Samstag, 25. November 2017

Mein Freund, der Baum: Tulpenbaum



Schon von weitem fasziniert, vor allem im Herbst, dieser große Baum mit leuchtend gelbem Laub.


Es handelt sich um einen Tulpenbaum Liriodendron tulipifera ( engl.: Yellow-poplar, Tuliptree, Whitewood ) eine aus Nordamerika stammende Baumart aus der Familie der Magnoliengewächse ( Magnoliaceae ).

Der Baum ist im Osten und Südosten Nordamerika beheimatet, das Hauptverbreitungsgebiet ist auf dieser Karte zu sehen. Die größten Bestände gibt es in den Appalachen, im Nordosten Amerikas ist der Tulpenbaum also eine der wichtigsten Laubbaumarten.

Botaniker halten die seit mindestens 100 Millionen Jahren nachweisbaren magnolienähnlichen Gewächse, zu der der Tulpenbaum gehört, für die ursprünglichsten aller lebenden Blütenpflanzenarten. Im Tertiär und in der Kreidezeit war diese Gattung auch in Europa weit verbreitet. Seit 1663 wird der Tulpenbaum wieder in Europa angebaut, in Deutschland nachweislich seit 1787, vor allem als Park- und Zierbaum.

Der Tulpenbaum stellt an den Standort große Ansprüche und bevorzugt tiefgründige, gut wasserversorgte und gut durchlüftete Böden. Trockene Böden und Böden mit Wasserüberschuss, also in Überschwemmungsbereichen auf Moorböden, und stark wechselfeuchten Einheiten mag der Tulpenbaum hingegen gar nicht.









Er ist ein sommergrüner, laubwerfender Baum mit einem stattlichen Wuchs von bis zu 40 Metern Höhe im Wald- oder Plantagenverbund ( maximal 60 m ) und einem Stammdurchmesser von 150 cm ( maximal 200 cm ).

Die Baumart ist sehr schnellwüchsig und wird oft mit der Pappel verglichen ( daher der englische Name Yellow-Poplar). In den unteren Lagen des Schwarzwaldes können naturverjüngte Pflanzen dem Bergahorn vorauswachsen. Der Tulpenbaum als Lichtbaumart ist gut in Mischbestände integrierbar und in seinem Wuchsverhalten gegenüber anderen Baumarten tolerant. Der Baumstamm wächst besonders grade und ist damit selbst der Fichte an Geradschäftigkeit überlegen, was den Baum für die Forstwirtschaft sehr interessant macht. Auch wegen der hohen Durchmesser des Baumes können sehr lange, hochwertige Stämme als Furnier- und Schneideholz produziert werden. In Mitteleuropa gibt es bisher keine Hinweise auf ein invasives Verhalten des schönen großen Baumes.


Der Tulpenbaum kann ein Alter von dreihundert Jahren erreichen ( Maximalalter im "Urwald" von bis zu 700 Jahren ).

Bei jungen Bäumen ist die Krone schmal und kegelförmig, bei älteren gewölbt und hochragend, doch nie sehr breit, sondern eher kräftig säulenförmig. In laublosem Zustand ist der Tulpenbaum sehr licht und die Äste sind weit gestellt, belaubt hat er eine dichte, geschlossene Krone.

Die Blätter des Tulpenbaumes sind fast rechteckig, gelappt, 4 - 6fach, und bis zu 15 cm lang. Charakteristisch sind die vier Zipfel am Blattende. Die Blattränder sind glatt. Im Herbst färben sich diese Blätter intensiv gelb.



Die tulpenähnlichen, gelb - apricotfarbenen Blüten erscheinen vom April bis Juni, stehen einzeln an Zweigenden und sind zwittrig. Der Fruchtstand ähnelt einem Koniferenzapfen. Die Früchte sind geflügelt und enthalten ein bis zwei Samen.























Alle Teile der Pflanze, besonders das Holz und die Rinde, sind für den Menschen giftig.

Das Holz des Tulpenbaumes wird vor allem für Türen, Fenster, Furniere, Sperrholz, Verschalungen, Regale und Gussformen verwendet. Außerdem werden daraus Spielwaren, Körbe, Musikinstrumente und Särge gemacht. Aus schwächerem Holz werden Bleistifte und Zündhölzer hergestellt. Das Holz ist stabil, rissfest, nagelfest und leicht zu bearbeiten. Das Kernholz ist dauerhaft, das Splintholz nicht.

Der Tulpenbaum ist der offizielle Staatsbaum der US-Bundesstaaten Kentucky, Indiana und Tennessee.


Alle Baumfreunde treffen sich wieder am Sonntag bei Ghislana/Jahreszeitenbriefe.


Kommentare:

  1. Das ist ja ein schöner Baum! Ich hätte ihn als Ahorn eingestuft, dabei ist er ein Magnolienbaum. Wo es bei uns solch einen gibt, werde ich erkunden.
    Danke fürs Vorstellen dieses uralten Baumes, der mir umso sympathischer ist, je älter ich selbst werde...
    Einen schönen Samstag - trotz Regens - wünscht Dir Sieglinde

    AntwortenLöschen
  2. Also Astrid, ohne dich hätte ich von diesem Baum nie gelesen!

    Meine Kenntnisse der Flora sind sowohl was Bäume, als auch Blumen betrifft eher bescheiden.
    Dank dir habe ich schon viel Neues kennenlernen dürfen.

    Da sage noch mal einer, Internet verblöde.... ;-))

    Liebe Grüße und ein (wettertechnisch) nicht zu grauseliges Wochenende,

    Monika

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein prächtiger Baum.
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
    Katala
    P.S.: Ich vermisse Deinen Freitagabendpost.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal braucht der einem am nächsten stehende Mensch die ganze Aufmerksamkeit...
      LG

      Löschen
    2. Dann Dir und dem Dir am nächsten stehenden Menschen alles Gute
      Lieben Gruß
      Katala

      Löschen
  4. Ah, wie schön, dass Du den Tulpenbaum ausgewählt hast. Ich mag seine Blätter so gern. Sie haben eine so schöne Form und ihre Färbung ist im Herbst herrlich anzuschauen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich freu mich über dieses Baumportrait, denn ich mag den Tulpenbaum auch so sehr! LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. Gesehen habe ich ihn schon manchmal, liebe Astrid, aber soviel wie du hier über ihn schreibst, wusste ich beileibe noch nicht. Danke dir, dass du dich seiner angenommen hast und der Tulpenbaum nun deine wunderbare Baumsammlung hier im Blog erweitert. Er leuchtet so schön... Liebe Grüße und alles alles Gute! Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. ...danke für das interessante Portrait, liebe Astrid,
    ich habe bewußt noch keinen Tulpenbaum hier gesehen...schön, dass er im Herbst so eine leuchtende Freude ist,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Ein prächtiger Baum den du vorstellst, liebe Astrid. Und wie der im Herbst leuchtet... ich wüsste nicht, dass ich den schon mal in natura gesehen habe.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  9. oha was ein baumportrait! Liriodendron mag ich sehr. auf mutters friedhof steht einer. sie mochte sie auch immer. im botanischen garten der uni steht in schöner, ich mag die schwarze rinde und das leuchtende herbstgelb. vielen dank für dein baumportrait. abendgrüße und alles gute. eva

    AntwortenLöschen
  10. vor vielen jahren hat einer meiner söhne mit seinen schulkamaraden ein ganzes jahr den tulpenbaum beobachtet , gezeichnet, studiert...
    jetzt frage ich mich... das holz ist giftig und man macht spielzeug damit ? schönes wochenende !

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Bilder, Tulpenbäume sind wunderschön.ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende
    LG susa

    AntwortenLöschen
  12. Interessanter Baum (und toll fotografiert!)! Den kannte ich auch noch nicht. Ist hier in der Eifel auch eher selten (wie so vieles ;-)...).
    Liebe Grüße und einen wunderbaren Sonntag!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  13. ein interessantes pprtrait! ich kenne ihn aus zwei lieblingsparks und finde ihn wunderschön.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daist irgendwas mit meinem Kommentar schief gelaufen, ich probiers noch mal.

      Löschen
  16. Schön, ein solch stattliche Erscheinung zu sehen. Oh ja, ich mag ihn sehr und auf Deinem Foto #4 hat er ein Auge, grad auf mich ;-)
    LG Mascha

    AntwortenLöschen
  17. Er hat eine wunderschöne Wuchsform, Astrid! Aufrecht, elegant, imposant. Und er beobachtet uns :D Ich mag die Augen, die viele Bäume am Stamm haben. Er sieht so weise aus.
    Danke - auch von Attila - für dein spannendes Portait!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  18. wow
    ein toller Buam..
    sehr schöner Wuchs
    was mich jetzt etwas wundert..
    wenn das Holz giftig ist..
    dass es für Spielzeug und Bleistifte verwendet wird..
    da wandert doch schon mal was in den Mund..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen, ebenso Kommentare, in denen andere Personen beleidigt und herabgewürdigt werden (14.7.2019).