Montag, 1. Oktober 2018

Blogparade #SalonEuropa

"#SalonEuropa vor Ort und digital " heißt eine Ausstellung im Museum Burg Posterstein in Thüringen, die seit dem 23. September 2018 zu besuchen ist und gleichzeitig einen Auftritt im www. hat. Erinnert wird mit der Ausstellung auch an die Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761–1821) - eine veritable "Great Women"-, die in den Sommermonaten in ihren Schlössern Löbichau und Tannenfeld im heutigen Altenburger Land bildende Künstler, Schriftsteller und Politiker, Adlige wie Bürgerliche aus ganz Europa um sich versammelt, mit ihnen Ideen ausgetauscht und politische Entscheidungen auf den Weg gebracht hat. Tanja Praske hat mich, wie so oft, auf diese Blogparade aufmerksam gemacht. Gerne mache ich mit, denn in meiner Blogpause hatte ich mir ohnehin überlegt, meine monatliche Linkparty unter dem Schwerpunkt "Europa" fortzusetzen.

Ein Salon, so in früheren Zeiten, diente dem Austausch über Fragen, die das Leben und die geistige Entwicklung des Menschen betrafen, mit dem Ziel der permanenten Vervollkommnung der Gesellschaft und dem Bestreben, die Menschheit zu mehr Humanität hin zu entwickeln. Die Einrichtung einer europäischen Gemeinschaft nach einem Jahrhundert der gewalttätigsten Auseinandersetzung untereinander darf als solcher Fortschritt in der menschlichen Gemeinschaft gesehen werden. Das ist auch für mich sehr wichtig, hat es mir doch ein ganzes Leben in Frieden ermöglicht.

© Lemondedekitchi
Für mich als Persönlichkeit ist Europa auch eine stete Quelle der Inspiration. Seit ich als Kind die Enge des provinziellen Nachkriegsdeutschlands verlassen habe, hat Europa ein Füllhorn an Anregungen über mich ausgeschüttet, die Kopf, Hand, Sinne und Gemüt angesprochen und mein geistiges wie mein Alltagsleben bereichert haben. 

Waren es die griechischen Sagen und ihre so menschliche Götterwelt, die die Fantasie in meiner frühen Jugend gefangen genommen haben, waren es die Gedichte von Baudelaire, Rimbaud, Verlaine, die mich als Jugendliche inspirierten. Pastagerichte, in Rom genossen ( und dort unvergleichlich wohlschmeckend ), haben mich zu einer überzeugten Anhängerin italienischer Kochkunst gemacht, ohne die böhmische - von Großmutter und Mutter unnachahmlich und regelrecht zelebriert - zu verdrängen. Später eroberten die einfachen griechischen Gemüsegerichte mein Repertoire - bis heute sind die  πιπεριές γεμιστές ein Gericht, das ich immer wieder koche und mit Genuss verspeise. 

Griechenland war es auch - genauer gesagt, die zeitgenössische Musik eines Theodorakis - das mich zu einer Volkstänzerin machte, mich die Sprache lernen und die Lieder singen ließ, während die Beeinflussung durch & die Begeisterung für die farbenfrohe niederländische Kindermode der 1980er, 90er Jahre mir eine klitzekleine Karriere als Kindermodendesignerin bescherte.

© Lemondedekitchi
Dass ich theaterbegeistert bin, verdanke ich dem großen Engländer Shakespeare und seinen zeitlos - humanen Stücken, zur Cineastin machten mich hingegen die französischen Filme der Nouvelle Vague. Überhaupt Frankreich: Seine kleinen Dörfer & Provinzstädte, natursteinfarben und oft pittoresk gelegen, prägten meine Vorstellung von ländlicher Schönheit und weckten die Sehnsucht nach eben solchen schönen Orten im eigenen Land. Die Lebensart, erfahren bei vielen Aufenthalten in der Provence und Paris, scheint mir bis heute die verlockendste und dem Menschen gemäßeste zu sein. Und zuletzt nicht zu vergessen: Den französischen Einfluss auf meinen Geruchssinn - Paris, Grasse, die Provence machten mich zu einer begeisterten "Nase".

Norwegen und sein nonchalanter Umgang mit dem Winter haben auch in mir die kindliche Freude an dieser Jahreszeit wieder erweckt und die Gartenkultur in England und den Niederlanden ein Verständnis von Garten jenseits vom deutschen Jägerzaun und Thujahecke. Letztgenannte Nachbarn sind auch immer ein Stimulans, was den Umgang mit widrigeren Wetterlagen anbelangt und wie man es sich dann "gezellig" macht.

Und zuallerletzt: Was wäre ich ohne all die europäische Literatur, Philosophie, Bildende Kunst, Architektur und Musik? Für mich nicht vorstellbar, denn damit habe ich mich immer neben dem zweckgebundenen Arbeiten, welches mir den Lebensunterhalt garantiert hat, beschäftigt und das hat viel zur Überwindung belastender Seinszustände wie Stress, Trauer, Sorge beigetragen. Europa - das ist für mich mit vielen positiven Gemütszuständen, sinnlichen Erfahrungen und schönen Bildern verbunden.

