Samstag, 23. November 2019

Meine 47. Kalenderwoche 2019

Dieser Post über meine vergangene Woche beginnt eigentlich schon am Samstag zuvor, als wir wieder einmal mit U-Bahn, Zug und Bus in die Stadt unserer Jugend reisten, um endlich mal wieder meine Schwester zu sehen ( und die Geburtstagsgeschenke für den Großneffen rechtzeitig  weiterzugeben ).


Ich hab diese Gartensiedlungen so gerne, wie sie in der damaligen Bundeshauptstadt in den 1950er Jahren überall gebaut wurden, um die in den Bundesverwaltungen tätigen, neu zugezogenen Menschen unterzubringen. Damals genehmigte man sich zwischen den Wohnblocks mit zugegebenermaßen recht kleinen Wohnungen reichlich Freiraum mit großen Rasenflächen, kleinen Randbeeten und vielen Bäumen, die inzwischen teilweise riesig sind  ( und auch Anzeichen ihres nahenden Verfalls tragen ). Das hatte Lebensqualität, die sich mir damals, dem Mädchen vom Lande, nicht erschloss, war ich doch das eigene Haus mit großem Garten drumherum gewohnt. 

Aber heute fühle ich mich, wenn ich bei meiner Schwester bin, wie in einer Ferienanlage. Dieses Gefühl käme zum Beispiel in der autofreien Siedlung in meiner Nachbarschaft nie auf: Da kann man sich in die Teller spucken, wenn man im Sommer draußen auf der Terrasse sitzt und isst.

Natürlich war nicht die Architektur der Grund meines Besuches, der im Übrigen meinem Seelenleben gut getan hat, ebenso der frühlingshafte Blumenstrauß, den die Nachbarin von gegenüber als Dankeschön am Sonntag vorbeibrachte.

In der Innenstadt schossen währenddessen in dieser Woche überall die Weihnachtsbäume aus dem Boden...

... während mich das goldene Laub viel mehr faszinierte als all das Geglitzer - irgendwie ist man nach so einem langen Leben überfüttert von all dem Flitterkram.

Grautöne für Andreas Monatsthema habe ich in dieser Woche auch noch mal gefunden, zum Beispiel am Kolumba ( Museum ) und unterwegs im Nippeser Tälchen auf dem Weg zur Physiotherapie.

Dort hatten wir gestern schon um neun Uhr unsere Termine, und zwar zusammen. Eine der jungen Physiotherapeutinnen "made my day", indem sie mich für die Tochter meines Mannes hielt. Wow! da stieg die Laune, obwohl ich für meine Verhältnisse an diesem Tag sehr früh aufgestanden und noch seeehr müde war...

Überhaupt konnte ich mich in dieser Woche von all den bedrückenden Gedanken, die in der Vorwoche meinen Kopf ganz schön beschäftigt hatten, etwas befreien und mich erholen. Das kam dann auch der Alltagsbewältigung zugute, alles nichts Spektakuläres, aber Dinge, die gemacht & organisiert werden müssen. Das Weltgeschehen habe ich durchaus verfolgt, aber keine Lust entwickelt, mich mehr als nötig darauf einzulassen. Deshalb ende ich diesen Post heute mit einem Blick in unser novemberliches Tälchen und wünsche alle einen besinnlichen Totensonntag.


Verlinkt mit Andrea Karminrots's Samstagsplausch, dem Herbstglück bei Wolfgang & Loretta und beim Monatsmotto der Zitronenfalterin 

Kommentare:

  1. Den wünschen wir euch auch! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
  2. Die Siedlung bei Deiner Schwester sieht ganz ähnlich aus wie die Siedlung in der ich lebe.
    Dir und dem Herrn K. ein schönes Wochenende.
    Herzliche Grüße
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  3. Nicht spekatakulär ist gut genug. :-) Ein friedliches Wochenende wünsche ich dir. LG von Regula

    AntwortenLöschen
  4. Bei diesem Kompliment der Physiotherapeutin stieg der Gutelaunemodus extrem nach oben und im Geiste sehe ich gerade einen Luftsprung machen. Gut so, denn nach den vielen trüben erwähnten Gedanken der vergangenen Tage, zeigten sich doch nun wieder Silberstreifen am Horizont.:-)
    Das bunte Laub tut der Seele gut, denn graue Tage wird es noch genug geben, aber seien wir versichert....noch einen Monat und geht wieder lichtmäßig aufwärts.

    Meilleures salutations et un bon week-end aussi pour toi
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich saß grade auf dem Ergometer, um mich warm zu radeln. Das hätte ich anschließend nicht mehr gebraucht... Das letzte Gelb im Kirschbaum mit einem kleinen Bisschen Sonne, leuchtet gerade noch vorm Fenster.
      LG

      Löschen
  5. Das klingt ja wieder mal fröhlicher und entspannter. Ich freue mich mit Dir.
    Ja, es ist überall noch so viel Laub auf den Bäumen, bei Sonne glänzt es wie Gold. Heute hatten wir solch einen sonnigen Tag. Einfach schön für November.
    Morgen gedenken wir unserer Lieben, die nicht mehr da sind. Aber so lange wir an sie denken, sind sie in uns lebendig. Erinnerung ist etwas Großartiges, finde ich.
    Schöne Grüße von Sieglinde

