Samstag, 5. Januar 2019

Meine 1. Kalenderwoche 2019


So, das wäre also die erste Woche im Neuen Jahr! Angefangen hat sie ja noch mit dem Silvestertag, an dem ich im Supermarkt in einer Irrsinnsschlange gestanden habe, so was habe ich noch nicht erlebt. Aber ich hab mir einfach vorgenommen, den ganzen Meckerern & Maulern den Wind aus den Segeln zu nehmen und gute Stimmung aufkommen zu lassen. Hat geklappt!

Dabei war das ein Tag mit nicht nur fröhlicher Stimmungslage, hätten wir doch zu diesem Datum den 75. Geburtstag mit dem jüngsten Bruder des Herrn K. feiern können. Der hat es an Silvester immer krachen lassen und in seinen letzten besseren Jahren mit die tollsten Silvesterfeiern der Stadt, hoch über ihren Dächern mit bester, belästigungsfreier Sicht auf das Feuerwerk, veranstaltet. 

Seit er nicht mehr unter uns ist, verbringen wir diesen Abend nicht mehr in Gesellschaft. Zu zweit hören wir den herrlich überdrehten Urban Priol im Radio, stoßen mit  bestem Champagner an und beschauen uns durchs gläserne Wintergartendach, was in unmittelbarer Nachbarschaft so an Feuerwerk veranstaltet wird ( wenn man mal mitbekommen hat, wie ein Mitschüler der Tochter durch Böller die Finger verloren hat, steht man der Sache ohnehin mehr als kritisch gegenüber ).


Dank WhatsApp ist man mit allen lieben Menschen schnell verbunden ( es gab Zeiten, da brach das Handynetz an Silvester immer zusammen, und man wünschte sich im Verlaufe des Neujahrstages übers Festnetz  ein gutes Neues Jahr ), so dass Einsamkeitsgefühle nicht aufkommen. Uns Beiden ist eh am wichtigsten, dass wir einander immer noch haben, nach all den Verlusten der letzten Jahre.

Der Neujahrstag wurde dann - so lange es noch nicht regnete - genutzt, um ein neues 12tel-Blick-Thema zu suchen.



Wie bei vielen anderen Bloggern stand - neben Familienbesuch - in dieser Wochen Aufräumen an: So musste der Kreativtisch von den Überresten des vorweihnachtlichen Verpackungs- & Postwahns befreit werden, damit ich mich ( endlich ) der Begleichung meiner ausstehenden "Postschulden" widmen konnte.






Ansonsten haben wir diese Woche so gestaltet wie viele andere die Tage "zwischen den Jahren" ( da waren wir aus diversen Gründen ziemlich gefordert ): Wir haben viel "gechillt", gelesen, ein bisschen Skispringen am Bergisel geschaut, denn da wir die Örtlichkeit nun selbst im Augenschein genommen haben, wollten wir sehen, wie das unter Wettbewerbsbedingungen aussieht. Das Wetter meinte es ja nur bedingt gut mit uns in dieser Woche, so dass das Interesse am Draußensein gegen null tendierte.

Noch nicht gezeigt habe ich zwei Dinge, die mich noch vor Silvester postalisch erreicht haben:


Der inhalierende Tapir ( genau MEIN Inhalator! ) erreichte mich aus Paris und hat jetzt auch einen passenden Rahmen erhalten, um die Küchengalerie zu ergänzen. Danke, liebe Svea/Swig, du lässt mich immer wieder schmunzeln, wenn ich dein Werk betrachte! Und Tina/Tinaspinkfriday hat mir eine Seife - Duft "Wintermärchen" - zugeschickt, die ich bei ihr gewonnen habe. Ein Dankeschön auch dir!

