Samstag, 9. Mai 2020

Meine 19. Kalenderwoche 2020

"Empathielosigkeit 
ist ja auch eine Form der Vorerkrankung."
Jens
"Echte Wissenschaft braucht Zeit, 
um Wissen zu schaffen".

"Die Verschwörungstheorie 
ist der Endgegner im Corona-Spiel. 
Das letzte Level."
Claudia Schumacher
"Wenn Gesellschaften 
sich nicht mehr darauf verständigen können,
 was wahr ist, 
können sie auch die drängenden Probleme 
des 21. Jahrhunderts nicht meistern."
Michael Butter, Amerikanist

Mir wird in den Kommentaren unter meinen Kalenderwochenpost gerne geschrieben, wie schön und erbaulich und erheiternd und lebensfroh meine Fotos sind. Dass es mir auch mal anders geht, vor allem zu Beginn dieser Woche, soll das triste Eingangsfoto zeigen ( obwohl der Regen sehr willkommen war ), ebenso die sich stetes vergrößernde Anzahl der "Denkanstöße" am Anfang dieses samstäglichen Posts.

( Versüßt wird der graue Anblick hoffentlich anschließend mit nem Foto vom geschätzten Marillenknödel, den wir uns zum Kaffee genehmigten. )

Es ist unglaublich, was über Messenger - Dienste zur Zeit alles verbreitet und - noch schlimmer - dann wohl auch noch geglaubt und weiter ungefragt versendet wird. Es ist erschütternd, wie manchen Menschen damit zugesetzt wird, die sich an die derzeitigen Verordnungen halten oder die sich selbst oder gefährdete Mitmenschen schützen wollen. Dieses Virus befällt nicht nur hinterrücks die Menschen, nein, er geht bei manchen direkt an die Denke. Gemeinschaft geht anders. Das hat meine positive Stimmungslage aus den sieben Wochen zuvor am vergangenen Wochenende sehr gedämpft. Deshalb passt die Grisaille.





Auch den Herrn K. hat das mitgenommen und zusammen mit den Hospitalisierungserscheinungn nach so langer Zeit beschränkt auf Haus & Garten hat das zu ner echten Krise geführt. Wie das so ist, kommt eins zum andern...

Gekommen sind auch meine bestellten Geranien, die ich sofort gepflanzt und dafür alle Pläne des Tages über den Haufen geworfen habe. Im Augenblick wird viel Flexibilität von mir verlangt, und ich muss schauen, dass mir die Puste nicht ausgeht. Ich denke, dass hat eben auch damit zu tun, dass frau in vielen Dingen von anderen abhängig ist ( wobei unsere Erfahrungen ja sehr erfreulich sind ).


Da unser Bargeld ausgegangen war ( unsere Einkäufer können wir ja schlecht mit unseren Scheckkarten losschicken ), nutzten wir den Gang zur "Bankbude" für einen kleinen Spaziergang durch die Anlagen der autofreien Siedlung in unserer Nachbarschaft. Neben der "Bankbude" stehen junge Kastanien mit richtig puscheligen Blüten ( liebe Frau Frieda, liebe Marita, ihr habt mir ja Bilder davon schon bei Instagram bzw. im Blog zukommen lassen! Jetzt habe ich es mit eigenen Augen gesehen. )

Auf einer Bank sitzend, beguckten wir uns anschließend ein Weilchen noch das Treiben auf den Wiesen.



Inzwischen blüht auch wieder unsere Magnolie. Das liegt aber eher daran, dass die pflegende Hand des Gärtners in unserem Garten einfach nicht mehr hinterherkommt. Und so hat sich die Kletterrose "Sorbet", die eigentlich an der Mauer neben der Terrasse ranken soll, mit ihren äußerst kräftigen und schlecht zu bändigenden Trieben nun auch in eine andere Richtung aufgemacht...

Die Rosen, auch wenn sie in unserem Garten machen, was sie wollen, bringen Freude. Ebensolche bringt immer wieder die Post: Karen/feuerwerk by Kaze hat es geschafft, mit einem langen Brief in ihrer schönen Schrift ( ja, die ist ein Genuss, du Liebe! ) und einem Zeitungsartikel über eine besondere Frau des 16. Jahrhunderts, den sie beim Aufräumen im Elternhaus gefunden hat, mir eine schöne Lesezeit zu bescheren. Vielen, vielen Dank! Ich werde beides gut bewahren!

Post habe ich auch von Sieglinde/da sempre bekommen, ein Freitagsblümchen zum Anstecken am Blümchenfreitag für mich, wie lieb & aufmerksam! You made my day, wie man so auf Neudeutsch sagt. Vielen, vielen Dank auch dir!

Mit kulinarischen Genüssen wurden wir auch wieder gut versorgt ( wofür ich auch immer noch sehr dankbar bin, es wird doch sehr voll auf dem Markt und in den Läden, so die Schwägerin ).

In der Spitze der Magnolie baut ein Elsterpärchen ein Nest - ob ich das gut finde oder nicht, weiß ich noch nicht. Die Amseleltern, die bei uns brüten, sind jedenfalls immer sehr aufgebracht und locken die Elstern weg. Dann tobt die wilde Jagd im Garten...

Ein bisschen ist es bei uns im Garten wie am Dornröschenschloss...



Erkenntnis der Woche: nochmals die, dass hier veröffentlichte Blogposts nicht von allen Leser*innen als das genommen werden, was sie sind: ganz subjektive, tagesaktuelle Erfahrungen und Überlegungen meinerseits ohne jeglichen Anspruch auf Allgemeingültigkeit & Vollständigkeit und ohne alle Aspekte des Corona - Phänomens zu beleuchten. Das kann und will ich nicht leisten, ich bin zur Zeit völlig ausgelastet mit unserer Situation, und die Lehrerin gehört eh der Vergangenheit an.

Und dann noch:

Dass es momentan heftige Versuche der Desinformation gibt, um die Gesellschaft zu spalten, und Kräfte, die daraus einen politischen Vorteil ziehen wollen, indem sie Misstrauen säen und Angst verbreiten. Wer vorgibt, er wüsste in einer Lebenslage wie der gegenwärtigen, was zu tun sei - dem sollte man mehr als kritisch gegenüber stehen. Man schaue sich beispielhaft die USA an: Dort ist es der erste Mann im Staat, der mit Macht zerstört, worauf Staat & Gesellschaft sich gründen. Die Folgen für die "kleinen Leute" kann man in vielen Veröffentlichungen besichtigen. Sie sind erschütternd.

Musikalische (Wieder-) Entdeckung: "Am 30. Mai ist der Weltuntergang", ( na ja, es soll diesmal wohl der 15. Mai sein ) hat der Herr K. immer wieder gesungen, als ich ihm Beispiele von kursierenden Verschwörungstheorien-Tweets gezeigt habe ( hier und hier andere Fassungen )

Lektüre der Woche: das aufschlussreiche kleine Buch von Alexander Kluge "30. April 1945", den täglichen historischen Liveblog der "Süddeutschen Zeitung" zum Kriegsende 1945 und den guten Essay von Cristian Bangel in der "Zeit" zum 8. Mai und seinen heutigen Bezügen "Wie konnten wir nur wieder in diesem Morast landen?"

Rezept der Woche: Da ich diese Woche sehr uninspiriert war, gab es vieles, das ich hier schon vorgestellt habe.

Ärgernis der Woche: Unser Ministerpräsident, der es als alleinige Aufgabe ansieht, die Interessen von Automobilindustrie bzw. Wirtschaft allgemein und Fußballmillionären im besonderen zu vertreten und alte Menschen in den Heimen, Kinder in Isolation zu Hause und die Fürsorgepflicht gegenüber seinen Lehrkräften eher links liegen lässt. Die jüngsten Vorkommen in der fleischverarbeitenden Industrie lassen ebenfalls tief blicken ( eine Leserin hat mir diesen Link zukommen lassen - da wird klar, dass dieses Problem, wie in Singapur, ausgeklammert worden ist. )








Verlinkt mit dem karminroten Samstagsplausch und dem Frühlingsglück bei Loretta & Wolfgang

Kommentare:

