Samstag, 25. Mai 2019

Meine 21. Kalenderwoche 2019

Am völlig verregneten Dienstag hatten wir abends wieder ein Abokonzert. Zum Glück fielen nur noch vereinzelt Tropfen auf dem Weg zur Philharmonie vom Himmel, auf dem kurzen Weg vom Bahnhof vorbei an Dom und Dionysos - Brunnen ( mehr hier dazu ) zum Konzertgebäude.

Um dem Grau etwas entgegenzusetzen, hatte ich für meine abendliche Ausgehkleidung Accessoires in Pink gewählt ( gekauft bzw. geschenkt von ihr ).


Auf dem Programm stand eine Uraufführung: "Lab.Oratorium" für Stimmen, Orchester und Live-Elektronik (2018-19) von Philippe Manoury, eine ambitionierte Auseinandersetzung mit der Flüchtlingsproblematik über 90 Minuten, mit zweihundert Beteiligten - zwei Schauspielern, Sopran, Mezzosopran, Kammerchor, großem Chor, Live-Elektronik und großem Orchester. Aufwändiger geht es kaum, und in bester Manoury - Manier wurde es auch manchmal sehr laut, aber gefesselt hat uns jede Minute des Konzerts. Viel Beifall am Ende!

Die nächsten Tage waren gefüllt mit meinen sportlichen Aktivitäten und wieder ( zu viel, nach meinem Gusto ) Büro- & Organisationskram.


24°C am Donnerstag verführte mich dazu, uns am Nachmittag mal wieder einen Eiskaffee zu kredenzen...

 ...sowie das inzwischen wieder vielfältige Angebot an Obst und Gemüse zu genießen. Ich liebe Erbsen, direkt aus der Schote!







Den Freitagvormittag haben wir dann wieder genutzt, um unsere Enkelgeneration zu unterstützen bei der "FridayForFuture" - Veranstaltung auf dem Roncalliplatz.


Die Sonne war auch da. Ob sie die Botschaft der Storchenfrau mit dem von schon vernommen hat, sie solle einfach weniger scheinen, dann würde es auch nicht so warm? ( Einer ihrer Parteikollegen hat ja auch schon mal per Twitter kundgetan, der viele Wind auf dem Meer käme von den Windrädern. ) Haben wohl auch seinerzeit oft die Schule geschwänzt, sonst kann ich mir so viel stupende Unkenntnis nicht erklären.


Die - laut Veranstalter - über zwölftausend Schülerinnen & Schüler warteten beeindruckend diszipliniert auf dem übervollen Platz auf den Abmarsch in Richtung Deutzer Werft zur Abschlusskundgebung. Nachdem sie zwanzig Minuten vor elf endlich los marschiert waren...




... haben der Herr K. & ich uns in unserem Lieblingslokal neben dem Heinzelmännchenbrunnen eine Kapuziner gegönnt und die Bauarbeiten am Domhotel beobachtet. Seit seinem Zusammenbruch bei der Klimademo vor anderthalb Jahren mute ich dem Gefährten keine langen Märsche mehr zu.

Am Nachmittag erholten wir uns dann in unserem Garten: Der Rosenmonat hat begonnen.



Als am Freitagspätnachmittag in Österreich die Bombe hochging, kam mir erst einmal der gute alte Wilhelm Busch in den Sinn. Bei Twitter wurde Kabarett in Echtzeit geboten und brachte mich so zum Lachen, dass der Herr K. sich dazu gesellte, um mit mir die ständig neu aufploppenden Kommentare zu verfolgen. Irgendwie schien sich das Statement des guten Thomas Bernhard mal wieder zu bestätigen:  "Die Mentalität der Österreicher ist wie ein Punschkrapfen: Außen rot, innen braun und immer ein bißchen betrunken."  
                                           
Im Verlaufe des Wochenendes änderte sich der Ton dann, weil sich der Akzent in manchen Foren in die Richtung verschob, die Aktion an sich in Zweifel zu ziehen.

"Fight fire with fire!" Oder wie der geistige Vater des Konservativismus, Edmund Burke, schon 1770 gesagt hat: "When bad men combine, the good must associate; else they will fall, one by one, an unpitied sacrifice in a contemptible struggle." Oder anders gesprochen: Wenn angebliche Patrioten sich wie Vaterlandsverräter gerieren, dann geht das Interesse der Gemeinschaft vor, davon Kenntnis zu bekommen, um einem so monströsen Verhältnis zur Rechtsstaatlichkeit ein Ende bereiten zu können. Ansonsten wacht man in einer Autokratie mit Korruption & rechtlicher Willkür auf.

Wenn man mich fragt: Ich persönlich könnte auf solch unappetitliche Geschichten wie in dem Video verzichten. Mir würde völlig reichen, wenn die Charakterschwächen solcher Herren den Wählern und Wählerinnen auch vor der Wahl in ein politisches Amt auffallen würden, statt sie sich schönzureden. Aber das Leben hat mich da eines Besseren belehrt.


Im Laufe dieser Woche verschob sich dann bei uns medial das Interesse auf ein ganz anderes Video bei YouTube, das sich an junge Menschen in unserer Gesellschaft richtete und den Eindruck zum Ausdruck brachte, die alten Politiker hätten null Interesse am Leben ihres Nachwuchses und setzten deren Zukunft aufs Spiel. Auch diese Generation hat nun gemerkt: Nur wenn wir wütend sind, hört uns überhaupt jemand mal zu.

Die Kritik des YouTubers Rezo mag überspitzt sein und ungenaue oder gar falsche Aussagen enthalten. Aber es werden nicht, wie bei anderen Bevölkerungsgruppen, die ihre Wut artikulieren, Minderheiten angegangen, diskriminiert, angegriffen. Es wird auch nicht "Merkel muss weg!" gebrüllt, sondern eine Partei kritisiert, deren Markenzeichen es ist, fast dauerhaft Regierungspartei zu sein ( 50 von insgesamt 70 Jahren! ) und über Jahrzehnte die meisten Sitze im Parlament innezuhaben - von der Klimakatastrophe wissen wir seit 1977. Diese Regierungspartei tut sich echt schwer, vor allem den jungen Menschen im Lande zuzuhören, die wirklich für die Zukunft relevanten Politikfelder zu beackern und das Soziale im Blick zu behalten.

Was passiert? Der YouTuber wird verunglimpft, unter anderem mit so ollen Kamellen wie der Frisur. ( Das haben Angehörige der Großelterngeneration auch schon mitgemacht hat: "Geh doch mal erst zum Friseur!"oder - das ging damals noch - "Geh doch nach drüben!", "Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst..." ) Das Video machte der Partei wohl wirklich zu schaffen...

Fünf Tage brauchte sie, um überhaupt zu reagieren. Die Tatsachen zu widerlegen, gelang nicht wirklich. Inzwischen entschärfte ihr Generalsekretär auch seine Kritik, dass die genannten Fakten unhaltbar seien. Jetzt werden sogar Gespräche angeboten. An deren Effekt habe ich auf der Parteiebene so meine Zweifel. Was die so gerne beschworene "Kernzelle der Gesellschaft" anbelangt, teile ich allerdings die Ansicht von Fridtjof Küchemann in der FAZ:
"Und auch wenn Rezos Video in manchen Punkten schmerzhaft verkürzt, verzerrt und polemisiert, sollten dem Youtuber auch diejenigen dankbar sein, die auf „Die Zerstörung der CDU“ zuvörderst mit Empörung reagieren wollen: Immerhin steht die Tür zu den Jugendzimmern jetzt offen – offen für eine politische Auseinandersetzung."
Die Wirkung des Videos entscheidet sich allerdings nicht in Kommentarforen der diversen Medien oder bei YouTube, die Bedeutung des Videos entscheidet sich an der Wahlurne. Morgen, am 26.05., haben wir wieder die Möglichkeit,  unseren Willen kund zu tun. Dabei geht es nicht nur um die CDU, es geht um ein grundsätzliches Umlenken auf allen Politikfeldern.

