Dienstag, 24. Januar 2017

"Three Doors Down haben mehr Platten verkauft als die Beatles, Punkt."


Wie? Du kennst "Three Doors Down" nicht? In echt?

Ich auch nicht. Macht nichts. Soll nur deutlich machen, wie sich der neue Präsident unserer Freunde in Übersee in pippi-langstrumpf-mäßiger Manier die Welt zurecht biegt und seinen Sprecher zur Anzahl der Anwesenden während seiner Inaugurationsfeier sagen lässt: "Das war das größte Publikum, das jemals bei einer Vereidigung dabei war, sowohl vor Ort als auch weltweit, punktaus.

Mal sehen, wie lange dieser Sprecher, Sean Spicer, das aushält, bis er den Bettel hinschmeißt oder in der Klapse landet.

Fakt ist: Es hat ihn getroffen, den Präsidenten! 

Das wird auf Dauer Folgen haben für alle, die mit dem Verbreiten von Nachrichten zu tun haben,  die dem Präsidenten nicht in sein Selbstbild passen, mein Wort in Gottes Ohr.

Doch aufhören, ihn mit den Tatsachen zu konfrontieren, ist keine Option. Schaut euch doch die Fotos von Melania während der Feier an! ( Heidi Klum hätte ihren Models was erzählt, wenn die die ganze Zeit so den Mund zusammen gekniffen hätten bei einem Shooting, dazu öffentlich, weltweit! ) Das ist der Preis, den man dafür zahlt, wenn man bei einem Narzissten alles vermeidet, was Wutausbrüche provozieren könnte ( um dafür so leben zu dürfen? ). Schlimmstenfalls legt man sich irgendwann auf die Gleise, wenn man nicht mehr kann - ich weiß, wovon ich spreche.

Aber es ermutigt mich und bewahrt mich vor meiner alljährlichen Februardepression, wenn so viele junge Journalisten daran gehen, jede Lüge, die der Präsident und sein Fußvolk raushauen, postwendend klarzustellen. Die Absicht des Präsidenten und seines Stabes ist klar: die Delegitimierung von Tatsachen. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, dass die Trump-Regierung demnächst schlechte Arbeitsplatzzahlen oder die über den Verlust ihrer Krankenversicherung für Millionen nach der Deckelung von Obamacare als Hirngespinste der Medien geißeln wird...

Die Journalisten werden für ihre Darstellung der Fakten bezahlen, der eine oder andere, das macht der Herr E. in der Türkei ja schon lange vor. Den Stil hat am Sonntag schon einmal der Stabschef des Weißen Hauses, Reince Priebus, vorgegeben ( "We are going to fight back tooth and nail every day." ) wie der Präsident selbst ( "We are on a running war with the media" ). 


Aber dann sind hoffentlich noch mehr Leute auf der Straße als am vergangenen Samstag beim "Women's March", nämlich in Washington 500.000, in Los Angeles 750.000, in New York 600.000 und in vielen Städten der USA und der westlichen Welt. 

Dafür hab ich mir schon mal ne Mütze genäht, ich Mützenhasser:


Warum ich das mache? Das hier macht mir deutlich, dass wir schon mal vorbereitet sein & üben müssen, sollte es drohen, dass wir in Europa von der selben Pest befallen werden... Die Erde ist keine Scheibe. Auch wenn behauptet wird, das sei ein alternativer Fakt.

Nachtrag: Gestern hat derselbe Sean Spicer dann bei seinem ersten offiziellen Pressebriefing auf die Frage, wie er und die Regierung es in Zukunft mit der Wahrheit halten würden, verkündet: "Wir haben vor, Sie nie anzulügen." Davon ist in einer Demokratie eigentlich auszugehen, oder?






Verlinkt mit Creadienstag

Kommentare:

  1. das schlimmste...viele wissen das er lügt.. aber es gefällt !
    da kann die presse nur sehr schwer dagegen kämpfen ...
    so eine mütze müssten wir alle tragen!!!

    AntwortenLöschen
  2. Jessas jetzt war ich direkt von den Socken die Three dingsbums kannte ich auch nicht. :-)).

    In den Badischen Nachrichten gab es einen Artikel drüber, dass er keine 6 Monate durchhält. Keine Ahnung man muß abwarten. Was mich ein wenig erschüttert, ist der Rechtsruck der herumgeht und ich habe - auch aufrund meiner Posts - manchmal Angst, dass bei mir hier mal eine Bombe hochgeht, oder so.

    Aber nun, ich kann nicht zurück und werde weiterhin meine Spruchkammerakten ansehen. Ich glaubs echt nicht, sie sich diese "braune Flut" nach dem Krieg reingewaschen hat.

    Aber das ist eine andere Geschichte.

    Mit ganz lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist der Name der Band, die auf der Party für den Präsi gespielt hat.
      LG

      Löschen
    2. ... und das ist ein Grund für mich, sie in Zukunft sowas von zu boykottieren. Nicht, dass sie mir besonders gut gefallen würden, aber ein oder zwei ganz nette Lieder hatten sie schon.

      LG, Sabrina

      Löschen
  3. Dein post trifft so den Nagel auf den Kopf, dass ich dem nichts mehr hinzuzufügen habe!!!

    Danke, dass du hier nicht nur wunderbar Genähtes zeigst, sondern auch politische Meinungsbildung im besten Sinne betreibst.

    LG,
    Monika

    P.S.: Hatte auch schon dran gedacht, mir eine pinke Mütze zu... stricken (is ja klar ;-)!!!)

    AntwortenLöschen
  4. ich halte ja grosse stücke auf die amerikanischen journalisten. das ist eine ganz andere liga als hierzulande und die medien haben auch ganz andere möglichkeiten als z.b. in der türkei....
    ich denke sich mit denen anzulegen war keine gute idee :-)
    ebenso schlecht wie wirtschaftliche isolation zu propagieren.........
    man kann nur hoffen dass ihm der scheiss auf die füsse fällt bevor der amerikanische bürger allzusehr drunter leiden muss.
    dass jetzt überall die dummen hofiert werden von den machtgeilen - dass ist allerdings sehr erschütternd. und intellektuelle argumente helfen da leider gar nicht. aus eigener erfahrung vor ort weiss ich dass die dummen weder zuhören wollen noch können. zumindest wenn der text länger als eine stammtischparole ist........
    ratlose grüsse! xxxx

    AntwortenLöschen
  5. Tja, alternative Fakten eben...
    Die Mütze ist super! Ich hab mir auch schon überlegt, ob ich mir eine pinke Müpfe stricke. Wäre ja echt der richtige Zeitpunkt.

    AntwortenLöschen
  6. Eigentlich muss man sofort in Pippi Langstrumpfs Namen Einspruch erheben- ihren Namen im selben Atemzug zu nennen, wie den des Lügners mit der Unfrisur geht doch eigentlich gar nicht!
    Aber ganz ernsthaft: Du hast vollkommen recht. Ihm die Narrenkappe aufs Haupt zu drücken, hieße die Situation zu unterschätzen. Hier soll die Presse von vornherein destabilisiert werden, so dass es z.B. nie zu einem "Trump-gate" kommen kann. Die "Delegitimierung von Tatsachen", das hast Du präzise formuliert!
    Manchmal hat man das Gefühl, man läse gerade eine böse Dystopie...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hab ich doch in altbewährter Manier mal wieder den Michel gegeben. Sitze schon im Tischlerschuppen! :-)
      LG

      Löschen
  7. Ja, die Februardepression hat dieses Jahr keine Chance. Dazu müssen wir viel zu wachsam sein.
    Ich war auch etwas lässlich die letzten Jahre und merke, dass ich wieder mehr aufwachen muss.
    Was hast Du gegen Mützen? Steht Dir ausgezeichnet zu Gesicht und zu Thema! Gehst Du in Serienproduktion?
    Herzlich, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  8. Wer gern ein Foto dazu sehen möchte: Find the difference! Claudia@orbisclaudiae bei Twitter. Sehr schön.(Und klar ist die rote Krawatte der Unterschied!) Aber helfen kann uns das alles nicht. Ich schau ratlos auf die Welt.Sunni






    AntwortenLöschen
  9. P.S. Deine Mütze ist grandios.Sie kleidet dich apart! Eine meiner ehemaligen Schülerinnen war bei einer Strickrunde in NY letzte Woche im Auftrag des ZDF dabei, da entstanden sie auch!

    AntwortenLöschen
  10. :-) gut - dein Post!!!
    Das wird noch was werden - oje.
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Astrid,

    schrecklich ist das Ganze aber Du hast es genau auf den Punkt gebracht. Ich bin auch kein Mützenfan. Sie steht Dir dennoch sehr gut die neue Mütze!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Du bist unübertroffen mit deiner Fähigkeit der scharfsinnige Analyse und das dann auch noch - sofort - in einen Post zu bringen. Danke. Die Mütze steht dir fantastisch. Hier bei dir freue ich mich jetzt genauso wie vorhin bei Barbara (http://saltairandpistachios.com/2017/01/seven-hundred-and-fifty-thousand/) Herzliche Grüße zu dir - Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Der "war on media" hat mich auch ziemlich entsetzt. Über "Wir werden Sie nie anlügen" würde ich ja lachen, wenn es nicht so unfassbar bitter wäre...

    Deine Mütze gefällt mir sehr gut - ich mag ja von Haus aus kein pink, aber in dem Fall würde ich sie auch tragen. (Bin auch schon mit einer Freundin im Gespräch, die sich auch eine stricken möchte...)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts gegen pink ;-). Nähen ist einfacher & sehr viel schneller: Ein langes Rechteck vertikal in der Mitte falten, die beiden Enden aufeinander nähen, einen sehr breiten Saum nach innen umschlagen und feststeppen. Alles auf rechts wenden, Umschlag nach außen legen - fertig. Dauert keine Viertelstunde!
      LG

      Löschen
    2. Du bist so toll, danke. Muss knallepinken Jersey kaufen. :D

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  14. Liebe Astrid,

    wie Ghislana schon schreibt: auch ich bin beeindruckt WIE du das in passende Worte packst was ich auch empfinde. In mir rührt sich der Revoluzzergeist: lass uns ALLE amerikanischen Produkte boykottieren. Zwar habe ich noch seid gefühlten 20 Jahren keine Cola mehr getrunken habe ab JETZT werde ich das auch nie mehr machen. Stell dir vor: millionenfach kein Absatz mehr? Ebenso mit Kellogs oder was fällt die noch ein? ( Leider auch mein Telefon. . . )
    Was ich NICHT versteh: warum gehen Journalisten noch zu den Trump Events hin und Fragen was. Stell dir vor: die sind da und schweigen Ihn an! in der Psychologie gibt es die "paradoxe Intervention". Mir scheint das der einzige Weg diesem Kranken, (ja richtig!) zu begegnen.
    War ein langer Post aber musst ich auch mal los werden.

    Die Mütze, na ja, wir müssen uns schon warm anziehen, aber :-)

    LG pipistrello

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, geht nicht! Dann könnte ich nicht mehr im Netz kommunizieren, denn ich bin seit Jahr & Tag Apple Macintosh - Nutzer. Nur so als Beispiel.

      Warm anziehen reicht nicht. Wir müssen hierzulande solche Gurkenkönige verhindern!
      LG

      Löschen
  15. Hallo Astrid,
    du kannst die Lage so gut in Worte fassen.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Wir verlängern unsere Hunderunden morgens schon, damit alle Neuigkeiten und Absurditäten ausgetauscht werden können. Dabei tut es gut zu spüren dass wir uns alle einig sind. Wenn pinke Mützen gegen Fassungslosigkeit und Ohnmacht helfen, dann gebe ich jetzt eine Großbestellung bei dir auf - für unsere morgendliche Diskussions-Hunde-Runde!
    Deine Post zu lesen tut gut und lässt hoffen, dass es wachsame Menschen gibt!
    Herzlichst Katja

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid,

    dem ist nichts mehr hinzufügen, denn Du bringst auch meine Gedanken absolut auf den Punkt.

    Ich frage mich nur, wohin das alles noch führt. Trump, Erdogan, Putin, Brexit und auch unsere bevorstehende Wahl betrachte ich schon jetzt mit (ganz)großer Sorgen. Wenn fangen die Völker wieder an zu denken? Oder wo war der Punkt, wo man damit aufgehört hat und es anderen überlassen hat?

    Mir wird ganz Angst und Bange, je mehr ich darüber nachdenke.

    Ich glaub, ich muss demnächst auch mal wieder was zu diesem Thema posten. Denn es KANN NICHT sein, dass nur die "andere Seite" mit ihren postfaktischen Behauptungen daher kommt und mehr Gehör findet als andere.

    Ich schick Dir liebe, badisch-sibirische-Eiseskälte-Grüße,
    Pamela

    AntwortenLöschen
  18. Tja, den Spruch mit den "alternativen Fakten" habe ich mir gleich geborgt und drehe mir die Welt jetzt auch mit einem AUGENZWINKERN, wie sie mir gefällt! Das ist einfach nur lächerlich, was da so abgeht! Wenn es nicht so erst wäre... könnte man vielleicht auch wirklich darüber lachen, nicht nur kopfschüttelnd und augenzwinkernd das Beste daraus machen.
    Liebe Grüße von mir!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Astrid,
    der für mich schönste Spruch auf dem Women's March war "There are smarter cabinets at Ikea" oder frei übersetzt: Bei Ikea gibt es größere Leuchten.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da waren auch wirklich tolle Beiträge zu sehen! Jetzt muss uns hier in good old Europe was einfallen, und möglichst im VORHINEIN!
      LG

      Löschen
  20. Wie schön du immer genau den Finger in der Wunde hast.
    Man fragt sich wie schnell und ob dieses Zuckergebilde, was er um sich herum wünscht, zerfließen kann.Wie lange kann man sich gegenseitig in die Tasche lügen ohne am Tor zu diktaturähnlichen Strukuren zu klopfen?
    wachsame Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  21. ...wie gut du das wieder auf den Punkt bringst, liebe Astrid,
    und ja, lassen wir uns von den Schrecken drüben nicht von den wachsenden Schrecken hier ablenken...rechtzeitig müssen wir dagegen aufstehen...ich halte mal nach einer Mütze in pink Ausschau,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  22. Ich beobachte die Ereignisse in den USA auch sehr intensiv und kann nur soviel dazu sage, als dass mir der Mut noch nicht ausgeht. Denn der Women's march war ein enorm starkes Zeichen. Stephen Colbert, Bill Mahler, Jimmy Kimmel und der Rest der Truppe haben mir die ersten Tage Trump gezeigt, wie man sie eben auch sehen kann.
    Mit scharfem Blick und Humor. Ich will mich keineswegs lustig machen ob der gegebenen Situation, allerdings will ich mich auch nicht dem Negativen hingeben. Das ist zu einfach. Wir müssen wachsam sein. Wir sind die Demokratie. So einfach muss man sich die Zügel nicht aus der Hand nehmen lassen.
    Die Zeit ist jetzt!

    .. und man darf schon schmunzeln dazwischen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mutlos bin ich sowieso nicht. Das beflügelt mich eher! ( Habe gerade in einer anderen Sache - Bespitzelung von Kollegen durch die türk. Religionsbehörde, Weitergabe von Listen an Ankara - die Landtagsabgeordneten mit Mails beballert.)
      Und mein Mützenfoto ist zum schmunzeln gemacht.
      GLG

      Löschen
  23. Ach ja: das meistverkaufte Album aller Zeiten ist im übrigen Thriller von Michael Jackson und das wird es auch für alle Zeiten bleiben.
    Und zwar aufgrund der Tatsache, dass sich seither der Plattenmarkt quasi aufgelöst hat und die Leute nur mehr online hören oder einzelne Songs kaufen und runterladen, nicht mehr ganzen Alben.
    Ergo: "Thriller"
    ;-)

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Astrid,
    danke für diese Deine Worte! Es tut so gut zu lesen, daß frau beileibe nicht alleine ist mit ihrer Meinung über diese(n) Typen "da drüben".
    Beklemmend ist es schon, was sich derzeit tut; aber ich hoffe doch sehr darauf, daß der Kerl vielleicht bald über seine ganz speziellen Eigenschaften stolpert..

    LG Elena

    AntwortenLöschen
  25. Haha, irgendwie erinnert mich der US-Präsident Trump an das Märchen "Des Kaisers neue Kleider" von Christian Andersen. ;)
    LG Gerda

    AntwortenLöschen
  26. Ach Astrid, vielen Dank für diesen Post.... Man darf die Füße nicht rstill halten! Das darf einfach kein Normalzustand werden, darf nicht geduldet werden.... alternative Fakten?! Ha!! Ich bin auch ein sehr intensiver Beobachter der ganzen Ereignisse um Trump, lese auch ziemlich viele englische Artikel und bin doch sehr froh, dass man sich so auflehnt! Zeigt doch auch der Women's March, dass sich der neue Präsident schon mal warm anziehen kann ;))
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  27. wenn wir gerade bei pippi langstrumpf sind: 'aber genau das tu ich. ich lüge so, dass meine zunge schwarz wird, hörst du das nicht? du musst doch merken, dass das gelogen ist. du darfst dir doch nicht alles mögliche von den leuten einreden lassen!'
    also bleiben wir aufmerksam!
    und ich finde, dass dir der pussyhat ausgezeichnet steht!
    ♥ monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Frau Mo! Das ist das richtige Zitat...
      Besonders liebe Grüße ins Mittelland!

      Löschen
  28. wieder mal auf den punkt gebracht. super beitrag, liebe astrid!
    morgen guck ich nach einer pinken mütze.
    lg, mano

    AntwortenLöschen
  29. Ein keckes Mützchen und ich hoffe, wir finden noch viele, die mitmachen. Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll. Na ja, Kopf hoch - mit der Mütze sowieso!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  30. Thank you for visiting my blog. Many of us here are sick about the election. I think he will do something to get thrown out of office. We are resisting everything he tries to do. Thank you for standing with us. I love your hat.

    AntwortenLöschen
  31. genau so isses..
    ich hatte überlegt für avazz nach Koblenz zu fahren..
    da ich aber noch anderes vor hatte .. habe ich es auch lieber den Jüngeren überlassen ;)
    das Tüpfelchen auf dem I ist dass dieser "blondgelockte Jüngling"
    den Tag seiner Vereidigung nachträglich zum nationalen Feiertag ernannt hat
    wie selbstverliebt kann man denn noch sein??
    Und immer noch jubeln seine Leute ihm zu..
    ich habe erst heute zu meiner Tochter gesagt.. irgendwie müssen Ausserirdische uns besucht haben und stellenweise einen Nebel der Dummheit ausgebreitet haben ..
    es ist wirklich kaum zu begreifen was überall vor sich geht..
    Amerika DAS Land der Meinungsfreiheit.. und ein Präsident droht der Presse Maßnahmen an ??
    Ein Mann der ungestraft Hillary Clinton verunglimpft hat ist beleidigt weil er nicht genug Zuschauer hatte und die Medien darüber berichtet haben??
    Ich glaube ich werde mir eine schwarze Mütze stricken müssen..

    Ach ja.. argentinische Zitronen könnten billiger werden.. Trump hat die Einfuhr gestoppt..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  32. Ja, ich hatte ja erst gedacht, da sei vielleicht etwas in der Übersetzung verloren gegangen, aber auch der gesamte Kontext, in dem er es gesagt hat ("There are certain things that we may not fully understand when we come out..."), macht diese genaue Wortwahl ("...but our intention is never to lie to you.") nicht besser... Und über die "alternative Fakten" haben wir hier auch schon bitter gelacht... Aber letztlich: was für ein brilliantes Ablenkungsmanöver -- denn was Trump derweil alles gemacht hat, was viel entscheidender und einschneidender ist als die Besucherzahlen... darüber haben wir noch nicht so viel gesprochen.

    Da müssen die Medien echt aufpassen, sich nicht von so was ablenken zu lassen. Es kommen harte Zeiten auf uns zu, nicht nur in Amerika.

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
  33. Als sie gesagt hat: " don't be so over-dramatic about it. [...] he's giving alternative facts about it" hab ich gedacht, ich kipp' aus den Schuhen und mein Mann und ich haben uns angesehen und sind in hysterisches Lachen ausgebrochen. Wo zum Teufel wird das enden? Seine ersten Maßnahmen sind ebenfalls haarsträubend: er hat sämtliche Aktionen und Finanzen der Unweltbehörde eingefroren und ihnen verboten, sich über die Sozialen Medien oder sonstwie zu äußern! Geht's noch? Die Aussetzung der Ausbaus der Pipeline hat er aufgehoben und seine Auswahl für den Supreme Court wird sicherlich auch haarsträubend sein!
    Sorgen macht mir hierzulande (bzw. in Deutschland/Europa) dass unsere Jugend so unpolitisch ist. Gestern habe ich mit einem Master-Studenten (Italiener) gesprochen, der mich in meiner Einschätzung absolut bestätigt - er sagt über seine Altersgenossen dasselbe. Ruhiggestellt mit Konsum und Internet, beschäftigt, dafür zu sorgen, dass sie von dem leben können, was sie gelernt haben, haben sie keine Zeit sich auf anderen Ebenen für ihre Zukunft einzusetzen. Bitte, bitte sagt mir, dass meine Sorge unbegründet ist! Bitte!
    Die andere Sorge ist, dass Trumps Beispiel in sofern Schule macht, dass alle Menschen sich an ihm ein Beispiel nehmen und unser Zusammenleben nach seinem Vorbild gestalten: sorfort aus der Haut fahren und mit Beschimpfungen um sich schmeißen, wenn einem die Meinung des Gegenübers nicht passt, wird wieder chic! Mich graust es so sehr!
    Wir müssen zusammenhalten und gegensteuern! Absolut! Und deshalb danke ich auch dir für deinen unermüdlichen Einsatz!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Astrid,
    ich zweifle immer an der Echtheit dieser Wahl . . .
    Die Hälfte der Amerikaner sind Frauen - welche Frau wählt so einen frauenfeindlichen Typ???
    Allein in Kalifornien leben 15 Millionen Hispanoamerikaner - Weiße 14,9 Millionen!!! . . . welcher Latino (davon sind ja auch wieder die Hälfte Frauen!) hat ihn gewählt???
    - die Rechnung geht für mich nicht auf, es gibt wohl nur einen Weg: Highway to hell . . .
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Astrid, über diese alternativen Fakten habe ich mich auch aufgeregt. Danke für diesen Artikel! Ich weiß wirklich nicht, was diesen Herrn befähigen soll, so ein verantwortungsvolles Amt auszuüben. Und wer seine Wähler waren, ist mir auch ein Rätsel. Und warum man in Amerika so ein merkwürdiges Wahlsystem hat, bei dem er gewonnen hat, obwohl er weniger Stimmen bekam als seine Rivalin, will mir auch nicht in den Kopf.
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  36. Für diesen Anlass würde sogar ich als Mützen- und Pink-Allergikerin eine pinke Mütze tragen.

    Angesichts dieser so entscheidenden nationalen, aber auch weltpolitischen Entscheidung kann auch ich die extrem niedrige Wahlbeteiligung in den USA kaum fassen. Auch ich versuche hier jeden Menschen zu überzeugen, sich am demokratischen Prozess zu beteiligen - auch die hasserfüllten Pöbler, die sich ja immer darüber beschweren, wir hätten keine Demokratie, dann aber mehrheitlich nicht wählen gehen und dann behaupten, die Wahl sei gefaked, wenn ihre Meinung nicht durch die Mehrheitsentscheidung repräsentiert wird...
    Nach dem Brexit hätte die Welt und auch die USA eigentlich gewarnt sein müssen wie sowas ausgehen kann, wenn man sich zu sicher ist, etwas würde schon gutgehen und deshalb nicht zur Wahl geht. Aber weit gefehlt.
    Ich schwanke zwischen großer Sorge und Kampflust, wobei ich immer aufpassen muss, mich daran nicht neben dem Alltagsgeschäft aufzureiben, das eben auch noch gestemmt werden muss.
    ...Und dass ich nichts tippe, wenn ich extrem wütend bin, denn dann fällt es auch mir schwer, sachlich zu bleiben.
    Mich schockiert einfach, dass beweisbare Fakten völlig dreist geleugnet werden. Als seider Himmel grün, wenn man es nur lange genug behaupte - dort wie auch hier.
    Aber wie du schon schreibst, ist es völlig müßig, mit einem Narzisten argumentieren zu wollen, denn er zieht niemals auch nur ansatzweise in Betracht, dass mit seiner projezierten Realität etwas nicht stimmen könnte. Schlimm genug im Privaten, verheerend in einer solchen Position. ich wache morgens auf, lese, was er heute wieder per Dekret erlassne hat und bin entgeistert, wie das Repräsentantenhaus das zulassen kann, warum ihn keiner stoppt, Lüge Lüge nennt und die Reissleine zieht, bevor er das ganze Land und die Welt in den Abgrund reisst. Das ist doch völlig surreal.

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre mir ne Ehre, dir eine zu nähen ;-)
      Und sachlich bleiben müssen wir auch nicht immer! Wir haben ein Herz ( wo so viele nur ihren Hass & ihre Wut haben ). Und das kann nicht immer cool bleiben.
      LG

      Löschen
  37. Auch wenn der Anlass ein trauriger/wütender ist, Du siehst total klasse aus!!!
    Ich hab mein gestricktes Katzenmützchen auch schon spazieren geführt.

    Winke, winke
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Astrid,
    wunderbar zusammengefasst und auf den Punkt gebracht. Ich bin auch nur noch fassungslos. Wie konnte das nur passieren... ich hoffe, es gelingt uns irgendwie, die ganzen Strömungen - auch hier in Europa - wieder in die richtige Richtung zu lenken. Was ist nur los in der Welt.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  39. Astrid, die Kombi aus Mütze und Brille und dem Blick ist unschlagbar! Auch wenn der Anlass uns 4 Jahre am Kochen halten wird, zwischendrin muss gelacht werden, sonst ersticken wir. Das schreckliche daran ist, wenn Mr Trampel fällt, steht seit Vize an seiner Stelle und der könnte noch schlimmer sein, weil nicht ganz so narzisstisch und im Politikgeschäft "geübter"... Die Denunziationswelle, die hier losgetreten wird, macht mir Angst. Die Journalisten versuchen sich zu wehren, mal sehen, wer alles auf der Strecke bleibt. Gruslich! Lieben Gruß, Eva

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...