  1. Liebe Astrid,
    Danke, dass Du uns so teilhaben lässt an vielem, was momentan geschieht. Die Pandemie hat deutlich gemacht, wie und wo es überall in Deutschland mangelt und dass es unmenschlich ist, wenn die Verantwortlichen (die vom "Volk" gewählten" die Arbeit und die Verantwortlichkeit Industrie und Wirtschaft und den stets fleißigen Lobbyisten überlassen.
    Es war mir eine Freude, Deine Gedanken zu lesen und die feinen Collagen anzuschauen. Wie Du so schön sagtest "you made my day"!
    Hab einen angenehmen Samstag und ein gutes Wochenende,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid, heute musste ich beim Lesen mehrmals traurig mit dem Kopf nicken. Aber wenigstens blüht es im Garten und rings um Euch herum. Die Natur gibt sich jedenfalls Mühe, einen seelisch wieder etwas aufzurichten.
    Nein, um Euren Ministerpräsidenten beneide ich Euch wirklich nicht. Meine Töchter, die als Exil-Baden-Württembergerinnen in NRW leben, rollen auch nur noch mit den Augen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Guten Tag liebe Astrid
    Die Magnolie! Sie bietet also nicht nur dem Elsterpaar einen Nistplatz sondern auch noch der Kletterrose einen willkommenen Platz, um sich auszubreiten. Das Foto ist wunderbar, ich dachte ja zuerst, dass du nun nebst Wimpeln, Rosen aus Stoff herstelltest und fragte mich schon, wie man die dorthin bringt.
    Am Montag geht hier die Schule los und da graut es mir etwas. Die Dorfschule geht ja noch, da sind alle Kinder aus dem Dorf, aber an der Oberstufe sind sie aus verschiedenen Kantonen. Ich hoffe, dass das gut kommt.
    Ich wünsche dir und Herrn K. ganz herzlich ein frohes Wochenende und tragt euch Sorge!
    Liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Astrid,
    ich lese gerne deine "Überlegungen und Gedanken" und stimme dir in Vielem zu. Du bringst es schon richtig auf den Punkt. Bevor die Bundesliga wieder anläuft, sollte man sich zuerst um Kitas und Schulen kümmern, die wichtiger sind. Aber noch immer haben überwiegend Männer das "Sagen" im Land und die setzen leider andere Prioritäten. Die Wohnverhältnisse der Mitarbeiter in der Fleischindustrie sind allgemein bekannt - aber niemand fühlt sich zuständig. Pfarrer Kossen schrieb schon am 17.03. über diesen Zustand und befürchtete solche Ereignisse.
    https://www.kirche-und-leben.de/artikel/kossen-befuerchtet-viele-corona-faelle-bei-arbeitsmigranten/
    Liebe Grüße
    Agnes

    AntwortenLöschen
  5. Es freut mich, dass Ihr den Wäldchenweg gegangen seid und Euch draußen umgesehen habt. Wie Ihr das so klausiert aushaltet, ist eh total zu bewundern. Und da wunderts auch nicht, dass es ab und an zu einer internen Krise kommt. Auch wenn es langsam zum Dornröschen-Schloß bei Euch mutiert, bei Dir geht's ja munter und arbeitssam zu und an Dornröschen-Schlaf ist nicht zu denken. Bin schon auf Fotos der Geranien gespannt.
    Bei uns gibts morgen auch Spargel- natürlich aus Franken!
    Schön, dass das Blümchen punktgenau eingetroffen ist! Es ist aber eh zum Glück immerblühend :-).
    Liebste Grüße von Sieglinde

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid, ich lese gerne bei dir, eine stille Leserin aus Berlin. Da selber Risikomensch hock ich seit Wochen meist brav in der Wohnung, außer zu den Hunderunden. Schon lange mit Schnutenpulli und tgl mehr entsetzt über die Rücksichtslosigkeit der Mitmenschen. Es wird ja auch fleißig demonstriert für das Recht auf Ansteckung, da kommt eine aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus.Besonders wenn klar wird, wer da demonstriert, es ist gruselig!! Und es ist mühsam dabei guter Dinge zu bleiben, auch wenn ich mich gut allein beschäftigen kann. Was will ich sagen; Danke für deine Berichte/Bilder, ich freue mich täglich darauf. Alles gute für dich, den Mann...bleibt gesund. Herzliche Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  7. Ja, es ist mehr als gruselig. Als mir neulich unsere von mir sehr geschätzte Reinigungskarft im Büro mit großem Augen erzählte, das sei alles gar nicht wahr, es gäbe kein Virus, der Herr X.N. habe es im Internet gesagt... da fiel ich aus allen Wolken, dass auch ganz normale Leute (die ich noch dazu selber kenne) so was ernsthaft glauben.
    Übrigens ist die orangerote Kletterrose wunderschön! Irgendwie ja auch gut, dass der Gärtner nicht so ganz hinterher kommt. ;-)
    Lasst es euch weiterhin gut gehen und passt auf euch auf!
    LG
    Centi

