Samstag, 13. August 2022

Meine 32. Kalenderwoche 2022

 "Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt."
Thomas Mann

"Im Kontrast zu realen Gefahren 
sind diese imaginierten Feuilleton-Debatten
 von vermeintlich verengten Meinungskorridoren und Handlungsoptionen 
eigentlich ein Witz.
Mohamed Amjahid,, Schriftsteller & Journalist


Samstagmittags noch das geschätzte Beerenobst für meinen Liebsten besorgt ( noch kann er es mit Genuss essen - auch so ein tägliches Ritual! ) und abends an der Bankbude Bargeld für meine Taxifahrten ( vorbei am 12tel Blick von 2019 ).






Am letzten Sonntag saß ich schon vierzehn Male nachmittags am Krankenbett, jeder Tag war anders, Hoffen & Bangen waren immer mein Begleiter. Inzwischen brauche ich auch schon mal was Eisgekühltes bei diesen Temperaturen, wenn ich hinterher zum Abspannen auf dem Plätzchen sitze. Aufbauende Gespräche mit meinem nachbarlichen "Coach" & Gespräche mit den Freunden des Herrn K. sind ebenso willkommen.





Die Familie tummelt sich ja noch in Frankreich bzw. Kanada oder sonstwo in Europa, sind ja noch (Schul)Ferien, und ist nur virtuell erreichbar. Mein Kleinsturlaub hingegen ist die Stunde auf dem Plätzchen, nach wie vor nach dem Krankenhausbesuch. 

Wenn ich allein bin, lenkt mich das Menschenbeobachten gut ab. Zu Hause will das alles nicht klappen. Zum Glück hab ich mich in diesen Tagen bald in Richtung "ungestörter Schlaf" entwickelt. Nur das Einschlafen ist manchmal Horror, und ich schaue mir dann Instagram - Reels von Hochzeitsszenarien in aller Welt an.

Den Freitag hab ich größtenteils schon bei "12 von 12" dokumentiert. Am Abend war ich dann zum Essen von der Nachbarin eingeladen.





Mehr hab ich auch schon nicht mehr zu erzählen, zumindest nicht in diesem weiten, öffentlichen Rahmen, und setz mich halt recht stumm an Andreas samstäglichen Kaffeetisch

                                                   

19 Kommentare:

  1. Ach liebe Astrid, die täglichen Besuche sind immer ein Schwanken. 38 Mal am Stück habe ich das bei meinem Vater damals gemacht mit jeweils 60 km Anfahrt, immer nach der Schule. Wie belastend sowas ist, kann nur einschätzen, wer es erlebt.Und jetzt...naja, du weißt. Ich bin in Gedanken so oft bei dir. Herzlichste Grüße, Sunni

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid, ich setze mich traurig neben dich, auch wenn es nur in Gedanken ist. Das Leben ist oft so schwer und traurig, dass es fast nicht auszuhalten ist...Sei dir dennoch versichert, dass ich auch in dieser Zeit gerne zu Besuch auf Deinem Blog und in einem Teil Deines Lebens bin. Wie heißt es: in guten wie in schlechten Tagen...ich drücke Dich ganz fest, Ivana

    AntwortenLöschen
  3. Ach Astrid! Wie gerne würde ich dich ablenken!
    😘

    AntwortenLöschen
  4. It's heartbreaking living through sickness and fear. I wish you and your sweetheart comforting days. My love and hugs.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid, ich finde es so bewundernswert wie du das alles schaffst. Und wenigstens hast Du in der Nachbarschaft jemand zum Reden. Ist alles nicht einfach.
    Drück dich.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich bin in Gedanken viel bei Dir und im Krankenhaus bei D. So traurig und belastend alles. Und wichtige Teile der Familie weit weg. Zum Glück gibts im Nahbereich mitfühlende Menschen und Du bist nicht allein.
    Und virtuell schon gar nicht. Wir sind alle da...!
    Gut, dass Du gut schlafen kannst. Ein kleiner Trost.
    Lass Dich herzlich umarmen von
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid,
    wie gut, dass du so eine Nachbarin an deiner Seite hast!! Dein Beerenteller sieht wieder sehr lecker aus und es ist schön, dass Herr K. die Früchte genießen kann.
    Alles Liebe und Gute!
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. ich freue mich, dass dem herrn k. die leckeren früchte so gut munden und du ihm jeden tag damit eine kleine freude bereiten kannst.
    ich wünsche dir, dass deine familie bald wieder aus dem urlaub zurück ist und du noch mehr unterstützung bekommst. schön, dass du so tolle nachbarn und freunde hast!!
    liebe sonntagsgrüße, bitte auch an deinen liebsten herrn k.
    mano

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid, wie gut, dass du, obwohl die Familie fern ist, Menschen hast, die deich ein wenig aufbauen und ablenken. Und wie gut, dass du schlafen kannst!
    Viel Kraft und mein tiefes Mitgefühl sendet dir, Monika

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid,
    wie schön, dass du in der Nachbarschaft und unter Freunden Menschen hast, die dich ein wenig auffangen, ablenken und durch leckeres Essen verwöhnen.
    Ganz liebe Sonntagsgrüße und alles Liebe und Gute von Marita

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Astrid,
    bisher fehlten mir einfach die Worte und auch jetzt versuche ich nur, dir mein Mitgefühl auszudrücken und dir zu versichern, dass mir deine derzeitige Situation zu Herzen geht und ich darüber traurig bin.
    Aber es freut mich, dass du gut schlafen kannst und du dir deine entspannenden Rituale erhältst. Das Schöne in Kleinen suchen halt.
    Ich denke an euch, liebe Grüße auch an den Herrn K. unbekannterweise aus der Ferne,
    Brigitte B. aus dem Münsterland

    AntwortenLöschen
  12. Der appetitliche Beerenteller war für den Herrn K. bestimmt zusätzlich auch ein Augenschmaus. Gut, dass es immer wieder etwas Aufbauendes für Dich gibt. Diese Zeit ist bestmmt sehr belastend.
    Herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Mein Lieblingsmensch hat der Lieblingsmenschin jeden Tag einen Früchteteller gerichtet. Wenn sie nicht zuhause war, wurde daraus ein Früchtebecher zum Mitbringen. Oh, wie sie sich immer darüber gefreut hat! Daran musste ich gerade wieder denken und kann mir die Freude deines Mannes über dein Mitbringsel so gut vorstellen!
    Ich bin in meinen Gedanken so viel bei dir und schicke dir herzliche Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid,
    solche kleinen Rituale wie Beeren und was Kühles danach zum Trinken lenken bestimmt etwas ab.
    Aber wahrscheinlich nur für kurze Zeit. Ich drücke so sehr die Daumen, dass es wieder aufwärts geht.
    Wie gut, wenn man in solchen Zeiten liebe Freunde und Nachbarn hat.
    Dir nachher ein gutes Einschlafen, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. in solchen Zeiten ist ein gutes Netzwerk sehr wichtig
    real oder auch virtuell
    und das scheint bei dir ja der Fall zu sein
    auch die kleinen Rituale und Ablenkungen helfen
    sehr schön dass Herr K. die Beeren genießen kann
    kann er denn gar nicht aus dem Bett??
    So ein klein wenig mit dem Rollstuhl in den Garten der ja bei den meisten Krankenhäusern vorhanden ist ?
    Ich hoffe so sehr für euch dass es bald eine Besserung gibt
    lass dich drücken
    Rosi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Astrid, mitfühlen, mitheulen, an Dich denken, Kraftgedanken schicken und Dir wünschen, dass, was auch immer Du brauchst dieser Tage, möge zur Verfügung stehen. Herzlich den vertrocknenden Fluss runter. Eva

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid, ich wünsche dir viel Kraft in dieser schweren Zeit!
    Liebe Grüsse Augusta

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Astrid
    Der Beerenteller ist nicht nur lecker, sondern sieht auch besonders hübsch aus. Das möchte Herr K. bestimmt. Schön, dass du ein nettes Umfeld hast, das dir etwas zur Seite steht.
    Ich wünsche dir eine gute Nacht und sende liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Astrid,
    ganz viel Kraft, heilende und tröstende Gespräche und Menschen,das wünsche ich dir

    AntwortenLöschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass dieser und die personenbezogenen Daten, die mit ihm verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Auch wenn Google es nun begünstigt, anonym zu kommentieren, wünsche ich persönlich mir nach wie vor, dass ein Name am Ende des Kommentars steht. Eine Kommentarmoderation behalte ich mir, auch aus diesen Gründen, vor.