Samstag, 26. Oktober 2019

Meine 43. Kalenderwoche 2019

Ich mag es, wenn ich morgens aus meinem Badezimmerfenster den blauen Himmel, das rote Dach der Nachbarn und die Baumsilhouette erblicke - nach einer Woche voller Wolken & Regen wie die letzte ganz besonders!

Der Montag war aber auch sonst noch schön, weil es was zu feiern gab. Zu zweit. Da trinke ich auch mal Alkohol, vor allem wenn es welcher aus dem Elsass ist.

Noch war die Magnolie zu Beginn der Woche nicht vollkommen gelb wie in manch anderen Jahren zu diesem Zeitpunkt.

Aber das herrliche rote Weinlaub war schon vollständig zu Boden gesegelt, so dass ich am Mittwochnachmittag bei sonniger Wärme auf der Terrasse fleißig gekehrt habe.
Ein Schnupfen, der nun doch die Oberhand gewonnen hat, nachdem auf Norderney erste Anzeichen viraler Attacken von der sauberen Meeresluft einfach weggepustet worden waren, zwang mich doch von Tag zu Tag mehr in die Knie...

Bei Temperaturen um die zwanzig Grad saßen die Leute wieder draußen auf den Plätzen, während in den Läden Weihnachten Einzug hielt. Na ja, sind ja nur noch zwei Monate bis dahin...





Wenn ich angeschlagen bin, bin ich besonders dankbar für solch überraschenden liebevollen Zuwendungen wie diese hier:


Da ist erst ein mal die schöne "Rose" aus Ahornblättern links in meiner Kerzenschale, die mir Karin/ fadenspielundfingerwerk geschickt hat und die sofort diesen Platz auf Dauer bei mir gefunden hat. Und dann bekam ich auch noch ein Exemplar von Marens/ Wüstenkinder Vogel-Heften von der Sommerpostaktion in diesem Jahr. Aufgrund des weiten Weges von Israel bis hierzulande ist daraus eben schon eine Herbstpost geworden. Ich habe mich so gefreut und hoffe, dass ihr mir verzeiht, dass ich in dieser Woche nur zu einem "Dankeschön" in diesem Post gekommen bin. Es kann nur besser werden...




In der Weimarer Republik bekamen die Deutschen in Hitlers "Mein Kampf" den Judenhass mit aller Deutlichkeit um die Ohren gehauen. Sie wählten seine Partei trotz all dieser Warnsignale und brachten sie an die Macht. Man kann ihnen ( mit einigem gutem Willen ) noch zu Gute halten: Sie wussten noch nicht, zu was die Nazis tatsächlich bereit & imstande waren. Dieses Verständnis kann man den Wählern der Blaunen nicht mehr gewähren: Wir wissen heute ( wenn man es denn will? ), wozu Rassismus, Großmachtfantasien, Deutschtümelei geführt haben. Eine Ausrede wie "Wir haben von nichts gewusst" oder: "Hätten wir geahnt, dass..." gilt bei mir nach dieser historischen Erfahrung in unserem Lande nicht mehr.

Die Bereitschaft zu vergessen oder zu verleugnen ( "Aber es war doch nicht alles schlecht: Die Autobahnen!" ), scheint bei gewissen Gruppierungen unter den Wählern der Blaunen ausgeprägt zu sein, und es wird sich auch heftig gewehrt, wird man darauf angesprochen. Und gerne nervt man das Gegenüber in den sozialen Medien, das auf solche Widersprüche hinweist, damit, dass man nicht sagen dürfe, was man denke, weil man sonst, in Chats z.B., gelöscht wird ( und sperrt die Kommentarfunktion stande pede beim eigenen Account bei jeglicher Äußerung, die der eigenen nicht entspricht ).

Eine Facebook-Seite namens "Wir werden sie jagen" - und damit ein Zitat G*aulands aufgreifend - hat sich jetzt zur Aufgabe gemacht, Zitate von Mitgliedern der Partei nicht nur zu sammeln, sondern im Stil der Blaunen optisch aufzubereiten und zu verbreiten. Ihre Begründung dafür:
"Ihr propagiert ja den sogenannten Mut zur Wahrheit, deshalb möchten wir Euch ganz ohne Schlussfolgerung dabei unterstützen, eben diese Wahrheit noch bekannter zu machen. Wenn kleine Tweets, Kommentare oder Postings in Vergessenheit geraten, Ihr Euch über ungerechte Bahandlung, zu wenig Respekt oder mangelnde Neutralität beklagt, so wie jüngst Herr G*auland oder stets und ständig Prof. Dr. Jörg M*euthen, werden wir nicht verzagen, sondern Eure Wahrheiten wieder ans virtuelle Tageslicht zurückholen."


