Dienstag, 1. Juni 2021

Jahresprojekt 2021: Sich trennen V

Als Andrea, die Zitronenfalterin, hier beschrieb, was sie sich für eine Linkparty ausgedacht hatte, war mir klar, dass ich ein solches Projekt nicht  immer konsequent werde durchhalten können. Im Mai war es denn so weit, dass es fast zum Stillstand gekommen ist...

 "Et kütt, wie et kütt."
Kölsches Grundgesetz










Letztendlich habe ich mich nur mit den Folgen dessen, was ich im April angeleiert hatte, beschäftigt. 

Überrascht hat mich das Interesse einiger Bloggerinnen/Leserinnen an den von mir aussortierten Taschen. Das sollte kein Problem sein, doch justament zuvor hatte der Herr K. sämtliche Kartons in unserem Keller für die Altpapiersammlung zerkleinert - ohne Kartons kein Versand! 

Aber wie das in Pandemiezeiten so ist: Frau kauft online. Und so ist in diesem Monat zuletzt dann doch noch passendes Verpackungsmaterial eingetrudelt, und ich habe mich schließlich, als alles zusammen war, in der vorletzten Maiwoche auf den Weg zum Kiosk mit Paketannahme gemacht. Ich bevorzuge den nämlich, weil der Andrang dort lange nicht so groß ist wie bei der Post. War auch so wie immer: Niemand vor mir dran.

Am nächsten Tag waren die Päckchen auch schon bei den Empfängerinnen angelangt, und mich erreichten schöne Dankes - Mails. 

Ein weiterer Schritt sollte eine Verabredung mit Christine/Buntpapierfabrik sein, die Ehrenamtlerin bei Oxfam ist, zwecks Übergabe der restlichen Taschen und eines Schuhpakets. Doch unsere Tagespläne waren bisher nicht kompatibel, und die letzte Woche, die Pfingstwoche, war schon besonders, da hatte ich andere Dinge im Kopf und auch vor. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben.

Das ist also alles, was ich in diesem Monat im Rahmen meines Jahresprojektes vorangebracht habe. Und es könnte sein, dass es im Juni nicht besser laufen wird, denn der Garten lockt mehr als vollgestopfte Regale und Keller.






14 Kommentare:

  1. Mal ein großer, mal ein kleiner Schritt... Immerhin können sich einige Leserinnen über tolle neue feine Taschen und Täschchen freuen und du über mehr Platz. Das Kartonproblem kenne ich...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Schaut sehr professionell aus, liebe Astrid. Könntest einen Vintage-Shop aufmachen...! Bei Deinen feinen Stücken bliebe nichts lange bei Dir liegen!
    Die Empfängerinnen werden sich auch sehr gefreut haben.
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr professionell aus;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es so wunderbar, wie Du die Sachen verteilst. Ich mag zB einfach Gegenstände wg ihrer Geschichten, nicht unbedingt, weil sie teuer sind oder xyz heißen. Und ja, vielleicht solltest Du wirklich einen kleinen Vintage Shop aufmachen ;) so ganz ohne Druck (zeitlich usw) das muss klar sein.
    Ich versuche immer einige Kartons aufzuheben, um dann festzustellen, dass der Richtige fehlt.
    Hab weiterhin Spass an der Monatssache und mach Dir nicht zu viel Stress (sonst vergeht der Spass zu schnell)
    ganz liebe Grüsse
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid,
    wärst Du letzte Woche doch mal zu mir ins schöne Brauweiler gekommen.
    Meine Entrümpelung des Bungalows hätte locker für drei vier neue Posts gereicht, lach.
    Wir haben so viel entsorgt, ich hätte nicht gedacht, dass meine Schwiegereltern so "Messis" waren...
    Aber Du hast recht, genieße lieber den Garten bei dem schönen Wetter.
    Ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. 🥰 hach Astrid Du hast mir eine große Freude gemacht! Nochmal meinen herzlichen Dank.
    Volle Kellerregale sind auch bei Regenwetter noch da. Genießt das schöne Wetter.😁🌸
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid
    Ja, manchmal vergehen die Monate sehr schnell und der Versand der Taschen ist doch auch was. Ich finde das sogar eine Meisterleistung, denn Pakete sind übelzeitig. Angefangen von der passenden Schachtel, dem Verkleben, dem zur Post bringen zu Öffnungszeiten; ich bin immer froh, wenn die Pakete raus sind.
    Schön, dass wir die monatlichen Jahresprojekte verlinken können, denn das animiert zum dranbleiben.
    Dir einen guten Start in den Juni und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  8. Ach, das ist doch gut! Man muss ja angefangene Sachen auch zu Ende bringen - da hakt es bei mir immer. Ich bin im Anfangen ja viel besser als im Fertigkriegen... und der nächste Monat kommt bestimmt. Mich wundert es übrigens gar nicht, dass deine tollen Taschen dankbare Abnehmerinnen gefunden haben!
    LG
    Centi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,
    manches Mal fehlt einfach die Zeit und du hattest andere Dinge zu erledigen und Schönes zu erleben...und du hast doch dein Taschenprojekt wunderbar zu Ende gebracht. Bei deinem Hinweis auf den nächsten Monat und die Gartenzeit kam mir spontan der Gedankenblitz, dass mein Gartenregal etc. mal dringend meine ordnende Hand nötig hätte, ich aussortieren und mich von einigem trennen müsste. ;-)
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid,
    ich weiß es aus schmerzlicher Erfahrung:das Verpacken und Versenden der Dinge, die sinnvoll unterkommen sollen, braucht so viel Zeit... Ich habe das völlig unterschätzt und immer noch nicht vollständig verinnerlicht. Manchmal sortiere ich hochmotiviert in kurzer Zeit aus und brauche dann Tage oder Wochen, um den "Sammelplatz" des Aussortierten wieder leer zu bekommen. Und der Garten lockt... ;-)
    Wir machen einfach im Winter weiter!
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  11. "Et kütt, wie et kütt." Das erinnert mich an meine leider schon verstorbene kölsche Freundin, deren Wahlspruch "es hätt noch immer jot jejange" letztendlich nicht aufgegangen ist. Dein Jahresprojekt geht auf, die Schritte müssen ja nicht immer gleich groß sein. Weiterhin viel Freude und Erfolg wünscht Dir Christine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid ich hab dich um das besorgen der Kartons weiß Gott nicht beneidet denn es ist schon unglaublich arbeitsaufwendig die richtige Größe und Stabilität und nicht allzu sperriges zu bekommen, es muss ja auch noch heimgeschleppt werden, denn meist hebt man ja Kartons die durchaus noch brauchbar für anderes wären nicht im Keller oder Dachboden gehäuftund aufgestapelt auf.
    Insofern war es ein großer Akt für dich deine Pakete auf den Weg zu bringen.
    Als deine POst bei mir ankam hab ich laut gejubelt und die Postbotin wollte gleich wissen warum ich so strahle...
    ich hab ihr natürlich erzählt dass ich ein kleines Schmuckstück erwarte und das Paket heb ich auf jeden Fall als Andenken an dich und deine Fürsorge auf!
    herzlichst angel...

    AntwortenLöschen
  13. Wie schön, dass du mit deinen Taschen einigen Bloggerinnen eine Freude machen konntest. Vielleicht solltest du auch zuerst mal deine Schuhe auf dem Blog zeigen? Bei glücklichen Empfängerinnen sind sie sicher besser aufgehoben als im Secondhand-Laden.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  14. Beim Ausmisten zählt ja jedes einzelne Teil, das weg ist und man kann sich über den gewonnen Raum freuen.
    Ich finde, Pakete verschicken ist eine anstrengende Arbeit, man muss dafür an vieles denken und vieles tun.
    Liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, auch, wenn im Kommentar das Thema verfehlt wird...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.