Mittwoch, 10. August 2022

Let Raif Fly


Nein, heute ist nicht Freitag. Aber am kommenden Freitag hab ich schon anderes vor.

Ich wollte aber nicht versäumen, hier über eine Aktion im sonst so von mir geschätzten Berner Oberland zu berichten. Dort trifft frau/man zuhauf, das kann ich aus eigenem Erleben nur bestätigen, jede Menge saudischer Touristen und Dauergäste an, die das mildere Klima und die liberaleren Lebensmöglichkeiten schätzen & genießen. Die Freidenker-Vereinigung Schweiz hat sich deshalb eine Plakataktion ausgedacht, die sich an die saudische Besucher wenden. So auch in Interlaken. Interlaken ist ein Touristen-Hotspot, denn dort geht es hoch nach Grindelwald und weiter zum Bergmassiv mit Eiger, Mönch und Jungfrau:

"Willkommen liebe saudische Gäste. Schön, könnt ihr eure Reisefreiheit geniessen. Setzt euch bitte zu Hause dafür ein, dass Raif Badawi das auch kann", heisst es auf den Plakaten.

Doch der Gemeinderat des Ortes im Berner Oberland will den Aushang an Plakatstellen auf gemeindeeigenem Grund verhindern, weil das Plakat als Provokation aufgefasst werden könnte, was  die Freidenker-Vereinigung der Schweiz wiederum als Behördenwillkür betrachtet. In der Stadt Bern sind bereits bei Hotels wenige Plakate aufgehängt worden. Sie werden ab dieser Woche auch im öffentlichen Verkehr zu sehen sein, denn die BLS, die Schweizer Normalspur-Bahngesellschaft, und die Postauto AG haben das Sujet akzeptiert. Die Nationalrätin Natalie Imboden unterstützt die Freidenker. Auf Twitter schreibt sie: "Gilt die Meinungsfreiheit in Interlaken nicht?"

Gut, dass auch in solchen Zeiten der Großkrisen & Katastrophen solch kleine Missstände nicht aus dem Blick geraten.





4 Kommentare:

  1. Das ist ja mal eine tolle Aktion.
    Klar, dass der Tourismusverband und die Gemeinden sowas eher als Provokation für die Gäste empfinden. Wird ja niemand im Urlaub gern auf Missstände im eigenen Land hingewiesen.
    Dabei wäre es wirklich einfach hilfreich, wenn sich einflussreiche Menschen dort für Raif Badawi einsetzen würden.
    Wirst Du über die Aktion weiterhin informieren?
    Danke, dass Du sie uns vorgestellt hast.
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  2. ohh
    das ist schön..
    und es ist doch positiv zu vermerken dass es so etwas öfter mal gibt
    dass die Menschen (naja einige) sensibler
    für solche Themen werden
    noch vor ein paar Jahren hätte das kaum jemand interessiert
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Ja Ja Ja wie toll. Überall sollte das hängen. Ich hoffe es findet viele Aufhängestellen.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  4. Super Aktion! LG Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass dieser und die personenbezogenen Daten, die mit ihm verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Auch wenn Google es nun begünstigt, anonym zu kommentieren, wünsche ich persönlich mir nach wie vor, dass ein Name am Ende des Kommentars steht. Eine Kommentarmoderation behalte ich mir, auch aus diesen Gründen, vor.