"All diese Aussagen wurden nicht von irgendwem getätigt. Nicht in der Kneipe, nicht beim Bäcker. Nicht Lieschen Müller hat sich so geäußert, sondern Personen von öffentlichem Interesse. Politiker und deren Mitarbeiter, die von unser aller Geld bezahlt werden. Menschen, die gewählt und angestellt wurden, um unser aller Interessen zu vertreten – ob wir sie gewählt haben oder nicht."
( Eine ganze Reihe weiterer Plakate sind hier zu sehen. Hier sind die Grafiken zum Download zu finden .)

Ich finde, dass man sich auch mit den Aussagen eines gewissen Bernds bekannter machen sollte, derzeit Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Thüringen an diesem Sonntag, die er in seinem Buch "N*ie zweimal in denselben Fluss" kundtut.

Als zentrales Ziel seiner Partei & ihrer Politik formuliert er dort nämlich die Säuberung Deutschlands von "kulturfremden" Menschen. Er schreibt: "Neben dem Schutz unserer nationalen und europäischen Außengrenzen wird ein groß angelegtes Remigrationsprojekt notwendig sein." Dieses sei nur mit Gewalt durchzusetzen. Und weiter: 
"In der erhofften Wendephase stehen uns harte Zeiten bevor, denn umso länger ein Patient die drängende Operation verweigert, desto härter werden zwangsläufig die erforderlichen Schnitte werden, wenn sonst nichts mehr hilft." Und: "Vor allem eine neue politische Führung wird dann schwere moralische Spannungen auszuhalten haben: Sie ist den Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen Empfinden zuwiderlaufen." Man werde "so fürchte ich, nicht um eine Politik der "wohltemperierten Grausamkeit" herumkommen. Existenzbedrohende Krisen erfordern außergewöhnliches Handeln. Die Verantwortung dafür tragen dann diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen Politik herbeigeführt haben."
Er prophezeit, dass "wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind mitzumachen." Bei einem solchen "Aderlass" werden diejenigen Deutschen, die mit seinen politischen Zielen nicht einverstanden sind, aus seinem Deutschland ausgeschlossen. Mit "starkem Besen" wird eine "feste Hand" als "Zuchtmeister" den "Saustall ausmisten". Ein "Uomo virtuoso" könne so "als alleiniger Inhaber der Staatsmacht ( Hervorhebung durch mich ) ein zerrüttetes Gemeinwesen wieder in Ordnung bringen.

Es ist natürlich auch klar, wie dieser "Uomo virtuoso" sein muss: "Unsere Zukunft hängt auch an der Frage männlicher Ehre und Würde." Dazu müsse der Mann sich seines "verkümmerten männlichen Selbstbewusstseins" entledigen und männliche Tugenden wieder an den Tag legen, als da sind Wehrhaftigkeit, Weisheit, Unerbittlichkeit, Härte gegen sich und besonders gegen andere. Denn anders könne man eine solche Säuberung nicht aushalten. Er lässt auch keinen Zweifel daran offen, dass er staatliche Gewalt gegen jeden beliebigen, von ihm und seiner Partei definierten Feind ausüben wird.

Die geistige Verwandtschaft bei seinen Anschauungen & seiner Sprache mit den Braunen ist dem gelernten Geschichtslehrer ( mit Beamtenstatus in Hessen !!! ) offensichtlich klar, deshalb vermeidet er Begriffe wie "Volk" und "Rasse" synonym zu verwenden und distanziert sich von "biologischen Reduktionismus" ( um alsbald wieder in denselben zu verfallen ). "Staat" ist für ihn irrelevant, es ist nur das "Volk" auf seinem "angestammten Siedlungsgebiet" ( wo hat der nur Geschichte gelernt? Die Germanen als Erstbesiedler Mitteleuropas? Dass ich nicht lache! ), das zählt.

Seine Inszenierung der Politik zum Religionsersatz ist wohl kalkuliert, denn so kann er sie der kontroversen Auseinandersetzung entziehen ( abgeguckt vom politischen Islam!  ) und für Argumente und Fakten unzugänglich machen. Unter Umgehung des Verstands also direkt ran das deutsche Gemüt, das scheint ja gut zu funktionieren! 

Ich weiß, dass ich mit diesen Ausführungen diejenigen, die von einer solchen Ideologie angesprochen werden, hier nicht erreiche, weil die nicht mehr bei mir lesen ( obwohl ich froh bin, dass die Trollerei weitgehend vorbei zu sein scheint ). Ich bin mir auch sicher, dass sich hier keine thüringische Wählerin der Blaunen einfindet. Mir liegt aber daran, all diejenigen anzusprechen und mit Einsichten zu versehen, die sich für unsere Art zu leben und gegen Willkür und autokratische Ansprüche einsetzen. Das ist das Gebot der Stunde.

Wie heißt das Buch noch mal? "N*ie zweimal in denselben Fluss". Das sollten wir ausnahmsweise mal vom Bernd annehmen und nicht den gleichen Fehler wie unsere Eltern & Großeltern begehen...







Verlinkt mit Andrea Karminrots Samstagsplausch, Nicoles Herbstklopfen & mit dem Herbstglück bei Wolfgang & Loretta

Kommentare:

  1. Ich hoffe mal, dass die Widerstandskräfte die Oberhand behalten und du nächste Woche wieder fit bist.
    Im politischen Bereich dürfen die Widerstandskräfte wahrlich nicht schlapp machen. Es ist wirklich gruselig und erschreckend, wenn man diese Wiedergänger hört und liest...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Fand ich eben, sehr einprägsam:


    Soll ich die Af... wählen?
    .
    .
    .
    NEIN!!
    Aber was ist wenn......

    .
    .
    NEIN!!!

    Liebe Grüße! Aus Thüringen...Sunni

    AntwortenLöschen
  3. Wenn´s nicht so furchtbar wäre, und wenn nicht tatsächlich sehr viele dieses Männeken wählen (werden), würde ich mich totlachen über das Geschwurbele über die Männlichkeit des oben angesprochenen Herrn. Was ist mit dem kleinen Bernd aus Lünen wohl in seiner Kindheit falsch gelaufen?

    Naja, der Rest der Truppe (huch!) ist auch nicht besser, wenn ich so einen Sprech wie die hätte, würde ich sagen: Brat mir einer die Storch!

    Ich hoffe, unsere Demokratie kann diese Maulaufreisser aushalten, und in ein paar Jahren sind die verschwunden, wie der Vogelschiß auf meiner Terrasse.

    Beste Grüße aus dem Münsterland - Brigitte

    PS: den Beitrag von Sunni verstehe ich nicht?!Fehlt da was?

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Astrid,

    hast ja so recht, haben es doch erlebt, was soll ich dazu sagen: Wehret den Anfängen...
    Warum wird es nicht getan? Kurz und bündig, mit Grüßen in den Sonntag und gute Besserung wünschen Helga und Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Astrid... schön, Deine Wochenimpressionen! Trotz Erkältung. Mir gefallen die Tiere im letzten Doppel links.
    Wir hatten gestern Abend Suppe in meiner Küche bei Kerzenschein, nach einem Spaziergang, da kam auch schon etwas wie Weihnachtsstimmung im Positiven. Die später im Dez. leider regelmäszig ins Gegenteil umschlägt... Regen haben wir übrigens die ganze Woche vermiszt! - Ungleiche Verteilung mal wieder! ;-)

    Ja, es kann einem himmelangst werden und nicht nur in D. sondern auch weiter östlich. Aber was kann man als Einzelner dagegen wirklich tun? Gute Argumente bei FB enden ja doch nur in Shitstorm, ich beobachte das oft bei einer Linken, die sich hier in der reg. Gruppe ganz viel Mühe macht und dafür nur als Zonenzicke beschimpft wird. Und schlimmer (sie kommt dabei aus Rheinland Pfalz).
    Die haben es doch in kürzester Zeit geschafft, die gesamte Bevölkerung zu durchmischen, von der (hier) starken Gruppe der Ruszlanddeutschen ganz zu schweigen, die waren schon immer rechts und was ich so bei der Tafel mitbekomme, macht mir immer weniger Lust, dort überhaupt noch hinzugehen. Leider nötig, seufz!
    Gute Besserung und gnädige Herbstsonne wünscht Dir
    Mascha