    AntwortenLöschen
  8. Ach Astrid, wie sehr du mir aus dem Herzen sprichst. Ich wusste gar nicht, wie hoch die Dummen- und Nachplapperrate wirklich ist, da hatte ich mich sehr verschätzt. Wir haben hier sogar in Medizinerkreisen ähnliche Dinge bis zur Gründung eines "Geheimbundes in der Stadt und auf FB", in den man nur eingelassen wird, wenn man astrein glaubt, was solche Minimaldenker versprechen. Ich bin manchmal so verzweifelt, das kann gar keiner nachvollziehen, zumal wir ja beide zur Gruppe der Risikopatienten gehören und ich trotzdem, wie du, alles richten und organisieren muss. Manchmal mag ich einfach nicht mehr! Herzliche Grüße, Sunni

    AntwortenLöschen
  9. 15. mai? gut zu wissen. es muss torte an diesem tag zum frühstück geben *lach* schau mal das bei mir verlinkte video der großartigen frau passmann an. mir hat es sehr das kranke herz gestreichelt. junge menschen können auch von zu hause laut und klug und gut sein.
    ich würde dir so sehr wünschen wollen, dass du und dein herr k. es gut haben. die rosen sehen so schön aus. ich bin ein bisschen neidisch.... ich würde dich gerne drücken... irgendwie.
    liebst,
    jule*

    AntwortenLöschen
  10. Ja lachen ist gesund, aber manchmal ist einem nicht ums lachen und immer mag man auch nicht breitschlagen was einem über die Leber gelaufen ist. Aber ab deinen Rosen die im Magnolienbaum hängen musste ich doch schmunzeln. Bei uns blühen die Rosen noch nicht, dafür essen wir fleissig Spargel und Erdbeeren direkt vom Acker.
    Wünsche dir morgen einen schönen Muttertag.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Ach, Astrid. Ich drücke Dich von ganzem Herzen und sende alles Gute für Dich und Herrn K. Meinem Schwiegervater geht es ähnlich wie Herrn K. Er erinnert mich auch ihn, wie er da so in seinem Lieblingssessel sitzt. <3<3<3 Dass Du nun endlich die Kastanienblüte mit eigenen Augen sehen konntest, freut mich von sehr. Hast Du eigentlich gemerkt, dass ich jedes Mal an Dich denke, wenn ich an unserem Baum vorbeikomme? Euch einen feinen Sonntag. Drücker, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du warst das! 😂 Der Herr K. liest da gerade. kritische Kommentare bei mir...
      GLG

      Löschen
  12. Liebe Astrid,
    auch heute sind deine Collagen wieder so farbenfroh, auch wenn es zwischendurch mal einen "Durchhänger" gibt...so verständlich und schön, dass ihr euch auf den Weg gemacht habt, um ein wenig Außenwelt zu schnuppern. Die Messenger-Dienste nutze ich weniger, aber ich frage mich wirklich oft, wo ist der gesunde Menschenverstand bei einigen geblieben.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und genieße euren charmanten Garten, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Charmant" ist ein netter Ausdruck für diese Wildnis.... Aber die Hostas gedeihen bis auf die kleine schmalblättrige. Die hab ich wohl nicht gut genug behandelt. 😩
      GLG

      Löschen
  13. Ich nicke hier auch immer wieder vor mich hin. Den ganzen Tag im Garten beschäftigt, habe ich eben erst die Demo-Bilder gesehen und die neuesten Corona-Zahlen gelesen. Gruselig. Ich muss mir jetzt erst mal neue Zuversicht anschlafen... Eure Rose ist wunderschön, auch in der Magnolie. Und dass sich Frau Elster bei euch einnistet, na sowas. In FG hatten wir über Jahre ein Elsternest in einer Fichte. Leider nie recht Zeit genauer zu beobachten, da wir den Frühling ja nicht dort verlebe. Bleibt gesund und geduldig und liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  14. So, endlich der Gegenbesuch. Am Handy heute morgen war es irgendwie und komischerweise ohne Brille nicht machbar.
    Stört die Elstern! Wenn Ihr sie nicht ertragen wollt, ...sie sind (und werden) auch recht laut vor Eurem Schlafzimmerfenster, Singvögel sehen sie nicht umsonst als Raubvögel. Meist bauen sie eh mehrere Kobel, so dass sie ausweichen können.
    Wildnis kann auch später wieder gezwungen werden, also ansehen und trotzdem freuen☺
    Genau wie auf die Feier.
    Ganz liebe Grüße zurück und Dankeschön
    Nina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Astrid,
    wo soll ich anfangen, denke ich gerade! Passe auf dich auf!
    Was sich die Politiker*innen in dieser Woche ausgedacht und auf den Weg gebracht haben toppte die Aktionen, die in meinem Landkreis am vergangenem Wochenende stattfanden. Ich habe viel aus meinem geplanten Wochenblog genommen, um kein Fass aufzumachen.
    Umso mehr freute ich mich heute über eine Postlieferung zu später Stunde, die eigentlich erst Ende des Monats kommen sollte - Beschäftigung für meinen Papa und Freiraum für meine Mutti! :D
    Meine Erkenntnis der Woche, nachdem einige meiner Kommentare wiederholt auf Blogs nicht einmal veröffentlicht wurden, ich spare mir etwas Zeit!
    Viele Grüße
    Ksrin

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Astrid,
    vielen Dank für deinen Beitrag, der nicht nur mit den Zitaten - großartig ausgewählt! - zum Nachdenken anregt. Die #corontäne macht schon etwas mit einem, auch wenn ich für mich zum Glück sagen kann, dass ich dem Ganzen (noch?) relativ gelassen gegenüberstehen kann. Meistens ist mein Alltag so sehr mit Homeoffice und Teenager hüten (zum Lernen antreiben usw., das übliche eben, was so mit den Heranwachsenden an Herausforderungen ansteht) ausgefüllt, dass ich Nachrichten gerade mal abends kurz verfolge. Von "Informationen" in sonstigen/sozialen Netzwerken halte ich mich komplett fern. Da wird man ja sonst verrückt, bei allem, was da so geschrieben steht.
    Ohhh, deine Blumenbilder sind ganz entzückend. Wir haben in den Bäumen direkt vorm Schlafzimmerfenster auch diverse Vogelnester und eines direkt im Gemäuer unter dem Dach. Allerdings von Singvögeln, die jedoch morgens auch schon ordentlich laut sein können.
    Ich wünsche dir einen erholsamen und schönen Sonntag und sende dir viele gute Gedanken und viele Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  17. Hoffentlich darf die Rose da weiterwachsen. Der Natur (Biodiversität) wäre sehr gut gedient, wenn mehr Menschen nicht mehr überall hinkämen und wachsen liessen, was wachsen will. Die Definition, was ein Unkraut ist, müsste schleunigst angepasst werden. Du sprichst die Denke der Menschen an? Ja, da habe ich auch meine Zweifel. Schade, dass keine Diskussion stattfindet. Genauso wie Artenvielfalt in der Natur ein Muss ist, ist es Informationsvielfalt in den Medien. Es scheint, in Deutschland gäbe es in Corona-Sachen genau einen Arzt mit einer Meinung (Herr Drosten), und der lag damals bei der Schweinegrippe schon total daneben. Ich empfehle Bodo Schiffmann. Hör ihm zumindest zu! Es tut gut. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den habe ich mir schon angehört, und er hat mich nicht überzeugt. Der hat noch anderes auf der Agenda und ist da nicht ehrlich. Da höre ich lieber auf meinen Bruder und den Karnevalsfreund, unseren ehemaligen Hausarzt. Drosten habe ich mir noch nie angehört, übrigens. Unsere Entscheidung basierte auf Informationen aus ganz anderen Quellen, die viele Sachverhalte, die sich weltweit entwickeln, ständig beobachten.
      LG