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, der Flitter-Glitzer-Glimmer-Kram, ich mag ihn so gar nicht und reagiere manchmal richtig allergisch, besonders auf den sich trendig und stylisch gebenden... Neulich im Baumarkt meterlange Regale voll mit diesem Schrott... Wunderschön deine Herbstaufnahmen, novembrig und doch licht. Und das Kompliment der Physiotherapeutin, wie nett ;-). Einen schönen Sonntag und kommt gut in eine feine neue Woche. Hier ist gerade ein Feuerwerk, verrückt. Und ja, die Veranda ist so ein toller großzügiger freier Raum, wir lieben ihn, und wenn es nun bald echten Gartenblick geben wird, umsomehr. Auch die kleine S. hat sich hier am allerliebsten aufgehalten, unterm großen Tisch ihre Rollenspiele gespielt, mit freier Sicht durch die Gartentür nach draußen ;-) Herzliche Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Dann sind ja die Schmetterlinge ausgeflogen bei dir zum Geburtstagskind. Solche Komplimente regen zum schmunzeln an, gell. Dein letztes Fotos ist so Stimmungsvoll passt zum morgigen Sonntag.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Das tut gut, wenn man ein solches Kompliment bekommt.
    Mir gefallen die natürlichen Blicke eigentlich auch viel besser. Die Weihnachtsbäume und das andere Gedöns, übersieht man fast schon. Allerdings entspringen hier derzeit sehr viele dieser Spezies.
    Nimm dir Zeit und genieße schöne Momente.
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Schöne Blicke und nette Komplimente, das scheint ja eine nette Woche gewesen zu sein.
    Irgendwie passen Bäume mit dem wunderschön farbigem Laub und die ganze Weihnachtsdekoration allüberall gar nicht so recht zusammen.
    Wobei ich freu mich schon ein wenig auf die weihnachtlich geschmückte Wohnung und hier bin ich seit gestern dabei „aufzurüsten“.
    Wenig Geglitzer, aber eher geklotzt, als gekleckert, so mag ich‘s gern.
    Fast finde ich die Adventszeit noch schöner, als das eigentliche Fest, habe ich letztes Jahr so bei mir gedacht.
    GLG und einen schönen Sonntag,
    Monika

    AntwortenLöschen
  10. Stimmt, auch bei Dir stehen das Grau und Ginkgogold ganz dicht nebeneinander. Bei uns bin ich bislang (noch) von den ersten Flitterkram verschont geblieben.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Schöner Blauhimmel und: ohh, dieses graue Doppel - das gefällt mir ganz sehr!
    Vermutlich haben meine Verwandten in Niederkassel ähnlich gewohnt, Er war im städtischen Gartenamt, auch noch ein Lennè... aber inzwischen längst verstorben. Wir waren nie dort, sie nur paarmal in der DDR damals.
    Zwischenruhepausengrüsze (musz noch putzen und ganz viel machen/ verändern, denn kommende Woche kommt hier amtlicher Hausbesuch betreffs meiner Schwerbehinderung, puhh nein, es liesz sich nicht vermeiden! - ) und Sonnenstrahlen für die neue Woche,
    Mascha

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöne Herbstimpressionen hast du eingefangen.
    herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Das Wolkenband durch den blauen Himmel - phantastisch! Die leuchtenden gelben Ginkoblätter gegen das feine Grau, der Rabe und dein Blick in euer Tälchen - wundervoll. Ich finde übrigens auch, dass du noch sehr jung aussiehst!
    Hab eine gute Woche!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. grau und bunt vom feinsten: herrlich blauer himmel, gelber ginkgoteppich und mein kölner lieblingsmuseum kolumba. schön, dass der ausflug dein seelenleben verwöhnt hat!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  15. ...auch Montags geht noch ein Pläuschen, und so soll es sein.

    Das Kompliment beflügelt, gelt und ich mag solche kleine Geschichten aus dem Alltag... sie bereichern unser Leben. Schön zu lesen, dass es Dir sozusagen bilateral wieder etwas besser geht!

    Herbstbunte Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  16. Uih, ein Ginkgo-Mädel, das noch steht! Wie schön.
    Komplimente sind das Salz in der Suppe des Alltags - Manna für die Seele.
    Eine gute Woche wünscht Dir,
    Karin

    AntwortenLöschen
  17. da hattest du eine schöne erholsame Woche ..
    für Körper und Seele ..
    das Kompliment hat dich sicher gleich wachsen lassen .. hihi
    ich bekomme meist ein umgekehrtes.. man hält mich für die Frau meines Vaters..
    nun ja.. er sieht ja auch wirklich nicht aus wie fast 100

    schöne Bilder hast du mitgebracht
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Astrid,
    es freut mich, dass diese Woche, Deine trüben Gedanken zumindest etwas verscheuchen konnte. Das Weltgeschehen, ich schrieb es schon einmal, betrachte ich auch nicht mehr mit der Intensität, mit der ich es einst tat, weil ich feststellen musste, dass es mir nicht gut bekam, ich es mir zu sehr zu Herzen nahm.
    Platz zwischen den Häusern zu haben, finde ich auch sehr gut. Leider wird das aber immer mehr zu einem Luxus in den Städten.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen.