Montag, 11. Mai 2020

Coronacreativ

Ich hab echt keine Lust mehr.

Nicht wegen der selbst gewählten Isolation, sondern wegen derjenigen Mitmenschen, bei denen Maß und Mitte verloren zu gehen droht. Nur weil wir für wenige Wochen einen Lockdown hatten, haben wir jetzt angeblich eine antidemokratische Diktatur, und man fordert für sich Grundrechte ein, die die Rechte einer Mehrheit, die aus Gründen zu Hause bleibt, beschneiden.

Ich hör jetzt aber auf & widme mich den Leuten, die anderen in der derzeitigen Situation Freude machen und Aufmunterung bieten, indem sie ihre creative Seiten ausleben und die Verbundenheit mit anderen herstellen.






Am Bonn-Beueler Rheinufer gibt es zwei lange, farbig gestaltete Schlangen aus Baumstämmen auf dem Ufersand zu bewundern. Ausdrücklich - so ein Schild - zur Freude der Spaziergänger dort abgelegt. Gefunden hat sie meine Schwester.



Wieder andere Spaziergänger legen aus den flachen Rheinkieseln Figurenbilder auf den Gehwegen.

Schlangen aus einzelnen, farbig gestalteten Steinen sind ja inzwischen wohl deutschlandweit zu finden, hier in diesem Fall hat eine Familie am Rande ihres Grundstücks dazu aufgefordert. Auch Kreidemalereien tauchen landesweit auf, auch oft auf den Straßen um den Menschen in den Häusern, die man vermisst, ein Lebenszeichen zu hinterlassen.





Auch öde Hofwände bekommen eine Bemalung, damit der Aufenthalt dort in einer ansprechenderen Atmosphäre stattfindet.

In meiner "Blase" werden auch viele Filmchen hin und her geschickt, darunter auch selbst erstellte (worüber ich nur staunen kann).

Ein besonders gelungenes Beispiel stammt aus der Region, in der ich geboren wurde ( und von wo ich immer wieder mal mit kleinen Konzerten mit Blick aufs heimatliche Dorf verwöhnt werde ). Einer der zahlreichen Musikvereine, die es dort noch gibt, hat auf witzige Art die Verbundenheit der einzelnen Musiker in der Region eingefangen und andere "nominiert", es ihnen gleichzutun:




Dass ich, obwohl seit 59 Jahren nicht mehr dort lebend ( und mein letzter Besuch liegt nun auch schon wieder dreieinhalb Jahre zurück ), auch mit einbezogen werde, lässt mich hoffen, dass es sowas wie eine freundliche, einander gewogene, menschliche Gemeinsamkeit & Gemeinschaft in diesem Lande auch noch gibt. Dann geht es mir deutlich besser, als wenn ich "an den aktuellen Glaubenskriegen teilnehme und mein Bild vom Mitmenschen dabei immer düsterer wird." ( Bloggerin Claudia Klinger )
Verlinkt mit dem Creadienstag und dem Monatsthema der Zitronenfalterin

Kommentare:

  1. Du hast Recht, liebe Astrid, es ist, als wäre nie ein Virus gewesen; gerade eben noch bei Aldi erlebt, dass - trotz Aufforderung - ein junger Mann keinerlei Abstandsregeln einhielt.

    Die ollen Verschwörungstheoretiker....wenn es nicht so ernst wäre, wäre es zum Lachen. Ich schaue ab und an auf FB bei einer eigentlich sehr netten Tierschützerin vorbei, und kann dann ob der abstrusen Ideen und Theorien nur den Kopf schütteln.
    Wie gut es uns doch hier geht! Ich habe gerade ein Buch über den Kaschmir-Krieg in Indien ausgelesen, der ja immer noch tobt, was da den Menschen von der Obrigkeit angetan wird, bzw. von den Menschen, die sich für die Obrigkeit halten.
    Manchmal denke ich insgeheim den ketzerischen Gedanken: erlebt erstmal einen Krieg, oder die Nachkriegszeit mit ihren Einschränkungen, dann wißt ihr erst, wie gut ihr es habt.

    Steinschlangen und Regenbogen findet man hier auch, so viele nette Ideen von so vielen netten Menschen, warum lassen wir uns nur von den geistigen Pantoffeltierchen so dominieren?

    Ich habe aber auch über WhatsApp ein Amüsement geschickt bekommen, ich finde das super, und habe es direkt in ein, zwei Gruppen weitergeleitet, in denen Verschwörungstheoretiker oder einfach schlicht dumme Menschen online sind.