      Löschen
  18. ich finde es auch schier unglaublich, dass der skandal rund um die schlacht- und spargelhöfe nicht viel mehr in den blick der öffentlichkeit gelangen. die betreiber dieser höfe sind für mich die modernen sklavenhalter und gehören hinter gitter!
    dein rosengarten baut auf!! hier fängt demnächst die wunderbare ghislaine an zu blühen, sie hat sich nach einem kräftigen schnitt wieder ganz wunderar entwickelt. wie schön, dass ich damals bei dir auf sie aufmerksam wurde!
    liebe grüße, bleib gesund und bitte - trotz allem scheiß da draußen - auch zuversichtlich!!
    mano

    AntwortenLöschen
  19. Einfach nur ein Danke für Ihre Worte.
    Mit liebem Gruß, Ev

    AntwortenLöschen
  20. "...nein, er geht bei manchen direkt an die Denke. Gemeinschaft geht anders. .." Da bin ich ganz bei dir. Ich verstehe die Sorglosigkeit mancher Menschen auch nicht. So schwer ist das mit dem Abstand und der Maske doch gar nicht. Gut, so toll fiunde ich die Maske auch nicht, aber ich hoffe, dass sie ein wenig schützt. Und bislang sind wir Deutschen doch gut durch diese schreckliche Zeit gekommen.
    Wenn ich da über den großen Teich schaue und dort den ersten Mann im Staate betrachte wird mir echt schlecht. Und ich frage mich immer mehr, wie einem solchen Menschen durch die Stimmgebung des Volkes die Macht verliehen werden konnte.

    Dir einen schönen Sonntag
    Marion

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Astrid, als eher stille Leserin deines von mir sehr geschätzten Blogs sprichst du mir wieder aus der Seele. Es ist derzeit nicht zu fassen, was sich abspielt … die angesprochenen Skandale lassen mich nur gruseln. Und was unser Ministerpräsident seit Wochen präsentiert macht mich fassungslos. In bin fast soweit, mich den Medien komplett zu verschließen … aber das geht natürlich auch nicht … aber ich filtere noch mehr als sonst.
    Liebe Grüße, eine gute Zeit und Kraft, die Zuversicht nicht zu verlieren.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Astrid, ich hoffe dem Herrn K. geht es wieder besser!? Auf alle Fälle alles Gute für euch 🌺❤️
    Ich bin jetzt ehrlich und ich schütze gerade mich und meinen Seelenfrieden und informiere mich gerade gar nicht mehr online oder in der Presse. Ich nehme nur die Infos die ich lesen muss für den Praxisbetrieb und meine Beobachtung eben aus unserer Sprechstunde. Ich muss meinen Seelenfrieden pflegen, habe ich gemerkt. Auch wenn das sehr egoistisch klingt. Dem tut übrigens auch das gelbe Kleid gut, welche innerhalb eines Tages geliefert wurde und ich es heute tragen kann. Die wussten wohl ich brauche Gelb und Fröhlichkeit. :)
    Ich weiss Du bist ein Mensch der informiert sein muss, es ist Dir ein Bedürfnis. Aber wenn man mal paar Stunden z.B. mal im Garten "versinken" kann ist das auch gut.
    Einen wunderschönen Muttertag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Tina, für deine fürsorglichen Gedanken, die bei dir von Herzen kommen, das weiß ich. Ich bin in die Sache geraten, weil da Leute hemmungslos ihre Grenzen überschreiten ( übrigens in"deiner" Branche ) und Regeln missachten bzw. einfach einem Verschwörervideos über WhatsApp zuschicken an jemanden, den ich sehr schätze. Dazu kommen Kontroversen im Bloggerland und entsprechenden Kommentare mit Verlinkungen, die ich mir angucken sollte, damit mir die Augen endlich aufgehen. So ist eine Situation entstanden, in der ich mich mit Dingen befasst habe, die ich richtig übel finde. Da war dann leider ein Tor aufgetan, dass ich gerne zugelassen hätte!
      Viel Zeit dafür habe ich ohnehin nicht, denn mein Mann ist noch irritiert und sehr auf mich angewiesen. Das ist bei seiner Krankheit dann ein nicht so leicht zu behebendes Problem.
      Ich nähe momentan für meine Enkelinnen, das tut mir gut.
      Alles Liebe!