Solltest du, geneigte Leserin, einen Blogpost zum Thema "Was bedeutet für mich Europa?" verfassen, so werden die Links beim Thüringer Museum gesammelt und die Beiträge veröffentlicht. Nutze dafür die Mailadresse {saloneuropa@burg-posterstein.de}, um über deinen Beitrag zu informieren. Das ist der Grund, weshalb du hier bei mir dieses Mal keinen Verlinkungsbutton findest. Sehr lesenswert finde ich auf der Blogseite des Museums den Beitrag von Barbara Fischer. Und ganz in deren Sinne fordere ich dich auf: Verleihe dem europäischen Kulturerbe digital Flügel, damit die Eule Minervas ihren Flug beginnen kann bevor es zu finster auf unserem Kontinent wird!
Ich starte dann wieder im November mit einer eigenen Linkparty...

Kommentare:

  1. Mit Deinen Collagen drückst Du sehr gut aus, was Europa alles zu geben hat. Und bei Deinen Worten habe ich immer wieder mit dem Kopf genickt, weil es mir bei so Vielem sehr ähnlich geht.
    Wie schön, dass wir Europäerinnen sind. Das hat einfach was!
    Mir hat Europa viele neue Horizonte eröffnet und dafür bin ich sehr dankbar.
    Schön, dass Dein SalonEuropa nun hier geöffnet hat!
    Du bist die Salonière, und ich hoffe auch auf ganz viele Beiträge von Mitlesenden hier, die Europa im interessantesten Licht zeigen werden.
    Herzliche Grüße, cordialement, cari saluti, best regards, hartelijke groet .... Sieglinde

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin froh, dass es ein Europa gibt und wir ein Teil sind! Was wären wir ohne all`die wunderbare Literatur, Musik, die Bau- und Gartenkunst, ja und auch ohne die unterschiedlichsten Einflüsse auf unsere Vorstellung von gutem Essen.Ich möchte nichts von allem missen, nicht Prager Architektur, polnische Stoffe und gesellige Abende, französische Chansons und Pariser Feeling oder das Leuchten des Luberon, italienisches Flair samt gutem Essen, englische Landschaften und Schriftsteller, meine irischen Freunde und die Abende im Pub, dänisches Wohlgefühl mit aller schönen Keramik und Malerei, spanisches Temperament...Die Reihe lässt sich lange weiter fortsetzen. Bis bald!Bye for now! A bientôt!Do zobaczenia wkrótce!Vi ses snart!Uvidíme se brzy!...Sunni

    AntwortenLöschen
  3. Die Einstellung, vor allem Europäerin zu sein, hast Du wunderbar in Wort und Collagenbild umgesetzt. Das kann ich nur unterschreiben. Vor allem fühle ich mich Europa verbunden, in zweiter Linie erst meinem Heimatland.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ein schönes Statement einer Europäerin!
    salut und ahoij, Karen

    AntwortenLöschen
  5. ein erneut toller beitrag zu europa! wollte ich nicht auch etwas zu deiner linkparty beitragen? notizen hatte ich mir immerhin schon gemacht...
    liebe grüße
    mano
    ich finde leider keinen button zu deiner europa-linkparty - ich würde gern die anderen beiträge nochmal lesen!

    AntwortenLöschen
  6. Ja, ja, ja!!! WUNDERBAR!!! Ich freue mich auf die Fortsetzung. Du drückst es wunderbar aus.,dieses Gefühl ... Ja ich bin Europäerin. Wir sind heute in der Lage, aus all den wunderbaren Wurzeln zu schöpfen. Es macht mein Leben reicher. Ich finde es wichtig, dass dies vielen Menschen bewusst wird!
    Danke für die Anregungen. LG und einen schönen Tag der Deutschen Einheit, der ohne ein Europa für mich nicht denkbar wäre.
    Heike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid,

    ein herzliches Dankeschön für deinen Beitrag zur Blogparade #SalonEuropa! Du zeigst wunderbar, wie wir doch alle von Europa und ihren Denkern und Dichtern geprägt sind - ein Parforceritt durch die Kultur!

    Tatsächlich habe ich gestern an dich gedacht und wollte dir noch den Link zur Blogparade übermitteln - Beiträge können direkt mit der Einladung verlinkt werden - hier der Link: https://blog.burg-posterstein.de/2018/09/23/einladung-zur-blogparade-saloneuropa-europa-ist-fuer-mich/

    Bislang gibt es mit dir sagenhafte 16 Beiträge: vom Naturschutz, über den Kosmopoliten, Minervas Eule, rosaroten Einhöhnern, der Anna Amalia Bibliothek, Knigge, Archäologie und europäischen Spuren im Stadtbild ist viel geboten. Wir sind absolut begeistert über diese Vielfalt und die Blogparade geht noch bis zum 23. Oktober. Da passiert noch sehr viel mehr - das Thema bewegt wie schon #DHMMeer. Da denke ich sehr gerne an deinen Beitrag zurück. Deine Gedanken bereichern mich!

    Deine Aussage: "Was wäre ich ohne all die europäische Literatur, Philosophie, Bildende Kunst, Architektur und Musik?" trifft auch auf mich zu.

    Vielen herzlichen Dank dir!

    Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid Kahmen,

    vielen Dank für Ihren wunderbaren Beitrag zum #SalonEuropa! Europa als Inspiration, das merkt man besonders Ihren gelungenen Collagen an. Aber auch Ihre vielen persönlichen Erfahrungen und Eindrücke habe ich mit voller Begeisterung gelesen. Ein Leben ohne die vielfältige Kultur Europas könnte auch ich mir nicht vorstellen.
    Mir kam beim Lesen gleich der Beitrag von Chirstianes Landkultur (Nr.3 der Blogparade zum #SalonEuropa) in den Sinn. Denn auch sie schildert ihre vielfältigen Erfahrungen auf Reisen und besonders im Zuge eines Auslands-Semesters. Es entstehen tolle Geschichten und Erinnerungen, wenn man Länder und Menschen auch im gewöhnlichen Alltag, über Musik oder über den Genuss kennenlernt.

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag und für die Unterstützung der Ausstellung #SalonEuropa!

    Herzliche Grüße von der Burg Posterstein
    Franziska

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank Astrid, für den link und für Deinen Beitrag. Ja, Europäerinnen zu sein ist ein Geschenk, eine Vielfalt, eine Horizonterweiterung und -verschiebung. Und immer wichtiger wird es, gegen die Verengung, die von allen möglichen Ecken und Enden ankriecht, die Offenheit, die Neugier, die Freundlichkeit gegenzuhalten. Und wenn's sein muss, das Strafrecht. Viele liebe Grüße aus einem usseligen Abend. Eva

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid,

    danke für's Aufmerksam machen auf diese Linkparty. Da schaue ich doch mal, ob ich es in den nächsten drei Wochen schaffe, mich zu beteiligen.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,
      wir würden uns freuen und wir sind auch begeistert, dass wir durch die Blogparade #SalonEuropa für uns ganz neue Blogger und Bloggerinnen kennenlernen!
      Herzliche Grüße aus dem Museum Burg Posterstein,
      Marlene Hofmann

      Löschen
  11. Oh ja, liebe Astrid,
    das bist du und das ist auch ein großes Stück von mir, obwohl ich auch die Amerikaner in der Literatur nicht missen möchte :), was wäre ein LeserInnenleben z. B. ohne Faulkner, Steinbeck und Seelenverwandtschaft. Aber ich freue mich hier auf deiner Seite, immer einen Ort zu finden, an dem das - darf ich es - Geistige nennen? - noch hochgehalten wird. Es hat ein klein wenig von jenen Salons, die längst in die Vergangenheit gerückt sind.
    Schöne Zeit, liebe Astrid, genieße den (kulturellen) Herbst
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. eine glühende Verehrerin von Europa ;)
    das ist schön
    und du hast dich ja auch reichlich umgeschaut ..
    ich habe leider keine oder wenig Gelegenheit gehabt Europa näher kennen zu lernen
    weder die Kunst noch die Lieteratur oder die Länder selber..
    zwar bin ich auch bis zur mittleren Reife auf das Gym gegangen
    doch dort war es eher das Allgemeinwissen das man vermittelt bekam und es ging nicht so in die Tiefe
    das wäre vielleicht in der Oberstufe gekommen
    dann habe ich geheiratet .. Kinder bekommenen und großgezogen
    keine Zeit für Europa ;)
    ich denke ..viele die keinen Bezug zu Europa haben .. ja es ablehnen haben auch nie die Möglichkeit gehabt es richtig kennen zu lernen
    selbst ein Urlaub an der Riviera oder in der Türkei am Strand vermittelt ja keine Kultureindrücke
    man bekommt höchstens im Fernsehen etwas mit
    und da zappen viele auch weiter wenn etwas von Kultur erscheint
    ich mag solche Sendungen
    da ich nie in den Genuss kommen werde mir etwas davon selber anzuschauen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  13. Ein wunderbarer Beitrag. Europa ist eben mehr als Reisen und Ansehen - Europa ist auch eine Einstellung - es kann uns nur reicher machen.
    Was mich besonders freut - mit Deinem Beitrag und dem Link zur Blogparade #SalonEuropa rückt einer meiner Lieblingsorte in den Fokus. Burg Posterstein liegt quasi vor meiner Haustür, ebenso Löbichau und Schloss und Park Tannenfeld. Am Fuss der Burg, im Kunst und Kräuterhof Posterstein treffe ich mich regelmäßig mit Gleichgesinnten zu kreativem Tun, zum voneinander Lernen, zum Gedankenaustausch und zum gemeinsamen Genießen. Diesen, meinen "Salon" möchte ich nicht mehr missen.
    Das Altenburger Land hat eine Menge zu bieten und ist eine Reise wert.
    Mit herzlichen Grüßen aus Ostthüringen Elke

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.