    Tiger ist im Zoo ausgebrochen. Rundfunk: "Die Zooleitung fordert die BürgerInnen auf - bitte retten Sie sich, schnell nach Hause, schließen Sie sich ein!"

    Bürger 1: "Widerstand gegen diktatorische Anordnungen der Zooleitung ist oberste Bürgerpflicht! Wir lassen uns nicht einfach unterbuttern!"

    Bürger 2: "Immer diese Panikmache. Tiger sind ja auch nur so eine Art Katzen!"

    Bürger 3: "Statistisch stirbt doch kaum jemand durch Katzen!"

    Bürger 4: "Der Tiger wurde absichtlich freigelassen - die wollen uns nur unsere Freiheitsrechte nehmen!"

    Bürger 5: Mit gesunder Lebenseinstellung und Meditation greift mich der Tiger sicher nicht an und tödliche Bisswunden heilen viel schneller mit ausreichend Vitamin C!"

    Bürger 6: "Alte und langsame Zoobesucher mit schlechter Kondition sind durch den Tiger gefährdet und die wären doch sowieso früher oder später von einer Katze gefressen worden!"

    Bürger 7: "Es ist überhaupt noch nicht klar, ob jemand jemals durch einen Tiger angriff gestorben ist. Auch die Todesursache durch eingewachsene Zehennägel wurde noch nie durch eine Obduktion entkräftet!"

    Bürger 8: "Im Kuscheltierzoo kommt man problemlos ohne große Zäune aus, was ist die Absicht mit dem hohen Zaun beim Tigergehege? Was will man uns verheimlichen?"

    Bürger 9: "Professor X und Doktor Y erklären auf Youtube, wie liebesbedürftig Tiger sind und dass ihre angebliche Aggressivität völlig mißverstanden wird. Seht euch das unbedingt mal an und denkt mal darüber nach!"

    Bürger 10: "Was hat der Zoo davon, wenn er uns warnt und wer profitiert davon? Wir werden doch alle verarscht! Das ist meine Meinung und schließlich besteht Meinungsfreiheit!"

    Bürger 11: " Wir sollten die Zoobesucher auf hungrige Tiger einstellen und wenn alle Tiger satt sind, ist eh Ruhe. Es trifft ja immer nur Wenige. In schwedischen Zoos hat das hervorragend geklappt!"

    Ich möchte mal wissen, wer sich das ausgedacht hat...:)

    Herrn K. und dir wünsche ich aus dem windigen Münsterland eine entspannte Zeit in eurem schönen Garten,

    beste Grüße - Brigitte B.







    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das bringt alles auf den Punkt! Ja, Amüsement, das stimmt!!! Und eine "Labsal" auf meine derzeit geschundene Seele, die Tage im sprachlosen Zustand verharrte. - Lachende Grüße - Sigrid

      Löschen
    2. *gacker* Wunderbar! Vielen Dank dafür!

      Löschen
  2. deine bilder machen mich froh... ja es gibt noch leute und kinder die uns die wichtigsten dinge erleben lassen :))) bleib gesund!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Astrid,
    Du hast schöne Beispiele gefunden von Menschen, die in der Pandemie-Zeit kreativ und voller Solidarität mit ihren Mitmenschen gestaltet haben. Es tut gut, so etwas zu sehen, genau so wie es weh tut zu sehen, wie sich Menschen manipulieren lassen und ihre Überzeugungen und Argumente nur aus dem Chor der Masse schöpfen.
    Hab einen guten Wochenstart,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  4. So schöne Kreativbeispiele! Die bunten Steine finde ich immer so besonders ansprechend. Jeder ist anders, so wie die Menschen, die sie bemalen.
    Die Steinfamilie ist ja auch total witzig! Und das Musikvideo erst!! Wie schön, dass Du noch im Verteiler und damit in der Gemeinschaft dabei bist.
    Ja, man muss dem Negativen immer Positives entgegensetzen. Dann wirkt es.
    Weiter so, wünscht Dir und sich
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Astrid, ja, manche Dinge sind schön und man kann sich sicher daran freuen. Das heißt aber auch nicht, und das hast du ja auch schon oft gezeigt, dass man alle anderen kommentarlos hinnehmen muss und will. Mir sind da heute morgen so richtig die Pferde durchgegangen. Und ich bin froh, denn danach geht es mir besser. Und gleichzeitig habe ich mein FB-Konto mal um ca. 30 Leute erleichtert, der Dreck , der da kam, hat mir nur das Leben schwer macht. Außerdem lasse ich fernerhin erstmal nichts, was mit dem Thema zu tun hat, an mich ran. Diskussionen sind überflüssig. Ich muss immer an das schöne Beispiel mit der Taube denken. Hilft halt nichts, wenn es im Kopf nicht ausreicht dazu. Euch alles Liebe, wir hören dem Regen hier zu und anschließend geht es weiter mit Präfix und dergleichen im homeschooling-Verfahren :-) Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid,
    das sind prima Anregungen. Eine Steinschlange haben wir auch. Es ist eine Freude zu sehen, wie sie ein Miteinander trotz Distanz fördert. Außerdem gibt es einen Kasten mit bemalten Steinen. Auf jedem ist ein motivierender Spruch. Es gibt keinen, der nicht mit einem Lächeln weiter geht.
    Ich wünsche Dir und Herrn K. alles Gute.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid, wie schön, dass Du so feine und fröhliche Wege gefunden hast, die kreative Menschen gehen, um mit dieser kritischen Situation umzugehen.
    Mir geht gerade auch ständig der Hut hoch, wenn ich von diesen unverantwortlichen Corona-Demo-Partys, abstrusen Verschwörungstheorien, geistlose Geistlichkeiten und braunen Rattenfängern lese und höre.

    Wo bleiben denn diese Demonstranten, wenn es um die reale Bedrohung von Klima und Natur, Massentierhaltung und industrialisierte Landwirtschaft geht? Ach ja, das sind ja auch wieder alles nur Fake-News.
    Da basteln sie sich ihre Scheinrealität zusammen und fordern ihr Recht ein, für ein dickes Brett vor dem Kopf...

    Naja, die nächste Welle wird kommen und dieselben Leute werden schreien, dass man sie nicht genügend geschützt hat...

    Wie tröstlich, deine kreativen bunten Beispiele!

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid,
    die schönen Dinge, die du präsentierst, sind in diesen Tagen einfach Balsam für die Seele, auch wenn einem angesichts der derzeitigen Verschwörungstheorien bisweilen die Zuversicht und positive Einstellung vergehen kann.
    Ich wünsche dir und dem Herrn K. alles Gute - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,
    was soll ich sagen, in meinem Freundeskreis möchten so manche auch schon die Restaurants stürmen und sich wieder so treffen wie früher. Aber ich habe noch gar keine Lust meinen Corona-Zustand zu beenden. Ich lass das jetzt einfach noch ein bisschen so. Deine Bilder im Blog sind mir im Moment freie Welt genug.

    Ganz liebe Grüße
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  10. Es ist uns so viel zuträglicher, die positiven Dinge im Leben zu sehen! Ach, lang ist s her, dass unsere Kinder an der Stelle in Beuel Steine gesammelt haben oder in s Wasser geworfen haben. Schöne Ecke. Die Schlangen sind wunderbar, die restlichen Fotos aber auch.
    Wir sind weiterhin eher vorsichtig, waren vielleicht einmal mehr einkaufen, warten ab. So weiss ich es von vielen.
    Hab weiter eine schöne und trotzdem auch anregende Zeit, trotz Corona und lieber Vorsicht. Wir schütteln hier so oft die Köpfe, man kann es gar nicht alles aufzählen, warum
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Astrid,
    also ich hab mich jetzt königlich über den Film des MVG amüsiert - wirklich witzig und kreativ umgesetzt! Und auch die anderen hübschen Beispiele, die du zeigst, machen Freude und Hoffnung. Ärgere dich nicht über die andere Seite der Medaille, es gibt eben unterschiedliche Sichtweisen, je nach dem Interesse, das man selber hegt... Ich habe z.B. gelesen (und mich zuerst auch mal drüber geärgert), dass diejenigen, die sich Besuchsmöglichkeiten bei ihren Verwandten in Pflegeheimen wünschen, vermutlich nur darauf aus sind, früher zu erben. Ich weiß definitiv, dass ich darauf nicht aus bin (und dass es auch nichts zu erben gibt), aber eine fast 94jährige Mutter habe, die bis zum 9. März beinahe täglich von ihrer Familie besucht wurde und die (nachdem wir es endlich geschafft hatten, mit ihr am Telefon zu sprechen), geäußert hat, dass sie traurig ist, weil wir nicht kommen. Unsere Wünsche gingen in Richtung Besuchskabinen mit Plexiglas a la Niederlande, also keineswegs mit Körperkontakt, Ansteckung und "früherer Erbschaft". (Allerdings wird es in Ösiland dann doch wieder "anders" und nicht ganz so geschickt gehandhabt wie in den NL...) Morgen habe ich nun endlich den ersten Besuchstermin nach zwei über Monaten Besuchsverbot. Wir werden sehen, wie er verläuft...
    Herzliche Montagabendgrüße und alles Liebe,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/05/ein-ausflug-im-marz-und-ein-treffen-im.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da wird von den verdorbenen Seelen gerne von sich auf andere geschlossen! Dass echte Liebe und Zuneigung Menschen zu bestimmten Verhaltensweisen bringt, können sich diese Egomanen nicht vorstellen. Na ja, mein Menschenbild nimmt gerade auch Schaden...
      LG

