Sonntag, 10. Januar 2016

Meine 1. Kalenderwoche 2016





























Nun ist er also da, der Kölsche Winter: nasskalt bei sieben Grad, grauem Dauerhimmel. So richtig was für arthritische Knochen, damit man weiß, dass man alt ist und etliche Blessuren davongetragen hat. Da wirken die Knallfarben der Karnevalskostümierungen echt schmerzlindernd. Aber wegen lauter, lauter Bürokram und Abhängen in der Telefonwarteschleife kam ich dann am Montag doch nicht zum Zuschneiden und Nähen und musste die schlechte Laune mit Tee & Plätzchen bekämpfen.

Dienstags das Gleiche, nur mit weniger Regen und anderen karnevalistischen (Farb-) Tönen. Und am Nachmittag mit dem Enkelkind war sogar ein kurzer Spielplatzaufenthalt möglich:



























Der Karneval war in dieser Woche immer präsent, weil ich fast täglich an Kostümen für die Schull- un Veedelszöch am 7. Februar genäht habe. Am Freitagabend ging es deshalb auf dem Stammtisch auch um viele organisatorische Absprachen  für diesen Tag ( und natürlich gab es auch etwas Kölsch... ).
















Am Samstagmittag bin ich dann dem Aufruf des Kölner Frauengeschichtsvereins ( und einer lieben Bloggerfreundin ) gefolgt und mit ihr zur Treppe zwischen Dom & Hauptbahnhof gegangen, um am Flashmob mit dem Motto "Keine Gewalt gegen Frauen" teilzunehmen. Dort habe ich viele liebe Bekannte & Freundinnen getroffen und mit ihnen kundgetan, dass wir Frauen uns unsere Bewegungsfreiheit nicht nehmen lassen.

Köln bleibt eben Köln, denn irgendwann fingen dann fünfhundert Frauen ( Männer waren auch dabei ) zu singen:
"Denn mir sin Kölsche Mädscher,han Spetzebötzjer aan,mer losse uns net dran fummele,mer losse kejner draan."***

Hier ist das in einem Kurzfilmchen zu hören. So ist sie halt, diese Stadt, irgendwann läuft es auf dieses karnevalistische Lebensgefühl hinaus. Dazu schrieb der Schwabe Frank Nägele gestern in seiner Kolumne im "Kölner Stadt - Anzeiger": "Aber dann passieren immer wieder Dinge, die wie der Preis für dieses Lebensgefühl fröhlichen Leichtsinns anmuten....... Ach, Köln! Natürlich du! Wer denn sonst? Jetzt bist du endgültig Opfer geworden deines närrischen Wesens, das so wenig achtgibt und die Welt so schön und lustig haben will - auch da, wo sie es schon lange nicht mehr ist." ( komplett hier zu lesen )

Aber das Leben ist soooo kurz, und da möchte man einfach ab und an mal glücklich sein. Als Glückssucherin habe ich mich zwischendurch auch verstanden und mich in dieser Woche amüsiert, erfreut, abgelenkt:



a) über die "Knutisierung" der vorher ach so geliebten Weihnachtsbäume hierzulande, b) einen völlig sinnfreien Persönlichkeitstest im Internet, c) den blauen Himmel an den letzten beiden Tagen und d) die schöne, schöne Post aus Paris und dem Elm! Und den Ringelnatz - Ausspruch, den mir Mano hat zukommen lassen, möchte ich allen für den eigenen Alltag auf den Weg geben:

"Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt."

Nur in Politik & Gesellschaft muss momentan der Kragen wohl öfter platzen...


Lotta sammelt heute Glücksboten. Auch wenn es bei mir eher Glücksbringer sind, verlinke ich mich einfach mal...



***  "Denn wir sind kölnische Mädchen, haben Spitzenhöschen an, wir lassen uns nicht da anfassen, wie lassen keinen dran." 
( Ein Lied, dass die Kölner Büttenrednerin Marita Köllner 1988 zu ihrem Bühnenjubiläum sang & das ein Hit in der Domstadt wurde. )


Kommentare:

  1. Liebe Astrid,
    stimmt, das Leben ist soo kurz und man möchte zwischendurch glücklich sein. Aber der Frank hat den Schwaben schon richtig beschrieben.
    Er bruddelt, er braucht das einfach, ich auch! :-)
    Ansonsten mag ich zu den Kölner Vorgängen nichts mehr schreiben.
    Und freue mich für dich und dein Enkelkind. Hach, wie wird das schön, wenn Ole und ich durch die Gegend streifen, Schafe und Gänse beim Gänsebauern angucken, auf dem Boden robben und Feuerwehrautos anschauen. Ach, ich freue mich so sehr und beneide dich ein wenig, dass die Enkelkinder von dir schon so groß sind. Aber das kommt noch und im Moment genieße ich das kleine Würmchen, das allerdings schon ein ordentlicher "Brocken" ist.

    Einen schönen Tag und wie sagt man in Schwaben, aber die können keinen Fasching feiern meine ich.