Und was den Nachwuchs angeht: Ich kann nur begrüßen, dass junge Leute das Thema Klimakatastrophe jetzt endlich aufs Tapet bringen, nachdem rückwärtsgewandte Kräfte uns nun fast vier Jahre eingespannt haben für ein Thema, das uns von der Klärung & Bewältigung einer existenziellen Frage völlig abgehalten hat. Wir sollten uns auch in ihre Ängste hineinversetzen können, denn die haben wir in ihrem Alter auch vor dem Atomkrieg in der 1960er Jahren oder den Auswirkungen der weiteren Aufrüstung in den 1980er Jahren gehabt. Auch wenn uns die Sprache von Rezo vielleicht zu krass vorkommt: Den Schülern & Studenten geht es nicht um einen radikalen Bruch mit uns Erwachsenen, die zetteln keinen Generationenkonflikt an. Die wollen einfach gehört und ernst genommen werden. Und: dass gegebene Versprechen eingehalten werden, wie das vor vier Jahren in Paris.

Ist das so schwer? Warum setzt man dann einfach Kinder in die Welt? Fragt sich






Verlinkt mit dem Samstagsplausch bei Karminrot und dem Frühlingsglück bei Gartenwonne

Kommentare:

  1. Guten Morgen beziehungsweise bald Mahlzeit, mahnt der Blick auf die Uhr...

    ...köstlich in vielfacher Hinsicht zu lesen, wie ich es von Dir, liebe Astrid, gewohnt bin. Ja es tun sich hin und wieder Lichtblicke auf, wie das YouTube Video zeigt - was mir im übrigen ganz hämisch gut gefällt und längst überfällig ist. Sollte ich Alte eventuell nachmachen?!...

    Die Alpenrepublik : Wien gilt als lebenswerteste Stadt Europas, die Mieten sind moderat durch einmalige Tauschbörsen und mehr. Was politisch dagegen abläuft ist doch von anderen Staaten dagegen nicht so weit weg.

    Hab' ein schönes Wochenende, liebe Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Fliegen die Wochen nicht immer nur so dahin? Wenn ich zurückblicke auf die vergangene Woche - was ist passiert? Was habe ich getan? Einiges notiere ich in meinem (analogen) Kalender, aber deine Art des Rückblicks incl. Fotos gefällt mir sehr gut. Mal überlegen, ob ich mir zum Geburtstag nicht auch eine gescheite Kamera schenken soll...

    Besser als du in deinen Kommentaren könnte ich die aktuellen Geschehnisse nicht zusammenfassen. In einem Märchen heißt es: Die Sonne bringt es an den Tag. So auch in Österreich. Wobei ich glaube, auch die hier in Deutschland beheimateten sogenannten Patrioten würden das Land für 30 Silberlinge verscherbeln.
    Ich kann immer noch nicht nachvollziehen, wer solche Leute wählt? Ich kenne niemanden in meinem Bekannten-Kreis.

    Super finde ich, dass sich die jungen Leute politisieren. Auf den Demos, im Netz.
    Ich hatte ähnlich wie du Lach-Anfälle vor dem PC, als ich die Twitter-Kommentare zu dem CDU-Statement "Die Währung auf Youtube sind die Klicks, die Währung der CDU ist Vertrauen" las (ein Beispiel war: OGott, die CDU ist seit Jahren pleite").

    ich wünsche mir, dass das brave Deutschland nun immer mehr aufwacht, von den Freitagsdemos bis hin zu Maria 2.0, dass endlich der Politiker-Kaste, den Klerikern, auf die Finger geklopft wird, dass endlich das viele vorhandene Geld in die richtigen Kanäle fließt.

    Sehr gespannt bin ich auf die Ergebnisse der Wahl, europaweit.