      Löschen
    2. Den Zustand mit den Pflegeheimen kenne ich von außen u innen. Von außen, weil meine Mutter bis vor wenigen Jahren dort war. Von innen, weil ein mir sehr lieber Mensch an verantwortlicher Stelle in der Verwaltung ist u die Pflegesituation durch u durch mitgestalten muß. Hier in Ba-Wü darf derzeit auf keinerlei Angehörigenbitte eingegangen werden, alle Vorgaben kommen vom Gesundheitsminister, oft sehr kurzfristig, ständig mit Änderungen verbunden, häufig nicht so umsetzbar, wie sich der Manne Lucha das vorstellt. Dann bleiben Lieferungen aus bzw. es darf nicht so viel Geld für Schutzkleidung ausgegeben werden. Die Pflegebedürftigen sind in übler psych. Situation, das Personal versucht das alles aufzufangen, ist in ebenso übler psych. Situation. Dann kommt noch das Landratsamt, in Ba-Wü je nach Landkreis mit noch mehr Vorgaben. Und dann muß das Personal Angehörige von der Feuerwehrleiter holen, weil diese Angehörigen das Besuchsverbot auf diese Weise umgehen wollen. Seit den Beschränkungen lese ich nicht nur darüber, sondern werde sehr genau fast täglich vom Umgang in der Praxis darüber informiert. - Dieser mir sehr liebe Mensch hat jetzt einen Nervenzusammenbruch erlitten, das Heim muß vorerst ohne ihn auskommen. - Andererseits haben Freunde mit Vorerkrankungen den alten Onkel (in einem anderen Heim) trotz Verbot besucht. Nicht auszudenken, wenn da das Virus auftauchte......... es hat mich alles so geschlaucht dieser Tage, denn ich als Außenstehende fange doch vieles ab. - LG, Sigrid

      Löschen
  12. Liebe Astrid,
    ich bin auch recht fassungslos und sehe das ganz genau so wie du :0) gerade mal ein paar wochen Lock Down und alle drehen am Rad! Es ist notwendig und das Virus ist ganz bestimmt kein Fake! Vielleicht sollten die mal einen Zwangsdienst in der Krankenpflege verrichten :0( Da hast du wieder schöne Sachen entdeckt, man kann statt blöd auch kreativ sein! Ganz LG aus dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  13. manchmal weniger über idioten zu lesen und stattdessen bunte steine zu betrachten kann so gut tun! an einem see fanden wir rundherum ganz viele bunte steine mit fischen bemalt - so nett!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid, der erste Satz trifft es voll und ganz. Ich kann diesen ganzen Schwachsinn im www. nicht mehr ertragen. Mir geht gerade ganz gehörig die Puste aus. Deine anderen Posts habe ich auch alle gelesen. Was soll ich sagen? Zustimmung, Zustimmung.... Aber kommt man gegen die Abgrundtiefe Blödheit noch an?
    Alles Liebe,
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin auch fassungslos, wie man auf solche Ideen kommt (und wir hatten noch nicht mal einen richtigen Lockdown). Auch verstehe ich die Größe der Demonstrationen nicht. Selbst wenn ich mich meiner Grundrechte beraubt fühlte, wollte ich nicht mit Rechtsradikalen und Verschwörungsfanatikern gemeinsame Sache machen.
    Du hast ganz recht, man sollte seinen Fokus auf Schöneres lenken.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  16. so schöne kreative Bilder
    ja.. manche Menschen entdecken kreative Seiten an sich die sie oft gar nicht für möglich gehalten haben wenn sie einmal aus dem täglichen Hamsterrad aussteigen müssen /können
    manchmal möchte man doch dem alten Poesiealbum - Dpruch folgen
    mach es wie die Sonnenuhr.. zähl die heiteren Stunden nur ..
    ich wünsche euch ganz viele heitere Stunden

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Immer wieder sonntags muss ich es wiederholen:

Kommentare machen meist Freude. Allerdings nur die, die NICHT ANONYM sind. Kommentare ohne Namensnennung werden von mir nicht mehr veröffentlicht. Das betrifft auch Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.