Sonntag, 25. Februar 2018

Meine 8. Kalenderwoche 2018


Wie schön: Ein echter Sonntag!

Da zog es uns nach draußen. Was ich am städtischen Leben so schätze, ist das Zusammenspiel von Natur und Kultur wie im Stammheimer Schlosspark...

... der zudem am wunderbaren Strom liegt.

Ich frag mich nie ( höchstens ironisch gemeint ): Ist das Kunst oder kann das weg?

Ich genieße Formales, Anspielungen, Bedenkenswertes ebenso wie die ( teilweise bizarren ) Schöpfungen von Mutter Natur.

Bäume sind für mich Kunstwerke, die ich bewundere, ...


Skulpturen der anderen Art.


Diesen Baum habe ich übrigens hier schon im Sommerkleid vorgestellt. Inzwischen sind wir auf "Du und Du".

Und während wir bei 7° C in der Sonne spazieren, erfahren wir mit dieser Nachricht, wie es 450 Kilometer weiter südlich ausschaut.

Genug geschaut!

Irgendwann heißt es immer: ab nach Hause! Dort haben wir zu unserem Kapuziner Apfelküchle ( wie einst von Oma ) geschmaust.

Was sonst noch in dieser Woche geschah? Außer der täglichen Beschäftigung mit der Täschnerei habe ich auch jeden Tag meist ein Stündchen mit dem Collagieren in meinem Bäume - Buch verbracht und immer wieder die Magnolie beäugt...

...oder nach anderen Anzeichen der wieder erwachenden Natur geschaut. Immerhin hat die Magnolie 2016 schon am 22. Februar etliche Knospenhüllen abgeworfen und rosa Knospen gezeigt.

Am Samstag ging es dann auf die Brücke, 12tel - Blick knipsen:



Mehr dazu am kommenden Mittwoch!

Für all diejenigen unter euch, liebe Leserinnen, die Mütter oder Großmütter von Babies bzw. kleinen Mädchen sind und in München wohnen, habe ich für nächsten Samstag ein Angebot: Da ergibt sich nämlich die Chance, echte Second - Hand - Kitchi - Werke zu ergattern. Meine Tochter veranstaltet da einen






















Interessierte können Genaueres per Mail erfahren unter

welfenflohmarkt{ät}web.de

Es gibt auch eine Babyhängematte, einen Laufwagen, Mobiles, Bücher und anderes Spielzeug günstig zu erwerben. Meine Tochter wäre auch bereit, Sachen zu verschicken. Wer also zum Beispiel unter dem Label "Babys" schaut, kann sich einen Eindruck davon verschaffen, was ich für die jüngste Enkelin genäht habe und ja eine Anfrage an obige Adresse schicken. Uns würde es freuen...


Wie schön haben wir es doch hierzulande, denke ich jede Woche, wenn ich meine persönliche Rückschau zusammenstelle oder bei Andreas Samstagsplausch lese, was die anderen Bloggerinnen so gemacht haben. Außerdem leben wir ( seit 73 Jahren! ) in Frieden, haben in der Regel unser Auskommen, können das Netz nutzen, um unsere schönen Erlebnisse zu teilen usw. usw. Und trotzdem gibt es immer wieder welche in diesem Land, die über dies oder das nöhlen ohne Vorschläge zur Veränderung zu machen, Zwietracht säen und Hassreflexe aufbauen & ständig füttern, sich beklagen, dass es hier immer undemokratischer zugeht usw. usw. Ich fühle mich von Tag zu Tag mehr außer Stande, mich in so viel Defätismus, Schwarzmalerei bis hin zur Inhumanität hineinzuversetzen oder das gar zu verstehen. Denn ich weiß, dass beispielsweise allein in Syrien die Menschen seit nunmehr sieben Jahren ihr Leben nicht leben können, so, wie es die Menschenart ist und uns vergönnt.

