Montag, 1. Mai 2017

Fünfzehn Fakten über mich und die Liebe


An einem schönen Frühlingstag in den vergangenen Wochen, zusammen auf einer Bank sitzend, kam ich mit dem Herrn K. ins Gespräch über die Liebe. Unser Eindruck ist nämlich, dass die heutzutage so gar kein Thema mehr ist. Liegt es an unserem fortgeschrittenen Alter, dass wir da nichts mehr mitbekommen? Liegt es an der Zeit, in der wir jetzt leben, die von so vielen anderen Fragen gefordert wird? Liegt es am Narzissmus, der so erschreckend um sich greift? Eine letztendliche Antwort haben wir nicht gefunden, aber ich ein Thema für den Monat Mai, der früher immer auch für die Liebe stand. Vielleicht mag die eine oder andere unter meinen Leserinnen - Leser nicht ausgeschlossen - auch einen Beitrag auf dem Blog veröffentlichen? Das Linktool ist wieder den ganzen Monat geöffnet...

1. "... aber die Liebe ist die größte unter ihnen." ( 1. Korinther 13 ) - das könnte, so ich so etwas tatsächlich hätte, meine Lebensmaxime sein.

2. Dabei verstehe ich unter Liebe die positive, selbstlose Zugewandtheit zu Menschen, Lebewesen, Dingen & Tätigkeiten. Ich halte es mit Erich Fromm, der sagt: „Man liebt, wofür man sich müht, und man bemüht sich für das, was man liebt.“ ( "Die Kunst der Liebe", 1956 ) Oder mit Thomas von Aquin: "Alle Dinge werden zu einer Quelle der Lust, wenn man sie liebt."




3. Das „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ der Bibel habe ich lange falsch für mich ausgelegt, denn in meiner Kindheit und Jugend wurde die Liebe zu sich selbst als Egoismus und Selbstsucht gebrandmarkt und erzieherisch "verfolgt".

4. Als Jugendliche haben mich im Unterricht Catulls Liebesgedichte oder die mittelalterliche Minnedichtung fasziniert, weil ich herausbekommen wollte, wie die Liebe "die Welt im Innersten zusammenhält".



5. Damals hat mich auch Max Frisch und seine gedankliche Auseinandersetzung mit dem "Du sollst dir kein Bildnis machen" sehr angesprochen: "Eben darin besteht ja die Liebe, das Wunderbare an der Liebe, dass sie uns in der Schwebe des Lebendigen hält, in der Bereitschaft, einem Menschen zu folgen in allen seinen möglichen Entfaltungen. Wir wissen, dass jeder Mensch, wenn man ihn liebt, sich wie verwandelt fühlt, wie entfaltet, und dass auch dem Liebenden sich alles entfaltet, das Nächste, das lange Bekannte. Vieles sieht er wie zum ersten Male. Die Liebe befreit es aus jeglichem Bildnis." ( "Tagebuch 1946 - 1949", 1950 )

6. Ich bin in einer Zeit groß geworden, in der ein Oswalt Kolle den Bundesbürgern "Das Wunder der Liebe" nahe brachte, die Gesundheitsministerin Käte Strobel den Schulen einen Sexualkunde - Atlas zur Verfügung stellte ( und ich als Vertreterin der Bonner Schülerpresse zur Pressekonferenz eingeladen war ), das Motto "Make love, not war" immer weitere Kreise zog und John Lennon verkündete: "Love is the answer."

















7. Ja, Liebe, Lust und Leidenschaft waren ein großes Thema in jener Zeit, in der ich erwachsen wurde. Und es wurde darüber allerorten, in allen Bereichen, in denen Menschen aufeinander trafen, in erstaunlicher Offenheit gesprochen.

8. Nichtsdestotrotz habe ich auch romantischere Liebesgeschichten wie die meiner Vorfahren immer wieder gerne gehört, und sie sind bis heute ein großer Schatz in meinem Herzen.





9. Die schönsten Bücher von der Liebe sind für mich Stendhals "Die Kartause von Parma" (1839), Gabriel García Márquez' "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" (1985), Audrey Niffeneggers "Die Frau des Zeitreisenden" (2003), Dai Sijies "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin" (2000, über die Liebe in einem sehr weiten Sinne ), aber auch Nicholas Sparks "Wie ein einziger Tag" (1996), der mir rechtzeitig gezeigt hat: Liebe muss nicht altern. Miterleben durfte ich das in den letzten Jahren.

10. Immer wieder habe ich aber auch James Salters Roman "Lichtjahre" (1998) zur Hand genommen, in dem  es um ein Paar geht, das seine Liebe zueinander zerstört, was mich immer wieder berührt & innerlich immer wieder beschäftigt hat.








11. Das Mutterliebe lebenslänglich dauert, habe ich wirklich erst begriffen, als ich selbst Mutter wurde. Und dass es eine solche auch als Großmutter gibt, und die nicht nur auf das "eigene Blut" beschränkt ist.

12. Warum dieses Thema im Mai? In diesem Monat vor vierzig Jahren habe ich eine Liebe gefunden, die bis heute anhält. Ich fühle mich in dieser Hinsicht vom Leben reich beschenkt.

















13. Für mich ist jede Liebe gleich richtig & wert und verdient Respekt, und ich verstehe nicht, dass bei uns nicht alle Formen einer Lebenspartnerschaft gleichgestellt sind. Ich erlebe in unserer Großfamilie alle Varianten und kann die immer wieder vorgebrachten Vorbehalte nicht nachvollziehen, denn ich habe selten so viel selbstlose Hingabe erlebt wie in diesen außergewöhnlichen Beziehungen.

14. Seine Liebe nach außen leben & zeigen zu dürfen ist für mich ein unveräußerliches Menschenrecht, und es dauert mich, dass das in vielen Ländern unserer Erde nicht so ist, zum Beispiel hier.

15. Der unvergleichliche Wilhelm Busch reimte einst: "Das Schönste aber hier auf Erden ist lieben und geliebt zu werden." Das ist auch mein Fazit nach fünfundsechzig Jahren Leben & Lieben. Womit wir dann schon wieder bei Fakt 1 wären...






Kommentare:

  1. Deine Gedanken teile ich zum größten Teil . Bei einigen Punkten fehlen mir noch ein paar Jahre dazu. Meinen Mann kenne ich schon Ewig und genau so lange sind wir zusammen :) Die Post´s wo ich unsere Liebe beschrieben habe, das wäre eine echte Aufgabe diese heraus zu suchen :)) Na mal sehen .
    LG und einen schönen 1 Mai für Dich

    AntwortenLöschen
  2. ein wunderschöner und mich seeeehr berührender post... ich danke dir von herzen für diese schönen worte zum thema liebe :-)
    sonnigste grüße & wünsche für einen wunderbaren 1. mai an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich das lese über die Liebe und Dich, dann freue ich mich darüber, dass Du so ein glückliches Leben hattest und hast. Lieben und geliebt zu werden, das ist das Beste im Leben, wie recht hat Wilhelm Busch.
    Mein Lieblingsbuch - auch in der Liebe - ist „Stolz und Vorurteil“. Wie hier die Liebe von den beschriebenen Menschen ersehnt, ausgehalten, gelebt und gefunden wird, ist exemplarisch und Elizabeth Bennet, die kluge und liebenswerte, ist meine Heldin.
    Irrungen und Wirrungen in der Liebe kenne ich gut. Die Liebe meines Lebens habe ich erst spät gefunden und bin mir über dieses Geschenk seit über zwei Jahrzehnten wohl bewusst. Als wir uns kennenlernten sprach vieles gegen diese Liebe, aber wir „wussten“ es einfach besser. Bis heute.
    Einen liebevollen Mai (Juni, Juli, August…..) wünscht Dir und Euch
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  4. Ach wie schön! Da find ich auch was dazu!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid, in diesem Sinne: Es lebe die Liebe - das, was wir lieben und dass wir geliebt werden. Sie führt uns über große Tiefen und auf glückliche Höhen! In diesem Sinne euch einen liebesvollen Mai! Sunni

    AntwortenLöschen
  6. hach, liebe astrid! was für ein schöner post! ja, die liebe ist ein zentrales thema! vielleicht DAS zentrale thema! ob die liebe heute noch ein thema ist? ich denke schon! woran ich diese aussage festmache, kann ich dir nicht sagen... es ist eher ein gefühl... oder ein wunsch? ich glaube, da muss ich noch ein wenig drüber nachdenken...
    herr mo und ich können mit euren 40 jahren noch nicht mithalten, aber wir feiern im mai immerhin unsere 20 jährige liebe ;-)
    ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein Einstieg in den Mai! Danke!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. DANKE Astrid !

    GLG und einen schönen, sonnigen, verliebten Maifeiertag
    Heike

    AntwortenLöschen
  9. Zum Thema Liebe hast du viele Aspekte sehr schön zusammengetragen und mich gleich mal ans Nachdenken bekommen.
    Und welches Lob auf einen Artikel kann positiver sein, nicht wahr?
    Hab einen liebevollen Mai.
    Herzliche Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  10. Ein wunderschöner Post, liebe Astrid ♥
    Ganz besonders dabei hat es mir das Zitat von Erich Fromm angesprochen. Es erklärt so Vieles.

    Hab einen wunderbaren geliebten Mai
    Pamela

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Zusammenfassung. Gerade das Zitat von Max Frisch erfasst für mich alles. Ja - es ist wahr. Irgendwie ist die Liebe in das Hintertreffen geraten und ja die als Mutter ist noch eine ganz andere. Ich bin kein emotionsloser Mensch, aber die Gefühle für meine Kinder übersteigen alles. Vielen Dank für die Zusammenfassung. Ja - mehr Liebe sollte es füreinander geben, auch die gegenüber den Mitmenschen und ja gerade sich selbst sollte man nicht vernachlässigen. Beschäftige mich gerade, angestoßen durch Elkes Stilmission sehr damit und das ist der Ursprung. Liebe zu sich selbst und wenn man sich selbst nicht lebt, nicht sein größter Fan, wie kann man es von anderen erwarten und Empathie bedarf es. Einen wunderschönen Mai und ich freue mich, dass es gute Beispiele für die Liebe gibt. Leider heute regnerisch, aber die Sonne im Herzen ist phantastisch! Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Liebe ist so wichtig. War es immer und wird es hoffentlich für immer bleiben. Sie ist sicher auch heute ein Thema, nur irgendwie anders.
    Ein schöner Post zum Nachdenken...liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine verinkte Idee macht mich richtig an!
      GLG

      Löschen
    2. Das freut mich. Ich hab den Stein weitergegeben, per Post, mit ganz vielen guten Wünschen. Vielleicht liegt er da im Garten in der sächsischen Schweiz ;)
      Du hast übrigens recht ich komme um Linkups nicht drumrum. Wenn es passt, natürlich nicht wahllos. Aber ich liebe es :)
      Schönen Mittwoch, liebe Grüße Tina

      Löschen
  13. Ein sehr schöner Post, Liebe ist so wichtig, erfordert aber auch eine gewisse Bereitschaft und Liebe zu leben erfordert auch Einsatz.
    Liebe Grüße und einen schönen ersten Mai
    susa

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid,
    Liebe ist so wichtig in unserem Leben. Liebe gibt es in vielen Variationen. Du hast es wundervoll gesagt. Viel gibt es wirklich
    nicht mehr hinzuzufügen. Nur von der überschätzten Eigenliebe halt ich gar nichts.
    Ich wünsche dir einen guten Start in den Mai
    Irmi

    AntwortenLöschen
  15. Punkt 15 mit Wilhelm Buschs Reim zur Liebe sprechen mir aus dem Herzen. Und ich freue mich für jeden, der seine Liebe in einer Partnerschaft gefunden hat.
    Ich halte es mit U2 "I still haven't found what I'm looking for ..."
    Viele liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  16. JAAAAA....so schöne, wunderbare Worte und Bilder....ein sehr berührender Post! :-)
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid,
    was für ein wunderbarer Post. Morgen feiern wir unseren Hochzeitstag und da macht man sich so seine Gedanken. Um das alles in einen Post zu verpacken, werde ich sicher einige Zeit brauchen. Schon einmal Danke für den Anstoß.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Astrid,
    40 Jahre mit Deinem Herrn K. - das ist wundervoll und schon beinahe eine Seltenheit! Ich wünsche Euch das Allerbeste!!! Über Deinen Post freue ich mich sehr. Liebe - ein Thema über das man viel öfter nachdenken und wirklich auch schreiben sollte!
    Herzliche Maigrüße von
    Regina

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Astrid!was für ein schöner Post und was für schöne Gedanken.Einige der Bücher, die du zitierst gehören auch zu meinen Schätzen!
    40 Jahre!!Was für ein tolle lange Zeit; wir haben erst 26 Jahre Ehe und 28 Jahre zusammen...eine Zeit, die sich mal lang und mal sehr kurz anfühlt.
    ich würde sehr gerne mal einen blogpost in diesem Monat dazu schreiben; ich hoffe ich finde die Zeit,denn das ist nix für "eben mal nebenbei".
    Aber DANKE mal wieder für deinen Anstoß!!
    Liebe Grüße!!!tanja

    AntwortenLöschen
  20. mit klassischer romantischer liebe habe ich es ja nicht so. ich komme aus einer gruppe von menschen, die von den scheidungskriegen ihrer eltern total zermürbt hervorgegangen ist. zeitweise habe ich den eindruck, dass dadurch der glaube an diese liebe verloren gegangen ist, was sich auch auf andere dinge im leben, die man lieben sollte übertragen lässt. man ist vorsichtig mit diesem großen -scheinbar unsicheren- ding. aber es ist schön zu sehen, dass es menschen gibt, die das noch leben können.
    liebst (!!!),
    jule*

    AntwortenLöschen
  21. Was für ein berührender Post, liebe Astrid, und er passt einfach perfekt zum Wonnemonat Mai. Während ich Deine 15 Fakten gerade gelesen habe, musste ich leise vor mich hersummen: "Die Liebe ist ein seltsames Spiel...". Aber manchmal bleibt sie auch, nicht wahr?! Und bei Euch schon 40 Jahre lang! Was für ein Glück!! Hoch lebe das Jubelpaar - bleibt mir da nur zu sagen. Ganz, ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  22. Beim Lesen deiner 15 Fakten wurde mir ganz warm ums Herz. Ich finde, diese Liebe zu Menschen kommt in deinem Blog auch immer wieder ganz stark zum Ausdruck und das ist einer der Gründe, warum ich so gerne bei dir lese.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  23. So schön, liebe Astrid.
    Ach die Liebe...mit all ihren Herausforderungen...und wenn man es schafft ihr aufzuhelfen, wenn sie mal irgendwo hinfällt ;-).
    Liebe bedeutet oftmals ja auch sich für die Verletzlichkeit zu entscheiden. Davor fürchtet sich manch einer...
    Wie schön, zu hören, dass ihr euer Glück seit 40 Jahren bereits pflegt und hegt. Ich bin gerührt.
    Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  24. So ein schöner Post liebe Astrid. Von der liebe, ja da könnte ich jetzt Tage lang darüber nachsinnen, was ich auch tun werde. Für mich ist sie allgegenwärtig... ein schönes Thema.
    Herzlichst Nica

    AntwortenLöschen
  25. Sofort fällt mir ein: "Ich schwöre es - das Losungswort heißt Liebe." (Rose Auslände). Was für ein schöner Maibeginn mit deinem Post... Nach Friedhofsschwänzen und Hasenarmut sollte (m)ich es doch diesmal packen! Herzlich Danke und liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  26. H E R Z L I C H E N G L Ü C K W U N S C H liebe Astrid.

    Ein schönes Posting!
    Danke Dir dafür,
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  27. oh wie schön! ich liebe die liebe! schöne idee darüber zu schreiben und andere miteinzbeziehen. bin grad sehr bschäftigt mit meiner postkunst ;o) mal sehen, kann ja auch später noch vielleicht ... wollte eh mal ... ach so viel im kopf ...

    dir einen guten dienstag!
    die tabea grüßt

    AntwortenLöschen
  28. was für ein wunderbares maienthema! am 15. mai vor 39 jahren haben mein mann und ich uns kennen- und lieben gelernt!
    herzliche grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da unterscheiden uns zwei Tage und ein Jahr...wie schön!
      GLG

      Löschen
  29. Schön, was du da geschrieben hast! Deine Gedanken und deine Lieblingsbücher zum Thema gefallen mir. Ich habe mir schon öfter überlegt, welche Liebeslieder ich am besten finde. Ich glaube es ist 'I found a way to make you smile' (At my Most beautiful) von R.E.M.

    Herzlichen Glückwunsch euch Beiden!

    Alles Liebe,
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist ein Aspekt, den ich bis dahin gar nicht gesehen habe. Natürlich! In der Musik dreht sich ja noch mehr um die Liebe, denn Musik trifft ja direkt das Herz. Es wäre toll, wenn du eine Liste machen & posten würdest. Ich hör mir gleich dein Lied an!
      GLG

      Löschen
  30. Da hast Du aber in die Vollen gegriffen. Ein unendliches Thema. Mal schauen, ich denke, diesmal kann ich dabei sein.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  31. Schöne Zusammenstellung!
    Die Bücher kann ich alle unterstreichen, Was es mit der Liebe bei mir auf sich hat, da werde ich mich doch mal damit auseinandersetzen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  32. Oh, oh...die Liebe...was für ein unerschöpfliches Thema...;-). Schön, wenn man es schafft, so viele Jahre einen gemeinsamen Weg zu gehen.
    Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  33. Das war sehr schön zu lesen. Eine postive Einstellung zur Liebe ist genauso wichtig wie die zum Glück, finde ich. Noch viel gemeinsame Zeit allen Liebenden.
    Vg Karen

    AntwortenLöschen
  34. Oh là-là, Astrid und die Liebe. Na mit diesem Thema hätte ich nicht gerechnet, aber ich habe es direkt mit viel Interesse und Freude gelesen (und mir selbst gleich ein paar Gedanken gemacht). Ist allerdings gar nicht so einfach über die Liebe zu schreiben, ohne dass es zu banal klingt (und ohne zu persönlich zu werden), finde ich. Ich werde weiter darüber nachdenken... ;-))
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Astrid, ja Max Frisch mochte ich damals auch schon, rauf und runter, wie schön, dass du mich daran erinnert hast. Dir und deinem Liebsten wünsche ich, dass es so weitergeht und/oder noch schöner wird - mit der Liebe...

    AntwortenLöschen
  36. wie schön und berührend
    nachdenklich machend
    schmerzend
    sind deine 15 Fakten
    mir fällt da immer das Hohelied der Liebe ein
    :Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete
    und hätte die Liebe nicht,
    so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle...

    ich wünsche euch noch viele schönen gemeinsame Jahre

    Rosi

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Astrid,
    welch ein wunderbarer Post, das Foto von Euren Händen gefällt mir am allerbesten.
    Ich habe den Glauben an die Liebe nicht verloren.
    Als ich nur ein Kind hatte, glaubte ich nicht, dass es möglich ist, ein weiteres Kind genauso zu lieben, heute weiß ich, dass das möglich ist. Ich liebe jeden meiner 4 Söhne und weiß dass sie mich lieben.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind übrigens die Hände meiner Eltern...fotografiert in ihrem letzten Lebensjahr...
      LG

      Löschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...