Mittwoch, 20. November 2019

#Autorinnenschuber

Unter diesem Hashtag möchten Instagramerinnen schreibende Frauen sichtbarer machen. 

Ausgelöst hat diese Aktion die Ankündigung der "Süddeutschen Zeitung", einen Schuber mit zehn Romanen zum Thema "Soulmates" zu veröffentlichen - Bücher, die in keinem Bücherregal fehlen sollten. Auffallend: Alle Bücher sind von Männern geschrieben.

Darauf haben Nicole/nachtundtag.blog und Lisa/@lisa_liest reagiert und fordern nun alle anderen Frauen in den sozialen Medien auf, ihren eigenen Schuber, ausschließlich mit Büchern von Autorinnen gefüllt, zu zeigen. Alleine heute haben zwei tolle Schriftstellerinnen Geburtstag, Selma Lagerlöf (*1858) und Nadine Gordimer (*1923)....

Ich selbst kriege nicht so schnell meine zehn Bücher herausgesucht und fotografiert, nutze aber gerne diese Gelegenheit, um noch einmal auf die 40 Porträts schreibender Frauen im Rahmen meiner Great-Women-Reihe hinzuweisen:


Bettina von Arnim, Therese von Bacheracht, Tania/Karen Blixen, Elisabeth Borchers, Dorothea Buck, Rachel Carson, Agatha Christie, Colette, Isabelle Eberhard, Marie von Ebner-Eschenbach, Ulrike Edschmid, George Eliot, Oriana Fallaci, Marieluise Fleißer, Françoise Giroud, Elisabeth Hauptmann, Emmy Hennings-Ball, Irmgard Keun, Helga Königsdorf, Christine Lavant, Mira Lobe, Franca Magnani, Toni Morrison, Herta Müller, Christine Nöstlinger, Dorothy Parker, Peggy Parnass, Ruth Rehmann, Nelly Sachs, Vita Sackville-West, Françoise Sagan, Anna Seghers, Johanna Spyri, Gertrude Stein, Thea Sternheim, Gabriele Tergit, Lisa Tetzner, Gabriele Wohmann, Banana Yoshimoto und Marguerite Yourcenar


Die Übersicht bzw. die Links zu den meisten Porträts sind auf dieser Seite zu finden. Die Autorinnen, die ich noch nicht eingearbeitet habe, können direkt angeklickt werden. Und dort in den einzelnen Porträts dürfte das eine oder andere Buch zu finden sein, dass unbedingt in den Schuber gehört...






Kommentare:

  1. Ernsthaft? da war keine Frau dabei? Wie peinlich.
    Abgesehen davon finde ich ja eh diese *die muss man gelesen haben* Geschichte grenzwertig.
    Liebe Grüsse
    nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In meinen jungen Jahren gab es eine pädagogisch ambitionierte Artikelserie der "Zeit". Da wurde Woche für Woche eine Rezension zu einem Werk der Weltliteratur veröffentlicht. Das fand ich einen tollen Leitfaden, an dem ich mich durchaus auch lang gehangelt habe, um meine Blase zu verlassen. Die ganze alte Literatur kannte ich noch aus der Schule, ab dem 18. Jahrhundert wurde es für mich interessant, da es Literatur über Grenzen hinweg gab ( in der Schule blieb das ja auf die jeweilige Sprache beschränkt ). Übrigens war da auch nur eine Frau darunter, Anna Seghers und ihr "Siebtes Kreuz". Das Buch käme auch unbedingt in meinen Schuber...
      Ich verstehe den Verlag der Süddeutschen da auch nicht, was sie da geritten hat. Der Verlag versteht das Ganze als "starke Sammlung für Männer". Kann man machen, sollte dann aber auch ein Gegenstück anbieten...
      LG

      Löschen
  2. Genau, da muss es dann ein Gegenstück geben.
    Gut, dass Du schon so viele im Gedanken-Schuber hast. Den fertigen Schuber bietest Du dann der SZ an, damit sie auch draufkommen.
    Vor Jahren habe ich bei Metermorphosen, einem Verlag für gehaltvolle Spiele-Geschenke festgestellt, dass auf einem Geschenkband (Das Gedichtband) nur Gedichte von Männern zitiert werden und habe erreicht, dass sie Rose Ausländer mitaufgenommen haben. Es war ihnen - natürlich?!- gar nicht aufgefallen.
    Deine Great Women sind natürlich auch eine super Quelle für den Schuber!
    GLG Sieglinde

    AntwortenLöschen
  3. Genau, ein Gegenstück muss her. Deine Great Women bieten soviel Stoff für die Auswahl. Mein Bücherregal auch, das steht nur gerade woanders ;-). Und das hiesige ist von beiden Seiten her voller Sachbücher ;-). Muss ich auch mal ändern, ohne permanent Zeug hin und her zu schleppen. Also Auswahl treffen. Lieben Gruß mit Blick in den Freiberger Garten, in dem gestern endlich die Arbeiten losgingen. Hoffnung auf Grün hier, bald... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. na sowas.. wie kurzsichtig
    gut dass die Frauen gegen steuern
    es gibt doch genug erstklassige Autorinnen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Sind das dann die männlichen "soulmates" für die Bücherregale der Männer...? Klar, dann braucht es natürlich das weibliche Pendant. Und irgendwann schaffen wir es vielleicht auch, dass die Leserschaft und die Autorenschaft bunt gemischt ist.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. dacht ich es mir doch, dass du einen post dazu schreibst! ich musste ja echt grinsen, als ich die werbeankündigung für den schuber las: "Großartige Geschichten großer Autoren: von Androiden, Packeis und Alkohol – von Beziehungen, Wildheit und Lebensfreude." na gut, wenn männer das brauchen sollen sie es auch bekommen ;). aber bücher voller lebensfreude und wildheit gibt es ja wohl auch unter autorinnen! ich wäre ja gespannt, was die sz für das weibliche pendant aussuchen würde. du hast ja schon so hervorragende beispiele genannt!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  7. man muss auch mal ältere beiträge kommentieren, wenn man nicht zum rechtzeitigen lesen kommt. richtig, dieser hashtag. in meinem damenlesekreis haben wir das vergangene woche mal wieder festgestellt. auch, wie wenig lust wir haben, bücher von männern zu lesen, nachdem wir das zweimal hintereinander, vergleichsweise enttäuscht getan haben...
    danke für deine sammlung.
    liebst,
    jule*

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen.