Sonntag, 6. Dezember 2015

Meine 49. Kalenderwoche



So eine profane Woche ( mit zwei Ausnahmen ), so wenig adventlich dank elend vieler Termine, Telefonate, Organisiererei & Werkstattbesuch!

Erster Lichtblick im Dauergrau und Dauerregen an den ersten beiden Wochentagen wie immer das Enkelkind, mit dem Sterne gebastelt und gespielt wurde:








Am Donnerstag hatte ich eine nette Begegnung: Nachdem ich in der Werkstatt die Autobatterie habe austauschen lassen, wollte ich noch ein bisschen den blauen Himmel über "Ihrefeld" fotografisch festhalten und dabei geriet ein "Baum" voller Früchte, die mir seltsam & doch bekannt vorbeikamen, in den Blick. Als ich näher herantrat, traf ich auf eine persische Mitbürgerin im Garten, die mir ihre wohlschmeckenden, vitaminreichen Kiwis wortreich anpries und dann schenkte. Ganz schön sauer, ganz schön lecker!







Nachdem am Freitagmorgen beim Aufstehen der Himmel über uns hereinzubrechen schien, verwöhnte uns "dat Sünnche" ab Mittag. Der Nikolausmarkt auf dem Platz meines 12tel Blicks von 2014 war in diesem Jahr am Abend aber kein Ziel für uns, den wir hatten "Stammdesch" unserer Karnevalsgruppe - Kölsch statt Glühwein!

Und am Wochenende war der Odenwald wieder unser Ziel. Von wegen "Badisch Sibirien"! Dort sah es eher frühlingshaft aus:



























Wenn im Städtchen nicht Adventsmarkt gewesen wäre, hätte man das doch echt glauben können! Bei 5 Grad war es angenehm frisch und ein kleiner Bummel tat nach dem Heimbesuch gut.

Interessant, was  Nikoläuse heutzutage können, z.B. ein neues Buch auf den E-Reader zaubern!



























Und während am Sonntagmorgen beim Aufstehen der Odenwald zwar leicht vernebelt in der Sonne lag, zog beim Heimfahren die Wolkendecke wieder zu. Erst ab Frankfurt bis in den Westerwald tauchte die Sonne die Mittelgebirgslandschaft in spätherbstliches Licht, so dass mir die sonst verhasste Autofahrt versüßt war.
Zurück ließ ich - hoffentlich von "Engeln" gut behütet ( deren "Flügel" am Zimmerfenster im Heim hängen ) - meine Mutter. Wer das selber mitmacht & erlebt hat, weiß, in welchen Zwiespalt der Empfindungen ich bei einem solchen Besuch gerate. Jede Lösung ist nur ein lausiger Kompromiss zwischen vielerlei Wünschen & Bedürfnissen...
Verlinkt mit dem Samstagsplausch bei Andrea Karminrot und mit Lotta, die heute weihnachtliche Stimmungen sehen will. Und Himmel für Katja, die Raumfee habe ich auch noch dabei...

Kommentare:

  1. Wie gut ich dieses Wechselbad der gefühle kenne, liebe Astrid. Es ist so schwer. Fühl dich inniglich gedrückt.

    AntwortenLöschen
  2. So schöne Bilder vom Odenwald und das WeihnachtsStädtchen ist zauberhaft liebe Astrid. Ich wünsche dir eine gute Woche mit guten Kompromissen und etwas Weihnachtsstimmung.
    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
  3. Wenigstens das Wetter hat feines Licht auf deine traurigen Gedanken fallen lassen... Nichts ist eben 100%ig gut oder schlecht. Die Episode mit den "persischen" Kiwis zaubert einem ein Lächeln ins gesicht, wie schön ein solches Erlebnis. Liebe Grüße und noch einen feinen Abend - Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Nikoläuse gehen mit der Zeit...hier auch...;-). Deine zwiespältigen Gefühle kann ich nachempfinden...sehr alt zu werden ist nicht immer ein Segen...Dir eine schöne neue adventliche Woche! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid,
    wenn ich meine Mutter im Heim besuchte( in dem sie auf ihren ausdrücklichen Wunsch wohnte, das machte alles leichter) habe ich das Ziehen im Tochterherz oft damit auf Abstand halten können, dass ich mich um fast nichts kümmern musste, außer um ein schönes bereicherndes Zusammensein. Wir haben nie so viel und befreit miteinander lachen können, wie in dieser Zeit. Auch weil es eben mit einer dementen Mutter und vier Kindern nicht immer ein Sonnenscheinleben gewesen war.... Die Entlastung war spürbar und daher von meiner Seite mit großer Dankbarkeit verbunden.
    In jeder Familie ist es anders und eigentlich ist es schade, dass wir im Umgang mit unseren Liebsten immer Kompromisse machen müssen. Ich sehe das auch bei vielen jungen Eltern, die gerne viel mehr Zeit mit ihren kleinen Kindern verbringen würden.
    Schön sind Deine Bilder und der Enkelmädchenstern. Ich werde ihn verlinken. Danke!
    Lieben Lisagruß

    AntwortenLöschen
  6. ja, da ist mein tochterherz schon beim lesen über deine zerrissenheit schwer, berührt...
    wieder sehr schöne wochenimpressionen!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid einen Gruß zum 2. Advent!

    ♥ Franka

    https://www.youtube.com/watch?v=7jJZanSXPWM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Gott, ja...lange nicht mehr gehört...
      Dank dir!

      Löschen
  8. Deine Kiwis haben sich wohl auch über den frühlingshaften Winter gefreut. Wie schön, dass Du Dich an Sonne und Himmelsblau freuen konntest. Bei uns hat der dauerhafte Nebel ab Mittag auch ein Einsehen gehabt und verzog sich. Was für eine Wohltat! Für Melancholiker ist Dauernebel eine Qual...aber das weißt Du ja... ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Ein schöner Vergleich, die Kiwis mit den Christbaumkugeln oben drüber...bisher habe ich nur einmal einheimische gekostet. Toll, dass du sie geschenkt bekommen hast.
    Das Odenwaldes Städtchen sieht aber auch sehr historisch aus...solche alten Torbögen mag ich sehr.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Städtchen habe ich hier einmal bei Tage gezeigt:
      http://lemondedekitchi.blogspot.de/2014/05/meine-18-kalenderwoche.html
      LG

      Löschen
  10. Solche kleinen Episoden, wie das Erlebnis mit den Kiwis, können einem einen ganzen Tag versüßen - selbst wenn die Früchte sauer sind.
    Dir einen guten Start in die nächste Woche
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  11. Und doch sieht die Woche ziemlich weihnachtlich aus!
    Die Kiwibegegnung finde ich rührend. Es ist manchmal so einfach, oder?
    Im Gegensatz du den Besuchen bei deiner Mutter. Zwiespältige Gefühle, welche die Familie betreffen - es gibt kaum Schwereres.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  12. ganz bunt gemischt heute bei dir. weihnachtlich buntes und sanfte grautöne, die im moment die natur bestimmen. und ja, solche abschiede sind immer so schwer, wenn man einen lieben menschen nicht einfach mal so zum kaffeetrinken am nachmittag besuchen kann. dann wünsch ich mich immer in die zukunft - zum eben mal rüberbeamen...
    herzliche grüße und schöne stunden in der neuen woche,
    mano

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe Deine Bilder...so fängt die Woche gut an! Und die Gedanken um Deine Mutter kann ich so gut verstehen....meine Mama war fast 5 Jahre lang Pflegefall.....eine harte Zeit....
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid, auch wir stehen im Moment vor einer Entscheidung bezüglich der Pflege meiner Eltern. Ich kann Deinen Zwiespalt so gut verstehen. Die Sterne vom kleinen (großen) M finde ich einfach zauberhaft! Gaanz liebe vorweihnachtliche Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Astrid, Deine Zerrissenheit tut weh, aber sie zeigt auch, wieviel Gedanken Du Dir um Deine Mama machst und wie gerne Du sie hast. Und so weiss sie, dass sie nicht alleine ist, auch wenn Du wieder fahren musst.Ich drück Dich.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Eine ziemlich graue Woche.
    So richtig Adventsstimmung kommt da bestimmt nicht auf.
    Die Sterne sind allerdings schon wirklich schön. Und die Flügel, die die Mutter behüten sollen, täuschen nicht über die Sorgen hinweg, die man sich um die Lieben macht.
    Ach ja, Nikoläuse können so manches,
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  17. Trotz der warmgrauen Grundtendenz wirkt es bei dir schon ganz schön weihnachtlich... Flügel sind immer gut. Zum Drunterschlüpfen, Schutz finden, behütet sein! LG mila

    AntwortenLöschen
  18. Ich kann deine zwiespältigen Gefühle gut nachvollziehen ...
    Tröstende Grüße, Ingrid

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...