      Löschen
    2. Ach jeh Astrid das ist ja wirklich eine üble Sache. Das tut mir wirklich leid. Ich wünsche von Herzen alles Gute, sowas kann man doch wirklich nicht brauchen. ♥
      Nähen ist ein schöner Ausgleich, die Kinder werden sich freuen.
      Liebe Grüße Tina

      Löschen
  23. Liebe Astrid,
    dein beitrag zeigt wie immer die Vielfältigkeit des Alltagslebens zwischen Sorgen und kleinen Freuden...bleib dabei und lass dich nicht irritieren...
    auf jeden Fall
    bleibt gesund
    wünscht Augusta

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Astrid,
    über Whats App werden mir auch sehr dubiose Geschichten zugesendet und manchmal schaue ich mir das sogar an, wenn ich gerade Zeit habe und neugierig bin. (Zudem bin ich immer überzeugt, dass ich nicht alles weiß und meine Meinung vielleicht ändern muss.)
    Ich habe es allerdings noch nie geschafft, mir so ein Video zu Ende anzusehen, oder so einen Text vollständig zu lesen, dafür ist es einfach zu hanebüchen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein signifikanter Teil der Menschen so was tatsächlich für bare Münze nimmt, da fehlt einfach alles, was zu einer guten Argumentation einfach dazu gehört, Belege zum Beispiel. Ich muss da immer an die "flache Erde" denken. Das ist ja auch so eine "Theorie". Verbieten möchte ich solche Aussagen aber anderseits auch nicht.
    Begründete kritische Aussagen sollte es hingegen immer geben.
    Ich wünsche Dir einen schönen Start in die neue Woche und hoffe, es geht euch wieder gut.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inzwischen sehe ich mir die Sachen auch nicht mehr zu Ende an, es ist hanebüchen, du sagst es. Aber ich muss mich immer noch davon erholen.
      Alles Liebe!
      Astrid

      Löschen
  25. Ja..es kann nicht immer nur Sonnenschein sein
    und trübe Gedanken kommen auch wenn man sich dagegen wehrt
    ich bin froh dass ich in den Messengerdiensten nur Familie
    und enge Freunde habe
    da kommt nichts was mir nicht gefallen würde
    ein paar Bilder und Filmchen die harmlos und mehr oder weniger zum Lachen sind ;)
    auf FB bin ich zum Glück nicht
    und obwohl ich mir eigentlich immer vornehme nichts von den "Nachrichten" zu lesen
    die man so über die Browser angeboten bekommt
    kann ich es manchmal doch nicht lassen
    und dann schüttelt es mich oft
    nicht nur über die Dummheit über dem großen Teich
    nein auch hier gallopiert sie anscheinend

    mir bleibt der Mund offen stehen wenn ich lese was Leute..
    auch durchaus die von denen man meinen sollte dass sie mit Verstand gesegnet seien ..
    von sich geben und wovon sie anscheinend fest überzeugt sind..
    daß da sogar geistliche Würdenträger mit auflaufen das macht mir echt Bauchweh

    aber genug von unerfreulichen Sachen

    wie schön dass ihr einen Spaziergang machen und die Kastanienblüte genießen konntet
    das tut gut mal etwas anderes zu sehen
    ich hoffe dass Herr K. seinen Seelenfrieden wieder findet
    vielleicht kannst du dich von solchen Kontakten trennen die euch nicht gut tun
    auch auf dem Blog kann man gewisse Leute sperren
    oder den Löschbutton drücken ehe das "Gift" wirkt

    aber dafür hat dich auch wieder sehr schöne Post erreicht
    das tut sicher gut

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  26. Ach, liebe Astrid! Ich bin beim Hospitalismus hängen geblieben... Es tut mir in der Seele weh, mitansehen zu müssen, in welcher Isolation ältere und vulnerable Menschen teilweise leben müssen. Die demente Mutter einer Freundin aus Deutschland wähnt sich wieder im Krieg. Bei deinem Mann und dir werden bestimmt auch viele Traumata erneut heraufbeschworen. Ich bin einmal mehr tief beeindruckt, von deiner Kraft, mit der du durch diese Zeit gehst.
    Fühl dich umarmt und tragt euch Sorge!
    Herzlich, Monika

    AntwortenLöschen

Kommentare machen meist Freude. Als Blogadministratorin behalte ich mir vor, Kommentare anonymer Nutzer zu moderieren.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.