Samstag, 26. Dezember 2020

Meine 52. Kalenderwoche 2020

"Letztlich sind wir Menschen alle 
auf der Suche nach Hoffnung, 
und dabei verirren wir uns eben manchmal."
Giulia Silberberg,  CEO "Goldener Aluhut"




Die Weihnachtswoche lasse ich mal mit dem letzten Samstag beginnen, der schön sonnig, ruhig und produktiv war. Während der Herr K. sich im Garten nützlich machte, hab ich meine Karten fertig bekommen. Als ich ihn dort abholte, hab ich mal eine ganz andere Perspektive aufs Haus eingenommen.


Auf meinem Handy kamen noch ganz andere horizonterweiternde Blicke an, wie zum Beispiel vom Isartal aus auf die Alpen oder aus Paris auf die Mairie des 18. Arrondissements. Ich mag das.







Meine ganze Post war dann am Sonntag geschrieben. Doch die Briefkästen unseres Postamtes waren so voll, so was habe ich noch nicht gesehen. Daher war ein Umweg nötig, vorbei auch beim Weihnachtsbaumverkäufer. Und dort war es so leer, dass ich dann am Montag nichts mehr davon zu fotografieren hatte für meinem 12tel Blick.




Am 21. Dezember um 11.02 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) hat sich die Sonne wieder auf den Weg in Richtung Norden gemacht, und der Winter hat - hier zumindest dem Namen, nicht den Temperaturen nach - begonnen. Justament da habe ich bei einer Tasse Tee aus meinem Tee-Adventskalender eine Pause gemacht und dabei die Losung im Achtsamkeitskalender, von der Nichte für mich gebastelt, gelesen: Ein schönes Zitat sollte ich heraussuchen, aufschreiben, aufhängen. Ich hab es dann mal an den Beginn dieses Posts gesetzt, als versöhnliches Angebot...




Ich kann wohl nicht ruhig auf meinem Platz sitzen bleiben, denn wieso kam ich zwei Tage vor Heiligabend drauf, meine weißen Leinenvorhänge zu waschen? 


Aber wenn die Leiter sowieso aufgestellt wird, um das Bäumchen aufzuhängen?


Am Mittwoch schnell noch ein Gang zur Gemüsefrau, frischer Salat und Obst musste sein. D
er Platz meines 12tel Blickes: leer gefegt!























Der Nachmittagskaffee am Donnerstag war nötig, so wie wir in unserer Wohnung vorher herumgewirbelt hatten! Überwältigt war ich von der Weihnachtspost, so viel, dass ich sie nachher nicht mehr an den beiden Bändern befestigen konnte, weil kein Platz mehr war!

Seit zehn Jahren das erste Mal allein zu zweit an Heiligabend! Die Teller habe ich vor 24 Jahren bei einer Porzellanmalerin von Fürstenberg mit Glanzgold für alle in der Familie gestaltet. Damals haben wir noch mit meinen Eltern, allen meinen Geschwistern und ihren Partnern und Kindern gefeiert. Einige sind schon nicht mehr unter uns, und von denen, mit denen wir nun aufgrund der Pandemiebedingungen nicht zusammen sein können, habe ich Fotos in kleinen Bilderrahmen in meinen Baum gehängt...

... und lauter Herzen als Liebessymbol, denn für mich ist Liebe auch Rücksicht zu nehmen auf die, die schwer erkrankt sind ( auch an Covid19 übrigens wie der Wahlverwandte ) oder vom Alter & den Vorerkrankungen gefährdet. Da brauch ich keinen Staat, der mir das klar macht.  Liebe ist für mich nicht nur ein Wort. Und wie im "Hohelied" gilt für mich: "aber die Liebe ist die größte unter ihnen". 
( Vielleicht regt mich deshalb auch so auf, dass bestimmte Leute diesen Begriff usurpieren und meinen, sie hätten ihn für sich und ihre Interessen gepachtet: "Wir stehen ja für Liebe, Freiheit, Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und sind sehr friedlich", so verkündet der Herr B. Jetzt will er ne Pause bei den Protesten einlegen, um Kräfte fürs Frühjahr zu sammeln. Ach, nee? Eher scheint er in der Bredouille zu sein voin wegen Finanzamt, Gericht usw. Ja, ich weiß, eigentlich wollte ich doch  - siehe oben. Fällt mir allerdings schwer angesichts der  steigenden Infektionszahlen und der vielen Toten. )

Wir haben es jedenfalls krachen lassen, so fern und doch so nah, verbunden mit Paris und München mittels Skype und von der Tochter durch Päckchen mit den nötigen Utensilien versehen ( das hast du dir toll überlegt, liebe S.! Danke! ) und hatten viel Spaß.






Am Weihnachtsmorgen habe wir uns dann etwas ausgelüftet wie die Kinder in der Siedlung. Unterwegs blühten schon der Winterschneeball und die schöne Winter-Duft-Heckenkirsche Lonicera x purpusii.


