Samstag, 16. Juni 2018

Was steckt hinter dem Google Doodle von heute? V



Langsam wird mir Google richtig sympathisch: Schon wieder wird an eine tolle Frau erinnert, nämlich Marga Faulstich, deren 103. Geburtstag wir heute begehen.

Ihren Namen kennt wahrscheinlich keiner, aber fast alle tragen einen Nutzgegenstand auf der Nase, den wir dieser findigen Frau aus Weimar verdanken: die Sonnenbrille. Die Chemikerin war eine Expertin auf dem Gebiet der Entwicklung von optischen Gläsern. Über 300 optische Gläser und mehr als 40 Patente gehen auf ihr Konto. 

Schwerpunkt ihrer Arbeit war die Entwicklung neuer optischer Gläser für Mikroskope und Ferngläser. Ihre wichtigste Erfindung ist das Leichtgewicht-Brillenglas Schwerflint 64 (SF 64), für die sie 1973 mit der IR-100-Medaille der Industrial Research Incorporation in Chicago als eine der hundert wichtigsten technischen Innovationen des Jahres ausgezeichnet wurde.

Vierzig Jahre forschte sie für den Glashersteller Schott, zuerst in Jena, der Stadt, in die sie mit ihrer Familie als Kind gezogen war. Nach dem Abitur machte sie dort eine Ausbildung beim Glasexperten Walter Geffcken.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wollten die westlichen Alliierten das Know-how der Jenaer Glasspezialisten für sich einsetzen und brachten 41 Experten und Führungskräfte von Schott in die amerikanische Besatzungszone, darunter auch Marga Faulstich. 1949 entstand zuerst in Landshut ein neues Forschungslabor. Der Unternehmer Erich Schott handelte unterdessen mit der Stadtverwaltung Mainz Möglichkeiten einer Neuansiedlung seines Glaswerks aus ( auf der Industriehalbinsel Ingelheimer Aue ). Am 10. Mai 1952 konnte dort die Produktion starten, Marga Faulstich war immer dabei und starb mit 82 Jahren in Mainz. Wer mehr über sie erfahren möchte, der sei auf diese bebilderte Lebensgeschichte verwiesen.

Mögen wir heute alle bei Sonnenschein mit der Brille auf der Nase ihrer gedenken!




Kommentare:

  1. Wie wichtig diese Erfindung ist, weiß bei uns das kleine F., das draußen bei Sonne ganz, ganz dringend ihre spezielle Sonnenbrille braucht. Im Namen des kleinen F. sage ich danke an Marga!!! (Morgen erzähle ich der kleinen F. beim Skypen mal von ihr).
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Astrid, heute wieder beim Reinschauen neues erfahren. Immer anregend, informativ, gemischt mit den schönen Dingen im Alltag. Mir gefällt "Le monde de Kitchi".
    Schönes Wochenende Renate

    AntwortenLöschen
  3. bei meinem ersten Kontakt heute morgen mit Google war sofort der Gedanke bei dir: das ist das Thema von ASTRID ::))
    Ich kannte diese Marga Faulstich nicht- obwohl ein Freund von uns vor vielen Jahren in Jena für zwei Semester studiert hat.
    Wieder etwas gelernt.
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  4. Danke dir, Astrid, für deinen Bericht über die Erfinderin der Sonnenbrille...eigentlich müsste ihr Name viel bekannter sein ...und wieder etwas dazu- und eine tolle Frau kennengelernt.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid,

    als ich heute das Google Doodle sah, den Namen der Frau las, musste ich wirklich gleich mal googeln, was es mit der Frau auf sich hat. Ich kannte sie nicht, auch wenn sie sich hübsche Sonnenbrillengläser vor die Augen hielt.
    Meine Gedanken wanderten sofort zu dir und ich fragte mich, ob du etwas über die Dame hier schreiben würdest....hast du, super!

    Ich glaube, wenn Google noch mehr solcher Doodles bringt, werden wir viel hier zu lesen bekommen. :-)

    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Wie toll! Ich hatte vorhin erst eine Sonnenbrille auf der Nase - was für ein Glück, dass Frau Faulstich die erfunden hat!

    Liebe Grüße
    Sabrina

    PS: Ich lese gerade eine Biographie von Cato Bontjes van Beek, deren Todestag sich im Sommer zum 75. Mal jährt. Vielleicht kennst du diese Widerstandskämpferin gegen das dritte Reich ja sowieso? Ich dachte jedenfalls beim Lesen direkt, dass sie toll zu deinen Great Women passen könnte, vor allem, weil sie im Gegensatz zu Sophie Scholl ziemlich in Vergessenheit geraten ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie gehörte ja auch zu den Leuten von der Roten Kapelle um Libertas Schultze-Boysen. Als ich meinen Post über Elisabeth Schumacher geschrieben habe, bin ich auch auf sie gestoßen. In dieser Widerstandsgruppe waren viele Frauen. Warum sie nicht so bekannt sind, habe ich in meinem Post auch dargestellt. Das ist auch ein Stück Nachkriegspolitik. Recherchierenswert!
      LG

      Löschen
  7. Wieder ebbes gelernt. Auch wenn ich selten Sonnengläser trage....(ich vergesse sie immer) Danke für den Post! Muss doch mal gucken, ob wir in Mainz eine Marga Faulstich Straße haben, bestimmt nicht. :-(
    Sonnengrüße, Eva

    AntwortenLöschen
  8. jaaa..
    das Doodle habe ich natürlich nachgeschaut ;) und gleich an dich gedacht
    auch eine bemerkenswerte Frau
    mein Vater hatte in Jena .. aber bei Zeiss gelernt ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, seid ihr aus Thüringen? Mir hat in Jena dieser Turm von Zeiss so imponiert. Aber der ist ja wohl jetzt in privaten Händen und total saniert...
      LG

      Löschen
  9. ich kannte marga faulstich nicht, aber da ich - seit du mal darauf aufmerksam gemacht hast - mir die doodles meist genauer anschaue, war ich schon darauf vorbereitet, dass du einen post über sie bringst :))!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Im Übrigen: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht.