Mittwoch, 9. September 2020

Mittwochs mag ich: Spinatschiffchen

Momentan brauche ich neue Rezepte, um meine Motivation beim täglichen Kochen aufrechtzuerhalten. In der hinter mir liegenden Woche habe ich fast jeden Tag was neues ausprobiert. So auch das heutige Rezept. 

Da ich nicht einmal zu den Spätberufenen gehöre, was das Backhandwerk anbelangt, sondern zu den Gar-Nicht-Berufenen, ist es für mich ein großes Glück, dass die Supermarktkühltheke allerlei Teigsorten für mich parat hält. Denn so ungern ich Teige zusammenrühre oder - knete, umso lieber verspeise ich ihn. Am liebsten mit  Obst oder Gemüse...





Kleine Spinatschiffchen (für 4 Personen)

450 g tiefgekühlter Blattspinat 
1 Schalotte
2 EL Öl
abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
Salz, Pfeffer
100g Feta
30g Pinienkerne
3 Eier
150g Kirschtomaten
1 Rolle gekühlter Pizzateig
ein paar Basilikumblätter

Spinat nach Packungsanweisung auftauen, gut ausdrücken, grob hacken. Schalotte abziehen und fein hacken. Öl erhitzen, Schalotten darin andünsten. Spinat und Zitronenschale ebenfalls eine Minute mitdünsten, dann abschmecken.

Feta zerkrümeln.Zusammen mit den Pinienkernen unter die Spinatmasse mischen.Eier verschlagen und unter die Spinatmasse mischen.

Teig aus der Verpackung  nehmen, aufrollen, in vier Teile teilen und auf zwei Bleche  verteilen. "Backpapier" aus der Verpackung unterlegen! Spinatmasse darauf verteilen. Gewaschene und halbierte Tomaten  darauf legen. Teig an den Seiten hochschlagen und an  dem oberen & unteren Enden zusammendrücken.

Im Backofen bei 200°C 25-30 Minuten auf der unteren Schiene backen.
Vor dem Servieren mit Pinienkernen und Basilikumblättern bestreuen. 




Kommentare:

  1. guten morgen,

    Hmmm yummy yummy, danke für dieses köstliche Rezept. Die Schiffchen sehen sehr lecker aus.

    Herzlich Sheena

    AntwortenLöschen
  2. Sehr köstlich sehen die aus. Danke. Beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Astrid,
    das sieht ja total lecker aus und ist schon abgespeichert ... ganz ehrlich, auch wenn ich gerne backe nehme ich häufiger den fertigen Teig aus der Kühltheke, denn oft fehlt die Zeit und Lust für lange Kochevents. Mein Zwiebelkuchen ist auch so ein Klassiker mit Fertigteig....am Freitag. ;-)
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Erinnerung, den sollte ich auch mal wieder machen!🙋🏼🙏

      Löschen
  4. Hallo liebe Astrid,
    deine Spinatschiffchen sehen sooo lecker aus. Ein wunderbares Rezept.
    Danke für´s Teilen
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Ei und Spinat mit Kernen im Pizzateig, da sieht man wieder was man alles noch mit Fertigteig anstellen kann, danke fürs Rp.das sieht wunderbar lecker aus, ich denke das werde ich auch probieren...
    liebe Grüße angelface, die heut auch noch so recht keinen Plan hatte was sie "kochen soll".._))

    AntwortenLöschen
  6. So lecker! Das darf gern auf dem Tisch ankern.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Oh !! Merci beaucoup Kiki pour cette savoureuse et délicate recette des bateaux d'épinards : un délice pour qui ,comme toi et moi aimons les légumes !

    AntwortenLöschen
  8. Oh, das sieht gut aus und fordert nicht so lange Vorbereitungszeit. Wird probiert. GlG Sunni

    AntwortenLöschen
  9. Ohhh ich bin ja auch keine große Köchin. Mir fehlt die Passion dafür....leider. Aber die sehen so lecker aus dass ich das auf jeden Fall mal nachmachen möchte. Gerade für einfache Rezepte bin ich sehr dankbar.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  10. mhmm, lecker liebe Astrid.
    Und psst, ich bin auch so eine, die erstmal schaut, welche Teige es fertig im Kühlregal gibt.
    Warum sollte man den guten Blätterteig nicht von dort ausprobieren.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Danke für das Rezept. Mit der Kochmotivation ist das auch bei mir immer so eine Sache. Neue Rezepte probiere ich gerne aus.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Dafür nehme ich gerne einen selbstgemachte Teig aus meiner Tiefkühltruhe, die gibt es eigentlich immer bei mir auf Vorrat. Bei uns im Garten sind junge Mangoldblätter zum ernten bereit, die kann ich wunderbar nehmen an Stelle des Spinats. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Munde zusammen. Danke für das Rezept.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  13. Die Teige aus der Kühlung sind ja auch nicht schlecht!
    Sieht lecker aus und prompt habe ich hunger...
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. liebe Astrid! dein rezept sehr appetitlich & farbenfroh! für mich ist das backen eine gewohnheit (meine mutter backte oft mit hefeteig, denke an ihren zwetschgenkuchen oder apfelkuchen mit streusel usw) mache fast so wie sie, nach gefühl ohne abzuwiegen; aber verstehe sehr gut dass man froh ist den fertigen teig zukaufen wenn man keine Übung hat. ausserdem macht der duft in der küche beim backen alle speisen noch leckerer :)
    mo

    AntwortenLöschen

Kommentare machen meist Freude. Als Blogadministratorin behalte ich mir vor, Kommentare anonymer Nutzer zu moderieren.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.