Momentan sitze ich an neuen Porträts weiterer großartiger Frauen und möchte euch besonders mein letztes über Elise Ottesen - Jensen ans Herz legen, gerade in diesen Tagen, in denen kontrovers diskutiert wird, ob ein Paragraf 219a angebracht ist oder nicht ( und sich daran gleichzeitig offenbart, in welchem reaktionären & patriarchalischen Land wir leben  ), einer Zeit, in der sich Männer wie der Gesundheitsminister zu einem Thema äußert, von dem er keine Ahnung haben kann ( Einfühlungsvermögen hat er ohnehin nicht, wie er öfter beweist ) oder ein Klever Mathematikstudent ( mit dem Pseudonym Markus Krause ) seine Anzeigenorgie gegen Ärztinnen & Ärzte öffentlich in Medien damit begründet, das sei halt sein Hobby. So viel Anmaßung, Misogynie und Ignoranz schlägt dem Faß den Boden aus...






Verlinkt mit Andreas Samstagsplausch

Kommentare:

  1. Liebe Astrid, wir haben es ganz ähnlich gemacht, wobei das mit dem Aufräumen hier noch dauert. Aber das Wetter macht vor allem meinem "knochenkranken" Mann zu schaffen, also geht hier alles ganz langsam. Tja, die Überheblichkeit und Scheinheiligkeit mancher Zeitgenossen kann einen das Gruseln lehren. Von diesem Klever Heini habe ich noch gar nichts mitbekommen. Vielleicht gut so, ich habe mir nämlich vorgenommen, mich weniger aufzuregen. (Man kann es ja wenigstens versuchen).
    Habt es fein und macht es euch gemütlich.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid,
    schön, dass ihr euch habt und den Tag genießen könnt, auch wenn liebe Menschen nicht mehr bei euch sein können. Ich selbst knallere auch nicht, aber das Feuerwerk der anderen zu betrachten finde ich dann doch wieder ganz schön.
    Gefühlt ist wirklich jeder in diesen Tagen am aus- und aufräumen. Ich muss mich davon langsam mal anstecken lassen.
    Ich wünsche euch ein wunderbares Jahr 2019 voller Glücksmomente
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Die Silvesterfeuerwerke sehen wir uns auch lieber vom Fenster aus an. Habe ich doch in der Kindheit jedes zweite Jahr am Neujahrsmorgen die väterlichen Geschichten von Feuerwehr und Rettungsdienst der Silvesternacht hören dürfen...
    Auf deinen neuen 12tel-Blick bin ich ja sehr gespannt. war dein letzter ja so unerwartet typisch für das Jahr 2018.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Die erste Woche im neuen Jahr hat ja immer auch einen eigenen Zauber. Noch ist Weihnachtszeit und das empfinde ich auch so.
    Gut, dass die "Irrsinnschlange" Dich nicht hat verrückt machen können. Denn das sind ja eigentlich Peanuts, solange es einem gut geht. Das genießen zu können, ist doch die Kunst des Lebens.
    Und, dass Du die auch noch kannst zusätzlich zu den sonstigen vielen Künsten, davon bin ich überzeugt.
    WhatsApp ist toll an Silvester - und den übrigen Tagen...
    GlG Sieglinde

    AntwortenLöschen
  5. An Silvester habe ich zum ersten Mal seit drei Jahren einen Verkehrsstau in unserer kleinen Stadt erlebt. Als ob's im Januar nix mehr gäbe. Wir haben den Silvesterabend auch ganz gemütlich zweisam verbracht und waren froh, dass unsere Nachbarn keine großen Feuerwerker sind. Mir tun die Tiere leid, die diesen Krach alljährlich ertragen müssen.
    Alles Gute für Dich im neuen Jahr, Astrid.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Welch schöne Bilder von dir/euch! Ja, hier auch der völlige Rückzug und trotzdem noch unter ständigem Böllern zu leiden, finde ich inzwischen nervtötend, auch wegen der gesundheitlichen Einschränkung. Dieses Geschöpf aus Kleve ist seit Wochen ein Dorn in meinen eh schon malträtierten Augen. Widerlich! Für euch weiter an gutes Jahr mit vielen Lichtblicken und dem an einander Festhalten! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid, mit Spannung habe ich deinen Beitrag gelesen und dich nun endlich auch bei mir verlinkt, damit ich keinen deiner Beiträge mehr verpasse. Du hast einen so tollen Schreibstil, dass ich gerade gedacht habe, es wäre schön, wenn du vielleicht auch mal eine Kurzgeschichte zu meiner Blogparade schreiben würdest. ;-) Ich würde mich freuen und Frau Mo sicher auch ;-)
    Dein inhalierender Tapir gefällt mir. Tolles Bild.
    Ja die Schlangen an den Feiertagen kommen mir bekannt vor. Bei uns war auch wieder die Hölle los. Ich mag grosse Menschenmassen nicht.
    An Silvester ging ich um 21.30 ins Bett und erwachte um 7.00 Uhr wieder, ohne irgend etwas von dem ganzen Rummel mit zu bekommen. ;-) So hat das neue Jahr ziemlich gemütlich und ausgeruht angefangen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüsse

    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Paula, das ehrt mich sehr, dass du mir eher literarische Texte zutraust. Aber ich weiß, ich habe eher die journalistische Ader in mir. Alles, was die Fantasie betrifft, das Fiktionale, das Lyrische - das ist eher in meinen visuellen Arbeiten zu Hause. Ich kann Szenarien konzipieren, aber ausfüllen müssen das dann andere. Z.B. bei den Geburtstagsshows für meine Eltern: Da habe ich keinen einzigen Liedtext hingekriegt, nur die Ideen geliefert. Es ist auch so, dass ich da auch gar keinen Ehrgeiz dafür habe. Aber ich freue mich sehr, wenn meine Porträts gelobt werden.
      Schön, dass du ins Neue Jahr gekommen bist, wie du es für dich gebraucht hast. Hoffentlich freust du dich über den Wintereinbruch. Ich beneide meine Enkel in Züri & München...
      Gute Nacht!

      Löschen
  8. Das liest sich so, als hättet ihr einen schönen Silbesterabend verbracht. Hier war es auch sehr gemütlich. Die Böllerei, Grölerei und Sauferei überlassen wir anderen.
    Dir einen schönen Sonntag.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid, aufräumen zu Jahresbeginn empfinde ich als besonders "reinigend" und beruhigend... hat also wohl doch was mit Neubeginn und so zu tun :-) Silvesterraketen machen mir Angst (wie ich finde: berechtiigte!), denn ich hätte gern alle Gliedmaßen noch eine Weile... und zu Hause bleiben ist gut (werde ich wohl nächstes Jahr auch wieder machen...!).
    Alles Gute für Dich im neuen Jahr!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  10. Oh Ihr habe einen Wintergarten, das muss an Silvester herrlich sein, gemütlich dort eingekuschelt und dem bunten Feuerwerk zuzuschauen.
    So kann man das Fest auch genießen.
    Ein bisschen mehr Winter könnten wir hier auch haben, das nasse Grau mag ich gar nicht, das ist doch kein Wetter. Gestern durch Bonn haben wir uns von einer Lokalität in die nächste gerettet.
    Dir wünsche ich nun einen kuscheligen Sonntag, hier ist noch einiges vorzubereiten für die nächste Woche, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. oh, das sieht alles sehr winterentspannungsgemütlich aus. ich mag silvester auch nur so bedingt. meistens mache ich mir da einfach einen jux und liege um 23h im bett. aus protest *lach* ich bin gespannt, was du in diesem jahr so alles auf die beine stellen wirst.
    liebst,
    jule*