Am Freitag habe ich schon einmal auf den Twitteraccount des 15jährigen Muhammad Najem hingewiesen, der am 3. Februar diesen Ruf an uns alle in die Welt hinausgeschickt hat:
"We want to send a massege from the children of Eastern Gouta to the world Seven years have passed on killing the children Seven years and the children have losed their parents because of war Seven years have passed and the children die every day"
Und an anderer Stelle:
"Bashar Al-assad, potin and khaminei killed our childhood
Save us before it is too late"
Ich bitte euch alle, überlegt mit, was wir da noch tun  können. Die UN kommt nicht voran, weil Russland die Abstimmung boykottiert ( am Donnerstag ) und drei Sitzungen verschiebt ( so am Freitag ). Am Samstag dann doch um halb neun abends ein wenig Erleichterung, als Russland seinen Widerstand aufgibt und einer 30tägigen Waffenruhe zustimmt. Nach Meinung der russischen Diplomaten leiden wir ja alle an einer "Massenpsychose". Wie so eine "Massenpsychose" aussieht, zeigen die Bilder, die Muhammad Najem in die Weltöffentlichkeit hinaus schickt. Wie es sich anfühlt, wissen nur die Menschen dort im Krieg...







Verlinkt mit Andreas Samstagsplausch, den Himmeln der Raumfee und dem Naturdonnerstag

Kommentare:

  1. das ist ja eine tolle idee mit dem babyflohmarkt. und eine gute gelegenheit an deine genähten strampler zu kommen. enkelkinder sind hier leider noch nicht in planung. sonst hätte ich gerne mitgemacht. liebe grüße, sabine

    AntwortenLöschen
  2. 7° ? Hier friert man sich den A... ab. Aber die Sonne strahlt. Immerhin. Den Sonntag werde ich wie gestern, zwischen Dingen verbringen, die ich so schon sehr lange nicht gesehen habe und ich bin entsetzt, wie manche Menschen in Pflegeheimen aufbewahrt werden...

    Der Flohmarkt wird bestimmt super.
    Da ich in meinem derzeitigen Buch gerade mitten in dem 2. Weltkriegsende stecke, kann ich mir fast vorstellen, wie es dort in Syrien zugeht. Wobei, kann ich es mir tatsächlich vorstellen? Mir geht diese Politik zunehmend auf die Nerven. Die sitzen alle schön warm und trocken, sicher an ihren teuren Schreibtischen und blicken nicht ein bisschen nach "unten"

    Mit dickem Kopf wünsche ich dir trotzdem einen schönen Sonntag
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Astrid,
    ich habe Deinen Aufruf am Freitag gelesen. Ich weiß, wie privilegiert ich bin und ich bin dankbar dafür. Mir geht es nach, wenn ich erfahre, was die Menschen dort und auf der Flucht für Leid und Schrecken erleben. Außer dass ich sie mit offenem Herzen und ohne Vorbehalte aufnehme, weiß ich keine Hilfe, keinen Rat.
    Dein Kunstspaziergang im Sonnenschein hat mir so gut gefallen. Sonnig ist es heute bei uns auch, ich werde mal schauen, welche Kunstwerke ich entdecke.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Astrid, vielen Dank für die Mitnahme auf deinen sonnigen Spaziergang. Es ist sehr bedauerlich, nein, sogar beängstigend und schrecklich, dass es Menschen auf dieser Weld gibt, die keinen Blick für das Kleine, Unwesentliches, aber Schöne haben können, weil sie nur damit beschäftigt sind, den Tag zu überleben.
    Ist es schlimm, wenn ich (zum Selbstschutz) versuche, nicht tiefgründig darüber nachzudenken??? Ich ertappe mich dabei, dass meine Gedanken dann in eine Richtung gehen, die mir nicht gut tut. Und dann höre ich in meiner Nähstube Musik, Hörbücher und nähe, um mich abzulenken. Beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  5. Ja, der blaue Himmel und die Sonne locken nach draußen. Gestern habe ich warm angezogen auch einen Spaziergang gemacht, in der Sonne ist es richtig warm... die Luft ist kühl und frisch. Im gerade zu Ende gegangenen Urlaub habe ich schon Frühling genießen dürfen.. und jetzt zurück in den Winter nach Deutschland... na, man hat ja alles im Kopf und Fotos auf dem PC, das erleichtert es mir.
    Schön, Dein Spaziergang! Die Fliederblattbuche im Sommerkleid habe ich mir angeschaut, toller großer Parkbaum.
    Dein Blütenteller mit Apfelküchele- beides eine Augenweide!
    Schönen Sonntag
    Marita

    AntwortenLöschen
  6. Lierber Astrid, das sind wieder so schöne Fotos. Bei dir scheint die Welt viel bunter und heller. Hier blüht noch nichts, schon garkeine Schachbrettblume. Inzwischen schneit es hier sogar und der Frühling scheint weit entfernt. Du wohnst eben doch "im Süden".
    Liebe Grüße aus dem kalten Norden
    susa

    AntwortenLöschen
  7. hier auch sonnig - danke für deine schönen bilder! allerdings - haben wir hier -13°C am morgen..... und auch tagsüber gehts nichtmehr über -5.....
    :-D
    manchmal denke ich den leuten hierzulande gehts einfach zu gut - dieses auf höchstem niveau gejammere geht mir furchtbar auf den geist - aber wenn man mal versucht mit so jemandem vernünftig zu reden kommt man gar nicht zu wort :-(
    xxxx

    AntwortenLöschen
  8. jetzt kam gerade die sonne...aber der kalte wind , werde arbeiten statt spazieren gehen...liebe grüsse!

    AntwortenLöschen
  9. Natürlich bekommt meine Schwiegertochter den Tipp mit dem süßen Babyflohmarkt im Wohnzimmer. Da aber Marie fast schon ein Jahr ist, ist sie recht nah dran am kleinen M. Mal sehen, ob sie Zeit hat, um sich umzusehen und dabei auch Deine Tochter kennenzulernen. Haben ja beide Kölsche Wurzeln...
    Dein Spaziergang ist auch wunderbar anzuschauen. Kunst und Natur in Verbindung, das liebe ich besonders.
    Bei uns ist es ja knackkalt derzeit, aber sonnig. Das ist schon auch schön und wir haben schon eine große Stadtpark-Runde gedreht am Vormittag.
    Kennst Du die "Brigitte" Aktion mit dem "Schal fürs Leben" für Flüchtlings-Kinder aus Syrien? Eigentlich fand ich das immer irgendwie ein bisschen degoutant (ein doch recht teurer Schal, an dem der Wollhersteller sicher gut verdient und eine Spende von 10,-- € abgibt), aber sie haben wirklich Erfolg und inzwischen 1 Mio. € Spenden bekommen.
    Vielleicht sollte man das wirklich mehr unterstützen? Auch wenn es in Syrien meines Wissens nach keine Hilfe leistet.
    https://www.savethechildren.de/schalfuersleben
    Es hat auch Art Erkennungseffekt, diesen Schal zu tragen - besonders natürlich am 10. Dezember, wenn alle ihn tragen sollen, um ihre Solidarität zu zeigen.

    Noch einen schönen Sonn-Tag wünscht Dir herzlich, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Astrid,
    bei uns hat es -5 Grad, trotzdem haben wir in der Sonne eine Runde gedreht, wir hatten ja im Skifahren im Lechtal immer Temperaturen von ca. -3 - 6 Grad auf dem Berg, also nichts besonderes.

    Schön deine Liebe zu Bäumen, ich mag sie auch und wenn es endlich mal wärmer ist, dann mache ich mit dem Radl eine Tour zu dem Mammutbäumen, doch bis dahin geht noch viel Wasser den Neckar hinunter.

    Lieben Gruß Eva-Maria

    AntwortenLöschen
  11. PS:
    Ich glaube zu Flucht und Vertreibung muß ich nun nicht mehr viel schreiben. Ich habe da sehr viel erlebt nicht persönlich aber durch Erzählungen.
    Über Altenheime mag ich auch nichts mehr schreiben, aber es gibt solche und solche, ich weiß das.
    Auch das Pflegepersonal ist leider etwas "im argen".
    Ich schreibe gelegentlich mal was drüber.

    Lieben Gruß Eva-Maria

    AntwortenLöschen
  12. So frühlingshaft kommst du heute daher... Hier wehte heute morgen bei -8 Grad auch noch ein eisiger Wind, dass ich tatsächlich zu Wolle unter der gefütterten Jeans griff...
    Nach dem Babyflohmarkt werde ich mich gleich mal erkundigen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Astrid, bei euch ist es tatsächlich etwas frühlingshafter als hier bei uns. Trotzdem soll die Magnolie sich noch zurück halten. Wir haben hier Sonne, jedoch eisigen, sibirischen Wind.
    An Bäumen kann ich mich auch nicht satt sehen, bisher sind unsere Wälder noch gesperrt. Ab März dürfen wie sie wieder betreten, ich bin gespannt, was der Sturm übrig gelassen hat.
    Das Jammern hierzulande geht mir gehörig auf die Nerven, wie du das immer in Worte fasst, ist bewundernswert. Ich kann dir nur zustimmen, aus vollem Herzen. Die Kriegs-Erzählungen meiner Mutter und Großmutter, die im Krieg über die Oder nach Polen flüchteten, haben uns geprägt, und trotzdem können wir uns nur ansatzweise vorstellen, was die Menschen heutzutage durchleben. Dein Post der letzten Woche hat jedenfalls bewirkt, dass ich Amnesty beigetreten bin. Vielleicht hilft es, ich fühle mich demgegenüber jedenfalls Rat- und hilflos.
    Der Baby-Flohmarkt ist eine gute Sache, hier wird auch viel auf Flohmärkten gefunden, von meiner Tochter und bald auch von der Schwiegertochter :-DDD.
    Nun komme ich zum Ende, heute Abend ist der Tisch wieder voll, es gibt Wildschwein, Rotkohl und Köße ... also

    herzliche Grüße in den Sonntagabend von
    Katja

    AntwortenLöschen
  14. Wie immer finde ich es gut bei dir, dass du neben all dem Schönen und Erbaulichen nicht vergisst, was sich 4-5 Flugstunden von uns entfernt an menschlichen Abgründen und Elend auftut.
    Wie gut haben wir es, so lange in Frieden und Freiheit zu leben.

    Liebe Grüße vom eisigen Niederrhein,

    Monika

    AntwortenLöschen
  15. Also mir ist es jetzt eindeutig zu kalt auch bei Sonnenschein. War heute am See die Eisskulpturen zu fotografieren und habe mir fast buchstäblich die Finger abgefroren. Gemütlich spazieren ist bei mir anders. Ich will jetzt endlich Frühling.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  16. Das ist bestimmt ein ganz besonderer Flohmarkt. Lauter genähte Schätze von Dir. Wie schön!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid, vielen Dank für die schönen Bilder. Gut das Ihr die ersten Frühlingsboten habt. Hier war es eisig kalt, und gerade hat es geschneit. Die Welt ist nun auch bei uns mal weiß. Lach.
    Hab einen guten Start in die neue Woche. Lieben Gruß Sylvia.

    AntwortenLöschen
  18. Schön mitzuerleben, wohin du gern schaust.Hier war -11°C beim straffen Spazieren.
    Manchmal denke ich, es geht uns zu gut. Ist der Mensch so ?Jein.
    Zu schwierig für einen Kommentar.
    VG Karen

    AntwortenLöschen
  19. Deinem Nachtrag kann ich nur beipflichten!
    Auf deinen 12tel-Blick bin ich gespannt.
    Und dein Bäume-Buch macht mich sehr neugierig und begeistert mich schon mit den wenigen Einblicken.
    Mit vielen Grüßen,
    Karin



    AntwortenLöschen
  20. sonne hatten wir auch, aber minusgrade und dazu einen eisigen nordwind, der mich gestern drin bleiben ließ. schön, dass du solche prachtbäume in der stadt findest. ich gehe auch immer gern in städten in solche parks und war am rheinufer in köln damals sehr beeindruckt von den tollen platanen.
    was man tun kann? ich fühle mich oft auch so hilflos und außer reden darüber tue ich auch nichts. vielleicht eine spezielle bloggerspendenaktion? nur für was und wen genau? wo wird hilfe am nötigsten gebraucht und wo kommt sie auch tatsächlich an? aufrufe zum spenden an welche organisationen?? schreiben an parteien, regierung? bei letzteren hab ich das gefühl, dass das eh nur verpufft im gruseligen koalitions- und pöstchengehabe.
    lg und trotz allem eine gute woche für euch.
    mano
    ps: dein baumbuch wird traumhaft!

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Astrid,
    der Schlosspark in Stammheim ist immer ein wunderbares Ziel, hoffentlich bald mal wieder mit Rad, das ist von uns aus gar nicht so weit, aber bei der Kälte gerade lieber nicht.
    Ich schicke liebe Grüße über den Rhein und wünsche eine gute neue Woche
    Michaela

    AntwortenLöschen
  22. Toller Rückblick! So sonnig-fröhliche Bilder.
    Bei andauernden zweistelligen Minusgraden kommt die Natur bei uns nicht weiter voran. Im Gegenteil, ich befürchte da werden einige Triebe und Knospen erfrieren.
    Leider hat Herr E. aus T. ja schon wieder verlauten lassen, sich nicht an Waffenruhen halten zu wollen.
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  23. Zu dem Absatz: "Wie schön haben wir es doch hierzulande" sag ich nur JA!JA! JA! Man kann es nicht genug betonen und offensichtlich auch nicht genug thematisieren...
    Alles andere ist einfach schön. Wenen ich hierher komme, begegnet mir immer eine Fülle an Schönem und Interessantem. Zwischendurch dafür ein dickes Danke!
    und liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  24. Sonne ja liebe Astrid, aber Plusgrade? Davon sind wir hier weit entfernt. Es ist so sch...kalt, brr, und das für mich, ein Sommerkind.
    Aber nicht klagen, es ist Winter und da ist das Wetter wohl normal.
    Seien wir froh, dass es hier so normal und friedlich ist...
    Ich wünsche Deiner Tochter einen riesen Erfolg, Deine Werke werden weggehen wie frische Semmeln, wetten?
    Dir einen sonnigen Tag, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am vergangenen Sonntag ( nicht dem auf den Fotos gezeigten - das war der 18.2. ) hatte es am Flughafen plus 1,6 Grad ( da haben wir es in der Innenstadt ein, zwei Grad wärmer ). Minusgrade tagsüber gibt es hier seit gestern erst ( minus ein Grad am Flughafen gestern, heute minus 3 Grad ) - finde ich persönlich nicht bitter kalt.
      Aber jeder nach seinem Gusto! Liebe Grüße!

      Löschen
  25. Wie man diese Privilegien nicht sehen kann und beispielsweise ernsthaft der Meinung ist, Geflüchteten würde unangemessen viel Aufmerksamkeit und Fürsorge zuteil, will auch immer weniger in meinen Kopf. Von Russlands Blockade in Syrien ganz zu schweigen.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Astrid, bei euch ist ja schon Frühling, wie man auf deinen schönen Fotos erkennen kann! Ich habe gerade nochmal etwas in deinem Blog geschmökert. Ich finde es wirklich bewundernswert, dass du dich für das Schicksal anderer Menschen einsetzt, seien es jetzt Blogger aus Saudi-Arabien, Journalisten aus der Türkei oder Menschen in Krisengebieten. Das ist ein wichtiges Zeichen und ruft uns immer wieder in Erinnerung, wie gut es uns doch insgesamt geht. Das sollten wir nutzen, um uns für andere zu engagieren und auch mal Widerspruch einzulegen!
    Liebe Grüße,
    Amely

    AntwortenLöschen
  27. Wirklich schöne Bilder. Danke für den interessanten und bunten Beitrag.
    Liebe Grüße, Angelika (ZamJu)

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.