Samstag, 18. Mai 2019

Meine 20. Kalenderwoche 2019


Impressionen auf dem Hin- & Rückweg vom Gerätetraining

Leihräder landen auch hier im Gestrüpp, wie blöd!

Auf den Brennnesseln: keine Raupen! Das Artensterben in puncto Schmetterlinge verfolge ich nun schon seit zehn Jahren und bin traurig bis entsetzt, weil sich meine Beobachtungen Jahr für Jahr bestätigen.











Am Abend hatten wir zwei einen guten Grund, etwas zu feiern: Ein Abendessen in einem Lokal, dass fast so lange wie wir hier im Veedel ansässig ist, fanden wir Beide angemessen. 







Am Mittwoch, bei überwältigend blauem Himmel, habe ich mich mal als Touristin in der eigenen Stadt betätigt und bin auf Fototour in die Altstadt gezogen. Dort steht meine Lieblingskirche, Groß Sankt Martin:

Überrascht hat mich, dass sich die Gassen & Plätzchen mal voller Menschenmengen, mal ganz still präsentierten.

So viel Kinderlachen vor dem Hänneschen - Theater...

... so beschaulich- still war es An Groß Sankt Martin.

Wassergeplätscher - das war mein Ziel! Bei 18°C Höchsttemperatur war ich im kurzärmligen T-Shirt unterwegs. Ein Wetterchen, ganz nach meinem Geschmack!

Die nächsten Tage waren dann nicht mehr so schön & sonnig. Besonders der Donnerstag war für mich sehr anstrengend. Da hält nur ein leckeres Essen Leib & Seele zusammen, in diesem Falle Σπανακόπιτα ( Spanakopita, allerdings nicht mit Filo- sondern Blätterteig ) ...


... und natürlich Blümchen. Durcheinander im Gehäuse brachte auch ein überraschender Nähauftrag.

Aufgemuntert hat mich wieder die Post, die mir Bloggerinnen wie Stille Leserinnen haben zu kommen lassen sowie die Frühlingspost der letzten Aktionswoche:

Von links nach rechts, unten nach oben: Frau Frosch, Ulkau, Buntpapierfabrik und Andrea aus dem Schwarzwald haben mich mit liebevoll gestalteter und/oder geschriebener Post beglückt. Danke euch allen heute hier im Blog! Ich bin nicht immer dazu gekommen, mich direkt zu melden...

Frühlingspost kam noch von Ruth ( ohne Blog ) aus dem Norden in frischestem Maiengrün und mit lauter Tierchen, die mein Schmunzeln anregten. Auch dir an dieser Stelle mein Dankeschön!
Abgeschlossen ist für meine Gruppe die Aktion noch nicht: Das einzige männliche Mitglied ist  überfällig....



"Trolle in Osteuropa sind stolz darauf,
Trolle zu sein.
Sie sind sogar stolz darauf,
von Moskau finanziert zu werden. 
Das sagen sie ganz offen.
Früher hätte man solche Leute
Landesverräter genannt."
Michal Hvorecky, Opfer von Hetzkampagnen


Ganz so schlimm ist es bei mir im Blog noch nicht mit der Trollerei. Doch Versuche gibt es immer wieder, Links zu Seiten zu setzen, mit denen ich aus Überzeugung nichts zu tun haben will, das Ganze natürlich anonym und unter Verwendung bösartiger Etikettierungen von Menschen. Mein Blog lass ich nicht kapern, vor allem nicht für Ideologien, die ich aus tiefstem Herzen ablehne. Ab mit ihnen zurück in die raue See!

Ganz anders sieht es natürlich in den Sozialen Medien aus, in denen, auch gerade jetzt angesichts bevorstehender Wahlen, viel unternommen wird, um die Menschen zu beeinflussen, zu irritieren und ihre Gesellschaften zu destabilisieren."Wir können soziale Medien heute nicht mehr als Spiegel der Gesellschaft sehen," meint Garvan Walshe, Leiter der Abteilung Wahlanalyse beim Londoner Institute for Strategic Dialogue. Gerade Twitter sei kein authentischer Ausdruck dessen, was die Bevölkerung eines Landes tatsächlich denke, eher das Gegenteil.

Auch in den Foren großer Zeitungen in unserem Land gibt es einige namentlich prägnante Accounts, die solchen Kampagnen zugeordnet werden können. Nicht zuletzt deshalb hat die Süddeutsche Zeitung ihr Forum abgeschaltet. Die Trolle auf Plattformen wie Facebook und Twitter werden gesteuert von Meinungs-Manufakturen wie der  "Internet Research Agency" (IRA) in St. Petersburg. Selbst der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz sind in einem "vertraulich" gekennzeichneten Bericht der Meinung, diese Trollfabrik sei "durch Jewgeni Prigoschin, einen Vertrauten Putins," finanziert worden.

Das ist die eine Seite, die eine Attacke reitet auf unsere Art, in höchstmöglicher individueller Freiheit zu leben. Auf der anderen Seite steht u.a. der ehemalige Präsidentenberater Steve Bannon entsprechend gestiefelt & gespornt und überzeugt davon, so in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung", dass nach der Europawahl "... etwa ein Drittel der Mitglieder des Europaparlaments... aus dem Lager der Nationalisten kommen, vielleicht auch mehr." Und er setzt mit Kriegsrethorik noch einen drauf: "Nach der Wahl wird jeder Tag in Brüssel Stalingrad sein." ( Nachzulesen hier )

Was bedeutet das für unsereinen? Es müssen möglichst viele Menschen wählen gehen, denn die von der Bannon-Sorte fahren nur dann einen großen Sieg ein, wenn alles so läuft wie bei der jüngsten Europawahl. Da beteiligten sich nämlich nur 43 Prozent der EuropäerInnen.

Um es mit dem viel zu früh am Donnerstag verstorbenen Wiglaf Droste zu sagen: "Faschisten muss man Barolo bieten." Oder an anderer Stelle: "Was mich an ihnen interessiert ist nur eins: daß man sie hindert, das zu tun, was sie eben tun, wenn man sie nicht hindert: die bedrohen und nach Möglichkeit umbringen, die nicht in ihre Zigarettenschachtelwelt passen."  Das hat er schon vor 26 Jahren gesagt. Und das ist aktueller denn je. Und wenn einer von denen von Stalingrad spricht, dann ist jedem der "frame*" klar, vor allem denen, die mit Bannon einer Meinung sind: Da spricht einer von Krieg, Vernichtung & Demoralisierung. Das sollte man am übernächsten Sonntag auch im Hinterkopf haben...


Dieser Beitrag, an dem ich die Woche über immer mal formuliert habe, hat dann gestern ab 18 Uhr eine ganz neue Dimension dazu bekommen: Da ist also ein österreichischer Politiker, Vizekanzler des sonst so geschätzten Nachbarlandes, der allzu bereit ist ( man schaue sich nur einmal länger die Videosequenzen an ), Interessen seines Landes an irgendwelche dahergelaufenen Russen zu verschachern, um seine Allmachtsphantasien verwirklichen zu können. Die wahre Nutte! Anhänger dieser grenzübergreifenden blauen Fraktionen tragen ja gerne Plakate u.a. mit sich herum, die zeigen, was "Volksverrätern" droht, sollten sie an die Macht kommen. Dabei haben sie die in ihren eigenen Reihen.

Wir haben vor siebzig Jahren dank der Allgemeinen Deklaration der Menschenrechte und/oder des Grundgesetzes die Chance bekommen, unsere Vorstellungen von einem guten Leben in unseren Gemeinschaften einzubringen. Dazu gehört die Meinungs- & Pressefreiheit. Dass wir diese Chancen mit Füßen treten, indem aus Frust, Wut oder weiß Gott welchen Motiven solchen korrupten Figuren die Stimme gegeben wird, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich bin immer wieder fassungslos, über so viel Dummheit, diesen Menschen zu vertrauen, die nichts anders im Kopf haben als die systematische Aushöhlung der Demokratie, ihre eigne totale Ermächtigung  & ihr Portemonnaie.






Verlinkt mit dem Samstagsplausch bei Karminrot, mit dem Monatsthema der Zitronenfalterin und dem Frühlingsglück bei Gartenwonne



*frame von framing = Manipulationstechnik, bei der Ereignisse und Themen durch die gezielte Wahl von Worten in bestimmtes Deutungsraster beim Zuhörer/Leser gebracht werden, um ihn in seinem Denken zu beeinflussen

Kommentare:

  1. Ein feiner Wochenrückblick und wenn man etwas zu feiern hat, dann sollte man es auch tun. Habt ihr richtig gemacht und das Lokal passte ja perfekt. :-)

    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man mal als Touristin in der eigenen Stadt unterwegs ist, schaut man ganz anders hin. So schöne Wasserspiele findet man in Köln! Bei 18 Grad bist du also schon im T-Shirt unterwegs. Und ich trage immernoch ein Wolle-Seiden-Unterhemdchen unter dem Shirt...
    Bezüglich der Machenschaften auf den politischen Ebenen kann man auch nur noch mit Fassungslosigkeit und Wut reagieren.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Immer schön, Köln aus deinem Blickwinkel zu sehen. Wenn der Mann und ich mal zu Besuch sind, dann ist es meist in der lauten, vollen Innenstadt. Erst ein Ausflug mit dem Kollegium gab die Möglichkeit zum sightseeing in Köln, das war wirklich interessant!
    In der Stadt hier vor Ort haben heute sämtliche politische Lager ihre Stände aufgebaut. Von allen Seiten wird man umworben und umgarnt... mit Brötchen, mit Rosen, mit allerhand Schriften und viel Enthusiasmus. Es ist so wichtig, einen klaren Kopf zu behalten und sich ausreichend zu informieren. Danke, dass du deine Leserschaft zum Nachdenken anregst. Lieben Gruß Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Schön war das heute wieder bei dir, liebe Astrid, vielen Dank dafür. Angesicht der Wirrnissen dieser Welt, hat mir dein Blog sehr gut getan.
    Meine Briefwahl habe ich vorige Woche auch schon erledigt und diesmal die Grünen gewählt. Hoffentlich gehen viele friedliche Menschen mit gesundem Menschenverstand wählen, damit die Rechten nicht die Oberhand gewinnen, denn davor graust es mir mächtig.
    Lieben Abendgruß
    von der Gerda

    AntwortenLöschen
  5. eine schöne Woche
    mit blauem Himmel
    trubeligen und stillen Momenten
    ja.. man soll die Feste feiern wie sie fallen ;)

    das mit dem Vizekanzler hat mich auch gefreut.. aber nur..
    dass sie ihm auf die Schliche kamen
    heute ist er zurück getreten
    aber von Einsicht nicht viel zu merken

    vor ein paar Tagen hat mich das ZDF angerufen
    die Forschungsgruppe Wahlen (oder so ;) )
    sie haben mich zur Europawahl befragt
    waren ganz interessante Fragen..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe das Österreichische gestern in den Nachrichten gehört,... Ich bin immer wieder fassungslos, wie die Machtgeilen drauf sind und sich und ihr Land verkaufen. Ich fürchte nur, die Europäer sind der Lügen müde und gehen nicht wählen. In meinem Umkreis sind es viele die sich nicht überzeugen lassen, wenigstens eine kleine Meinung zu haben.
    Ich versuche es aber weiter, denn diese Politiker möchte ich nicht an der Macht wissen.
    Deine Woche war doch wieder schön. Ich mag deine Bilder immer wieder. Nur mit meiner Idee komme ich nicht weiter. Wollte ich mich doch gestern auf die Expedition begeben um meine Bilder zu machen. doch die Migräne hat mich mächtig ins Bett zurück getrieben...
    Vielleicht dann heute.
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Oh beim ersten Bild ging mir durch den Kopf, dass du jetzt ein Fahrrad gekauft hast. Bei uns ist es jetzt endlich auch wärmer geworden. Das habt ihr genau richtig gemacht mit dem Abendessen, man soll die Feste feiern wenn sie fallen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöne Frühlingsbilder und Frühlingspost bei dir, liebe Astrid. Bei soviel Grün dachte ich, du verlinkst noch bei Lotta. Ich liebe dieses Grün im Frühling! Auch dein "Wassergeplätscher" gefällt mir!
    Wünsche dir eine gute neue Woche und grüße herzlich
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Ja, die Elfen und Trolle. Manchmal sind sie richtig schabernäckisch drauf und bringen machtgeile und skrupellose Politiker zu Fall. Hoffentlich ziehen die - nicht nur die österreichischen - WählerInnen die richtigen Schlüsse daraus schon zur Europa-Wahl. Nicht wählen jedenfalls ist keine Alternative.
    Deine Woche war grün, von den Fotos, der Kunst-Post her und von den Gedanken. Das ist doch schon mal eine Alternative ;-).
    Dass es was zu feiern bei Dir gab, finde ich sehr schön. Wir sollten das Leben feiern und das, was es uns gibt. Und auch dankbar und bewusst sein, dass wir in einem freien Land leben dürfen. Das "noch" habe ich mir jetzt gespart, denn ich glaube fest an einen Erfolg für Demokratie und Europa nächsten Sonntag!!
    In diesem Sinne wünsche ich Dir eine gute, neue Woche,
    herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  10. 18° und T-Shirt! Das hatte ich diese Woche nur knapp 10 Minuten und, nach Gewitter, wieder den Pullover an und die dicken Socken.
    Während ich diese Zeilen schreibe regnet es draußen wie aus Kübeln, schon wieder. Weit entfernt von einem Wohlfühl-Maiwetter und Frühlingsgefühlen.
    Ich wünsche dir und uns eine gute Woche. Ich werde weiter unterwegs sein Leute zu motivieren zur Wahl am Sonntag zu gehen und ihre Stimmen mit Bedacht zu geben.
    Mit vielen Grüßen,
    Karin

    AntwortenLöschen
  11. Gut, dass ihr auf euch achtet. Macht es weiter so. Danke für Deine klare politische Positionierung. Ich schaffe das hier augenblicklich nicht. Das Ibizavideo ist das eine, aber die Dreistigkeit, mit der das rechte Lager weitermacht, macht mich skeptisch. Viel zu wenige haben verstanden, was auf dem Spiel steht. Hab es trotzdem fein!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  12. die feste muss man feiern, wie sie fallen! das machen wir auch immer so und genießen dann gemeinsame zeit mit uns oder freunden ganz besonders. was in österreich passiert ist, ist unglaublich. da stehen einem die haare zu berge. aber wahrscheinlich wäre es mit bestimmten personen hier nicht anders...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Astrid vielen Dank für Deine tolle Strandrundfahrt mit uns. Am besten gefällt mir das Bild mit dem Wasserspiel. Super gut getroffen. Erschreckend was der Mensch für mehr Macht und Geld bereit ist zu machen. Auch ich bin glaube ich einige der wenigen die gewählt haben. Die meisten sind es müde. Das ist eben genau das verkehrte.
    Hab eine schöne Woche. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen, ebenso Kommentare, in denen andere Personen beleidigt und herabgewürdigt werden (14.7.2019).