Freitag, 19. Februar 2021

Trendwende in Saudi-Arabien?

Den Machtwechsel in Washington scheint das saudische Regime als Rückschlag zu empfinden, darauf lassen die jüngsten Entscheidungen im Land schließen. Joe Bidens erste außenpolitischen Äußerungen scheinen schlimmste Befürchtungen des Königshauses zu bestätigen:

Der neue US-Präsident hat zum Beispiel die Unterstützung der US-Armee bei Offensiven im Jemen-Krieg gestoppt, das Land, in dem der Kronprinz Mohammed bin Salman vordergründig die Houthi-Rebellen, aber eigentlich den diese unterstützenden Iran bekämpfen lässt. Auch die US-Waffenlieferungen an Saudi-Arabien wurden vorerst eingestellt. Eine weitere Befürchtung ist zwar noch nicht Realität, aber realistischer geworden: Wenn der von Trump gekippte Atomdeal mit dem Iran von der neuen amerikanischen Regierung wieder aufgenommen würde, wäre das ein herber Rückschlag für Saudi-Arabien im Ringen um die regionale Vorherrschaft  im Nahen Osten.

Vor diesem Hintergrund - so Nahost-Beobachter - ist die Ende letzter Woche erfolgte Freilassung von Loujain al-Hathloul zu sehen. Die junge Frau hatte sich für ein Ende des Autofahrverbotes für Frauen eingesetzt und war kurz vor der Aufhebung des Verbotes im Mai 2018 festgenommen worden. Es soll wohl ein Wink an die neue US-Regierung sein, denn in den US-Medien ist immer wieder prominent über den Fall berichtet worden. Auch zwei in saudischen Gefängnissen sitzende US-Bürger kamen frei, und der 2012 als 17-Jähriger nach regimekritischen Protesten festgenommene und zum Tode verurteilte Ali Mohammed an-Nimr soll nun nicht hingerichtet werden. Nimr - ich habe über ihn hier geschrieben -, Neffe des 2016 enthaupteten schiitischen Bürgerrechtlers Nimr an-Nimr, sollte auf brutale Weise gekreuzigt werden. 

Ensaf Haidar, die Ehefrau von Blogger Raif Badawi, ist allerdings nicht sehr optimistisch, dass auch ihr Mann in den Genuss der Großzügigkeit des Königs & seines Kronprinzen kommt und endlich frei gelassen wird. Der Kronprinz überrascht zwar gerne mit punktuellen Reformen und Gesten, eine grundlegende Liberalisierung der wahabitischen Monarchie ist jedoch auch von ihm nicht zu erwarten, wie er immer wieder bewiesen hat.

Ob sich Joe Biden von ihm mit diesen neuen Morgengaben einwickeln lässt, wird sich noch zeigen. Ein Signal echter Veränderung wäre - nicht nur in meinen Augen - die Freilassung des 2013 wegen "Beleidigung des Islam" zu zehn Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben verurteilten Bloggers. Seine Ansicht, Muslime, Juden, Christen und Atheisten seien gleichwertig und gleichberechtigt, nicht mehr als Verbrechen zu behandeln und ihn freizulassen, wäre ein Indiz für eine liberalere Haltung in religiösen Fragen.

Loujain Al-Hathloul hatte auch einfach die besseren Karten:  Ihre wohlhabenden Eltern hatten sich massiv für die Tochter eingesetzt. Raif dagegen wurde von seinem Vater verstoßen. Vor der alljährlichen Ramadan-Amnestie beteuerte  der immer öffentlich, dass er eine Begnadigung seines Sohnes ablehne.


Eine  wichtige Informationsquelle für mich, seit ich mich mit dem Nahen Osten beschäftige, ist Martin Gehlen, Nahost-Korrespondent verschiedener deutschsprachiger Medien, gewesen. Nicht nur ich habe ihn als einen gut informierten und integren Kenner der Materie geschätzt und seine fundierten Artikel jede Woche mit großem Gewinn gelesen. Martin Gehlen ist am 6. Februar im Alter von 64 Jahren in Tunis an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. R.I.P.

Kommentare:

  1. Ich bekomme immer Gänsehaut wenn ich die TV Werbung für Urlaub in Saudi Arabien sehe. Und das sicher nicht weil ich dort Urlaub machen würde wollen. Jeden Freitag hoffe ich auf DIE Nachricht. 😉
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Eine direkte Trendwende erwartet ich mir nicht, aber eine Art Aufweichung schon. Die Freilassung von Loujain al-Hathloul geht in diese Richtung. Ob allerdings Raif Badawi davon profitieren wird?
    Dass sein Vater sich von ihm losgelöst hat, ist natürlich bitter. Aber vielleicht gibt es eine Art Sippenhaft und er bekam auch Repressalien zu spüren? Weißt Du da Näheres drüber?
    Dass nun Martin Gehlen gestorben ist, ist ja traurig.
    Verlässliche Quellen wie ihn gibt es nicht so oft.
    Ein gutes Wochenende wünscht Dir herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  3. Danke, für deinen informativen Bericht. Der JEMEN WURDE TOTAL ZERSTÖRT; FÜR NICHTS UND WIEDERNICHTS.
    SEITDEM DIE Fluchtwege nach Europa zu sind, machen sich die Menschen aus Eritrea und Äthiopien auf nach Saudi Arabien, um dort Arbeit zu finden. Viele sterben auf dem langen Weg. Wenn sie dann sehen, wie schlecht sie behandelt werden, wollen sie nur noch nach Hause. Sie werden in große Camps untergebracht und können wegen der Pandemie nicht zurück.
    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Astrid,
    danke dir für deine immer aktuellen Berichte...da bist du meine Informationsquelle und es bleibt weiterhin unermüdlich zu hoffen, dass Raif freikommt. Aber bitter ist es schon, wenn er durch seinen Vater keine Unterstützung erfährt.
    Ein schönes Wochenende und lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Leider erwarte ich da gar nichts. Und es wird vom Westen viel zu wenig Druck gemacht. Da Urlaub machen? Never!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. Das glaube ich leider nicht. Irgendwelche Interessen sind dann doch wieder wichtiger.

    LG Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, wenn der Ton daneben ist...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.