Dienstag, 25. Februar 2020

Restefest 2020 - Februar

Die große Faltkiste in der hinterste Ecke unseres unübersichtlichen Kellergewölbes, von deren Entdeckung ich hier geschrieben hatte, birgt noch jede Menge Schätze, die nach Verarbeitung schreien. 

Passend zur 5. Jahreszeit bei uns in Köln entstanden aus Resten Ringelhemden in Ruut un Wies - Kölscher Verkleidungsstandard - für die beiden jüngsten Enkelinnen in der aktuellen Größe, also nichts wirklich Besonderes, aber von den Mädchen auch gerne für die Verkleidung als Clown geschätzt:


Da der Großneffe vor Kurzem angefragt hat, ob ich "nix in rot, pink, lila und rosa" für ihn habe, fiel mir die Entscheidung leicht für diesen halben Meter Jersey:

Der Großneffe war begeistert: Endlich was in seiner Lieblingsfarbe!

Geschafft habe ich noch aus einem Rest eine schwarze Leggings für die Kleinste, und einen sicher 30 Jahre alten Karnevalsrock aus den Kindertagen meiner Tochter ( damals nach einem gemeinsam besuchten Theaterstück von "Ömmes & Oimel" so gewünscht ) habe ich auch noch gerettet, indem ich einen neuen Sattel aus einem Reststück Jersey angenäht habe. Der alte Gummibund war so was von ausgeleiert! An dieser Verkleidung hatten meine ehemaligen Schulkinder auch so ihren Spaß, das merkte man dem Teil an ( und am müffeligen Geruch des schulischenVerkleidungskoffers! Dem bin ich auch noch zu Leibe gerückt ):



Jetzt können meine Enkelinnen noch mit ihm weiter Verkleiden spielen.

Das war es denn aber auch für den Februar...






Verlinkt mit dem Creadienstag

Kommentare:

  1. Dass Du in den spannenden Lieblingsfarben tatsächlich einen Stoff gefunden hast, finde ich ja echt lustig. Ist doch wunderbar, wenn man die Kinder glücklich machen kann!
    Die Rettung des Bommelrocks finde ich auch klasse. So eine Faschingskiste müffelt immer ein bisschen, glaube ich. Ich hatte dieses Jahr das Nähen gespart und aus ebendieser Kiste eine flickenübersäte Schürze für ein Hexenkostüm gezaubert. Die habe ich vor 50 Jahren schon getragen, denke ich...
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hej Astrid,
    Was für schöne Pullis und der Rock mit den bommelkes ist sensationell ☺❤wir haben gestern mit Genuss die kölsche karnevalssitzung geschaut, ich lag unterm Tisch vor Lachen. Und natürlich die Musik genossen (Höhner, Bläck fuss,...) hier ist nämlich karnevalstechnisch tote Hose...die tanzgruppe rheinmatrosen waren auch klasse, hach ja........ganz liebe Grüße aus Dänemark,Ulrike:0)

    AntwortenLöschen
  3. Richtig schön bunt, das Ergebnis Deiner Restekiste-Aktion und die Neuerstehung des Bommelrocks. Einfach und genial!
    Der Großneffe ist ja ein ganz lieber und die Großtante ebenfalls! Da mögen sich zwei!
    Kölle Alaaf!
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  4. Super! Für die Mädels was zum Verkleiden, für den Buben Lieblingsfarben und dann noch einen alten Schatz wieder salonfähig gemacht. Lauter glückliche Gesichter. Beglücken bringt auch Glück.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Astrid wie genial? Der Rock ist aber auch süß mit den neuen? Bommeln 😁
    Hach und Streifen! Das hast Du wieder so fein gemacht.
    Liebe Grüße aus Thailand, Tina

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Faschingsarbeiten, liebe Astrid,
    der Bommelrock gefällt mir besonders gut. Das muss echt suß süß aussehen, wenn es junges Mädchen die Bommelchen zum Tanzen bringt.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  7. ...wunderbar, liebe Astrid,
    wie du wieder so alle Wünsche erfüllst und dabei Reste verwertest...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Heute habe ich auch wieder viele Berliner Kinder im Kostüm gesehen. Aber die kamen bei weitem nicht an deine Nähkünste heran. Das Röckchen hätte ich auch gerne.
    Habs fein
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Verkleiden spielen ist immer wunderbar. Schön, wenn man so viel Freude schenken kann.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  10. Auch wenn ich kein Karnevalsfan mehr werde, "d e r" Düsseldorfer Wagen hat mir gefallen und den lustigen Karnevalsrock hätte ich auch gern mal getragen... Manchmal sehe ich Kräuterweiber in solchen (natürlich gedeckt farbigeren) Zipfelröcken, und finde sie schön... Lieben Gruß, kurz vor der Abreise, ich werde von Speyer aus dem Rhein Grüße nach Köln mitgeben, Ghislana

    AntwortenLöschen
  11. super
    da hat deine Schatzkiste schöne Stoffe freigegeben
    für tolle Shirts
    und ein altes Schätzchen wurde wieder hergestellt ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  12. von Helga:

    Liebe Astrid,

    gerade halte ich etwas Nachlese, das hat der Aschermittwoch ja so an sich.
    Das Bommelröckchen erweckt in mir wieder sämtliche Kinderträume, die nur Träume waren. Ein altes Nachthemd und eine alte Krawatte oder Schärpe von Oma, mehr konnte Mama mir nicht bieten. Als 6jährige wollte man aber auch Verkleiden spielen. Wie ärmlich ging es einem da und dazu war es noch lausig kalt. Mit steif geforenen Fingern, einer roten Rotznase, suchte man dann schnell wieder das Warme, was auch nicht gerade mal so üppig war.
    Meiner Kerstin hätte es super gut gestanden, ich putzte sie immer auch in diesen zarten Farben heraus. Später dann als Gardetänzerin bei der Faschingsgesellschaft Dresdensia
    hatte sie viele andere Kostüme.
    Ich stelle mir Deine Enkelin darin ganz entzückend vor, und Mama und Oma stolz wie ein Pfau.
    Daß Euere Sängerin gerade gestern die Stätte des Humors verlaßen mußte, hatte bestimmt etwas zu sagen.
    Auch ich brachte am Fastnachtsdienstag dem 22.2.66 um 9.45, in den Wehen liegend, unseren Sohn zur Welt. Ein schlitzohriges Bürschlein mit dem Schalk im Nacken wurde daaus. Die Schwestern hatten alle einen Schnuller am Hinterteil baumeln. Es hat wohl alles seinen Sinn. Danke für die Anregungen, im Moment kann unsere Welt den Humor gut gebrauchen, auch wenn ihn andere für Ihre " de Haifisch-Zähne Attacken" benützen.

    Aschermittwochsgrüße von Helga

    AntwortenLöschen
  13. Schön, was du so alles schaffst für Kleenen!
    VG Karen

    AntwortenLöschen
  14. Ich glaube, ich brauche mal eine Führung durch Dein Kellergewölbe *lach*

    LG Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, wenn der Ton daneben ist...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.