    AntwortenLöschen
  12. E sieht so schön heimelig und gemütlich aus, herzerwärmende Bilder und Worte. Ich wünsche euch wirklich ein gutes Jahr, besonders Gesundheit, Schaffenskraft und viele schöne Erlebnisse. An die Zeiten mit den zusammengebrochenen Handynetzen kann ich mich auch noch gut erinnern, bis heute nutze ich ja kein whatsapp. Skispringen schaue ich auch ganz gerne.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. ...an Silvester heizte mein Backofen ausdauernd, liebe Astrid,
    und hat mir die Schlange erspart...ich habe alles selber gebacken, was ich frisch gebraucht habe...den Salat haben zum Glück die Freunde gemacht ;-)...ansonsten waren die letzten Tage wie bei dir auch eher ruhig zu Hause, das dauergrau draußen lockt mich gar nicht...und ab morgen ist nun sowieso wieder Alltag...so schön stimmungsvoll und gemütlich sieht es bei dir aus,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Schon wieder ein paar Tage her, Silvester. Auch wir haben einen guten Champagner geleert ... Das Birkenfoto ist so schön... Und die Fotos vom Werktischaufräumen erinnern mich an meins 😂. Eine schöne Woche Nr. 2 und liebe Grüße Ghislana 💛

    AntwortenLöschen
  15. PS An den Zusammenbruch der Handynetze zu Silvester erinnere ich mich auch noch... Diesmal kam ein Anruf aus den USA um kurz vor 12, als würde das Gegenüber aus dem oberen Stockwerk anrufen 😀. Schon verrückt... 💛

    AntwortenLöschen
  16. bei mir auch seit tagen große aufräumaktionen. aber es wird kaum leerer - muss wohl doch eine messieberaterin engagieren ;))! aber ab sofort werde ich jeden tag mindestens 15 dinge entsorgen (wegwerfen, verschenken, verkaufen) - mal sehen ob es hilft!
    dir eine gute woche mit viel schönem und weiterhin guter stimmung!
    liebe grüße, mano
    (immer noch in pause...)

    AntwortenLöschen
  17. Zweisam feiern, lässt sich auch gut. Wie ich schon berichtete, habe ich einfach alles verschlafen.
    Deine Bilder sind wieder so schön! Ich bin gespannt, welche Frauen du uns dieses Jahr vorstellen wirst. Und wie dein 12tel Blick aussehen wird. Ich suche immer noch.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Von diesen Supermarktschlangen habe ich auch mehrheitlich gehört (netterweise nicht selbst erlebt). Deine Woche sieht auch richtig gechillt aus. Und der Tapir ist toll. Der Aufräumwahn hat mich leider noch nicht ereilt, aber dank einer kleinen Feier sieht es doch "besser als üblich" aus.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  19. Ach ja, auf deinen neuen 12tel Blick bin ich schon gespannt!

    AntwortenLöschen
  20. da hattet ihr eine ruhige Woche ..
    bei mir geht es genau so
    ich mag keine Hektik zwischen den Jahren und auch nicht zum Jahresanfang
    ja.. danke WhatsApp kann man alle gleichzeitig erreichen
    nur mein Vater ruft noch an
    früher kam der Letzte manchmal erst um 2 Uhr durch
    das Bild mit dem Inhalator ist lustig
    und dein Werktisch gefällt mir ;)

    ja.. über Schlangen sollte man nicht meckern sondern sich freuen dass man einkaufen kann
    ist ja nicht überall so


    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  21. Der Tapir ist köstlich! Zweisam gemütlich Sylvestern, wie schön. Wir haben der Knallerei und dem Feuerwerk von Freunden aus in der Oberstadt zugesehen und sind später durch den Böllernebel den Berg runter heimgetapert, auch ziemlich entspannt alles. Dein Werktisch gefällt mir, bei mir siehts nach zwei Aufräumaktionen fast wieder aus wie vorher, kicher. Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Astrid,
    deine Bilder zaubern mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht.
    Ich liebe deine Blog von A- Z, doch ganz besonders die Bilder vom Rückblick deiner jeweiligen Kalenderwoche. Natütlich auch die wunderschönen Blümchen vom Friday- Flowerday; hole ich mir doch selbst auch jede Woche mein Sträußchen.
    Tun der Seele einfach gut.
    LG Heike aus der Nähe von Hannover

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen. (27.11.2018)