Samstag, 6. August 2022

Meine 31. Kalenderwoche 2020

 "Man sollte sich fragen: 
Was brauche ich jetzt, damit dieser Schmerz weniger wird?"
Christine Brähler, Psychotherapeutin


Natürlich gibt es, wie es Monika/Lilamalerie aus ihrer Erfahrung empfohlen hat, nach dem täglichen Krankenhausbesuch ein Ritual: Ich lasse mich an unserem "Plätzchen" absetzen und trinke einen Eiscafé, alleine, verabredet oder mit zufällig vorbeikommenden Bekannten. 





Dann bleib ich ein bis zwei Stunden unter Menschen sitzen und versuche abzuschalten. Auf andere Gedanken bringen - wie die humorvolle Karte der ältesten Enkelin aus Göteborg -  oder Zuspruch spenden mir Besuche aus der Nachbarschaft, Anrufe, Mails und andere Nachrichten von Bloggerfreundinnen. Auch für die vielen wohlwollenden Kommentare bin ich sehr dankbar.



Dennoch: A house is not a home without Mr. K....

Auf dem Plätzchen sitzt es sich gut, da in einer West-Ost-Schneise liegend immer mit einem angenehmen Lüftchen. Aber die Trockenheit macht nicht nur den Annabelles vor dem Krankenhaus zu schaffen...


Der Donnerstag brachte es dann auch schon wieder auf 34°C auf dem Thermometer, mich in den 5. Stock der Klinik am Ring ( wo mir immerhin eine Perspektive gegen meine Schmerzen eröffnet werden konnte ), in der Nacht Regen und am Freitag einen Temperatursturz von über zwölf Grad. Mein Kummer blieb.





Am Freitag den fünften Eiscafé-Becher in dieser Woche geleert und mir dann noch ein paar Blümchen gekauft. Mehr hab ich nicht Unterhaltsames zu erzählen, setz mich aber trotzdem mit zu Andrea an den Tisch zum Samstagsplausch und meine gut gewässerten Schachtelhalme verlinke ich mit dem Sommerglück der Gartenwonne.



20 Kommentare:

  1. Ja, schwer auszuhalten.Sehr schwer. Aber Rituale, und sei es ein Eiskaffee zur Aktivierung der Restkräfte, sind gut. Ich drück dich! Sunni

    AntwortenLöschen
  2. ...Perspektive eröffnet klingt gut, liebe Astrid,
    und gut gefällt mir auch dein täglicher Eiskaffee zum Abschalten und Erholen,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Eine Perspektive klingt schon einmal gut. Möge sie für euch zufriedenstellend sein. Wie schön, dass du ein kleines Ritual entwickelt hast. Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft und trotz allem kleine Lichtblicke.
    Liebe Grüße aus dem kleinen Dorf zwischen den Meeren
    Lydia

    AntwortenLöschen
  4. es ist gut dass du dieses Ritual für dich "entdeckt" hast
    ich kann dir sehr gut nachfühlen und kenne diese Zeiten von Hoffen und Bangen
    ich hoffe die Perspektive erweist sich als tragfähig
    hier hat es auch endlich geregnet aber viel zu wenig
    lass dich drücken
    und pass auf dich auf
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Ein gutes Ritual und eine Perspektive, das klingt nach einem Lichtblick in all Deinem Kummer. Dass selbst aber nun für Dich Dein geliebtes Haus nicht mehr Dein Heim ist im Moment, ist so schmerzlich. Ich kann's so gut nachfühlen.
    Mit einer herzlichen und tröstenden Umarmung,
    Sieglinde






    AntwortenLöschen
  6. Mir ist in dieser Woche komplett der Appetit vergangen, deshalb ist der Tipp mit Ritualen ein Versuch wert. Ich wünsche dir, dass diese in Aussicht gestellte Perspektive erfolgreich ist und nicht verblasst.
    Viele liebe Grüße und eine Umarmung aus der Ferne,
    Karin

    AntwortenLöschen
  7. Wie mich das freut, dass einen Lichtblick, eine Perspektive gibt, liebe Astrid...zieh ganz viel Kraft aus dem täglichen Ritual und der Zuwendung in dieser kummervollen Zeit.
    Eine herzliche Umarmung und alles, alles Gute für euch, Marita

    AntwortenLöschen
  8. Hoffentlich wird sich der Blickwinkel der Perspektive verstärken. Schöne kleine Rituale und liebe Kontakte bringen etwas Licht in deinen Tag.
    Ganz herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Du bist sehr tapfer, liebe Astrid! Wie gut, Du vergräbst Dich nicht zuhause; die Begegnungen, Gespräche und auch der Eiscafé halten mal das Gedanken-Karussell an. Schön, dass Begegnungen derzeit eher wieder möglich sind und auch, dass sich bezüglich Deiner Schmerzen Perspektiven auftun. Ich drücke die Daumen! 💚lichst, Margit P.

