Dienstag, 6. April 2021

Reisbeutel? Reisbeutel!

Bei der Namenskollegin mit dem Blog "mipamias" hatte ich ihn zuerst entdeckt und war begeistert: Den Reisbeutel "Kyoto", als Schnittmuster vertrieben von Sabine von "SewSimple". Sofortiger Impuls: Den mach ich auch!

Als ich dann noch bei Instagram bei bea 1.0  ein Exemplar mit dem netten Canvas "Out and About Paintbox" von Clarke & Clarke entdeckt hatte, war klar, dass ich genau aus diesem Stoff solche Beutel für Ostern nähen werde.


Gekauft hatte ich mir nämlich schon ( aus eigenem Antrieb und selbst bezahlt natürlich ) einen Meter davon bei Snaply, ohne ein konkretes Projekt vor Augen zu haben. Genäht habe ich zwei Beutel 19x19 Zentimeter, verstärkt mit einer Empfehlung von Sabine: "Bosal IN-R-Form", einem beidseitig aufbügelbarem Material ähnlich "Soft & Stable". So wirklich empfehlenswert fand ich es nicht, denn a) habe ich ja nur den Innenstoff damit bebügelt und b) haftete das Material nicht wirklich zuverlässig, jedenfalls nicht besser, als wenn ich temporären Sprühkleber verwendet hätte.

Leider hatte ich zu dicke farbige Kordeln, so dass die Führungslaschen etwas zu eng sind und damit etwas schwergängig. Bei den beiden kleineren Reisbeuteln 15x15 Zentimeter habe ich mir das Schnittmuster dann schon selbst gezeichnet, denn das ist wirklich einfach:














Bei diesen Beutelchen habe ich den Innenstoff dann nur mit "bag interlining cotton" von "Stoff & Stil" verstärkt. Das wirkt zwar nicht so knuffig voluminös, ist aber ein Material, das sich sehr andauernd aufbügeln lässt. Auch bei den Kordeln habe ich sehr viel dünnere genommen. Die sind sehr viel leichter zu- und aufzuziehen. 

Eine sehr hübsches, praktikables Behältnis, um damit Ostereier einzusammeln, fand ich. 

Aber warum nun Reisbeutel?

Komebukuros - inzwischen auch als "Boxy Bag" bekannt - so heißen in Japan beliebte Aufbewahrungsmöglichkeiten in Würfelform aus Stoff für Lebensmittel wie Reis, getrocknete Bohnen oder Gewürze. In größeren Versionen verstaut man darin Decken oder andere Textilien. Traditionell werden die quadratischen Utensilos mit Tunnelzug aus getragener Kleidung genäht, sind also ein echtes Recyclingprodukt. Typisch auch für japanische Alltagsprodukte ist das Prinzip "Form follows function". Das trifft auf den Beutel durchaus zu! Der Schnitt geht übrigens von einfachen Quadraten, Kreuzen oder Rechtecken aus, die dann blitzschnell zusammen genäht sind und trotzdem als Gesamtwerk viel hermachen.


 

 


Verlinkt mit dem Creativsalat

Kommentare:

  1. Liebe Astrid
    Coole Taschen, mir gefällt der Stoff wahnsinnig gut.
    Bei mir geschieht das oft, dass ich meine selber gewerkelten Artikel stetig verbessere. Die Ideen kommen halt beim Arbeiten.
    Ganz toll gemacht!
    Dir einen guten Start in die kurze Woche und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid, wie schön deine Reisbeutel doch geworden sind! Und herzlichen Dank, dass du mich erwähnt hast. Ich war ganz platt. Übrigens war auch mein Reisbeutel ein Ostergeschenk. Die Tochter ist auch ganz begeistert. Den Stoff habe ich übrigens ohne Verstärkung genäht, da ich den Canvas für stabil genug hielt. Und ich finde, das geht auch prima. Den Stoff habe ich direkt noch einmal nachbestellt. Dir noch eine schöne Woche und beste Grüße Bea

    AntwortenLöschen
  3. Die sind so wunderhübsch! Und ich kann das aus gutem Grund sagen...:-))) Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Idee und wunderschön umgesetzt mit den tollen Stoffen.
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschón! Welch ein Glúck, dass die Enkel so eine kreative Oma haben! GLG nic

    AntwortenLöschen
  6. Impftermine, juhu! AZ ist im Grunde nur die Vorstufe von BioNTech, daher dauert es ein Bisschen lánger bis sie zum selben Ergebnis kommen, aber wenigstens muss man sich dann keine Gedanken machen wenn die zweite Impfung etwas lánger als die fúr Pfizer empfohlenen 6 Wochen dauert. In der Tat schnitt AZ sehr gut ab mit 8 Wochen zwischen Impfungen. Und wie bei allen Impfungen sind die Reaktionen darauf sehr unterschiedlich von Mensch zu Mensch, auch das ist nicht anders wie bei allen anderen Impfstoffen. Wie Mai im Mailab sagte: Das sind Unterschiede zum absoluten Goldstandard (Pfizer/Moderna), den es in der Wirksamkeit sehr selten gibt bei Impfstoffen...alle anderen erreichen den nicht und haben uns geschútzt, von Polio bis zu den Pocken. Bleibt gesund, das Ziel ist greifbar nahe. GLG nic