Verwöhnt von Familie, Freunden, Nachbarn mit feinstem Weihnachtsgebäck war die Auswahl zum Nachmittagskaffee groß. Derweil gab es vor den Fenstern allerlei Wetterphänomene zu beobachten, blauer Himmel bevorzugt.



Der richtige Zeitpunkt, um endlich die lieben Gaben aus meinen Bloggerkreisen zu fotografieren: Bücher von Sunni und Rosi, Collagen, für jeden Monat eine von Mascha - die sind so schön, die werde ich euch regelmäßig im Blog zeigen - von Marita u.a. eine aus Papierstreifen gewebtes Körbchen, von Thea gestrickte Spültücher & selbstgemachte Seife, die Windlichter sind auch von Sunni und harmonieren farblich mit den Ohrringen von Sieglinde, die auch noch allerlei Nürnberger Spezereien dazu gepackt hat. Mano hat uns zu ihrem Brief mit Lesezeichen auch noch einen kraftspendenden Löwen dazu gepackt und Rosi einen winterlichen Glücksstein, bemalt von ihrer Tochter. Alles wird einen guten Platz hier finden, so wie die viele Freude, die ihr mir gemacht habt, in meinem Herzen. Danke, danke! Ich bin froh, euch zu kennen!  Mein Dank gilt auch noch einmal einen Kartenschreiberinnen, die ich schon hier erwähnt hatte. 




Während ich dies schrieb, hab ich - neu geschenkte - Musik gehört, nämlich die Weihnachts-CD von Chilly Gonzales. Wirklich sehr chilly, wie dieses ganze Weihnachtsfest! Und heute wartet noch eine ganz besondere Überraschung auf mich, wohl weil ich besonders brav war. Wundert euch also nicht, wenn ich wohl in den nächsten Tagen kaum zum Kommentieren bei euch auftauche...


                                                                                                                                                                     




Verlinkt mit dem Samstagsplausch bei Andrea                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

Kommentare:

  1. welch ein wunderbarer Beitrag von dir, liebe Astrid! Dafür danke ich dir von ganzem Herzen!!!!! Aus vielen Gründen fühlte ich mich Euch Beiden ganz nah!
    DANKE! Alles Liebe vom grauen Niederrhein, der trotzdem so schön ist! Mareile

    AntwortenLöschen
  2. Schön war Deine Weihnachtswoche und gefeiert habt Ihr wunderschön.
    Da kann man sich so richtig mitfreuen! Das öffnet die Herzen.
    Mehr kann Weihnachten nicht sein.
    Und weil Du so besonders brav warst, gibts heute noch eine große Überraschung? Wie schön ist das denn?
    Noch ist ja Weihnachten und alles ist möglich...
    Weihnachtswundergrüße schickt von Herzen, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  3. Eine Weihnachtswoche voller Licht, Freude und Liebe! Das freut mich so für Dich.
    Dazu noch eine Weihnachtsüberraschung, du machst uns neugierig! Du wirst sie bestimmt genießen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, neugierig bin ich jetzt auch sehr!
    Schön war Euer Fest, wie Du es beschreibst, auch wenn die Woche auch noch voller Vorbereitungen und Arbeit war. Das freut mich, denn Ihr habt es schließlich auch verdient.
    :) Dann habt eine schöne Überraschung und ein sonniges Weihnachtswochenende.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine wunderbare Idee, die Fotos in Rahmen in den Baum zu hängen. Nun sind deine Lieben doch irgendwie bei euch.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid,
    ein hängender Tannenbaum - auf DIE Idee muss man erstmal kommen. Klasse! Und deine Lieben einzurahmen und in den Baum zu hängen finde ich großartig. Sowieso hast du ein glückliches Händchen, um die unterschiedlichsten Dinge (Fotos, Blumensträuße, Nähereien,....) so gekonnt zu gestalten.
    Viele liebe Grüße aus dem hohen Norden
    Lydia

    AntwortenLöschen
  7. Eine wunderschöne Weihnachtswoche.
    Genieße es.
    Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid, allein zu zweit war es doch ein gesegnetes Weihnachtsfest. Die Bilder vermitteln viel Freude und Geborgenheit. Ein schönes Restjahr wünsche ich Dir.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,
    so ein schöner Post. Eine wunderbar ruhige und harmonische Stimmung. Sehr hübsch hast Du es. In das hängende Bäumchen mit den Herzen und Bilderrahmen habe ich mich ja verliebt, was eine zauberhafte Idee.
    Nun ist Weihnachten fast rum und ich muss sagen, es war nicht weniger schön als in anderen Jahren. Wenn auch in kleinerer Runde... Schön wäre statt Regen etwas Schnee gewesen, aber egal - dafür ist morgen Sonne angesagt und wir fahren zu zweit ans Mehr (sind nur 15 min bis zur Ostsee), den Strand werden wir ganz für uns haben, dass weiß ich jetzt schon.
    Ich wünsche Dir ein schönes, restliches Weihnachtswochenende.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen
  10. Dann bin ich mal auf die Überraschung heute gespannt liebe Astrid, ich hoffe, Du zeigst sie uns. Ist es etwa ein kleiner Hund?
    So viele leckere Plätzchen und schöne Dinge hast du geschenkt bekommen.
    Und ein Baum, der hoch in der Luft hängt, habe ich noch nie gesehen, das ist ja mal eine schöne Idee.
    Dir nun einen kuscheligen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Oh eine Überraschung, wie spannend! :)
    Es ist immer so stimmungsvoll Deine Fotos anzuschauen. Jetzt natürlich besonders. Ihr macht das genau richtig. ♥
    Ganz herzliche Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  12. Ja für so viele war dieses Weihnachten ganz anders als gewohnt. Aber in Gedanken und mit all den Neuen Medien waren wir alle ganz nah beisammen. Gemütlich sieht euer Heim aus mit dem schön gedeckten Tisch und witzig finde ich den aufgehängten Tannenbaum. Das Zitat über die Hoffnung gefällt mir, aber wir sollten niemals die Hoffnung aufgeben.
    Ich wünsche euch beiden gemütliche Tage zwischen den Jahren und ein Zuversichtliches Ankommen im 2021.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  13. Ansprechend und behaglich hört sich deine Weihnachstwoche an, liebe Astrid ... und mit vielen lieben Aufmerksamkeiten und schönen Erlebnissen rund um die Weihnachtstage gespickt. Das freut mich sehr für dich und eine Überraschung ist ja spannend...ich hoffe, du berichtest uns davon. ;-)
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Sonntagabend - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ganz vergessen...dein schwebender Weihnachtsbaum ist zauberhaft und die kleinen Bilderrahmen mit Bildern aller nicht anwesenden Personen eine so liebevolle Idee.
      LG

      Löschen
  14. Liebe Astrid,
    es freut mich sehr, dass ihr auch ein Weihnachten zu zweit genießen könnt und nicht trübsinnig werden müsst! Es ist wieder wunderschön, was du alles dekoriert hast und deine Fotos sind ein Genuss. Ein Tannenbäumchen von der Decke ist schon ganz besonders und lässt mich schmunzeln! Typisch Astrid! Eine schöne Idee auch, die vermissten Lieben mittels Fotos in den Weihnachtsbaum zu hängen - mit soo vielen Herzen! Dies geht "zu Herzen"!
    Wünsche dir und deinem Herrn K. einen guten Rutsch!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. Euer aufgehangenes Weihnachtsbäumchen ist entzückend, liebe Astrid. Die Herzen am unteren Ende gefallen mir sehr. Und so liebe Post hast Du bekommen, Astrid. Ich selber habe leider nicht den Popo hoch bekommen..seufz! Doch stell' Dir mal vor, Astrid: Gerade eben war unser Briefkasten reich gefüllt. Was für eine Freude. Vielen herzlichen Dank für die liebe Karte! Frohe Weihnachten gehabt zu haben. Lieben Gruß an Euch beide, Nicole

    AntwortenLöschen
  16. habe gerade lachen müssen beim lesen : wie bei dir vorhänge kurz vor weihnachten gewaschen...aber kein tannenbäumche wie bei dir aufgehängt obwohl diese art mir sehr gefällt (comme les dix sapins suspendus pour noël à l'Église Saint-Georges de Sélestat)
    lieber gruss
    mo

    AntwortenLöschen
  17. so schön bei Euch, auch nach Weihnachten noch inspirierend für die kommenden Feiertage in 2021. Die Idee mit der hängenden Weihnachtspost finde ich toll - aber wie wird das "technisch" gelöst ? Sind die Bänder an der Gardine befestigt und die Karten mit Stecknadeln angepinnt ? Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Liebe Grüße vo der stillen Leserin Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Band für die Karten ist an einem Haken im Holzrahmen der Glastür zur Schleife gebunden und die Enden hängen bis zum Boden. Normalerweise befestige ich die Karten mit Mini-Holzklammern. In diesem Jahr waren es so viele, dass einige auch mit Stecknadeln befestigt wurden bzw. farbigen Büroklammern.
      Alles Gute für das Neue Jahr, liebe Hanne!

      Löschen
    2. Liebe Astrid,
      auch für Euch noch "viel Glück und viel Segen" für das Neue Jahr und vor allem Gesundheit. Herzlichen Dank für die prompte Antwort - diese Präsentation der Weihnachtspost wird für Dezember 2021 bei uns geplant !
      Grüße von Haus zu Haus von Hanne

      Löschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, wenn der Ton daneben ist...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.