Sonntag, 16. Oktober 2016

Meine 41. Kalenderwoche 2016


Die Woche lasse ich wieder mit dem Sonntagabend beginnen:





















Ein Konzert der uns freundschaftlich verbundenen Alexandra Naumann zusammen mit ihren Kolleginnen Francesca Simone & Eva Mayerhofer im "Klangraum Kunigunde", fünf Minuten von unserem Haus entfernt. Eine Wohltat für die Ohren!

Herbstlich wird es, Tag für Tag mehr: Der wilde Wein sucht sogar Zuflucht im Wintergarten...

























... und die Tage werden häufiger, an denen ich schon tagsüber Licht anmache. Noch mehr erwärmen das Herz solch schöne Geschenke wie das wunderbar leuchtende Bild von Lisa.

Der Tiefstand der Sonne ( wenn sie denn scheint ) schafft wieder reizvolle Lichtspiele in unseren Räumen:


Das Fortschreiten des Jahres machte auch meinem Karnevalsstammdesch klar, dass es Zeit wird, sich wieder für die Vorbereitungen für die nächste Session zu treffen:

Leider hat unser Vereinslokal zugemacht, unsere Präsidentin ist verhindert, etliche Mitglieder sind gesundheitlich schwer angeschlagen, so dass jetzt tief in die Kostümkiste gegriffen werden muss und wohlbewährte Kostüme und Requisiten recycelt werden. Dieser gemeinsame Freitagabend war eine Mischung aus schönen Erinnerungen an erfolgreiche gemeinsame Zeiten ( meine erste Teilnahme am Rosenmontagszug! ) und Nachdenklichkeit. Aber wie sagt Christine Nöstlinger: "Ich bin ein heiterer Pessimist. Ein bisschen traurig sein macht nichts, das ziert den Menschen."



Wohlbehagen schaffe ich mir nach bewährtem Rezept mit diversen Altärchen, Kerzenschein, viel schönster Musik und Lektüre, meist für neue Great - Women - Posts.



Ich habe aber auch viel im Internet gelesen und gesehen, was ich bemerkenswert fand: Bei Magdalena/Farbmagie fand ich das Video mit der beeindruckenden Rede von Michelle Obama zu den unsäglichen Äußerungen des Präsidentschaftskandidaten.

Dann habe ich natürlich viele Interviews mit Christine Nöstlinger gelesen ( und hier schon verlinkt ). Beeindruckt hat mich auch, wie Hilde Schramm, Tochter von Hitlers Rüstungsminister Albert Speer, mit ihrer "Hypothek" umgegangen ist. "Ich kann froh sein, dass die NS-Zeit rechtzeitig zu Ende war ( ... ) da wäre höchstwahrscheinlich niemand gewesen, der mir die Augen geöffnet und mir geholfen hätte, Distanz zu entwickeln. Das ist ein tiefer Schrecken in mir, das nimmt mir jeden Hochmut." ( Das ganze Interview ist hier zu lesen. )

Irgendwie geht es mir so wie Axel Hacke es beschreibt:

"Man erlebt ja zurzeit Tage, an denen man aufwacht und sich am liebsten zu den Zeugen Jehovas an die Straßenecke stellen und rufen möchte: Das Ende ist nah! Was kann man tun, denkt man dann, gegen all die unverschämten Großmäuler, dreisten Lügner und menschenverachtenden Gewalttäter, die nach der Macht greifen oder sie schon besitzen? Immer schön anständig bleiben, immer differenzieren, sich nie herab begeben auf das Niveau der anderen? Immer darauf beharren, dass die Welt kompliziert ist, dass es einfache Lösungen nicht gibt? Dass man die Dinge sehen muss, wie sie sind: schwierig? Alles richtig."