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann den Kummer und die Sorge gut nachempfinden. Gut, wenn es schon eine Perspektive gibt. Wichtig ist es für den geliebten Menschen da zu sein, aber auch kleine Auszeiten für sich selbst zu finden, um neue Kraft zu schöpfen.
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
  11. Ein tröstendes Ritual ist sehr gut und gibt Dir Halt liebe Astrid.
    Und Perspektiven sind auch gut.
    Ich wünsche dir viel Kraft in diesen kleinen Auszeiten, und immer dran denken,
    wir alle her denken an Dich und wünsche Euch Beiden alles Gute und viel Glück
    Ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid, ich wünsche dir viele kraftgebende, kleine Momente, Menschen, die dich auffangen und muss an meinen Lieblingsspruch denken, der mich immer begleitet, seit ich 5 Jahre alt bin:
    Immer, wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!
    Vielleicht ein wenig naiv, aber oft hat es sich auch bewahrheitet! Alles, alles Liebe!
    Gabi

    AntwortenLöschen
  13. Es tut mir so Leid, wie es sich bei euch entwickelt hat und kann es dir doch so gut nachfühlen.
    Wie gut, dass du für dich dies kleine Ritual gefunden hast, um von einem Teil deines jetzigen Lebens (den Krankenhausbesuch) in den anderen Teil (dein Leben in eurem Haus) überzutreten, mit diesem kleinen Break, einen Eiskaffee zu trinken.
    Ich war mir gar nicht so bewusst, dass ich du meine Bemerkung betreffs Ritualen so für dich übernehmen konntest.
    Ich weiß aber, wie unwirklich das eine Leben ist und wie schwer man es mit dem Alltag verbinden kann und wie wichtig es ist, sich sein Stück Normalität zu erhalten. Liebste Grüße und ein virtuelles Zunicken (Ja, mach was für dich!!!),
    Monika

    AntwortenLöschen
  14. kleine freudige momente und die gedanken der anderen tun gut in solchen zeiten. ich wünsche, ihr könnte bald wieder zu zweit den eiscafé genießen ♥!
    herzliche sonntagsgrüße
    mano

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Astrid,
    ich wünsche Dir und Herrn K. alles, alles Gute. Aufenthalte im Krankenhaus sind nie schön.
    Die Trockenheit hat unseren Garten auch fest im Griff. Es hat zwar vor ein paar Tagen geregnet, aber nur drei Liter. Das ist viel zu wenig. Und leider ist auch kein Regen in Sicht.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und viel Kraft.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  16. Perspektiven, Eis als Aufmunterungsritual, Blümchen...
    Man gibt sich mit Kleinigkeiten zufrieden. Wenn s den Herzschmerz lindert, nimmt man vieles an.
    Weiterhin alles Liebe und Gute
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  17. Alles alles Gute liebe Astrid, für Herrn K. und auch für Dich...ach es ist einfach ganz arg schwer.......

    Herzlichst
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Astrid, es tut mir leid, daß Du zur Zeit diesen Kummer hast. Ein Freund aus Italien hat mir, nachdem wir meine Mutter unterbringen mussten, geschrieben "es ist aber das Rad des Lebens". Das hat mich in seiner Banalität und Schlichtheit getröstet. Ich wünsche Euch alles Gute, Tanja

    AntwortenLöschen
  19. Wie Nicole geschrieben hat, liebe Astrid, wir alle hier denken an dich!!!!
    Es schnürt mir beim Lesen wieder die Kehle zu und auch ich kann dir/euch von Herzen nur wieder alles, alles Gute wünschen!!!
    Ich habe seit Donnerstag Corona. Dies ist seitdem mein erster Kommentar und ich bemerke, es strengt mich an...
    Fühl dich von mir gedrückt und sei ganz herzlich gegrüßt
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  20. In solchen traurigen Zeiten hilft mir immer
    Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupery
    Alles Liebe,
    Monika

    AntwortenLöschen


Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Eine Kommentarmoderation behalte ich mir weiterhin vor.