    Tsche hoi!
    Eva

    AntwortenLöschen
  2. "...und die Welt so schön und lustig haben will - auch da, wo sie es schon lange nicht mehr ist."...ja, da wird er wohl recht haben...und es hinterlässt ein bedrückendes Gefühl...Schön, dass es den Karneval gibt, gerade für uns Deutsche, die wir nicht gerade bekannt sind für unseren ausgelassenen Frohsinn...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kinder sind ganz besondere Glücksbringer...und deshalb lade ich dich jetzt hier noch mal hochoffiziell ein, deinen Post zu verlinken...;-). Ich freue mich...LG Lotta.

      Löschen
  3. Antworten
    1. So viele Kreatives, Starkes und Schönes hier, da gibt es doch gleich eine neue Followerin und Blogverlinkung.
      Ich freue mich, dich über die Pippa gefunden zu haben.

      Löschen
  4. ...ich finde es prima, dass dieses Lied angestimmt worden ist. Sollen wir jetzt alle nur heulen und zetern? Den Mund aufmachen, ja, und auf diese Art finde ich es prima. Es ist klar, was gemeint ist, aber es ist wichtig, dass wir es in der Hand haben, was das Weltgeschehen mit uns macht. Im Wohnzimmer alleine die Angst immer größer werden lassen oder z.B. beim flashmob zeigen, dass wir uns das Schöne am Leben, die Zuversicht und den Humor zum Beispiel, nicht nehmen lassen. Klasse, dass Du dabei warst! Liebe Grüße von Rheinländerin zu Rheinländerin - un nu, Alaaf!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid,
    der Januar ist schon fast halb rum...so hab ich es mir heut zugeflüstert als ich am Morgenhimmel sah, dass das wieder so ein Tag wird an dem es nicht richtig hell wird...
    Und wenn ich mich hier umsehe steigt meine Laune auch gleich ein wenig. Ich sehe so gerne was Du so alles zum Karneval machst. Ich bin ja so gar kein Karneval Fan, ich hab das ganze Jahr Karneval, aber ich bin immer sehr fasziniert von echten Kanevalisten (eine meiner Nachbarinnen, die aus dem Kölner Raum ist, ist auch so eine :-) ) In diesem Sinne freu ich mich schon auf das, was da bei Dir so alles kommt.
    Und eben weil das Leben so kurz ist wünsche ich Dir, dass Du ganz oft glücklich bist in diesm Jahr 2016 und natürlich auch in all den vielen folgenden!!
    Ganz viele liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Toll wie positiv auch das negative verarbeitet werden kann.
    Frauen sind halt eben doch die stärkeren. Manchmal liegt das Glück so nah.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Bunt gegen Grau - finde ich gut !

    Herzlichst - Monika

    AntwortenLöschen
  8. Wie wunderbar, wenn Frauen so zusammen stehen. Denn nur so geht es.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Zusammenstehen ist schön & gut, aber wir müssen auch solche Gesetze wie das gegen Gewalt gegen Frauen endlich durchsetzen. Die Europaratskonvention zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen (Istanbul Konvention) gibt es seit dem April 2011 & von der Bundesrepublik seit dem 1.8.2014 ratifiziert, die erste Lesung des angepassten Sexualstrafrechts fand im September 2014 statt. Seitdem dümpelt es immer noch in den Gremien herum. So weit her ist das also mit unseren Rechten. Da muss mehr Druck her!
      LG

      Löschen
  9. Antworten
    1. Das ist echt Kölsch: Da simmer dabei, dat is prima. Prima Colonia!
      LG

      Löschen
  10. Liebe Astrid,
    dieser Zusammenhalt ist Balsam für meine Seele.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie
    P.S.: Ich bin auch schon seit Wochen von bunten Stoffen umgeben ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Vielleicht ist Singen eine wichtige Reaktion, ermutigend, selbstbestätigend, Stärke zeigen. Denn wir wissen ja:
    "Niemand ist den Frauen gegenüber aggressiver oder herablassender als ein Mann, der seiner Männlichkeit nicht ganz sicher ist."
    Simone de Beauvoir

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Schön, dass deine Woche bunt und nicht nur traurig-grau war. Der Flashmob war ganz wichtig - allerdings frage ich mich, wo all die jungen Frauen waren, den Altersdurchschnitt fand ich erschreckend hoch.
    Ratlos verschnupfte Grüße aus der Nachbarschaft schickt dir
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie unterschiedlich die Wahrnehmung sein kann! Ich fand schon, dass junge F. da waren. Gefreut habe ich mich allerdings auch über alte Bekannte aus den Siebzigern....
      Gute Besserung & liebe Grüße!