Und ich hoffe dann inständig, unter euch, liebe Leserinnen, Gleichgesinnte zu finden...
Einen schönen Sonntag wünscht euch





Verlinkt mit Andreas Samstagsplausch & miss red fox' nice little things


Kommentare:

  1. ich liebe deine kalenderwochen... stets ist etwas dabei, dass mich inspiriert, mich zum schmunzeln bringt, mich manchmal "neidisch" auf deine schöööönen erlebnisse oder besonders heute, nachdenklich macht.
    leider komme ich nicht immer dazu dir ein paar worte und liebe gedanken zu hinterlassen...
    herbstherzliche grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du Abwechslung brauchst, dann darf ich dich vielleicht nächste Woche besuchen?
    Vielleicht schmeckt uns ein echter Kaffee/Tee?
    Ein heiterer Pessimist, gefällt mir. Ist die Nöstlinger deine nächste Great Woman?
    Ich hoffe bei euch scheint wenigstens die Sonne.
    Mama, war übrigens ziemlich wütend weil der Monsterjunge keine Organisation hat. Und alles auf dem letzten Drücker regeln wollte, was bei einem Umzug in eine andere Stadt echt besch... ist. Da kann man nicht einfach mal so zurück fahren. Am Ende blieb sein Schrank und seine teure elektrische Zahnbürste liegen und er ärgert sich. Aber nur so kann er lernen.
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Sonntag mit guter Lektüre,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. An so einer Kalenderwoche, wie du sie immer bringst, muss ich auch mal arbeiten. Ist ja nicht so, dass es bei uns langweiliger wäre (habe auch eine Kollegin, die ausgebildete Opernsängerin ist und öfter mal Konzerte gibt und ähnliches), durch Job und Baustelle und jetzt auch noch weiteres altes Haus fehlt mir tatsächlich irgendwie die Zeit. Meist sind wir im Anschluss einfach nur müde, kochen und kuscheln zusammen und Ende ist. Aber das wird sich ändern, sobald wir im Dezember einziehen... hoffe ich... ich arbeite daran.
    Liebe Grüße von mir und ich freue mich, dass zumindest DU schon mal solch herrliche Kalenderwochen hast!
    Solveig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Rubrik ist sowas wie mein privates Tagebuch ( das ich auch immer wieder Nachlese ). Und für Dinge, die ich nicht öffentlich machen will, suche ich mir Fotos aus, die mich daran erinnern. Das funktioniert gut. Und es hilft mir, mit meinem Leben ausgesöhnt zu bleiben, wenn es mal wieder Dicke kommt, was in den letzten drei Jahren ja dauernd der Fall war.
      Einen schönen Sonntag!

      Löschen
  4. von michelle obamas rede habe ich auch gehört. sie wäre vielleicht eine hervorragende us-präsigentin! schöne erlebnisse und "altärchen" (bei mir sind es eher stillleben) und ausflüge retten mich immer vor dem grauen, das aus fernseh- und anderen medien täglich auf uns herabstürzt. wenn man dann mal einige stunden in einem wunderbarsten heile-welt-anmutendem damenstift (siehe meinen blogbeitrag) verbracht hat, dann wird man erfreulicherweise wieder geerdet und versöhnt sich wieder ein wenig mit der welt.
    liebe sonntagsgrüße,
    mano (gleichgesinnt...)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, Du hast es wieder treffend beschrieben. Danke fürs Verlinken und ich arbeite sehr schwer daran, mich nicht an meinem Ärger zu verschlucken. Aber heute versuche ich, nur positiv zu denken. Während der Beste seinen Erholungsschlaf hält, kann ich hier schnell schreiben. Morgen gehtt's weiter.
    Schönen Sonntag!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. ...ja diese Altärchen mit liebgewordenen Dingen, die helfen über/ aus dunklen Zeiten...
    als ich letztens Jemand erzählte, dass ich am 11. November nach Köln fahre, meint der: ach zum Karnevalsstart? daran habe ich nun keine Sekunde gedacht...und ihr fangt auch an, zu planen...
    die Licht-Schatten-Speile der Herbstsonne sind schön,

    einen frohen Sonntag dir,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Herrliche Einblicke, liebe Astrid.
    Dein Sitzplatz mit Blick in den Garten bewundere ich irgendwie immer wieder :)
    Hätte ich auch gerne, aber mein Blick vom Sofa über den Balkon hinaus aufs Feld, das gerade vom Bauern beackert wird, ist auch fein :)

