ich bekenne mich zum Fleischesser (Gans muss es für mich geschmacklich nicht sein) und JA, dafür müssen Tiere getötet werden , aber NEIN ich würde das wohl selbst nie machen wollen.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat meine Ma auch nicht unbedingt machen wollen, aber die Umstände haben sie dazu gebracht... Gans esse ich auch nicht gerne, Ente eher.
      GLG

      Löschen
  3. St. Martin wird bei uns evangelisch gefeiert als Pelz"Märtel" (also, der Martin mit dem Pelzumhang - er schaut uriger aus als der Nikolaus) und er bringt den Kindern Süßes und Mandarinen und Nüsse und manchmal noch eine Kleinigkeit. Unseren Enkelinnen bringt er dieses Jahr noch bunte Zettelkästen. Sie lieben diese Größe des Papiers und stibitzen es gern von Opas Schreibtisch.
    Dass es so ein schönes Gänsekleid gibt, passiert bei uns leider nicht. Oma kann gar nicht nähen... dafür Du! Wunderhübsch ist das Kleid und das Kind glücklich!
    Gänsebraten mag ich leider nicht, daher gibts den erst im Januar beim großen nachweihnachtlichen Familientreffen auf dem Land für meinen Mann.
    Dürfen 'se länger leben...
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  4. Da hast du den feinen Stoff ja gerade rechtzeitig gefunden. So hübsch ist das Shirt geworden! Hier bei uns kenne ich auch zwei Höfe mit großer Gänsehaltung. Ich mag sie auch lieber lebend.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. So ein schönes T-Shirt hat die kleine Enkelin leider auch nicht.
    Aber wir freuen uns auf das gemeinsame Laternenfest am kommenden Freitag mit dem Enkelsohn, der nun schon zur Schule geht und mit der Enkeltochter und ihrer Kindergartengruppe.
    Laternen basteln immer wieder mit neuen neuen Motiven und der Laternenumzug eine richtig schöne Tradition.
    Ich freue mich sehr, dass Du so eine schöne Familienzeit in München hattest.
    Sigrid B.

    AntwortenLöschen
  6. Ein bisschen erinnert mich die Gans auch an Nils Holgerson liebe Astrid.
    Die Gänse an St. Martin tun mir immer etwas leid, aber schmecken tun sie halt gut. Auch wenn wir schon ewig keine mehr selbst gebraten haben.
    Das Shirt ist klasse und wie gut, wenn es gefällt, da muss man nicht warten.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, hier ist das Martinsfest ganz besonders schön und ich hoffe sehr, dass viele Kinder dieses Mal kommen nach dem Zug. Die echten Gänse habe ich mal in Graurheindorf Mal als Begleitung miterlebt. Aber ich glaube, mitlerweile gibt es das auch nicht mehr.
    Ein wunderbares Lichterfest
    Dein Shirt ist auch wunderbar, man hört sie schnattern
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, da gab es die in den 1980er Jahren auch noch. Meine Schwester hat da gewohnt.
      GLG

      Löschen
  8. Liebe Astrid, dein Gänsekleid ist mal wieder ganz wunderbar gelungen.
    Liebe Grüße susa

    AntwortenLöschen
  9. Uii das verstehe ich, ich hätte es auch gleich getragen. An St. Martin darf es bestimmt wieder raus.💕
    herzliche Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein schönes Shirt! Gans gibt es bei uns einmal im Jahr (an einem der Weihnachtstage), da halte ich mein schlechtes Gewissen dann im Zaum. Zu St Martin ist das eher keine Tradition. Aber die Laternenumzüge schon, die gab es sogar vor 1989, da hießen sie dann Lichterumzug....:-)) Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  11. Wie schön, dass Du noch den St. Martin unterstützt, ich hab das Gefühl alles stürzt sich auf Halloween und die Laternenumzüge gehen unter.
    Herzliche Grüße
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass dieser und die personenbezogenen Daten, die mit ihm verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Auch wenn Google es nun begünstigt, anonym zu kommentieren, wünsche ich persönlich mir nach wie vor, dass ein Name am Ende des Kommentars steht. Eine Kommentarmoderation behalte ich mir, auch aus diesen Gründen, vor.