    Beste Grüße aus dem Münsterland - Brigitte




    AntwortenLöschen
  3. Du verstehst Dir deine Woche in der Großstadt wieder fröhlich und bunt zu machen.
    Ich habe nach dem Kurzurlaub in den nahen Bergen auch wieder einen Haufen Wahlwerbung, der sich angesammelt hat, nach kurzem Durchblättern zum Altpapier geworfen. Die wirklich drängenden Aufgaben werden elegant umschifft und ignoriert. Ich wünsche mir so sehr eine Quittung an der Wahlurne. An mir soll es nicht liegen, ich hab schon per Briefwahl meine Kreuzchen gesetzt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Eine Woche mit pinken Akzenten(Danke für den Link!), Kultur, Protest und Österreichischer Realsatire, das sehe ich heute in Deinem Wochenrückblick.
    Wobei mir das mit Österreich natürlich besonders nahe geht. Aber ich bin sehr glücklich darüber, wie es sich entwickelt hat. Da hat Demokratie sich bisher wirklich bewährt(stell Dir mal vor, der Hofer wäre damals um ein Haar ja noch Bundespräsident geworden!) und der Regierungs-Punschkrapfen ist derzeit nicht so braun. Ob er genießbar ist, werden wir sehen in der nächsten Zeit.
    Nun steht erstmal Europa auf der Agenda und ich erwarte mir viel.
    Hoffentlich ist eine lange Schlange vorm Wahllokal.
    Ich warte gerne!
    Herzlichst grüßt Sieglinde

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid sehr schöne Bilder zeigst Du uns wieder. Gut das die Jugend sich hinter dem Klimawandel stellt, schlimm genug das sie es tun müssen. Auch ich bi gespannt auf dem Ausgang der Wahl und hoffe sehr das es ein Umdenken mit der Natur gibt. Hab ein schönes Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Mein Mann ist auch auf Rezo gestossen und hat mir heute vorgeschwärmt. Hoffentlich geraten ein paar Politiker aber so richtig ins Schwitzen und beginnen zu denken. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  7. Rosa und Himmelblau ziehen durch deine Woche mit vielen Annehmlichkeiten. Wenn man sich aber in den Text vertieft wird es doch sehr Nachdenklich, das nenne ich mal Optimismus. Meine Rosen haben erst Köpfe, dafür nicht wenige.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Guten Abend liebe Astrid,
    meine Kinder haben mir natürlich von Rezo erzählt und wir sie haben mir das Video gezeigt. Ich finde gut, er rüttelt auf und regt zum Nachdenken an. Den Kindern konnte ich auch aufzeigen, wie wichtig es ist, dass sie abstimmen gehen, sobald sie können.
    Dir und Herrn K. herzlich ein wunderschönes Wochenende und
    liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank, liebe Astrid, für deine immer pointierten Zusammenfassungen. Ich sehe das Video auch als Bereicherung der politischen Auseinandersetzung und hoffe sehr dass es viele viele junge Leute zusätzlich an die Wahlurnen bringt!

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen loebe Astrid, ist das Euer Haus von hinten in dem Doppel #4? Ja, so läszt es sich leben, wenn man auch mal ein Konzert besuchen kann (ich weisz nicht mehr, wann mein Letztes war, aber Jahrzehnte sind seiher vergangen - und fast immer nur Alltag...).
    Farblich schöne Bilder und: ja, das Video kenne natürlich auch ich und habe es weiter geteilt, obwohl ich sonst kaum in soz. Netzwerken unterwegs bin.
    Spannung steigt - - - ich wünsche einen schönen Tag bis zu einem hoffentlich hoffnungsvollen Ergebnis :)
    Mascha

    AntwortenLöschen
  11. Hä, Österreich ist inzwischen ein Lachplatte und ich bin gespannt auf morgen, wenn der Sebastian um das Votum tanzt.

    Naja!

    Was sollte ich sagen, ich habe gewählt und weder CDU noch SPD noch FDP, da bleibt nicht mehr viel übrig aber doch noch soviel aber doch soviele, dass man nicht die AfD wählen muß. Ich habe ein sehr gutes Gefühl.

    Eine schöne Zusammenstellung heute wieder.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  12. Wie schön Deine Tasche und Schal zu Deinen Rosen passen, ein herrlicher Farbton.
    Und die drei Blumenvasen sind wunderschön, auch in Farbe!!!
    Die Sonne vor dem Dom finde ich klasse und auch, dass Ihr jeden Freitag die Demos unterstützt.
    Bist Du über die Ergebnisse der Wahl heute Abend erfreut?
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Zu dem österreichischen Zirkus gefällt mir das Thomas Barnhard Zitat ja am besten..... mehr sag ich dazu nicht mehr. Rezos Video lief bei uns Freitag nachmittag, die Kinder kannten es teilweise schon, bei der Tochter, die auf der Friday-Demo war, machte es dort eh schon die Runde. Bei uns trudeln hier so langsam die mainzer Ergebnisse ein, die Grünen sind auf fast 30 % ich könnte hopsen. In der Ostvorsteherwahl unseres Quartiers haben die Grünen 44%, im Nachbarbezirk 38. Es bleibt spannend. Liebe Abendgrüße nach Trier! Eva

    AntwortenLöschen
  14. Ich gebe ehrlich zu, dass Rezos Video mir das erste mal verständlich erklärt hat, was es mit den 9 Jahren auf sich hat ....
    ... und ehrlich, das ist eine Leistung. Ich denke, dass er damit viele Leute erreicht hat.
    Und das macht den Leute an der Macht eben ein mulmiges Gefühl .. gut so!

    AntwortenLöschen
  15. Wieder wunderschöne Fotos bei dir! Die Accessoires in Pink gefallen mir sehr gut, liebe Astrid, und von den drei Vasen mit Blümchen bin ich begeistert. Toll, mit der stimmigen Wandfarbe dahinter. Bei euch blühen schon die Rosen?! Da sind wir, glaube ich, noch ein paar Wochen davon entfernt, aber in freudiger Erwartung ;-).
    Wünsche dir eine gute und schöne Woche und grüße herzlich
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Astrid,
    das wünsche ich mir auch, dass gegebene Versprechen eingehalten werden. Aber gerade im Wahlkampf, und der findet mittlerweile ja leider permanent statt, werden Versprechen abgegeben, die nicht gehalten werden können oder die man nicht halten will. Da geht es nur um Stimmen. Wahrscheinlich bin ich einfach falsch erzogen worden, denn ein Versprechen, so habe ich es gelernt, bricht man nicht.
    Was mich am meisten erschreckt sind aber die immer gleichen Statements nach einer verloren Wahl, die mir so vorkommen, als seien sie auswendig gelernt. Wie oft habe ich schon gehört, dass es nicht an der guten Politik liege, die man mache, sondern an Tausend anderen Dingen, für die man selbstverständlich nichts kann. Da frage ich mich schon: Merken die eigentlich noch was?
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  17. eine schöne Bunte Woche und sogar mit Eisschlemmerei ;)
    das Video von dem Jungen finde ich zwar gut um aufzurütteln
    aber es hat auch seine Schwachstellen
    man kann nicht nur auf die "Missstände" hinweisen und die "guten Sachen" unter den Tisch fallen lassen ..etwas ausgewogener wäre nicht schlecht ;)
    das Schmierentheater in Ö hat mich doch betroffen gemacht
    allerdings hat es ja kaum Folgen gehabt
    wie kann man solchen Leuten immer noch die Stimme geben
    auch wenn da ein paar Köpfe "gerollt " sind

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  18. Ich glaube, dass die Großen einen ordentlichen Dämpfer abbekommen haben. Sich über einen jungen Mann aufzuregen (welch schräge Frisur auch immer er tragen mag), der seine Meinung sagt. So wie er es eben sieht und empfindet, sollte den Parteien doch eher die Augen öffnen... Aber die sitzen doch lieber wieder alles aus und schieben den Schwarzen Peter einander in die Schuhe, statt sich mal zu drehen.
    Politik macht mich immer müde. Aber meine Stimme habe ich abgegeben
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen, ebenso Kommentare, in denen andere Personen beleidigt und herabgewürdigt werden (14.7.2019).