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
    Liebste Grüße - Julia

    AntwortenLöschen
  8. ja, klappt ja auch bei anderen - Michelle for president! :-)
    Danke für Deine Gedanken, ich mag Deine Altärchen auch sehr gerne.
    LG
    Henrike

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe deinen Wochenrückblicke, fühle ich mich dir doch durch sie, immer sehr verbunden mit dir. Als kenne ich dich, ohne dies persönlich zu tun.
    Auch die Idee des persönlichen Tagebuchs finde ich eine sehr schöne Idee, nur fehlte mir bisher die Konsequenz.
    GLG und einen schönen, restlichen Sonntag,
    Monika

    AntwortenLöschen
  10. Die Musik würd ich jetzt gerne hören können! Echt - und nicht nur so ein kleines herrliches Lustmacherstückerl!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Astrid, ich bin ja schon gespannt auf den Mittwoch und was dann werden wird.
    Zur NS Zeit sage ich nichts mehr, denn da habe ich im Moment einiges zu verdauen.

    Ich wünsche dir einen wundervollen Abend.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist mit Mittwoch? ICH mache mich an diesem Mittwoch nicht mit nem schrägen Shirt zum Affen. Klär mich bitte mal auf😀
      LG

      Löschen
  12. Eine Gleichgesinnte freut sich sehr nach der Heimkehr ins schnelle Internet wieder besser an deinen Bildern, Gedanken, Wegweisungen teilhaben zu können... Mich dir sehr, sehr verbunden fühlend grüße ich in den Sonntagabend, an dem wir zwei hier unsere Reise ausklingen lassen, am Kaminofenfeuer, in aller Ruhe... Herzlich Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Ja, wenn schon eine Ex-Präsidenten-Gattin als neue US-Präsidentin, dann wäre mir mir Michelle Obama weitaus lieber. Das Zitat von Axel Hacke beschreibt die Situation sehr gut.
    Was für schöne Stimmungen Du in Kontrast dazu setzt, aber das braucht man derzeit auch.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid,
    dein Blick in den Garten ist wirklich fantastisch.
    Ja, es ist wirklich so vieles schlimm und sonderbar und
    es stimmt schon irgendwie, einfache Lösungen gibt es nicht.
    Dafür sind die Menschen zu kompliziert.
    Hab einen gemütlichen Sonntagabend.
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet die Urte

    AntwortenLöschen
  15. Altärchen ... ja, die baue ich auch gerade wieder auf!
    LG

    AntwortenLöschen
  16. Eine Kalenderwoche voller Genuss und schöner Bilder !!
    Gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid,
    ich gucke immer zuerst die Bilder und über deine Fotos freue ich mich jedesmal, sie haben immer eine fotogene Tiefe. Deine Woche war wie immer ausgefüllt und auch kreativ. Übehaupt bist du immer so aktiv!
    Und Du sprichst das aus, was vermutlich viele denken. Die Welt ist im Wandel und polarisiert die Meinungen. Manchmal frage ich mich, ob man überhaupt so weitermachen kann wie bisher.
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  18. Ich mag Deine Kalenderwochen sehr.....
    Lieben Gruß und einen guten Start in die neue Woche
    Gisi

    AntwortenLöschen
  19. Die Rede von Michelle Obama habe ich auch gesehen. Richtig Gänsehaut habe ich da bekommen. Und Axel Hacke hat auch hier mal wieder die richtigen Worte gefunden.
    Wir haben übrigens auch Zuflucht suchendes Efeu im Keller ;-)
    Liebe Grüße nochmals
    Jutta

    AntwortenLöschen
  20. Die Rede von Michelle Obama habe ich auch gesehen und war wieder mal beeindruckt von dieser großartigen Frau... ja diesen Präsidenten und die First Lady werden wir noch schmerzlich vermissen!! Wenn nur dieser furchtbare Mensch nicht..... Auch hier wieder... wir müssen einfach Vertrauen haben und selbst das richtige tun ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...