Freitag, 31. Juli 2020

2989 Tage...

... ist der saudische Blogger Raif Badawi heute in Haft und ich erinnere wieder daran, obwohl ich  nichts Neues weiß. Bei Twitter ist zu allen möglichen Themen die Hölle los, aber der Nahe Osten kommt in der Nachrichten- und Meinungsflut eher selten vor. Inzwischen werden sozusagen andere Karawanen durchs Dorf getrieben, und ich komme mir - um im Bild zu bleiben- wie der Rufer in der Wüste vor mit meinem freitäglichen Post...

Inzwischen hat im Land selbst unter den Bedingungen der Pandemie - es steht an 14. Stelle in Bezug auf die absolute Anzahl der Infizierten - die diesjährige Hadsch begonnen, zu der in diesem Jahr nur bis zu 10.000 Gläubige zugelassen sind, die mit Mundschutz und in deutlichem Abstand zueinander ihre Kreise um die Kaaba ziehen.



Teilnehmen dürfen nur Gläubige unter 65 Jahren, ohne chronische Vorerkrankungen und bereits vorher im Land ansässig. Zwei Drittel der Pilger sind im Königreich wohnende Ausländer aus 160 Ländern und ein Drittel saudische Staatsbürger aus den Bereichen Sicherheit & Medizin. Vor und nach der fünftägigen Pilgerfahrt müssen sie sich in Quarantäne begeben. Die Regierung übernimmt angeblich alle Kosten der ausgewählten Personen.

Welche Auswirkungen  diese Restriktion auf das Wirtschaftsleben des Landes hat, habe ich vor zwei Wochen schon beschrieben. Mehr habe ich heute auch nicht zu berichten, höchstens dass in Wien vor dem König-Abdullah-Zentrum die 292. Mahnwache für Raif Badawi stattfand. Aber ich bleibe am Ball.



Kommentare:

  1. Mich hat beim Anblick der Berichte ein sehr seltsames Gefühl ergriffen, so, als würde absurdes Theater plötzlich Wirklichkeit, als würden da ferngesteuerte Figürchen marschieren.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  2. die 292. mahnwache in wien. großartig!!
    lg, mano

    AntwortenLöschen
  3. auch die Rufer in der Wüste muss es geben ..
    denn viele verstummen wohl langsam
    und das ist wohl auch die Taktik
    auf Zeit spielen und auf neue Themen umlenken
    vielleicht hat ja das Wirtschaftlich mehr Konsequenzen als das Moralische

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentare machen meist Freude. Als Blogadministratorin behalte ich mir vor, Kommentare anonymer Nutzer zu moderieren.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.