Mittwoch, 13. April 2016

Hildegard Lernt Fliegen { MMi 151 }


























Diese Woche dient wohl der Horizonterweiterung, auch musikalisch. 

Gestern Abend in der Philharmonie gab es für uns ein uns bis dato unbekanntes Musikensemble aus der Schweiz rund um den Sänger Andreas Schaerer ( "die fleischgewordene Staatsoperette", so die Seite der Gruppe ) "Hildegard Lernt Fliegen" zu hören und zu sehen:


Der Herr K. und ich versuchten uns auf dem Heimweg auch im Beatboxen zu den Geräuschen in der Stadt - inspirierend also war es...









Verlinkt mit dem Fräulein Pfau, die heute auch von einer musikalischen Neuentdeckung berichtet.

Kommentare:

  1. Grins, das ist ja schon mal was anderes und mir ging gerade das "orfsche schulwerk" durch den Kopf.
    Irgendwie aber tatsächlich inspirierend.

    Ich höre noch und denke mir so manches dabei.

    pffffffffffffffffffffffffffff!

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich hat es auch sehr an Philip Glass erinnert, z.B. Powaquatsi erinnert. Und jetzt verstehe ich auch, warum ich die Einzige bin, die ihren Spaß in der "Röhre" (MRT) hat und da lachend rauskommt...
      LG

      Löschen
    2. So jetzt nochmals, also an Glas dachte ich ganz entfernt auch. Powaquatsi kenne ich nun gar nicht.
      Echnaton und Einstein ja, aber gefallen tut mir das nicht und einmal und nie wieder. :-)
      LG Eva

      Löschen
    3. Die Opern habe ich mir auch nicht angesehen.
      Wir hatten eine Freundin beim "Ensemble modern" aus Frankfurt, da haben wir viel über Neue Musik erfahren. Normalerweise gucke ich mir das alles sehr gerne an, höre es aber nicht unbedingt auf CD.
      Die Truppe gestern war aber sehr animierend, denn die hatten viel Spaß miteinander...
      Gute Nacht!

      Löschen
  2. Also ich fand es - zumindest im ersten Teil - großartig, was man alles mit der Stimme machen kann! Ja, Horizonterweiternd! Schön, dich getroffen zu haben... wünsche einen schönen grauen Mittwoch und sende liebe Grüße übern Rhein
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der zweite Teil hätte nicht länger sein dürfen, den fand ich auch anstrengender. Man muss sich drauf einlassen, dann hat man Lust auf ein "Skizzenbuch" mit Geräuschen & Tönen. Ich habe mich auch gefreut, dich mal wiederzusehen!
      LG

      Löschen
  3. Wenn das Konzert nur annähernd so cool war, wie das Video, dann ist das etwas, worum ich Dich beneide.
    Was macht der Wasserschaden?
    Lieben Gruß und eine trockene Restwoche
    Katala

    AntwortenLöschen
  4. Wie inspirierend schräg, Astrid und der Herr K. beim Beatboxen im nächtlichen Köln, wenn so was dabei rauskommt, ist alles gut... Und denk dir, hier ist's heute so schön, dass ich die Terrassentüren aufhabe, denn leider bin ich drinnen noch nicht fertig... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. Da werde ich mich mal sofort schlau machen. Du hattest offensichtlich einen tollen Abend oder wie war das mit dem Beatboxen?
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich sehr skurril und schräg an, ja wirklich wider allen Schubladendenkens. So so, wie ich lese, soll man gleich Beile für die Stühle mitbringen. Also das würde mich auch interessieren...
    Liebe Grüße
    ANdrea

    AntwortenLöschen
  7. "Der Herr K. und ich versuchten uns auf dem Heimweg auch im Beatboxen zu den Geräuschen in der Stadt..." Da wäre ich gern dabei gewesen...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Lotta nimmt mir grad die Worte aus dem Mund - oh, das stelle ich mir sehr fröhlich und charmant vor!
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Astrid, ich muss mich auch schlau machen.
    Die moderne Musik gefällt mir nicht immer.
    Aber alles zu seiner Zeit.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin eine neue Leserin in diesem Blog und ich muss sagen, er gefällt mir ausnehmend gut. Ich habe mir vorgenommen, alle zurückliegenden Posts, nach und nach zu lesen.
    Sehr interessante Themen, sehr gut recherchierte Frauenportraits.
    Ein wirklich schöner Blog, bei dem es sich lohnt zu lesen.
    Warum werden anonyme Kommentare gelöscht? Meiner etwa auch?
    Alles Gute wünscht Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uschi, indem du dich mit einem Namen "ausweist", bist du für mich nicht mehr anonym. Gemeint sind Kommentare ohne Namensnennung oder die von Firmen, die sich in Suchmaschinenoptimierung versuchen. Über echte Leserinnen meiner Posts freue ich mich sehr.
      LG

      Löschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...