Freitag, 29. Januar 2021

Kanadische Staatsbürgerschaft

 ... für den in Saudi - Arabien inhaftierten Blogger Raif Badawi: Das kanadische "House of Commons" hat nach einstimmiger Abstimmung den Minister für Staatsbürgerschaft und Einwanderung, Marco Mendicino, beauftragt, ihm die vollständige Staatsbürgerschaft per Gesetz zu gewähren. Der Minister verfügt über eine sogenannte Ermessensbefugnis, eine solche Staatsbürgerschaft zu vergeben, wenn sich ein Mensch in einem "besonderen und ungewöhnlichen Zustand der Not" befindet.


Raifs Ehefrau, Ensaf Haidar will ihm diese Neuigkeit berichten, wenn er das nächste Mal anruft, und hofft, dass ihn das mental zu motivieren vermag, seine kraftraubende Situation durchzustehen.

Die Stadt Brüssel hat sich zu Beginn der Woche verpflichtet, Raif Badawi, aber auch Loujain Al-Hatloul ( siehe u.a. dieser Post ) zu "adoptieren". Brüssel gehört zum Netzwerk "Ville Lumières" von Amnesty International, in dem Städte und Gemeinden zusammengeschlossen sind, die sich für die Freiheiten & Werte einsetzen, die die Grundlage der Demokratie bilden. Den beiden in saudischen Gefängnissen Festgehaltenen wird seit dem 26. Januar 2021 die Plakatwand des Hotel Continental an der Place de Brouckère gewidmet, um auf ihr Schicksal wieder einmal aufmerksam zu machen.

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie dauerhaft, eindringlich und beharrlich Menschen in der westlichen Welt bei der Sache bleiben und immer wieder neue Ideen entwickeln, auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen.





8 Kommentare:

  1. Wie überaus erfreulich...und auch dir ein Dankeschön, dass du beharrlich und unermüdlich auf Raifs Situation und andere Menschenrechtsverletzungen hier auf deinem Blog aufmerksam machst.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Deinen letzten Satz kann ich nur unterstreichen. Mich beeindruckt dies auch sehr. Und Hoffnung macht es auch.
    GlG Sieglinde

    AntwortenLöschen
  3. Du beeindruckst mich auch. Du wirst nicht müde darauf aufmerksam zu machen. Und jeden Freitag aufs neue macht es mich fassungslos und traurig. Und jeden Freitag hoffe ich!
    Danke Astrid.
    Gute Nacht und liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  4. Da kommt so ein winzig kleines Fünkchen Hoffnung auf. Schön, dass du auch am Ball bleibst.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. wow
    das hört sich gut an
    und ich hoffe dass es auch irgendwie nutzt ..
    ja..man darf nicht nachlassen ..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. liebe Astrid deinen letzten Satz kann man nur
    dick unterstreichen...
    er schenkt Hoffnung und lässt alle die das Schicksal anderer bewegt an Mut und Gutes glauben.
    lieben Sonntagsgruß angelface

    AntwortenLöschen
  7. wenn sie nur endlich frei kämen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, auch, wenn im Kommentar das Thema verfehlt wird...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.