      Löschen
  13. ...das nasskalte mag ich gar nicht, liebe Astrid,
    da freue ich mich lieber an deinen wärmenden Bildern...und bewundere mal wieder deine Fähigkeit, deine Gedanken so treffend in Worte zu fassen (besonders die beiden vorherigen Post betreffend),

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Wieder ein sehr schöner Beitrag, liebe Astrid. Ich hoffe, auch in Köln kommt hin und wieder die Sonne raus. Bei uns war's heute sehr angenehm. Jetzt regnet es allerdings auch schon wieder. Für Fasching oder Karneval hab ich wenig übrig, aber die fröhlich rheinländische Art ist schon etwas sehr Positives. Und den Ringelnatzspruch werde ich mir unbedingt mal merken :-)
    Herzliche Grüße
    Elke
    ______________________-
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute war der ganze Tag sonnig bis auf die letzte Tagesstunde, als wir Wintervögel gezählt haben.
      LG

      Löschen
  15. Da kann ich gar nichts mehr dazu fügen..., graubunt wie das Leben eben, und in all der Gräue(l) die Farben nicht zu übersehen, ist Lebenskunst. Wir üben und kommen weiter... Lieben Sonntagsgruß, nun wieder vom heimischen brandenburgischen Sofa aus - Ghislana (PS, und angesichts meines Kalenders hinter mir sehe ich nun, dass meine Post zu spät kommt..., grummel... ;-(, wie war das doch gleich "Später Vogel bringt auch noch nen Wurm...)

    AntwortenLöschen
  16. Kopf hoch - die Tage werden länger! Bei Euch blühen ja schon fast die Narzissen! Bei mir fängt morgen die Arbeit wieder an. Ich versuche tapfer zu sein!
    LG und noch einen schönen Sonntag!
    Henrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo blühen die Narzissen? Bei uns zeigen sich zaghaft die Schneeglöckchen, mehr nicht....
      Dann alles Gute für morgen!
      LG

      Löschen
  17. Hallo. Am Niederrhein in unserem Garten dauert es sicher nicht lang, dann sind die Narzissen aufgeblüht. Krokusse blühen auch schon. LG

    AntwortenLöschen
  18. Wie heißt es so schön... Humor ist, wenn man trotzdem lacht ;) Liebe Astrid, auch hier ist es Kölner Winter ;)) aber es wird schon wieder früher hell! ♥
    Ganz liebe Sonntagsgrüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  19. Ein wunderbarer Post von dir über Kölner Lebensfreude....und auch über die Ereignisse, die uns alle erschüttert hat. Ich sehe, du warst bei einer tollen Veranstaltung dabei. Warum bringt man in den Medien immer nur das Negative....ich habe nichts vom Karnevals-Lied der 500 Frauen in der Zeitung gelesen....dafür hier bei dir.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  20. Toller Post über eine tolle Stadt mit wunderbaren Menschen. Die singenden Frauen und Männer wären ja auch mal eine überregionale Erwähnung in der Presse wert gewesen, hab's aber gar nicht mitbekommen. Schön, hier bei dir davon zu lesen. Liebe Grüße nach Kölle, Ulli

    AntwortenLöschen
  21. klasse, dass du beim flashmob dabei warst! ich wäre auch gerne mitgekommen! und das karnevalslied ist super!!
    und ja, der altbekannte spruch "humor ist, wenn man trotzdem lacht" hat immer noch seine berechtigung. auch wenn er einem manchmal vergehen kann.
    herzliche montagsgrüße, lass dich feiern!
    mano

    AntwortenLöschen
  22. Du hast Recht! Wir haben Glücksbringer gezeigt. Du hast Glücksboten! Alleine schon das Enkelkind.
    Kleine Dinge sind es, die uns Glück bescheren.
    Auf dem Domplatz wäre ich gerne dabei gewesen. Das Lied ist perfekt! Und dem Schwaben kann man nur zustimmen... Ich muss nur erst noch die Kolumne lesen.
    Du machst sinnfreie Persönlichkeitstests?
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  23. schön! der Postbote hat sich gesputet!
    liebe Grüße und eine gute Woche!

    AntwortenLöschen
  24. "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt." Großartig! Wie gut, dass ich ein humorvoller Mensch bin... Auch ich habe mich am Wochenende mit meinem Karnevalskostüm beschäftigt und werde das diese Woche noch tun. Am kommenden Dienstag steht meine erste Sitzung für dieses Jahr auf dem Programm - natürlich im geliebten Köln. :-) Danke, dass du am Dom für uns mit demonstriert hast!! Ich hoffe, dass die Debatte der Gleichstellung bzw. häuslicher Gewalt etc. auch unter "Alteingesessenen" damit auch mal wieder Antrieb erhält.

    Herzliche Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Astrid,
    wie schön, mit einem Hauch Wehmmut zwar, aber ich denke, Du lässt Dich nicht unterkriegen? Den Persönlichkeitstest suche ich mal, ich wollte schon immer mal wissen, welche Art von meteorologischem Phänomen ich mich vergleichen soll (frei nach Shakespeare). Was hast Du denn herausbekommen? Wüstensturm?
    Liebe Grüße
    Deine Sarah

    AntwortenLöschen
  26. Schön wars mit Dir, unvergessliche Momente auf der Treppe.

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...