    AntwortenLöschen
  6. Wir wissen heute auch, dass Hitler Unterstützung von den Amerikanern bekommen hat. Trotzdem hast du natürlich recht! Menschen sind sehr gut im Stande, Wahrheiten auszublenden. Rütteln wir sie wach! Liebe Grüsse zu dir, geniess den blauen Himmel, das Herbstlaub. Regula

    AntwortenLöschen
  7. Ach ja, das mit dem Blick auf dein Badezimmerfenster kann ich mir gut vorstellen. Ging mir im Urlaub auch gerade so,. Die wenigen Tage mit strahlend blauem Himmel habe ich in vollen Zügen genossen.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid,
    das sieht nach einer schönen Woche aus auch wenn du etwas angeschlagen bist. Lass es dir gut gehen und erhole dich.
    Danke dir für deine unermüdliche Recherche...es ist erschreckend und für mich manches Mal unfassbar.
    Lieben Gruß und einen feinen Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  9. Ja, eine sonnige Woche liegt hinter uns...wie schön, dass du Grund zu feiern hattest...mit Miesmuscheln...ich liebe sie!!!
    ...gute Besserung noch und einen schönen Sonntag!

    Liebe Grüße
    Augusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf provençalische Art schmeckten sie auch köstlich....
      LG

      Löschen
  10. Oh ich liebe Muscheln. Göga sollte mal wieder welche kochen... er macht die immer für mich :)
    Ich wünsche dir gute Besserung.
    Die Plakate haben mich tatsächlich richtig erschüttert. Es stimmt es ist so viel einprägsamer wie furchtbar die AFD ist. Man Mannheim hat sie viele Wähler aus sozial schwachen Gebieten. Schlimm schlimm.
    Dir einen schönen Sonntag, bald ist 13.23 .... liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Astrid,
    ich wohne hier auf der Schäl Sick in dem Stadtteil in dem die Blauen mit die höchsten Werte in Köln bekommen haben. Da steht man beim Bäcker oder im Supermarkt und bekommt das Grausen...

    Herzliche Grüße und gute Besserung
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid,
    nach Deinem schönen Rückblick dann die hässlichen Plakate.
    Und es gibt wirklich Menschen, die diese Partei auch noch wählen.
    Die Hochrechnung von heute beweist es.
    Und die feiern auch noch... wie schlimm ist das.
    Dir wünsche ich gute Besserung und allen Wählern, die heute diese Partei gewählt haben, eine Gehirn OP....
    Ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. da hattest du ja trotz Erkältung eine schöne Woche
    ich hoffe es geht dir wieder besser
    ja.. so geballt sind die Aussagen schon erschreckend
    scheinbar fallen sie nicht so auf wenn sie hie und da mal fallen gelassen werden
    aber wir kennen ja die Grundrichtung
    manchal frage ich mich wirklich in welcher Bank die in der Geschichtsstunde gesessen haben ..
    wir sind so ein durchgemischtes Volk und so viele fremde Kulturen haben uns bereichert
    sonst würden wir vielleicht noch auf Bäumen sitzen :D

    aber die gekränkte Männlichkeit
    ich denke das ist ein starker Auslöser für solche Machtphantasien

    wenn es nicht zum Weinen wäre müsste man laut lachen ..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  14. schön, dass ihr doch noch ein bisschen sonne abbekommen habt! hier war ja die zweite oktoberhälfte sehr vergoldet!
    nach den wahlergebnissen gestern abend kann man sich eigentlich nur noch den brecht'schen kälbermarsch anhören...
    dir gute besserung und liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde es so schön, wenn der Herbst uns noch verwohnt mit Sonne und Wärme.
    Hoffentlich ist die Erkältung kuriert.
    "Bernd" :-)) - ein wirklich grausiger Mann...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich eigentlich über Kommentare. Doch es gilt auch die uralte Spruchweisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus." Da wird dann schon mal der Freischaltknopf nicht gedrückt, wenn der Ton daneben ist...

Und noch was: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.