Samstag, 2. Juli 2022

Meine 26. Kalenderwoche 2022

"Wir brauchen eine neue Ehrlichkeit für eine Gesellschaft, 
die sonst das Beste schon hinter sich hat. "
Joe Kaeser

"Es ist nicht gesagt, daß es besser wird, 
wenn es anders wird. 
Wenn es aber besser werden soll, 
muß es anders werden."
Georg Christoph Lichtenberg
.
"Halte nicht dunkle Mächte für irgendetwas schuldig, 
wenn es auch durch pure Dummheit erklärbar ist."
Netzfund


Kaum war beim letzten Kalenderwochen-Post der Button "Veröffentlichen" gedrückt, packte ich den Herrn K. in seinen Rollstuhl und fuhr mit ihm Richtung Haupteinkaufsstraße zu Tatjanas Obst- & Gemüsestand. Auf diesem Gebiet war bei uns nämlich der Notstand ausgebrochen, und das in einer Jahreszeit, in der das Angebot derart reichhaltig ist & ein echter Stimmungsaufheller!


Nachmittags haben wir wieder die Feiernden in unserem Park bestaunt, ein Eis gegessen und uns ne Johannisbeerschorle auf dem Plätzchen gegönnt.


Und abends gab es den Nudelsalat, den ich schon seit meinen Studententagen vor fünfzig Jahren mache.
 
Die Stimmung war wieder ganz anders als in der letzten Woche, auch, weil es nicht mehr zu heiß war und all meine Wehwehchen sich verflüchtigt hatten.




Von die_birgitt kam eine Prise Ostseeluft per Post zu uns - danke, dass du an mich gedacht hast! So schön blau wie die Blüten der Wegwarte, welches ich sehr mag.




Übrigens gibt es inzwischen auch in der Stadt immer mehr Flächen mit wildem Blumenbewuchs der eher bienenfreundlichen Sorte.

Auch der Sonntagshimmel bot ein wildes Durcheinander an Wolkenarten. Temperaturmäßig konnte frau ganz schön aufatmen ( 21°C ). Am Montag habe ich sogar gefroren während der über den Tag verteilten Schauer.

Am Dienstag sah alles schon wieder anders aus






Da hat sich sogar ein Admiral in den Wintergarten verflogen. Bevor ich ihn befreit habe, hab ich ihn noch zu fotografieren versucht. Irre, dass dieser Falter über die Alpen zu uns kommt!




Kaffeepause dann auch auf der Terrasse.


Am nächsten Tag dann in einer für uns neuen Eisdiele.



Der Donnerstag war in vielfaltiger Weise ein besonderer Tag, aber dadurch fehlte mir auch die Muße zum Fotografieren. Den Inhalt eines Päckchens von Nicole/Niwibo habe ich dann auch erst am Tag darauf geknipst. Danke für das schöne Kraftbild ( wie es meine jüngste Enkelin nennen würde ), ich kann es brauchen!




Auch gekommen ist freitags ein Ersatz für die Pflanzschale auf dem Terrassentisch ( hier hab ich davon berichtet ), so dass ich endlich die Fleißigen Lieschen umpflanzen konnte.




Weil die Tischnachbarinnen bei unserem Nachmittagskaffee im Altenberger Hof so vom dort gegessenen Zander schwärmten, haben wir dann noch für den Abend einen Tisch reserviert und mir das Zubereiten des Freitagsfisches abgenommen. 

Und heute so? Auf jeden Fall werde ich den begeisternden Frangipane - Kuchen mit Johannisbeeren - endlich wieder am Stand! - backen und nachmittags mit dem Herrn K. das Treiben in unseren Grünanlage anschauen gehen. Und der eine oder andere Lokalbesuch steht sicher auch an, wenn der Dritte im Bunde uns lässt. "Summer in the City" halt.








Verlinkt mit dem Samstagsplausch bei Andrea Karminrot und dem Sommerglück der Gartenwonne

24 Kommentare:

  1. Liebe Astrid, was für schöne EIndrücke hast du wieder festgehalten. Ich beneide dich ja wirklich um das Obst-Gemüseangebot! Und ja, essentechnisch muss der Sommer jetzt auf den Tisch und die Teller. Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  2. Geniess die Tage mit Herrn K. Glg nic

    AntwortenLöschen
  3. Johannesberem, oh ja! Überhaupt all die leckeren Sachen die es jetzt gibt (auch wenn ich s im Moment nicht schmecke) Johannesbeeren muss ich immer auch konservieren. Und so den Sommer im Glas haben :)
    Eine gute Woche spiegelt sich in den Fotos. Ein wunderbares Wochenende und liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. Kulinarisch und mit Sommerwetter seid Ihr jedenfalls aufs Beste versorgt. Genieße das traumhaft schöne Wochenende.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Eine richtig schöne Sommerwoche mit allem Drum und Dran! Und mit Ausgehen und auswärts essen, wie fein! Deine Fotos zeigen so viel Lebenslust und Farbe, das ist richtig ansteckend!
    Es freut mich, dass Ihr nun beide bei Tatjana einkauft und die feine Auswahl bestaunt. Sie hat wirklich alles!
    Wir hatten vor Jahren auch so einen Gemüseladen hier im Viertel. Mittlerweile haben wir nichts mehr. Auch unser kleiner Supermarkt ist weg. Aber einige sehr große Supermärkte, in die die Leute mit dem Auto fahren. Nur wir mit dem Rad :-). Zu Fuß sind die zu weit. Keine gute Infrastruktur für alte Menschen. Dafür haben wir hier im Umkreis von 500 m 5 Seniorenheime. Aber die haben Vollverpflegung und kaufen nichts oder wenig ein. Wenn wir mal nicht mehr mit dem Rad einkaufen können, lasse ich liefern oder kaufe einmal wöchentlich mit dem Auto. Anders gehts dann einfach nicht und das in der Stadt.
    Um Eure Anbindung an Läden und Lokale kann man Dich beneiden!
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch besser: Ich hab sogar ihre Handynummer und sie bringt im Bedarfsfall auch das gewünschte vorbei. Da wundert mich die Entwicklung in Nürnberg schon, das ist ja wie seinerzeit bei meinen Eltern in Badisch Sibirien!
      Den R*ewe-Lieferdienst kann ich nur empfehlen, selbst bei Frischwaren. Erspart vor allem auch die Schlepperei, denn ich bewege ja zudem 85 kg mit meiner Muskelkraft.
      GLG

      Löschen
    2. Glücklich ist, wer soetwas hat. Hier gibt es nur den unlogischen Abholservice. Dann kann ich auch gleich selbst einkaufen gehen, wenn ich sowieso an der Kasse abholen muss. Weder für Lebensmittel noch für Getränke übrigens. Ohne Auto in unserer abgelegenen Wohnlage und Lebensituation wären wir aufgeschmissen, aber so richtig. LG

      Löschen
  6. Das frische Obst und Gemüse momentan ist wunderbar, vor allem das, was ich mir selbst aus dem Garten mitbringe. Die Läden, in denen ich noch mit meinen Kindern zu Fuß einkaufen ging, existieren schon lange nicht mehr. Schade. Also bleibt der Einkauf mit dem Rad oder Auto, wobei ich letzteres wieder häufiger nehme. Es ist ja nicht nur der Einkauf für mich, sondern auch noch für den Vater. Da kommt Gewicht zusammen.
    Herrlich, das erste Fotodoppel. Ich mag Stockrosen, habe aber bisher keinen Erfolg damit, sie in meinen Garten heimisch werden zu lassen.
    Viele liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  7. Rin sehr schön sommerlicher Post. 💕🌻 Die Wegwarte habe ich wohl auch fotografiert und in den Kornblumenblau Post gepackt. Ich finde die Farbe
    auch ganz toll. Und von Dir habe ich jetzt gelernt wie die hübsche Pflanze heißt.😊
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  8. Einen herrlichen Sommerpost präsentierst du hier, liebe Astrid...die farbenfrohen Eindrücke mit Früchten, Natur, Leckereien und dolce vita lieb ich sehr.
    Hab ein feines Wochenende - lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  9. Ja, ohne Obst geht es hier zur Zeit gar nicht liebe Astrid,
    wobei ich bei Obst auf Kirschen und noch Erdbeeren fixiert bin.
    Davon gerne jeden Tag eine Schüssel voll.
    Oh ich freue mich, das Kraftbild passt wirklich perfekt zur Küchenwand.
    Und wenn Frida Dir Kraft schenkt, umso besser.
    Nun macht mal Euer Veedel unsicher, wir waren gestern mal wieder in Köln, sind aber im Belgischen Viertel und der Ehrenstraße geblieben... ich mag's halt sehr dort.
    Habt es fein Ihr Beiden, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Da sieht man doch mal was 5 km Luftlinie so ausmachen. So eine Auswahl wie bei Tatjana gibt's hier in meinem Dorf nicht. Aber immerhin den R*ewe, den Bäcker und die Eisdiele fußläufig und alle Discounter in Fahrradnähe. Und das Café Lichtblick, bei dem man Bücher genauso schnell wie beim Logistikriesen bestellen kann. Freuen wir uns über die kleinen Dinge.
    Herzliche Grüße
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  11. Wie schön so viel Positives von dir zu lesen! Eine Sommerwoche voller Leichtigkeit. Auch ihr habt (im Rahmen des Möglichen) ein wenig Normalität zurückerobert. Eine andere Normalität vielleicht, als früher, aber mit verschobenen Prioritäten auch eine Schöne.
    Liebste Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid,
    mich freut es, dass es nicht mehr so heiß ist und für die Stadt gilt das bestimmt doppelt, und es freut mich auch, dass Deine Wehwehchen sich verzogen haben. Und, ja, ich bestaune auch sehr oft die meist unglaublichen Leistungen der Tierwelt.
    Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  13. Ich frage mich gerade, ob man eine Person "in einen Rollstuhl packen" sollte oder überhaupt kann.... man merkt an der Sprache, wie anstrengend die Sorgearbeit für dich wird, sie wird "ver-ding-t". Wie wäre es mit einem Entlastungstag pro Woche (Tageszentrum)? Nur so eine Idee.
    Liebe Grüße,
    Herta (pensioniert, früher in der ambulanten Pflege)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis, eine solche Einrichtung wird bereits genutzt. - Die Formulierung ist salopp gemeint und soll wohl eher meine Belastung ironisieren. Ich glaube, die will eh keiner kennen und wissen. Zumindest fühle ich mich immer wieder mal so.
      LG