    AntwortenLöschen
  7. Die sind ja wirklich cool und super für die Umwelt.
    Toll wie die beiden sich freuen :-)
    Ganz viele liebe Grüße an dich und einen guten Start
    in die neue Woche

    AntwortenLöschen
  8. ach ist das ein zauberhafter Stoff
    und die Beutel sind wirklich sehr schön und praktisch dazu

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Oh die Stöffchen sind ja Zucker !!!
    Und wie mir scheint auch gut angekommen (sowohl physisch als auch bei den Mädels).

    Liebe Grüße
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann es aus ebenso gutem Grund wie Sunni sagen, dass sie wunderhübsch sind. Ein Lieblingsteil für den Frühling!!
    Und etwas ganz Besonderes!
    Im Fahrradkorb wird der tolle Radfahrerstoff natürlich noch mehr hermachen, wenn frau ihn ausführt, bzw. ausfährt...
    Merci vielmals, sagt
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  11. Ich fragte mich zunächst auch, warum heißen diese Beutel Reisbeutel?
    Die Antwort hast du ja deinen Lesern mitgeteilt, liebe Astrid. Nun ist alles reisklar. :-)

    Zauberhaft sind alle geworden und erfreuen mit Sicherheit die neuen Besitzer zum Aufbewahren von diesem oder jenem. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  12. Schöne Beutel aus einem atraktiven Stoff. Sie machen gute Laune. beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  13. Diese Beutel hatten mich auch verlockt, aber mit Nähen ist gerade nix (nicht nur wegen des Welpens). Der Stoffe ist wirklich perfekt ausgesucht. Deine Tipps zur Stabilisierung werde ich mir merken.
    Liebe Grüße
    ANdrea

    AntwortenLöschen
  14. Na, der Tiger-Beutel passt ja perfekt heute zu meinem Post.
    Obwohl mir der auf dem Beutel lieber wäre als der echte im Zoo.
    Das war bestimmt eine schöne Osterüberraschung.
    Ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Oh sooo goldig! Du hast immer die schönsten Stoffe und wahnsinnig tolle Ideen!
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  16. Der Hingucker schlechthin ist Mal wieder Deine Stoffwahl zum entsprechenden Produkt!
    Lebensmittel in Stoff aufbewahren gab es hier ja früher auch viel mehr, Leinenbeutel wurden nicht nur für Brot genutzt
    Das diese viereckigen Beutel aus alter Kleidung für neue Kleider genäht würden, finde ich wunderbar, sehr schöner Kreislauf!
    Guten Wochenstart
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  17. Wunderschön! Und ein ganz toll ausgesuchter Stoff dazu. Das Prinzip "Reisbeutel" kannte ich nicht und finde das eine klasse Idee, denn quadratische Beutel sind eine gute Aufbewahrung für alles Mögliche.
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Astrid,
    diese Reisbeutel sind klasse...danke für die Erklärung und vor allem deine ausgewählten Stoffe sind mal wieder zauberhaft.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  19. ganz entzückend der Stoff und die Motive darauf, ich bin begeistert,gleichzeitig sprachlos wie lebvendigund hübsch sie aussehen..
    ach hätt ich nur ne Näh-Mähmaschine ich würde es sofort auch ausprobieren...so etwas herzustellen...
    Ostereiersuchen findet damit ganz anders statt...
    eine tolle Idee von dir liebe Astrid....
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
  20. Das ist lustig. Unter Reisbeutel habe ich mir automatisch das Pendant zum Bohnenbeutel vorgestellt, also dieses Teil, das man als Stativersatz unter eine Kamera legen kann. Das war dann allerdings eine völlig falsche Assoziation. Der Stoff sieht toll aus und die fertigen Beutel natürlich auch.
    Herzliche Grüße - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  21. soooo schöne reisebeutel ... aber im moment nützen sie gar nicht :((( lg

    AntwortenLöschen
  22. Der Stoff die Form und das Endprodukt gefallen mir sehr gut und wer weiss ob meine Enkelin auch einmal mit einem Reisbeutel auf Ostersachen suche geht.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Astrid,
    da bin ich wieder ganz geflasht! Sooo toll gemacht und die Stöffchen so wunderhübsch!! Die Freude und das Ostereiersuchen war bei den Enkelinnen sichtlich groß. Die Idee, für diese Reistaschen alte Stoffe zu verwenden, gefällt mir aber auch ganz gut. Doch unschlagbar sind natürlich deine Stoffe. Und - Lebensmittel, da werden die Mädchen unter anderem evtl. mal Vesperbrote einstecken.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  24. Ohh superhübsch und so fröhliche Stoffe! Sehr schön geworden! Bon weekend, gell. Liebgruß, Eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, wenn der Ton daneben ist...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.