      Löschen
  14. liebe Astrid, auch wenn ich in letzter Zeit wenig kommentiert hatte wegen eigener Aktivitäten die der Sommer so mit-sich-bringt - verzeih...gelesen hatte ich ; - schon sobald es wieder zeitlich ging...so freue mich hier zu lesen dass Ihr einen Sondertag einlegt um dir ein wenig Erleichterung zu verschaffen.
    Die hohen Temperaturen sid natürlich entsprechend zusehens anstrengend wenn man sich - auf die Reise - irgendwohin macht...
    schöne Bilder demonstrieren eure Aktivitäten im Sommer, das freut...mich sehr und ich sehe euch gerne über die Straßen spazieren.
    auch hier ist der Sommer herrlich wenn auch die abrupten Wetterveränderungen etwas anstrengen...
    ich wünsche euch weiterhin eine gute und leichtere zeit..
    herzlichst ein Gruß zu dir
    angel

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Astrid, ich war gerade sehr bestürzt, dass Herr K. mittlerweile in einem Rollstuhl sitzt, habe ich nicht mitbekommen. Achherrje...! Das tut mir sehr leid. Für Euch beide. Zum Glück versteht Ihr es trotzdem es Euch schön zu machen. Könnt Ihr es denn auch genießen? Drück' Euch beide ganz fest. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, außerhalb des Hauses. Damit ist eine größere Reichweite möglich und er kommt wieder unter die Leute. Das ist schon eine Erleichterung. Andererseits schreitet seine Krankheit inzwischen unaufhaltsam voran. Wir versuchen, das Beste daraus zu machen.
      GLG

      Löschen
    2. Es ist soo wichtig "unter die Leute zu kommen"! Das macht Ihr beide großartig. Ich wünschte meine Schwiegereltern würden es genauso sehen. Alles Liebe zu Euch!!

      Löschen
  16. wie gut dass es dir wieder besser geht
    klingt wieder nach einer schönen abwechslungsreichen Woche ..
    das Herr K. einen Rollstuhl nutzt wußte ich auch nicht..
    ich dachte er geht am Rollator
    aber wichtig ist natürlich dass er raus kommt
    meinem Vater tut der Rollstuhl auch gut ;)
    gut dass du dir Hilfe holst wo du sie bekommen kannst

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Rollator hat er nie gemocht und kaum genutzt. Mit dem Hilfe holen tu ich mich schwer...
      GLG

      Löschen

    2. die Hilfe steht euch zu und du musst dich nicht "genieren" sie in Anspruch zu nehmen .. besser als irgendwann selber nicht mehr zu können
      LG

      Löschen
  17. Der Dritte im Bund, kann sich wirklich mal etwas zurück halten!
    Eisdiele geht immer,finde ich jedenfalls. Und der Fisch sieht lecker aus. Ich hoffe diese Woche war auch gut
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen


Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Eine Kommentarmoderation behalte ich mir weiterhin vor.